Information ausblenden

Libraries - Test: Orchestral Tools Metropolis Ark 1

Das monumentale Orchester aus dem Schwarzwald


Mit jeder neuen Library haben Orchestral Tools die eigene und auch die allgemeine Messlatte für virtuelle Instrumente immer wieder erhöht. Mit Metropolis Ark 1 bringt die Sample-Schmiede aus dem Schwarzwald ein Paket, das sich gänzlich auf moderne Trailermusik konzentriert. Ob das Konzept aufgeht und für wen es sich besonders eignet, lest ihr im Test.
Einleitung

Ich beginne mit den harten Fakten: Metropolis Ark 1 bietet ein nahezu komplettes Orchester und zusätzlich noch einige nützliche Erweiterungen. Nach der Installation der rund 160GB Sample-Material (75GB NCW komprimiert) stehen im Instrumentenbrowser die 18 Instrumente aufgeteilt in vier Districts zur Verfügung. District I – Orchestra
Hier findet man die klassischen Orchesterinstrumente in große Sektionen aufgeteilt. So stehen die Strings nur als High- und Low-Strings zur Verfügung, die Holz und Blechbläser als große Instrumentengruppen, wie zum Beispiel die imposante, 9 Mann starke Schwarzdorn Horns Sektion oder die mit 4 Mann ordentlich besetzte Barnack Contra Bassoons Sektion. District II – Choir
Der große Chor ist ebenfalls in die Sektionen High und Low aufgeteilt und bietet neben Sustain, Legato und umfassenden Effekten auch mehrere Silben, die den kurzen Artikulationen mehr Leben verleihen. District III – Epic Percussion
Ein wenig schmal ausgestattet sind die Percussion mit einem Sammelpatch, in dem man groß angelegte Ethnopercussion wie Taikos, Surdos und diverse Framedrums hören kann. Einige davon sind sogar schon stark verarbeitet und bringen, für Trailermusik typisch, überdimensionierte Sounds mit.
Zu den druckvollen Percussionsounds gesellt sich das Drake Grand Piano. District IV – Band
Die Bandsektion verabschiedet sich dann vollends vom klassischen Orchester und bietet einen bombastisch klingenden E-Gitarren Patch, der in einen rechten und einen linken Kanal aufgeteilt wurde, einen sehr trockenen E-Bass, sowie ein komplettes Rockschlagzeug.
[​IMG]


Alles gecapsuled

Egal welchen Patch man öffnet, als erstes trifft man auf Capsule, eine Kontakt Scripting Engine und Eigenentwicklung aus dem Hause Orchestral Tools, die als übersichtliches Interface eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten anbietet. Hier können Keyswitches selbst definiert werden, Midi-Controller auf verschiedene Parameter gemapped werden, oder das Verhalten der Instrumente und deren Verlaufskurven grundsätzlich verändert werden. Für Bastler und Detailakrobaten, die gerne viele Möglichkeiten haben ihren Sound anzupassen, ein wahrer Tweaking-Himmel, aber auch für Anfänger lohnt es sich, eine Minute länger damit zu verbringen, denn es finden sich viele hilfreiche Funktionen in den umfassenden Menüs. Online findet man eine sehr gute Übersicht über die Möglichkeiten von Capsule auf Youtube:
Trotz aller Möglichkeiten bleibt die Bedienung leicht und übersichtlich und auch Anfänger finden sich schnell zurecht. Die Grundkonfigurationen sind immer nutzerfreundlich ausgelegt und auch die voreingestellte Mischung der vier verschiedenen Mikrofonkanäle, die bei jedem Instrument zur Auswahl stehen, ist erstklassig.

[​IMG]


Kraft statt Masse

Metropolis wurde mit dem Ziel entwickelt, große, dramatische und kraftvolle Orchesterproduktionen aufrufbar zu machen - und das tut es. Alle Instrumente sind kräftig aufgenommen und die Ensemblegröße spricht für sich.
Hinter Metropolis Ark 1 stecken zwei Ideen. Zum einen sollte die Library ein möglichst vollständiges Paket für Trailermusik sein, zum anderen sollte sie die Soundpalette von Orchetral Tools um Klänge erweitern, die es so noch nicht im Portfolio gibt.
Das merkt man schon, wenn man sich nur die Ensemblepatches anschaut, deren Besetzungsgröße oft weit über das natürliche Format hinausgeht, oder die Zusammenstellung der Percussionabteilung, die sich hauptsächlich auf „nicht orchestrale“ Percussion konzentriert.
Aber auch wenn man unter die Haube schaut, sieht man, dass hier das Konzept den Ton angibt. Es gibt nur sehr wenige aufgenommene Velocity Layer und die spielen überwiegend im Bereich ff bis ffff. Gerade durch diesen beschränkten Dynamikumfang aber auch die ungewöhnlich hohe Dynamik verstehen sich viele Patches als Erweiterung zu schon existierenden Orchestral Tools Libraries
Klangerlebnis

Generell ist der Sound von Metropolis nicht gut, sondern überragend. Die Streicher klingen rund und voluminös, liefern aber trotzdem sehr viele Details. Gerade die Close-Mics strotzen nur so vor authentischen Klängen. Die kurzen Artikulationen der Streicher sind kraftvoll und gehören zum Besten, was man in diesem Bereich bekommen kann. Auch die natürlich aufgenommenen und gesampelten Dynamikverläufe klingen einfach schön!

[​IMG]

Genauso sieht es bei den Blechbäsern aus. Die Hörner strahlen, die Cimbassi machen einen wortwörtlich „fetten“ Grundsound und die Trompeten haben Kraft und Gefühl zugleich. Hier kann man sich schon einen Vorgeschmack auf das holen, was uns bei einem eventuellen Berlin Brass erwarten würde. Toll ist auch, dass es verschiedene Ensemblegrößen für die Hörner gibt. Während sich die große Sektion für einfache Melodien eignet, kann man die kleinere für große Harmonieteppiche verwenden.
Auch wenn die Holzbläser mit der gleichen Liebe gesampelt wurden, meinen Geschmack treffen sie leider nicht. Zum einen fehlen einige Instrumente komplett, zum anderen klingen die extrem großen Sektionen sehr ungewöhnlich und auch selten wirklich schön. Hier machen sich zudem die fehlenden Dynamiklayer bemerkbar. Bei einigen Blechbläsern gibt es sogar nur einen Layer und man kann schon hören, dass beim Bewegen des Modwheels nur ein Filter aufgeht und nicht durch aufgenommene Dynamikstufen gefahren wird. Bei einigen Instrumenten, wie zum Beispiel den Streichern, hilft die Funktion Subtile Low Layer. Diese versteckt sich etwas im Untermenü von Capsule, bringt aber etwas mehr Gefühl in den unteren Anschlagstärkenbereich, in dem per gescripteter Volume durch den niedrigsten Anschlaglayer gefahren wird.
Der große Chor haut das dann wieder raus und gerade für den Preis von Metropolis: Ark 1 ist dieser wirklich beeindruckend. Die spärliche Aufteilung in Low und High Sections fällt kaum negativ ins Gewicht, will man mit diesem Chor doch eher in Trailer-Dimensionen vorstoßen, als klassische Chor-Mockups zu kreieren. Dafür ist der Chor super geeignet und bringt mit den zusätzlichen Silben gerade in kurze Passagen ordentlich Leben. Einen kraftvolleren Chor hat man selten gehört, schon gar nicht als Teil eines Komplettpakets. Das Konzept von Metropolis Ark 1 bringt Sounds mit, die man nicht in einer Orchesterlibrary erwarten würde. Das fällt vor allem beim Drake Piano auf. Das sollte man besser nicht für klassische Pianolinien nutzen, sondern vielmehr als Percussioninstrument verstehen. Der ungewöhnliche Klang besteht dafür problemlos gegen Percussion-Armeen und Bläserwände und ist großartig als Effekt zu benutzen.
Auch die Drums sprechen die gleiche Sprache. Die kräftigen Percussions machen sich hervorragend, sind teilweise sogar noch mit Effekten angereichert worden, um besonders mächtige Bässe zu erzeugen. Insgesamt sind sie wunderbar dynamisch zu spielen und eigenen sich gerade für kraftvolle Drum-Linien wie zum Beispiel in moderner Trailermusik. Allerdings fehlen klassische Orchestersounds komplett. Pauken oder Piatti sucht man hier vergebens. Ein wenig schade, zumindest eine rudimentäre Grundausstattung hätte mir hier gefallen und geholfen.

Die Gitarre rundet dann das Paket für moderne Trailerproduktionen ab. Mit ihr ist es einfach möglich, Rhythmen einzuspielen und den Hintergrund mit brutzelnden Akkorden anzureichern. Die Gitarre ist schon sehr fett produziert, passt aber mit ihren Mikrofonpositionen auch bestens in den Orchesterklang. Langes Suchen nach dem richtigen Mix der Kanäle ist nicht notwendig.
Fazit: Episches-Orchester in the Box

Mit Metropolis: Ark 1 schaffen Orchestral Tools den Sprung in den Trailermusikbereich. Mächtigere Orchesterklänge wird man momentan wohl kaum finden können. Die Ensemblegrößen und die ungewöhnlich kräftigen Velocitylayer sind nahezu konkurrenzlos.
Die Bedienung und die Einstellungsmöglichkeiten begeistern dank Capsule Einsteiger und Profis, die Soundqualität der Samples gehört zum Besten auf dem Markt. Der großartige Chor setzt dem Ganzen die Krone auf.
Dabei darf man nicht vergessen, dass, auch wenn das Paket sehr umfassend ist, die Library eher als Erweiterung zu Orchestral Tools Portfolio dient und nicht ein eigenständiges Komplettorchester sein soll. Dazu fehlen zu viele Instrumente und dazu ist die Dynamik zu eingeschränkt.
Die fehlenden Dynamiklayer sind dann auch ein Wehrmutstropfen den man verschmerzen muss. Auch für Trailermusik braucht man hin und wieder mal sanftere Klänge und gerade bei Dynamikfahrten in den Holz- und Blechbläsern fällt die Beschränkung negativ auf.
Wer sein Orchester-Setup mit kraftvollen Sounds aus dem Trailerbereich erweitern will, dem bietet sich Metropolis: Ark 1 als Schweizer Taschenmesser geradezu an. Für rund 650 € kann man hier seine Soundpalette um den großartigen Orchestral Tools Klang erweitern. Pro:
+++ Großartiger Sound
+++ Sehr starker Chor
++ Umfang
++ Vier Mikrofonkanäle für alle Instrumente
++ Real gesampelte Dynamikfahrten für Streicher und Bläser Contra/Wünsche:
--- Sehr wenige Dynamiklayer für Orchestersounds
- Percussionauswahl beschränkt
Hersteller: Orchestral Tools

    1. CoyAZ415 21.11.16
      Nur zur Info für den Moment ;) : Die Library wird laut Facebook zum Black Friday preislich von ca. 650,- auf ca. 475,- reduziert angeboten.
    2. Jan Haak 19.11.16
      @Soudmopi: Vielen Dank, auch fürs Teilen deines Tracks. Klingt toll!
    3. emu2009 15.11.16
      Sehr schöner Track - macht richtig Druck. Die Jungs von OT machen schon gute Sachen - leider kann man nicht alles haben und es ist halt schon etwas speziell und daher für mich kein must have. Aber gut zu wissen, wenn man diesen Sound braucht, dass es eine Lösung gibt.
    4. Soundmopi 14.11.16
      Der Test passt! Kann ich gut nachvollziehen. Ich hatte damals kurz nach Veröffentlichung einen Track gebastelt, wo zu 95% nur die Metropolis Ark verwendet wurde. Die 2 Synthssounds kommen aus anderer Quelle. Für interessierte...