Information ausblenden

Test - LA Scoring Strings 2

Hört, hört: Gute Orchester-Library noch besser.


Audiobro hat sich mit LA Scoring Strings (LASS) einen festen Platz in der Orchester-Library-Liga gesichert und konnte RECORDING.de schon beim Test von Version 1 überzeugen. Nach geringen Anlaufverzögerungen konnten wir nun die Versionsnummer 2 unter die Lupe nehmen. Die Stärken der im November 2009 getesteten Version 1 sind:
  • Aufteilung pultweise (Divisi A-C, First Chair, Full mix)
  • Real Legato (legato, portamento, glissando)
  • Spiccato (für mich der Gewinner im Vergleich mit jeder Library)
  • lebendiger Sound
  • nicht komplett trockener Klang
  • alle Artikulationen sind konsequent überall vorhanden
Durch intensive Produkt-Pflege gab es immer wieder Updates und Auskopplungen:
  • Legato Sordino
  • LASS Lite (Full Ensemble Patches ohne Divis und First Chair)
  • LASS First Chair
Nach drei Jahren ruht man sicht aber nicht auf den Lorbeeren aus, sondern präsentiert LASS2. Und es hat sich einiges getan. Da Audiobro mit einem neuen Server-System arbeitet, gibt es gleich ein eigenes Audiobro Download Center, in dem man auswählen kann, was man wirklich braucht. Wer übrigens von LASS 1 updatet, sollte die Komplett-Version mit allen Samples runterladen.
Beim Updaten gibt es allerdings eine große Überraschung. LASS1 ist nicht mehr vorhanden bzw. wurde komplett durch Version 2 ersetzt. Der Library-Ordner ist auf der Festplatte noch vorhanden, doch LASS2 duldet keinen kleinen Bruder. LASS2 beinhaltet alle Patches vom Vorgänger. Dennoch muss der Sample-Ordner neu zugewiesen werden.

Und damit kommen wir schon direkt zur nächsten Änderung. Die Ordner-Struktur wurde geändert. Früher musste man sich zuerst zwischen 16 und 24 Bit entscheiden. Das entfällt jetzt, alles wird in 24 Bit angeliefert. Anschließend wählte man den Instrument-Ordner und hatte dort die Wahl zwischen den Artikulationen. Diese Ordnung wurde nun vertauscht. Man sucht sich den passenden Artikulations-Ordner aus und bekommt dort alle Instrumente aufgelistet.
Was ist neu in der 2?

Samples bzw. Patches sind keine neu hinzugekommen. Neu sind lediglich die Aleatoric FX, die aber auf bestehende Samples zurückgreifen und Loose Samples. Die Loose Samples sind etwas unsaubere Samples (Tuning und Timing), die bei den Staccato Celli und Bässen für mehr Authentizität sorgen. Leider sind diese nur bei den vollen Besetzungen verfügbar. Bei Solo-Instrumenten fände ich das auch sehr reizvoll. Aleatorix FX ermöglicht Verstimmungen bzw. Modulation der Tonhöhe vom Cent-Bereich bis hin zu +/- drei Halbtönen. Bisher waren dafür mehrere Instrumente, Editieren und LFOs notwendig. Mit dieser Methode kann man viel Geld sparen. Der nächste Horror-Streifen kann kommen. Neu ist, dass sich Triller und Tremolo nun auch im Legato spielen lassen. Allerdings ist hier der Unterschied zwischen Legato, Portamento und Glissando nicht so groß wie bei Sustain.

Des Bros neue Kleider

In der Bedienung hat sich dafür einiges getan. Ein optischer Vergleich zwischen der alten und neuen Version macht Unterschiede mehr als deutlich.
[​IMG]


[​IMG]
In einem Film lassen sich die Vorteile besser veranschaulichen. Mit diesem Wissen spart man viele Patches, hat bessere Übersicht, kann schneller und einfacher wechseln und erhält stufenloses Vibrato. Allerdings nicht bei den First Chair Patches. Beeindruckend ist, was man mit schon bestehenden Samples aber erweiterten Parametern alles anstellen kann. In den Aleatoric Patches greift man auf alle drei Divisi zurück, die in der Tonhöhe manuell oder per Controller verändert werden können. Ein LFO (MOD) bringt noch zusätzliches Leben in die Horror-Szene.
Hinzugekommen ist auch Slop Detect. Diese Funktion erlaubt im Legato Modus das Spielen von Akkorden, nicht aber polyphones Spiel. Die Töne müssen also immer gleichzeitig gedrückt werden.

Viel Multi

Die wirkliche Neuerung, auf die so viele gewartet haben, ist A.R.C – Audiobro Remote Control. Dieses Tool erlaubt es, die Parameter mehrerer Patches gleichzeitig zu editieren. Dies macht Sinn, wenn man z.B. die Divisi im schnellen Zugriff haben möchte. A.R.C. ist in folgende neun Bereiche aufgeteilt.
  • Key Switcher
  • Color and Stage
  • Real Legato
  • A.R.T.
  • Auto Arranger and Delay and Humanization
  • Tuning Tools
  • CC Tables
  • EQ
  • Setup

Nach dem Einladen eines Blanko ARC Multis lädt man zuerst beliebige Patches rein (nicht nur von LASS), teilt ARC mit, auf welchem Kanal welcher Klang liegt und legt diese auf die Tasten. Anschaulicher zeigt dies der Film. https://www.youtube.com/embed/XaVowpnVsRA

Farbenspiel


[​IMG]
Bisher besaß LASS mehr Raum als VSL, musste aber doch oft noch nachträglich im Raum positioniert werden, da es oft zu direkt klingt. Meine Wunderwaffe ist dafür immer noch Altiverb. LASS2 bietet mit ‚Stage & Colour’ Impulsantworten, die den Sound verschiedener Filme anbieten:
  • Psycho
  • Village
  • Barb’s Adagio 71
  • Lost
  • Bat Man
  • ...

Und sofort klingen die Streicher viel weicher, runder und realistischer. Für die Feinabstimmung kann man das Verhältnis mit den Reglern ‚Dry’ und ‚Colour’ regeln. Leider lassen sich die beiden Regler nicht automatisieren. Zusätzlich kann noch der Hall auf dem Aux-Kanal angesteuert werden. https://www.youtube.com/embed/VrK01Xkuh1U

Sitzordnung


[​IMG]
LASS2 ist von sich aus schon im Panorama positioniert – und zwar in der amerikanischen Aufstellung. Wer jedoch seine eigene Aufstellung braucht, kann dies über Stage machen. Das ist wesentlich effektiver als nur mit dem Panorama zu arbeiten, da die Instrumente auch nach hinten verschoben werden können und der Hall sich anders verhält. https://www.youtube.com/embed/sxOtHK5GtWY
Fazit

LASS2 ist die logische Konsequenz von LASS und Anwender-Anregungen. Offensichtlich wurde jede Menge Arbeit A.R.C. gesteckt. Bisher war es noch in keinem anderen Produkt möglich, über ein Multi mehrere Patches ‚fernzusteuern’. Die Bedienung der Patches ist wesentlich einfacher geworden. Dafür ist A.R.C. umso komplexer. Trotz der Videos muss man selber viel ausprobieren und auch das Handbuch erklärt zwar jeden Knopf, aber nicht wirklich, wie man zu Ergebnissen kommt. Umso glücklicher bin ich über den guten und schnellen Service von Audiobro. Innerhalb weniger Minuten bekam ich meistens eine Antwort. Am Ende zählt aber der Klang. Und dieser wird stark durch zwei Helfer beeinflusst:
  • Aleatoric FX
  • Stage & Color

Während Aleatoric eher einen Rand-Effekt darstellt und sicher nicht das primäre Kaufargument ist, kann ‚Stage & Color’ den Streichern wesentlich mehr Realismus verleihen.Es wäre noch schöner, wenn sich ‚Dry’ und ‚Color’ per Controller automatisieren ließen. LASS2 ist mit dem Update jetzt noch eine größere Kaufempfehlung. Und wer nicht gleich in die Vollen gehen möchte, kann sich auch eine kleinere Version oder ein Bundle kaufen.
Hersteller: Audiobro
Website: www.audiobro.com
Host: Kontakt 5
Preise:
LASS Full 2.0 999$
LASS Lite 2 399$
LASS First Chair 2 299$
Lite & First Chair 598$ Die in einer ersten Version dieses Tests bemängelte Latenz
taucht nur beim AA (Auto Arranger) auf. Dies ist natürlich, da er vorausschauend die Divis-Regeln überprüfen muss. Die entsprechenden Textpassagen wurden demnach gelöscht. Die RECORDING.de-Redaktion.

    1. laskartcom 05.01.13
      Danke fuer die ausfurliche Besprechung auch von LASS 1. Die kleinen Filme sind ein super PLUS , hilft sehr bei der Planung fuer neue Anschaffungen. Bravo.
    2. Flake 23.08.12
      Diese "Fernsteuerung" wird mittlerweile auch von anderen Herstellern übernommen. Orchestral Tools hat gerade Berlin Woodwinds rausgebracht - da gibt es den ähnlich funktionierenden Articulations Performer :)
    3. Tim Heinrich 21.08.12
      @Traumwandler: Wer tiefer in LASS abtauchen will, kann sich den oben verlinkten Testbericht zum Vorgänger durchlesen. Genau, in VSL ging das schon, in Kontakt aber nicht mit dem Umschalten von Patches.
    4. Traumwandler 21.08.12
      Danke für den schönen Testbericht. Da ich mit LASS I nicht vertraut bin wäre es für mich interessant gewesen, wenn der Test etwas ausführlicher ausgefallen wäre. Kleine Anmerkung noch zu ARC "Bisher war es noch in keinem anderen Produkt möglich, über ein Multi mehrere Patches ‚fernzusteuern’." Seh ich anders, in VSL ging das schon lang, freilich nicht mit anderen Kontakt-Instrumenten.