Software Test: Output REV

Vorwärts war einmal


"Netnih hcan enrov nov" oder "von vorne nach hinten". Das Rückwärts-Abspielen von Instrumenten ist ein beliebter Effekt für Riser. Lange Gitarren-Töne fangen so an zu schweben. Das Aneinanderreihen mehrerer Reverse-Samples sorgt für organische Rhythmen. Und nimmt man einen Teil dieser Samples und loopt diese, entsteht ein wunderbares Pad, bei dem man den Ursprung höchstens erahnt.
Die Erstellung ist ein aufwändiger Prozess: Ein Instrument einladen oder aufnehmen, rückwärts drehen, cutten, an Tempo anpassen, im Sampler programmieren etc.
Die Firma Output bringt mit REV ein nützliches Tool auf den Markt, was aus dem eigenen Bedürfnis heraus produziert wurde. Die Inhaber Gregg Lehrmann, Neil Hallimen und John Nye waren an Produktionen für Avatar, 127 Hours, The Avengers beteiligt. Die Formatwahl fiel hier auf den Kontakt Sampler, auch der Kontakt Player kann benutzt werden. Der Kauf läuft per Download. Mit 6 GB ist die Library erfreulich klein (was in heutigen Zeiten schon fast paradox wirkt) und schnell auf dem Rechner.
[​IMG]



Übersicht über REV


Übersichtlich ist auch die Anzahl der Patches:
  • Instruments
  • Loops
  • Rises
  • Timed Instruments

Dazu später mehr. Die Oberfläche ist ebenfalls sehr überschaubar.

[​IMG]

Ein Patch besteht aus zwei Layern. Im Main Fenster lassen sich die verschiedenen Presets laden. Über die unteren grünen Keyswitches können sieben Effekte aktiviert werden. Der einzige globale Parameter ist „Global Sample Start“. Ansonsten wird man sicher eher im Layer Editor arbeiten.

[​IMG]
Layer in REV

In jedem der beiden Layer kann man aus 27 Samples auswählen, die teilweise in mehreren Versionen vorliegen:
  • Acoustic Piano, Rhodes
  • Organ 1-4
  • Acoustic Guitar, 12 String Guitar, 12 String Chords
  • Electric Guitar, Electric Gtr Chords
  • Harmonics 1-2
  • Bass
  • Flute, Clarinet
  • Cello
  • Bowls, Glockenspiel
  • Vibraphone
  • Timpani, Happy Drum, Tongue Drum
  • Ethnic Percussion, Drumset
  • Sawtooth Wave
  • Sine Wave

[adsense] Der Clou ist, dass jedes Instrument in vier verschiedenen Versionen vorliegt:
  • rückwärts trocken
  • rückwärts mit Hall
  • Pad
  • vorwärts

Bei 'Pad' wurde der Sound so gelooped, dass ein Pad entsteht. Alleine diese Kombi erlaubt es, wunderbar mit den Klängen zu spielen und Vorwärts- und Rückwärts-Sound sich ergänzen zu lassen.

[​IMG]

Jeder der beiden Layer hat noch viele weitere Parameter im Angebot. Die wichtigsten sind Volume, Pan und Tune.

[​IMG]

Zur Verfeinerung des Klanges stehen sechs verschiedene Filter (Hochpass & Tiefpass) zur Verfügung. Zusätzlich gibt es zwei Hüllkurven für Amp und Filter. Das ist alles sehr übersichtlich.

[​IMG]

Etwas extremer geht es im Effektbereich zu: Saturate, Motion (Chorus, Flanger, Phaser), Drive, Delay, Reverb, Equalize.

[​IMG]

Sehr beliebt ist seit einiger Zeit der Stutter Effekt. Nicht nur in Kino-Trailern als Effekt ist dieser zu hören, sondern auch immer öfter in alltäglicher Musik. Im Prinzip ist der Stutter ja nichts anderes als ein getimtes Gate. Besonders effektiv ist es, wenn Amount und Speed gleichzeitig mit einem MIDI-Controller kontrolliert werden. Ab einem gewissen Tempo wird leider auch der Sound selber verändert. Für diese Anwendung ist es wichtig, dass das Tempo frei ist. Für andere Anwendungen kann das Tempo mit dem Sequenzer synchronisiert werden und wird in Werten von 1/1 bis 1/64 T gewählt. Stutter kann für Volume und Pitch gleichzeitig eingesetzt werden. [adsense] Aufgrund der vielen Möglichkeiten hätte ich mir noch einen Link-Button gewünscht, da es doch ziemlich nervig ist, alle Änderungen, die man an einem Layer vorgenommen hat, auf einen anderen Layer zu übertragen.

[​IMG]

Hier nun zwei Videos, mit denen man einen Überblick über die einzelnen Bedienelemente von REV bekommen wird.
Im zweiten Video gehe ich auf die Klangformung mit den beiden Layern in REV ein.



Timed Instruments - immer schön im Takt geblieben


Bei den „Timed Instruments“ gibt es optisch keinen Unterschied und zuerst hörte ich auch keinen Unterschied. Der Clou ist aber, dass die Länge der Samples auf 1/1, ½ oder ¼ eingestellt werden kann, da es manchmal sehr wichtig ist, dass der Sound direkt am nächsten Taktanfang aufhört. Im praktischen Einsatz habe ich „Timed Instrument“ oft den „Instruments“ vorgezogen. Alleine dieses Patch kann einem jede Menge Arbeit und Zeit sparen.

Loops in REV


[​IMG]

Ein weiterer Höhepunkt meiner persönlichen Highlights-Liste sind die Loops. Es existieren folgende Instrumente:
  • Acoustic Piano
  • Acoustic Guitar
  • Harmonics 1 & 2
  • Bells, Bowls, Glass
  • Cymbals & Shakers
  • Percussion
  • Found Percussion
  • Aggressive
  • Pulse (Low, Mid, High)
  • Atmospheres
  • Swells
  • Sound Design

Ein kurzer Screencast zu den Loops in REV:
Pro Instrumente existieren 24 Loops. Die Tonhöhe wird über die unteren Keyswitches geändert. Konzept und Sound erinnern etwas an 8DIO Rhythmic Aura – ist meiner Meinung nach aber etwas flexibler. Auch hier kann wieder das Tempo eingestellt werden. Die GUI entspricht den anderen Instrumenten. Auch bei den Loops habe ich mich in der Praxis schon bedient und wurde schnell fündig.
Risers


[​IMG]

Das vierte Instrument sind die Risers. Drei Samplebänke bieten insgesamt 72 Samples auf zwei Oktaven verteilt. Genau wie bei den Loops wird auch hier die Tonhöhe über Keyswitches gesteuert. Die Instrumente sind in den Längen von vier Takten bis zu einer ¼ Note verfügbar. Pro Länge gibt es noch mal die Versionen:
  • Trocken
  • mit Ausklang
  • Elektro (ein Hochpassfilter, das die Cutoff-Frequenz ändert)

Der Stutter Effekt entfaltet vor allem hier seine Wirkung perfekt. Wem die Längen nicht reichen oder wer auf Artefakte steht, der kann mit der Speed-Control in der Mitte auch noch eingreifen. [adsense]
Fazit

Anfangs war ich von dem Konzept, ein paar Rückwärts-Sounds zu haben, nicht gerade begeistert. Doch schnell wird klar, wie viele Möglichkeiten alleine darin stecken, die Sounds tempo-synchron abzuspielen und die Sounds als Pad zu nutzen. Mit zwei Layern können sehr schöne Klangkombinationen erreicht werden. Auch die Effekte und der Stutter Effekt wenden den Klang ab vom Natürlichen. Die Loops funktionieren fantastisch, um dem Hintergrund etwas Lebendiges zu verleihen. Gerade in der Werbebranche ist der Sound gefragt, der natürlich klingt und doch irgendwie modern. Sehr oft zu hören in aktuellen Apple Spots. Den Praxistest hat REV bei mir auf alle Fälle bestanden. Und positiver Nebeneffekt: Die Library mit ihren Optionen und Presets (in denen sehr schön die Möglichkeiten demonstriert werden und man das Endergebnis bis zu seinem Ursprung durch deaktivieren der Effekte zurückverfolgen kann) inspiriert dazu, selber eigene Instrument zu machen. So nahm ich für eine aktuelle Produktion Gitarre und Bratsche auf und spielte mit den Samples herum. Momentan gibt es kein vergleichbares Produkt. Sound und Bedienung überzeugen mich auf ganzer Linie. Zum Schluss noch ein 1-minütiger Song, der ausschließlich mit REV produziert wurde. Anschließend zeige ich bei jedem Klang, wie mit der Library gearbeitet und diese benutzt wurde. http://youtu.be/_-y-BtyJ09I
  • Hersteller: Output
  • Preis: $ 199
  • Host: Kontakt 5 (auch Player)

    1. oliveramberg 11.05.14
      Bis auf die Drums, Streicher und Voices alles REV
      Viel Spass :)
    2. oliveramberg 06.05.14
      Ich hab's nun doch nicht selber gemacht und völlig überteuert gekauft ;) Coole Library!
    3. Beatceps 16.04.14
      Danke für den Test! Hört sich echt interessant an.
    4. Saurus 26.03.14
      Das kann man doch alles selber machen. Völlig überteuert. :smil66:
    5. mr-judge 26.03.14
      Hallo Tim, danke für den Test. Cooles Tool, aber wie weiter oben schon angemerkt dürfte es bei dem Kurs bald überall zu hören sein:smil451d62b1d6f72: