Test: Mode Machines ADX1

Analoger Drum-Synthesizer

Schlagworte:

Es ist schon ein paar Jahre her als Music And More, kurz MAM, den ADX1 vorstellte. Genauer gesagt war dies im Jahr 1999 und somit kurz vor dem Milleniumwechsel. Beim ADX1 handelt(e) es sich um einen analogen Drumexpander, also einem Drumsynthesizer, der 5 unterschiedliche Drumsounds erzeugen kann. Er besitzt keinen eigenen Sequenzer und widmet sich somit ausschließlich der Erzeugung von Percussionklängen. Gut 17 Jahre später, also Mitte-Ende 2016, präsentierte Mode Machines den gleichnamigen und in punkto Features identischen Nachbau, allerdings im handlichen Desktopgehäuse.

# IMG_5882-BEARBEITET.jpg

Der Ur-ADX1 war zum damaligen Zeitpunkt bereits ein Exot. Während andere Hersteller auf digitale Klangerzeuger setzten, war im ADX1 alles analog. Auf dem Gebrauchtmarkt ist der Ur-ADX1 nur sehr selten anzutreffen und somit keine Alternative.


Gehäuse und Anschlüsse

Das Gehäuse des ADX1 entspricht dem der x0xb0x oder der SID aus gleichem Hause. Es ist mit 28x20x8cm recht kompakt und überaus funktional. Das abgeschrägte Panel lässt sich gut bedienen. Die Grundplatte ist aus Metall, das Gehäuse selbst besteht aus Kunststoff. Die Beschriftung ist aufgedruckt und lässt sich gut ablesen, was bei 51 Potis auch ziemlich wichtig ist. Diese wackeln ganz schön. Das tuen die Potis meiner x0xb0x zwar auch, aber bei weitem nicht so sehr. Daran sollte man sich beim ADX1 gewöhnen. Mich persönlich hat es nur am Anfang etwas gestört. Bei der Arbeit mit dem Gerät erwiesen sie sich aber als zuverlässig. Trotzdem hätte ich hier etwas mehr Qualität erwartet. Zusätzlich verfügt der ADX1 über 5 Triggerbuttons, die die 5 Synthesizer auslösen. Diese machen sich durch lautes Klicken bemerkbar. Somit kann man das Signal aus dem Lautsprecher entsprechend schwer beurteilen. Also entweder geschlossene Kopfhörer nutzen, ein paar dB drauf legen oder halt grundsätzlich die Sounds extern antriggern.

# IMG_5884-BEARBEITET.jpg

Auf der Rückseite befindet sich die Strombuchse fürs externe Netzteil mit On/Off-Switch. Dieses liefert 12V Wechselspannung und nicht, wie üblich, eine Gleichspannung. Also bitte nicht verwechseln. Der ADX1 verfügt über einen Stereoausgang sowie 5 separate Einzelausgänge, alle im 6,3mmm Klinkenformat. Dabei enthält das Stereo Summensignal immer die Summe der 5 Einzelsignale. Dies gilt auch für den Fall, dass man ein Einzelsignal abgreift. Wer also nur ein Signal mit zusätzlichen Effekten bearbeiten will, muss immer alle 5 auf den Mixer legen. Beim Drumbrute von Arturia werden z.B. alle Signale in der Summe stumm geschaltet bei denen ein Stecker im Einzelausgang gesteckt wird. Letzte Variante erscheint mir persönlich eleganter. Angesteuert wird der ADX1 über die klassische MIDI-Buchse. USB fehlt. Trigger/Gate/CV-Eingänge besitzt er nicht. Dafür gibt es ein MIDI-Thru. Mit den Dipschaltern lässt sich der Midikanal (1-16) anwählen. Das war´s auch schon. Da ein Midi-Ausgang fehlt, sollte klar sein, dass sich nichts im ADX1 speichern, senden und somit letztendlich automatisieren lässt.

Die Notenwerte welche die 5 Sounds auslösen sind fest vorgegeben. Hier ein Auszug aus dem Manual:
notenwerte.png

Mir persönlich ist nicht ganz klar, welches Prinzip hier angewandt wurde. Vermutlich soll diese Zuordnung dem GeneralMidi-Standard (böses Wort) entsprechen. Der ADX1 ist halt ein Drumexpander. Diese Zuordnung lässt sich leider nicht ändern. Somit sollte man zunächst im Sequencer seiner Wahl ein entsprechendes Template anlegen. Auch unterschiedliche Velocitywerte reagiert der ADX1 immer gleich. Anders ausgedrückt: Velocity gibt´s nicht. Ich triggere den ADX1 über meine Maschine 2 MK2/Jam oder dem Stepsequencer in Sonar an und habe mir dazu entsprechende Templates erstellt. Zudem habe ich die Notenzuordnung in meinem Arturia Drumbrute angepasst und triggere nun mit den Spuren der Cymbal, Cymbal Rev, Maracas, Tambourine und Zap den ADX1. Diese Symbiose kann ich einfach nur empfehlen. Dies aber nur am Rande bemerkt.

# IMG_5894-BEARBEITET.jpg

Die Ergonomie des ADX1 geht in Ordnung. 51 Potis in einem solch kompakten Gerät sind eher unüblich. Mich hat es erstaunt, wie problemlos sich der ADX1 trotzdem bedienen lässt. Die Potis haben genügend Abstand zueinander. Und dies gilt auch für dickere Finger.

# IMG_5881-BEARBEITET.jpg

Der ADX1 besitzt, wie gesagt, 5 verschiedene Sounds mit den Namen Metal, HiHat, Snare, Synth und Bass. Jeder Klang verfügt über 10 Regler. Die letzten zwei einer jeden Reihe sind für die Lautstärke und das Panorama. So bleiben 8 übrig, die für den Sound zuständig sind. Die Parameter pro Sound sind alle verschieden, da jeder Sound für sich eine ganz andere Synthengine darstellt.

Hier pro Sound ein paar Soundbeispiele, die einen Teil des klanglichen Potentials aufzeigen. Ich finde dies aussagekräftiger als den Versuch die Parameter pro Sound zu beschreiben. Zumal diese vom Begriff her selbsterklärend sind.

Mit Metall lassen sich irre Shaker- und Cymbal- ähnliche Klänge basteln:






Die HiHat ist ziemlich brav und rangiert irgendwo zwischen 808 und etwas mir Unbekanntem:











Die Snare kann im Ansatz bekannt oder spacig-abgedreht klingen. Der Eindruck eines Raumanteils stammt rein vom Releaseparameter der Snare.










Der Synth ist als tonales Element zu verstehen und erzeugt ziemlich abgedrehte Klänge, die aber dem gesamten Mix das gewisse etwas verleihen:






Der Bass kann zum einen tonales Material erzeugen oder als echte Bassdrum mit ordentlicher Kraft im unteren Frequenzspektrum genutzt werden.










Nun mal alle 5 zusammen:






Als nächstes das gleiche Pattern nur langsamer und ohne etwas zu tweaken. Die Modulationen der einzelnen Klänge werden nur über den Parameter „Modulation“ erzeugt. Am Ende des Beispiels habe ich lediglich die Modulationswerte leicht verändert.






Zum Vergleich zunächst alle Modulationen auf „0“, dann wieder etwas Modulation hinzu gegeben:






Ich denke man kann in etwa erahnen welches klangliche Potential im ADX1 schlummert. Kleinste Änderungen eines Parameters können sich schon mächtig auf den gesamten Mix auswirken. Da der ADX1 über Einzelausgänge verfügt, lassen sich alle 5 Einzelsignale separat aufzeichnen und mit Effekten veredeln. In der Praxis dient der ADX1 auch als idealer Klanglieferant für den Sampler. Ich persönlich nutze den ADX1 gerne auf folgende Art: Das Pattern generiere ich in Echtzeit auf meinem Arturia Drumbrute und steuere damit den ADX1 an. Dort schraube ich die Klänge zusammen. Ich nehme alles mehrspurig auf und schneide mir am Ende die Parts heraus, die ich interessant finde. Danach füge ich erst Effekte/EQ aus der DAW hinzu.

# IMG_5893-BEARBEITET.jpg

Sound

Der ADX1 klingt richtig gut. Er kann schroff und bratzig aber auch angenehm nach oldschool HiFi klingen. In Grenzen lassen sich bekannte Sounds alá 808/909 emulieren. Das können andere aber besser und entsprechen auch nicht der Idee des ADX1. Die Bandbreite möglicher Sounds ist schon beeindruckend. Dabei bietet jeder der 5 Parts einen ganz eigenständigen Charakter.

Beim ADX1 ist ganz klar schrauben angesagt. Es dauert schon ein bisschen, bis man das Zusammenspiel der 8 für den Sound zuständigen Potis verinnerlicht hat. Aber auch König Zufall kann helfen, ganz neue Sounds zu finden. Wie gesagt, schon kleinste Bewegungen eines Reglers können zu vollkommen unterschiedlichen Ergebnissen führen. Gerade die Modulationen finde ich überaus interessant. Läuft ein Beat, so klingt dessen Loop eigentlich nie gleich und somit organisch. Und das ohne polyrhythmische Muster. Dieses Feature unterscheidet den ADX1 von vielen anderen Drum Synthesizern, und insbesondere von denen, die lediglich statische Samples abfeuern. Viele Sounddemos im Web, gerade zum MAM ADX1, klingen etwas altbacken. Davon sollte man sich aber keineswegs abschrecken lassen. Der ADX1 klingt absolut modern und passt meiner Meinung herrlich in die heutige Zeit. Man muss halt nur die Sounds entsprechend „programmieren“.

In den Synthesen der 5 Parts steckt sehr viel mehr. Bass erzeugt amtliche Kickdrums mit Retro Charme. Abgrundtief, warm und bei Bedarf dreckig. Lang und fett oder kurz und trocken. Alles ist möglich.

Part 2 „Synth“ ist prädestiniert als Klanglieferant für Off-Kick, als weiterer Stützbass oder als tonaler Bass. Dieser ist leider nicht tonal zu spielen.

Die Snare hat ordentlich Punch. Klanglich steht fest: Simmons lässt grüßen. Auch hier sorgt die Modulation für maximale Lebendigkeit.

Die Hihat setzt sich durch und hat für meine Ohren etwas Besonderes. Aufdringlich oder dezent im Hintergrund werkelt ist sie maximal flexibel. Metallisch und direkt. Gleichzeitig aber auch elektronisch analog.

Der letzte Sound Metal verstehe ich als einen analogen Clap, der gleichzeitig auch als zweite HiHat dienen kann. Sie klingt auch im Grunde metallisch und hart, kann aber auch dezent im Hintergrund eingesetzt werden.

Und hier noch ein Video von mir zum ADX1



Fazit

Ob der Mode Machines ADX1 exakt so klingt wie der MAM ADX1 ist mir persönlich ziemlich egal. Denn der Mode Machines ADX1 hat mir sofort gefallen. Die 5 Sounds klingen dynamisch, klar und haben immer eine angenehme Präsenz. Und, was noch wichtiger ist, der Mode Machines ADX1 klingt ganz anders als alle anderen. Somit ist er eine tolle Ergänzung zu den derzeit vorhandenen analogen wie digitalen Drummaschinen von Arturia, Elektron, MFB, Roland &Co. Pattern starten und so lange an den Sounds schrauben, bis etwas Neues entstanden ist. So soll es sein. So macht es Spaß.

Ich kenne keinen andere Drummachine, die dabei so einfach zu bedienen ist und gleichzeitig so viele individuelle, klangliche Möglichkeiten bietet. Gerade die Modulationen sind dabei besonders zu erwähnen. Sie sorgen dafür, dass jeder neue Trigger eines Sounds immer eine Spur anders klingt. Zwar bieten andere Maschinen Parameterautomationen für ein Pattern, aber dieses wiederholt sich in exakter Weise bei jedem weiteren Durchlauf des Pattern. Somit ist dieses im Grunde genommen auch wieder statisch. Beim ADX1 ist dies anders. Die Modulation ist nie an ein Tempo gebunden und somit unvorhersehbar, was die Maschine immer sehr organisch klingen lässt. Ich sehe den ADX1 gleichermaßen auf Bühne und im Studio. Er besitzt 5 Einzelausgänge und rauscht beinahe unhörbar.

Die Bedienung ist simpel und benötigt kein Handbuch. Hier heißt es entdecken und Erfahrung sammeln. Die Hardware ist OK, allerdings könnten die Potis weniger wackeln. Wobei ich auch sagen muss, dass ich nie irgendwelche Probleme damit hatte.

Der Preis von 599€ scheint mir persönlich ein wenig zu teuer. Allerdings handelt es sich beim Mode Machines ADX1 auch um einen Exoten und sein charakteristischer Sound wird nicht so häufig zu hören sein, was für Individualisten oder solche die es werden wollen ein entscheidendes Kriterium für oder gegen ein Gerät sein wird.


+ Charakteristischer Sound

+ Umfangreiche Klangsynthese

+ Handliches Gehäuse

+ Einzelausgänge


- Wackelige Potis

- Preis



Preis: 599€

Herstellerseite: www.modemachines.com


Video Channel von Mode Machines:

https://www.youtube.com/channel/UCydhc-Cg03timgx-7F9m9FQ