Information ausblenden

Test: Sample Logic Cinematic Guitars 2

Großformatige Gitarrensounds aus natürlichen Klangquellen


Sample Logic hat es sich schon vor langem zur Aufgabe gemacht, aktuelle Sounds aus organischen Aufnahmen bzw. natürlichen Quellen zu entwickeln. Nach A.I.R., Morphestra und Synergy widmete man sich Gitarren. Vor zwei Jahren kam Cinematic Guitars auf den Markt. Und jetzt erblickt der Nachfolger das Licht der Welt. Für die Erstellung des Rohmaterials konnte der Gitarrist Steve Ouimette gewonnen werden.
[​IMG]

Nach dem Download belegt die Library 17 GB komprimiert die Festplatte. Und wen wundert es, dass als Host NI Kontakt 5 zum Einsatz kommt?! Entweder die Vollversion oder der kostenlose Player. Beim Aufbau der Library bleibt Sample Logic der eigenen Logik und Ordnung treu.
[​IMG]
Jede Kategorie beinhaltet zwei bis sechs Ordner. Natürlich beinhalten diese auch wieder ein paar Ordner. Man wird wie immer von der Vielfalt erschlagen - von über 1.200 Instrumenten und 82 Multis. Erst mal ein erster optischer Vergleich von Cinematic Guitars (Test auf RECORDING.de) zu Cinematic Guitars 2.
[​IMG]

[​IMG]
Auf den ersten Blick fällt auf, dass es mehr Effekte gibt. Dagegen haben die Effekte nicht mehr so ein schönes „funky“ Hintergrundbild wie beim Vorgänger. Also probiere ich erst mal direkt die Effekte aus.
Die Bedienung ist wie immer kinderleicht und sehr übersichtlich. Einer der Clous ist, dass fast jeder Parameter seinen eigenen Arpeggiator hat. Wer bei den zehn Presets nicht fündig wird, kann sich schnell eigene Rhythmen bauen. Die Copy/Paste-Funktion kann viel Zeit sparen und Random hilft der Kreativität auf die Sprünge. Statt dem Arp kann man manchmal auch einen LFO zur Modulationen heranziehen.
Ich wünsche mir für ein Update noch Sample&Hold, wenn das in Kontakt machbar ist. Denn auch beim LoFi und Distortion Effekt ist wegen der Kontakt-Script-Limitationen auch keine Mix-(Dry/Wet)-Regler vorhanden. Attack und Release können leider nicht per Arpeggiator gesteuert werden. Dafür kann man die Effekte mit einem weiteren Arpeggiator an- und ausschalten.
Es liegt in der Natur der Sache, dass es dabei zu Knacksern kommt. Mir persönlich würde es besser gefallen, wenn das An- und Ausschalten im Effekt selber machbar ist. Das ist aber sicher Geschmacks-Sache. Manuell können auch Effekte an- und ausgeschaltet werden. Dafür nutzt man die Trigger-Pads.
Im Film wird deutlich, dass man hier etwas eingeschränkt ist, da man nur auf Presets zurückgreifen kann und die Trigger von der unteren in die obere Oktave gelegt werden können, dort aber nicht stumm sind. Leider hat der Support von Sample Logic das von mir geschilderte Problem anscheinend nicht ganz verstanden. Wer Loops spielt, kann auch diese im Raster editieren. Zur Verfügung stehen Pitch, Pan, Volume und das An- und Ausschalten sämtlicher Effekte. Für den schnellen Reißwolf steht auch hier wieder Randomize hilfreich zur Seite. Leider kann die Rastergröße nicht bestimmt und auch nicht in die Wellenformdarstellung gezoomt werden, was das Editieren teilweise sehr schwer macht.
So hört es sich an

Sounds

Nun zum Wichtigsten: Dem Sound. Wie auch bei meinen letzten Testberichten spiele ich aus jeder Kategorie ein paar Sounds an, so dass sich jeder ein Bild von der Library machen kann.

Zwei Wünsche habe ich bei den Patches. Es wird häufig nicht die komplette Tastatur ausgenutzt, so dass man bei extremen Klangverbiegungen selber ran muss. Umgekehrt wäre es schön, wenn alle Samples einer Kategorie über die ganze Tastatur verteilt sind, damit man schnell die verschiedenen Samples ausprobieren kann. Das ist in einem Patch aber nicht so leicht möglich, da es immer verschiedene Einstellungen der Effekt-Parameter gibt. Eine kleine Vorschau wäre trotzdem schön.
Multis

Knapp 80 Multis wurden aus den gelieferten Patches zusammengestellt:
  • Bill Brown
  • Construction Beds
  • Instrument Stacks
  • One Note Glory

Zuerst spiele ich eine feine Auswahl an:
Der Clou sind die Multi Script Macros. Damit können in einem Multi globale Controller eingefügt werden, die die einzelnen Patches kontrollieren. Im folgenden Film zeige ich das.
Mit etwas Programmierung können so sehr komplexe Klang-Texturen oder abwechslungsreiche Instrumente gebaut werden. Die mitgelieferten Multis machen davon teilweise schon regen Gebrauch.
Fazit

Fazit

Cinematic Guitars 2 bietet wie jede Library von SampleLogic eine riesige Menge an Instrumenten. Genau deswegen ist es schade, dass es keine Vorschau mit allen Samples in einem Patch gibt (wie z.B. bei Evolve Mutations 2). Das verlängert und erschwert das Auffinden des passenden Sounds. Genauso wie auch bei Morphestra, A.I.R. etc. ist häufig die Kategorisierung nicht ganz eindeutig. Dafür bieten die vielen Effekte und Arpeggiatoren für nahezu jeden Parameter genug Möglichkeiten, den Klang zu verbiegen und Rhythmus einzuhauchen. Die Sounds sind sehr inspirierend und laden direkt zum Experimentieren ein. Da möchte man doch glatt die nächste CSI-Folge vertonen.
Hersteller: Sample Logic Website: www.samplelogic.com Host: Kontakt (Vollversion oder Player) Preis: 339 € Mehr zu Sample Logic auf RECORDING.de ...

    1. Tutu 19.01.13
      CG2 CPU Verbrauchs Steigerung bei 100% Gegenüber zur Version 1.......Warum keine Ahnung!?!
    2. Buanna 19.01.13
      Just my Words!! Mfg Karl
    3. oxo 19.01.13
      @ tim danke für die info. hab ich mir fast gedacht, da alle demos die ich bisher gehört hab in die selbe kerbe schlagen wie CG1. genau genommen noch mehr richtung gefiltertes lo-fi ticki-tacki brutzel-zeug. da hat samplelogic meines erachtens die chance vertan, einen teil 2 rauszubringen, der einen neuen und eigenständigen souncharakter hat. @ gal grundsätzlich ist es auch schon bei CG1 das konzept gewesen, dass gitarrensamples nur das basismaterial zum zwecke der verfremdung und verwurstelung sind. der name "guitars" sich also eher auf das ursprungsmaterial und nicht auf das endergebnis bezieht. eigentlich eine gute sache mit brauchbaren ergebnissen. allerdings hätte ich es schon in CG1 (welche ich habe) als sinnvoll empfunden, wenn zumindest eine kleine abteilung "normaler" und spielbarer gitarren mit round robin usw. dabei gewesen wären. da man sowieso für die lib gitarren aufgenommen hat, ist mir nicht klar, warum sowas nicht mit reingepackt wird. dies würde ein deutlich vollständigeres und universell nutzbareres produkt ergeben.
    4. helge1973 19.01.13
      Moin Tim, mal wieder Dank für Deinen Schweiss :-D Mich hat es (positiv) überrascht, dass es nexusähnliche Möglichkeiten gibt, genauer gesagt, dieses "Langziehen" von Pads wie im 2. Hörbeispielfenster ab 3:10! Gibt es eigentlich einen anderen Begriff als meine o.g. Neandertaler-Bezeichnung dafür? :schaem: Sowas wird oft in melancholischen Szenen, meist mit einem Klavier untermalt, eingesetzt. Bei den kurzen Tunes von Richard Marvin in der Serie "Six Feet Under" hab ich das sehr oft gehört - und geliebt. Aber natürlich auch bei der berühmten PlasticBagScene aus "American Beauty", in der Kompo des Genies Thomas Newman I-wann werd ich auch mal so ne kleine Tune zaubern. :) Abermals Dank, Tim
    5. Tim Heinrich 19.01.13
      Die Sounds ähneln meiner Meinung nach sehr CG1. Der Besitz von CG1 und CG2 ist also nicht zwingend erforderlich. Unterschiede im Soundmaterial sind nicht signifikant. Lediglich die Arpeggiatoren bieten etwas mehr Möglichkeiten. Die Trigger-Pads bieten leider nur Presets und sind für mich daher leider auch uninteressant. Das Verändern der Loop-Slices ist auch Schick in CG2. Das Konzept von CG ist ja, dass Gitarren bei der Aufnahme und im Nachhinein stark verfremdet werden. Mit Gitarre hat das am Ende selten zu tun und es ist Geschmacks-Sache. Auch ich hatte mir eher etwas wie die Library "Bizarre Guitars" vorgestellt.