Information ausblenden

Test: Native Instruments Komplete Kontrol S49

Mit der neuen Keyboard-Serie Kontrol S25/49/61 versucht Native Instruments die Soft- und Hardware-Welt endgültig miteinander zu verbinden. Speziell für ihr Software-Bundle Komplete 9 & 10 entwickelt, sollen die Controller-Keyboards dem Nutzer uneinge


Mit der neuen Keyboard-Serie Kontrol S25/49/61 versucht Native Instruments die Soft- und Hardware-Welt endgültig miteinander zu verbinden. Speziell für ihr Software-Bundle Komplete 9 & 10 entwickelt, sollen die Controller-Keyboards dem Nutzer uneingeschränkten Zugriff auf die Komplete-Welt geben. Ob hier Träume wahr werden, werde ich im folgenden Test herausfinden!
[​IMG]

Das Berliner Unternehmen hat zu Beginn des Oktobers nicht nur Komplete 10 & Komplete 10 Ultimate vorgestellt, sondern auch die dazugehörigen Controller-Keyboards Kontrol S 25 & 49 & 61. Die Zahl im Produktnamen steht für die Anzahl der Keyboard-Tasten – drei Varianten wurden vorgestellt. Für diesen Test stand mir das Kontrol S49 mit 49 Tasten zur Verfügung. Geliefert wird übrigens nur das Keyboard mit der entsprechenden Controller-Software Komplete Kontrol. Die unterstützten Bundles Komplete 9 & 10 (Ultimate) müssen separat erworben werden. Besitzer der genannten Bundles bekommen die Steuer-Software Komplete Kontrol aber kostenlos, was auch ohne Keyboard schon eine enorme Bereicherung darstellt, doch eins nach dem anderen.

Kore lässt grüßen …



[​IMG]

Die Idee, das gesamte Software-Portfolio mit einer hauseigenen Hardware komfortabel zu steuern und zu verwalten ist nicht neu und hatte Native Instruments schon vor acht Jahren mit Kore umgesetzt. Ein einfacher Controller mit Drehreglern und Display im handlichen Format steuerte die Kore-Software in der wiederum die hauseigenen Instrumente und Effekte untergebracht waren. Leider wurde das Produkt nach der Einführung von Maschine nicht mehr weiter verfolgt – Kore wurde 2011 eingestellt.

Nachvollziehbar war daher das Wehklagen der Bestandskunden von Kore, obwohl es auch zahlreiche Stimmen gab, die sich über die Instabilität der Soft/Hardware beklagten. Vielleicht aber waren die Ressourcen bei NI damals einfach nicht bereit für die nahtlose Verknüpfung ihrer Software-Welt mit einem passenden Gegenstück Hardware. Seit Maschine Studio sieht die Welt wieder anders aus und NI haben bewiesen, dass man das gesamte Komplete-Portfolio elegant von einer Hardware aus steuern kann. Dass nun eine Keyboard-Version den Steuer-Giganten mimt, war abzusehen. Folgend beschreibe ich die Steuerfähigkeiten des Kontrol S.
Im Detail

Das Controller-Keyboard Kontrol S49 ist ein solides Stück Hardware mit einer halbgewichteten Klaviatur aus dem Hause Fatar. Die Funktion Aftertouch, die oft bei Controller-Keyboards vergessen wird, beherrscht die Klaviatur des Kontrol S. Im Zentrum der Bedienoberfläche befinden sich acht Endlos-Drehregler zur Steuerung der Instrumenten-Parameter sowie ein gerasterter Navigations-Regler.
[​IMG]

[​IMG]

Unter jedem berührungsempfindlichens Endlosregler ist ein kleines aber feines Display, das sowohl den Parameter-Status, als auch die exakte Filter-Frequenz etc. anzeigt. Der Preset-Name des gewählten Instruments wird in einem eigenen Display angezeigt. Generell ist die Informations-Darstellung (fast) gestochen scharf und sehr gut lesbar. Zwei Pfeiltasten erlauben den Seiten-Wechsel der gemappten Parameter. Die Bedienung der Encoder läuft exzellent – ich konnte kein Wackeln oder ein schwammiges Gefühl erkennen!
[​IMG]

Links angeordnet befindet sich die Transport-Sektion mit hintergrundbeleuchteten Tastern für Start, Stop, Rec, Loop und so weiter. Diese steuern nicht etwa die Kontrol-Software, sondern sind für den Einsatz in einer DAW gedacht! Über diesen liegen noch drei weitere Taster für Scale, Arp und Shift. Diese behandle ich später im Test in einem eigenen Kapitel. Alle gummierten und hintergrundbeleuchteten Taster haben einen klaren Druckpunkt und sind ebenfalls von hervorragender Qualität.
[​IMG]

Auf der rechten Seite ist die Navigations-Rubrik angeordnet. Hier findet der Nutzer nicht nur Pfeiltasten zur Auswahl der Instrumente oder zum Weiterschalten von Presets, sondern auch einen gerasterten Encoder, der ebenfalls die Navigation übernehmen kann. Als User kann ich hier entscheiden, womit ich besser klar komme.

Zudem ist hier ein Instanz-Taster untergebracht, mit dem man zwischen mehreren Kontrol-Software-Instanzen wechseln kann. Diesen Taster kenne ich gut von der Maschine-Hardware, da ich häufig von der einen Maschine-Instanz zur anderen wechseln muss. Mit kombinierter Shift-Taste versetzt dieser das Keyboard übrigens in den reinen MIDI-Modus. Auch dieser Part wird später in einem extra Kapitel ausgiebig beleuchtet.
[​IMG]

Auf der Rückseite befinden sich zwei Pedal-Anschlüsse (Sustain und Expression) und zwei MIDI-In/Out-Buchsen, auf einen MIDI-Thru-Anschluss hat man leider verzichtet. Ein Netz-Anschluss inklusive dem großen An/Aus-Schalter sowie die USB-Verbindung wurden daneben verbaut. Wie auch bei der Maschine-Hardware sendet das Gerät seine MIDI-Daten über die beiden USB- und MIDI-Verbindungen. Der virtuelle MIDI-Port für interne DAW-Verschaltungen ist ebenfalls mit dabei – NI-Standard eben!
[​IMG]

Die Klaviatur ist wie schon erwähnt aus dem Hause Fatar und das Resultat vieler User-Befragungen, wie mir Native Instruments berichtete. Den eingeflossenen Meinungen zufolge gehört eine hochwertige Klaviatur zu den wichtigsten Merkmalen eines Controller-Keyboards. Mir geht das ganz genauso und ich höre immer wieder von Musikern, dass sie ihren alten Synthesizer hauptsächlich als MIDI-Keyboard verwenden, weil da die Klaviatur so gut sei. In der mehrwöchigen Testphase habe ich die Vorzüge der hochwertigen Klaviatur selbst erfahren – neben den Funktionen ist die Klaviatur daher ein Hauptspaßfaktor des Kontrol S.

Kapitel 2: Innovationen
LightGuide

Nach diesem kurzen Schwenker möchte ich noch ein paar Worte zum LightGuide verlieren, denn jede Taste wurde um eine darüber liegende LED ergänzt. Was im ersten Moment wie futuristisches Kinderspielzeug anmutet, wird bei genauerem Überlegen eine innovative und ernste Angelegenheit. Kontakt-Instrumente wie beispielsweise die Abbey Road-Serie, das Percussion-Instrument West Africa oder auch der Drum-Spezialist Battery 4 leben von den gecodeten Tasten (Wechsel von Effekte, Pattern etc.), die bislang nur auf dem Bildschirm entschlüsselt werden konnte. Dank des LightGuides werden alle Rätsel farblich korrekt auf der Klaviatur des Kontrol S49 angezeigt. Das ist wirklich ein enormer Workflow-Booster, wie ich nach nur kurzem Antesten erleben durfte.
[​IMG]
Die nächste Funktion die nur durch den LightGuide möglich wird ist die farbliche Hervorhebung einer gewählten Skala. Beispielsweise definiere ich am Kontrol S49 eine A-Moll-Skala, und schwupps werden nur die Skalen-eigenen Töne blau hinterlegt. Der Grundton A leuchtet zudem noch heller. Gleiches gilt für die Wahl eines Akkordes, auch hier erstrahlen nur die entsprechenden akkordeigenen Töne im angenehmen Blauton. Diese Funktionen sind für alle Hobby-Keyboarder extrem nützlich und geübte Pianisten wird die korrekte optische Darstellung vermutlich nicht stören.
[​IMG]

Ein weiteres sinnvolles Einsatzgebiet des LightGuides ist die Darstellung von mehreren Keyboard-Zonen (KeySplit). Diese sind bislang nur im MIDI-Modus möglich und teilen die Klaviatur ganz einfach in wählbare Bereiche ein, in denen die Noten auf unterschiedlichen MIDI-Kanälen gesendet werden. So können beispielsweise mit jeder Oktave andere Klangerzeuger angesteuert werden. Und damit man nicht den Überblick verliert, kann jeder KeySplit-Zone eine eigene Farbe mittels LightGuide zugewiesen werden – ziemlich clever, wie ich finde!
[​IMG]
Musiker-Feeling

Bereits beim ersten Einsatz des Kontrol S49 und der dazugehörigen Software Komplete Kontrol bekam ich den Eindruck, ein multifunktionales Instrument vor mir zu haben. Ich browse mich durch die nicht enden wollende aber sinnvoll verschlagwortete Komplete-Bibliothek und entdecke noch nie gehörte Synthesizer aus dem Reaktor-Portfolio. Nach dem Druck auf die Enter-Taster am Keyboard wendet sich mein Blick vom Monitor auf die acht Endlosregler des Controller-Keyboards und deren Displays. Welche Parameter ich wohl verändern kann?

Mir werden klare Informationen wie Filter Cutoff, Pitch, Drive und so weiter angezeigt (kryptische Bezeichnungen oder unlogische Parameter-Mappings konnte ich bislang nicht finden). Ich spiele ein paar Akkorde und schraube bereits wie wild am Synthesizer. Reduziere ich das Instrument jetzt auf eine Preset-Schleuder? Irgendwie schon, aber auch wieder nicht. Viele Instrumente sind mit etlichen Parameter-Seiten ausgestattet, sodass dem Nutzer schon ein sehr tiefer Blick in den Synthesizer gewährt wird. Frickel-Süchtige und Klangtüftler sind herzlich willkommen! Zudem könnte ich auf Maus und Monitor wechseln und in den Tiefen der jeweiligen Synth-Engine graben. Mithilfe der Transport-Taster steuere ich meine DAW und zeichne mit dem Klick auf den Rec-Taster meine erste Session auf. „Ich will mehr!“, denke ich mir. Wieder durchwühle ich die Komplete-Bibliothek und steuere eine Bass-Spur aus dem Rickenbacker-Kontakt-Instrument bei. Diesmal nehme ich mir die Spielhilfen Arp und Scale zur Unterstützung und starte einen flotten Basslauf. Aber was sind eigentlich Arp und Scale?

Kapitel 3: Videos
Akkorde, Tonleitern und ein Arpeggiator

Mithilfe der Scale-Funktion kann der Nutzer direkt am Keyboard seine bevorzugte Skala wählen. Falsche Töne werden automatisch richtig transponiert. Im Easy-Modus sind diese falschen Töne erst gar nicht aktiviert. Beide Modi finde ich gut gewählt, aber vermisst habe ich die dritte Möglichkeit, bei der auch falsche Töne mit gespielt werden können. Hoffentlich wird das in einem Update nachgereicht.

Doch genug der Worte, was der Scale-Modus, der Arpeggiator und einfach der ganze Rest so alles drauf haben, zeige ich im folgenden Video.
Unterschätzter MIDI-Controller?

Wer bereits im Besitz von MIDI-Controllern aus dem Hause Native Instruments ist, wird den Controller Editor vermutlich schon kennen. Dieses Tool ist eine Editor-Software, um sämtliche NI-Controller zu verwalten und zu bearbeiten. Jeder NI-Controller kann per Tastendruck in den MIDI-Modus versetzt werden, wo ab dann nur die Befehle wirksam werden, die im Controller Editor definiert wurden. Schon des öfteren war ich überrascht, wie flexibel dieser Controller Editor ist. Mit dem Kontrol S49 bringt der Editor sogar echte Highlight-Funktionen mit. Welche das sind, erfahrt ihr im folgenden Video: Kapitel 4: Schlusswort
Schlusswort

Mit der Komplete Kontrol Soft- und Hardware haben die Entwickler von Native Instruments endlich eine Symbiose geschaffen, mit der die Computer-basierte Musikproduktion auf ein neues Level gehoben wird. Das Verwalten und Spielen der Komplete-Bibliothek funktioniert mit der Hard- und Software wunderbar einfach, flüssig und stabil. Erst mit dieser Hard- und Software-Kombination erschließt sich einem die gesamte Komplete-Welt. Auf spielerische Art findet man Instrumente, die sich vorher noch in exotische Reaktor-Ensembles versteckt haben. Die exzellente Verarbeitung des Controllers und die durchdachte Abstimmung erzeugen abermals einen sehr hohen Spaßfaktor. Besonders die Scale- und Arp-Funktionen sind echte Performance- und Lern-Booster. Gerade Keyboard-Anfänger werden von der Scale-Funktion profitieren können. Der integrierte und extrem ausgefuchste Arpeggiator ist eine nicht zu unterschätzende Inspiration-Quelle. Wer die Software-Giganten Komplete 9 oder 10 bereits besitzt und eine perfekte Hardware-Steuerung wünscht, sollte sich die Kontrol-Serie genauer anschauen. Besitzer einer Maschine Studio sind meiner Meinung nach schon gut angekommen im Komplete-Universum und dürfen ihre Geld ruhig sparen – es sei denn, ihnen fehlt die Tastatur-Integration.

Trotz der Lobeshymnen gibt es noch reichlich Luft nach oben, sodass ich ruhig mal einen Blick in die Glaskugel werfen möchte: Aktuell ist es noch nicht möglich Drittanbieter-Plugins in die Komplete Kontrol-Software zu integrieren. In der Maschine-Software ist es bereits möglich, seine geliebten Plugins über die Preset-Speicherung in den Maschine-Browser zu integrieren (Tutorial). Diese Preset-Funktionalität muss und wird kommen, da nur so die Kontrol-Software den eigenen Ansprüchen angepasst werden kann.
Die KeySplit-Funktion wird aktuell nur im MIDI-Modus unterstützt - schön wäre eine Integration in die Komplete Kontrol-Software, mit der mehrere Instrumente simultan gespielt werden könnten. Mit der LightGuide-Technologie könnten die Entwickler auch ohne Probleme einen Stepsequenzer umsetzen, was mit den kommenden Updates sicherlich Wirklichkeit werden wird. Zu guter letzt fehlt noch die Integration der Komplete-Effekte, denn bislang wurden lediglich die Instrumente in die Kontrol-Welt überführt, nicht jedoch die Effekte! Der Arpeggiator und der Akkord-Generator geben ihre MIDI-Daten noch nicht aus. Dies steht laut NI jedoch auf Platz 1 ihrer "to do"-Liste.
Bonus: "Best Of"-Video des Komplete Kontrol Workshop 2014


Pro & Contra

+ LightGuide öffnet neue und sinnvolle Möglichkeiten
+ hoher Spaßfaktor mit dem Arpeggiator
+ mächtiger Scale-Modus mit Akkord-Funktion
+ sehr gute Klaviatur
+ hochwertige Verarbeitung
+ Soft- und Hardware-Integration gelungen
+ Plugin-übergreifendes Browsen - kein globaler Lautstärke-Fader
- kein MIDI-Out bei Arpeggiator und Scale (kommt noch)
- Nutzer-Presets können (noch) nicht erstellt werden
- Komplete Effekete (noch) nicht integriert
- Einbindung Drittanbieter-Plugins (noch) nicht möglich
Features
  • Native Map Technologie (automatische Parameter-Zuweisung bei NI-Plugins)
  • Light Guide
  • halb-gewichtete Fatar-Klaviatur
  • Scale-Modus
  • Arpeggiator
  • Multifunktionale Touch-Strips
  • umfangreicher MIDI-Controller mit farbigen KeySplits
  • kompatibel mit Komplete 9 (Ultimate) & Komplete 10 (Ultimate)
  • Expression- und Sustain-Pedal-Anschlüsse
  • MIDI-In/Out-Buchse
  • Stromversorgung via Netzteil

Produktname: Komplete Kontrol S49
Hersteller: Native Instruments
Bezug: Onlineshop des Herstellers
Preis: 599 Euro

    1. bernie34 30.03.15
      habe das Ding am Freitag bekommen .. schon echt wertig. Wenn nur nicht die Treiber-Problematik wäre.. Habe mich nun schon tagelang daran versucht und sämtliche Foren durchsucht. Leider ist die Doku echt dürftig, wenn es darum geht - Dinge funktional zu machen. Das Keyboard läuft im Moment als reiner Midi-Controller .. Und bei Rest hängt sich Cubase auf .. mit Komplete Kontrol bekomme ich es nicht zum Laufen. Alle leuchten sind dunkel und das Browsing geht nicht. Schade, Akai hat das mit dem MPK 261 besser gemacht Treiber braucht ich unter win7 nicht. Die Tastatur finde ich bei NI jedoch für mich wesentlich besser.
    2. spacyfreak 29.11.14
      Verbesserungsvorschläge für Kontrol-S Keyboards: - Design: Bitte kein Klavierlack-schwarz, das sieht im Prospekt gut aus, aber wer will sein halbes Leben da die Fingerfettt-Schmatzer ständig wegwischen? - Pitch/Mod Controller - menno, so simple Räder wie bei Nordlead sind doch was Haptik angeht was "greifbares, konkretes", so trendy die Licht-2D-TouchRibbon-Fader auch sein mögen - Scale u. Arpeggio nicht per USB-Midi in die DAW aufnehmbar? Wollt ihr mich verar....en? :-D - Stromversorgung per USB ist für mich ein wichtiges Thema. Bei Maschine MK2 gehts doch auch? (Ausser Maschine Studio) Ansonsten - die Idee mit den Parameterdisplays unter den wertigen Drehreglern und der Bunt-Licht-Reigen bei den Keys ist natürlich längst überfälliges Super-Feature für sowas, und das Auto-Mapping für die gängigen NI-Synths ist für faule Leute wie mich auch sehr gut. Obs DIESEN Preis wert ist bei echt heftiger Konkurrenz z. B. von Arturia wage ich dennoch zu bezweifeln.... So ne Scale-Funktion für "1-Finger-Jazzer" ist auch very witzig und hilfreich, nicht jeder ist ein Richard Claidermann-Pianist ... Grade zum Harmonien lernen ist das ne witzige Sache für Faulenzer wie mich. Aber dann bitte den 1-Finger-Akkord auch per Midi/USB ausgeben, sonst ist das doch recht witzlos...
    3. spacyfreak 29.11.14
      Ein weiterer fetter Nachteil - Erfordert Anschluss an das Stromnetz (Netzteil ist enthalten) Gilt das auch für das kleineste S-25 Kontrol Keyboard? :-o Nix 1-Kabel-Strategie und Stromversorgung per USB (wie das bei Maschine MK2 funktioniert) .. :-(
    4. WernerB 17.11.14
      Keinen Lautstärkeregler ? Kann das in irgendeiner Form via Software noch kommen ?
    5. Voltago 12.11.14
      Weiß jemand, ob die komplette Integration in Cubase (7.5.1 laut NI-Webseite) auch für Cubase Elements gilt?