Test: Sample Logic – Rhythmology

Loop-Library auf vier Tasten

Schlagworte:

Rhythmology 01.JPG
Sample Logic ist ein fleißiger Hersteller, der immer wieder neue Produkte rausbringt, die abseits der großen Orchester-Sounds sind. Nebenbei warten die Oberflächen immer wieder mit ansprechender Optik auf. Und die Anzahl der Sounds ist auch immer sehr reichlich. Mit Rhythmology geht Sample Logic einen neuen Weg und bietet ausschließlich Audio-Loops an. Als Host dient – wie meistens – der Kontakt Player. Auf der Festplatte braucht die Library 4,85 GB.

Rhythmology 02.JPG

Die Oberfläche macht deutlich, dass vier Loop Cores zur Verfügung stehen, die wunderbar farblich markiert sind. Gebraucht werden hier nur wenige Tasten vom Keyboard:
- C3 alle Cores gleichzeitig abspielen
- D3 Core 1 abspielen
- E3 Core 2 abspielen
- F3 Core 3 abspielen
- G3 Core 4 abspielen

Jeder Core hat die gleichen Möglichkeiten. Zunächst kann in jeden Core einer von 1.050 Loops eingeladen werden.

Rhythmology 03.JPG

Das Gute ist der Browser, der ein schnelles Finden der passenden Loops ermöglicht. Die Kategorien können frei kombiniert werden. Nicht immer finde ich die Tags passend. Guitar & Ambient oder Guitar & Acoustic klingen sehr stark durch den Wolf gedreht und bearbeitet. Leider haben die Loops selber keine Namen, sondern nur eine Nummer. Das finde ich sehr schade, denn ich kann mir auch besser Namen und Käse-Sorten merken als Nummern oder alle E-Zusatz-Stoffe mit einer Zahl. Es ist leider auch überhaupt nicht ersichtlich, welche Loops swingen und welche nicht.
Weiter fällt mir direkt auf, dass es zwar Transpose-Möglichkeiten für jeden Slice gibt innerhalb des Loops, es gibt aber leider keinen generellen Transpose-Parameter pro Core, was das Editieren und Kombinieren stark erschwert, da die Loops in unterschiedlichen Tonarten vorliegen. Jede Loop kann ein, zwei oder vier Takte sein.

Jeder Core hat etliche Möglichkeiten und Parameter. Für jeden Core können eigene Presets abgespeichert oder aus hunderten Presets ausgewählt werden. Das große Ganze lässt sich im oberen Bereich abspeichern. Auch hier gibt sehr viele Presets. Nutzt man den Latch-Modus, wird so lange gespielt, bis wieder eine Taste gedrückt wird.



Ein Viertel unter der Lupe


Rhythmology 04.JPG


Jeder Loop hat 16 Steps. Wie lang diese sind, hängt von der Länge des Loops ab:

  • 1 Takt = 16tel
  • 2 Takte = 8tel
  • 4 Takte = 4tel

Nun kann unter der Wellenform jeder Slice aktiviert oder deaktiviert werden. In diesem Hinblick ist es schade, dass die Auflösung festgelegt ist. Mit der Zahl ganz unten können die Slices beliebig angeordnet werden. Etwas rhythmische Abwechslung gibt es, wenn man die Steps der Loop Cores unterschiedlich lang einstellt und nicht alle gleich durchrattern. Auch die Abspielrichtung kann gewählt werden:
  • vorwärts
  • rückwärts
  • vorwärts und rückwärts

Dabei geht es aber nur um die Abspielreihenfolge. Die Slices selber werden nicht rückwärts abgespielt. Zu dem Effekt kommen wir aber noch. Die kleinen x-Knöpfe resetten jede Zeile: hier also an/aus und Reihenfolge. Bei allen folgenden Parametern sind diese Knöpfe aber genauso hilfreich. Eine gute Idee.

Mit dem Knopf oben links kann der Loop Core aktiviert oder deaktiviert werden. Das R daneben wählt an, ob der Core empfänglich ist für die Zufallsfunktion, die ich später noch zeige.

Das war natürlich noch nicht alles. Jeder Loop Core kann noch weiterbearbeitet werden.


Rhythmology 05.JPG

Fünf Parameter und sechs Effekte stehen zur Verfügung. Jeder Parameter und jeder Effekt biete 11-20 Effekte. Komisch ist, dass diese ausschließlich bei Transpose benannt sind. Schade! Dafür gibt es noch mehr Presets:
19 Presets, die Volume, Pan, Transpose, Stutter und Reverse beinhalten

20 Presets, die alle 6 Effekte beinhalten

Bei den Effekten hat man die Auswahl aus 22 Effekten.

Rhythmology 06.JPG

Hier findet man so ziemlich alles, was Kontakt zu bieten hat. Sehr schön ist, dass nicht nur die Steps, sondern auch die Geschwindigkeit eingestellt werden können.

Rhythmology 07.JPG

Für jeden Effekt können in der Mitte auch noch alle Parameter eingeblendet werden. Bei allen Effekten außer EQ lässt sich ein Parameter auch noch zusätzlich mit einem Step-Editor automatisieren. Leider ist der Parameter nicht frei wählbar, sondern immer vordefiniert.


Mix it Baby

Rhythmology 08.JPG

Der Energizer ist eine Mischung aus Kompression, Saturation und Verzerrung. Slice Attack und Slice Decay faden die Slices ein und aus, was wie ein Envelope bzw. Transienten Shaper klingt. Nebenbei kann gewählt werden, wie stark der Loop Core auf die Velocity reagiert. Einen EQ mit nur einem Regler gibt es auch noch. Nett, aber gerade beim EQ hätte ich doch gerne alle drei Parameter zur Verfügung. Das Ganze wird abgerundet mit einer Master-Effekt-Kette. Hier ist man genauso flexibel wie bei den Loop Cores. Die sechs Effekt-Slots können frei belegt werden. Auch hier gibt es wieder eine kleine Anzahl an Presets.

Rhythmology 09.JPG

Kommissar Zufall spielt hier eine ganz große Rolle. Im Auswahlfeld kann gewählt werden, welche Parameter alle beeinflusst werden. So können leichte Varianten erzeugt oder ein komplett neuer Beat erzeugt werden. Mit dem R-Knopf in jeder Loop Source kann dieser von der Bearbeitung ausgeschlossen werden.

Die Loops nach den Kategorien auszuwählen wird einem sicher schwerfallen.


Ich kombiniere

Rhythmology 10.JPG

Ein mysteriöser Keyswitch auf C2 ließ mir keine Ruhe. Im Handbuch fand ich dann heraus, dass dieser für die Playback-Pages ist. Das einsame A oben links kann nämlich mit einem Klick auf + noch um B, C und D erweitert werden. Damit hat man vier verschiedene Playback-Pages, die über die Keyswitches C2, D2, E2 und F2 umgeschaltet werden können. Die Loops bleiben dieselben. Aber die Einstellungen können geändert werden. Leider klappt das Umschalten nicht, wenn man auf der Mixer-Page ist.


Hier noch ein kleiner Film zum Test:


Fazit

Rhythmology bietet eine riesige Anzahl an Loops an, die sich automatisch dem Tempo anpassen. Vier Loops können kombiniert werden. Damit keine Langeweile aufkommt, kann jeder Loop auf vielfältige Arten bearbeitet werden. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, da es schade ist, dass nur vier Loops kombiniert werden können. Bei mehr als vier Loops wäre das GUI aber zu unübersichtlich. Schade ist auch, dass die Loops alle keine Namen haben und für mich die Kategorien, in die die Loops eingeteilt sind, nicht immer nachvollziehbar bzw. hilfreich sind. Das trifft auch auf die Presets zu. Die Multipresets machen leider keinen Gebrauch von den Playback-Pages. Pro Loop Core fehlt mir ein genereller Transpose-Regler und es wäre toll, wenn ich die Geschwindigkeit pro Loop Core einstellen könnte. Wenn ich mit dieser Library arbeite, werde ich sehr viel mit der Zufalls-Funktion arbeiten.
Meine Meinung: Man bekommt hier eine große Anzahl an Loops. Das gezielte Finden ist sehr schwierig und einige Loops sehr speziell. Komplette Beats mit Varianten oder ganze Stücke lassen sich hier nicht erzeugen. Und melodiöse Loops werde ich eher als Inspiration nehmen oder im Hintergrund dudeln lassen, da ich die Melodien nicht ändern kann.



Hersteller: Sample Logic (www.samplelogic.com)

Preis: 299 $

Host: Kontakt Player oder Kontakt 5.6.5

musicdevil bedankt sich.

    1. musicdevil 04.05.17
      Heutzutage hat schon fast jede DAW die Möglichkeit zu slicen, hat FX an Board und die Loops hätte man auch einfach nur sortiert nach Tonhöhe auf eine normale Sample-CD packen können. Hier wird das mal wieder aufgeblasen als Kontakt Library für teuer Geld, als wenn es nicht schon genug von dem Zeuchs gäbe. Für mich bei weitem keine ca 300 $ wert, nicht mal die Hälfte.