Test Forte-Standard

Test Forte-Standard



[​IMG]
Gibt es eigentlich noch ein Notensatzprogramm außer Sibelius und Finale, das neben der Funktionalität auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet? Möglicherweise ist es den Entwicklern von Forte gelungen, eine würdige Alternative zu Sibelius und Co. zu kreieren – oder ist „das vielseitigste und intelligenteste Notensatzprogramm“ nur ein Abklatsch der Mitbewerber? Der folgende Testbericht von HR-Redakteur flying_eagle wird dies zeigen.
Voraussetzungen und Installation
Getestet wurde die Version Forte Standard 1.4.2 mit einer DMX 6fire als Soundkarte, die Prozessorgeschwindigkeit des Rechners ist ebenso unerheblich, wie der Arbeitsspeicher; schon mit einem PIII mit 700 MHz und 64 MB Arbeitsspeicher gibt sich das Programm zufrieden.
Die Installation hat summa summarum etwa 1 ½ Minuten gedauert und verlief reibungslos. In seinem Ordner benötigt Forte etwas weniger als 30 MB Festplattenplatz. Hauptbildschirm
Startet man Forte, öffnet sich direkt eine leere, einstimmige Datei, zu deren Spur man beliebig weitere Spuren hinzufügen kann:
[​IMG]
Das Fenster ist aufgeräumt und übersichtlich – oben befinden sich die Schaltflächen, in der Mitte das aktuelle Arrangement und unten die ausschaltbare Mischpult- und Masterspur. Die Schaltflächen oben sind übersichtlich, leider gibt es aber keine „mouse over“-Informationsfelder, d.h. solange man nicht auf jeden Knopf gedrückt hat, weiß man nicht, was sich dahinter verbirgt – wenn man nicht mit den Symbolen vertraut ist. Wem es zu viel Arbeit ist, Spuren hinzuzufügen, kann auch einfach ein neues Dokument starten, denn hier öffnet sich ein Fenster mit vorformatierten Dokumenten – von „BigBand“ über „Kammerorchester“ bis hin zur „SurfBand“ kann man hier aus 53 Presets auswählen:
[​IMG]
Noteneingabe
Die Noteneingabe erfolgt per Maus oder MIDI-Keyboard – letzteres kann man sogar in Echtzeit nutzen. Für die Eingabe mit der Maus ist die „Musikpalette“ unerlässlich – hier finden sich die Schaltknöpfe für Notenlänge, Pausen, Vorzeichen, Akzentuierungen, Tempi, usw. wieder, ohne die man gelinde gesagt hilflos wäre:
[​IMG]
Für die Eingabe der Noten in das Notensystem haben die Entwickler ein sehr gutes optisches Verfahren eingesetzt: Über dem Takt befindet sich eine Art Lineal und die Maus wird zum Dreieck, das die Notenhöhe genau anzeigt:
[​IMG]
Der notierte Ton wird schon bei Eingabe wiedergegeben, so dass man schnell hört, ob die Note falsch war bzw. nicht passt. Ansicht
In Forte gibt es zwei verschiedene Ansichten – die Spuransicht und die Seitenansicht. Diese Aufteilung ist sehr sinnig, denn während es beim Komponieren und Arrangieren einfacher ist, keine Zeilenumbrüche zu haben und quasi unendlich scrollen zu können, kann man bei der Vorbereitung zum Druck bequem auf die Seitenansicht umstellen und das Produkt schon vorschauen.
Die allgemeine Grafik ist relativ schlicht gehalten, man hat von Entwickler-Seite auf grafischen Schnickschnack verzichtet – und so wirkt Forte nicht so pompös und überladen. Klang
Die Klangwiedergabe (im Vergleich zum dem, was an Noten auf dem „Papier“) steht, ist solide, jedoch werden nicht alle Verzierungen ordnungsgemäß wiedergegeben – so wird zum Beispiel das staccato gar nicht wiedergegeben und der Doppelschlag von oben klingt genauso, wie der von unten. Gleiches gilt für den Mordent und den umgekehrten Mordent. Dies ist sicherlich bei einfachen Arrangements nicht allzu wichtig – aber wer tiefer in die Kompositionstechniken eingehen, bzw. detaillierter wiedergeben lassen will, was vor ihm notiert ist, sucht hier leider vergeblich. Handbuch
Es ist eine gute Idee des Verlages, dem Programm ein Handbuch hinzuzupacken – auch wenn es „nur“ schwarz-weiß ist. Das Handbuch ist schlicht aufgebaut, aber man findet alles, was man sucht – entweder vorne im logischen Inhaltsverzeichnis oder hinten im Stichwortverzeichnis mit ca. 450 Begriffen. Da Forte gerade für Anfänger gedacht ist, ist das Handbuch auch gut, um parallel zum Programm damit zu arbeiten. MIDI / VST
Notensatzprogramme sind von MIDI gar nicht mehr zu trennen – immerhin ist MIDI die gängigste Austauschmöglichkeit für elektronisch erzeugte Musik. Außerdem lässt sich aus MIDI sehr leicht eine zumindest rudimentäre Notation erstellen. Forte ist in der Lage, einzelne Spuren neben dem Standard-Midi-Player auch noch auf VST-Instrumente zu leiten, so dass man zur Klangbearbeitung auch individuelle Sounds verwenden kann, sei es, weil das GM-Schlagzeug nicht authentisch genug klingt und man „sein“ Plug-in dafür verwenden will, sei es, weil man mit kreativen Sounds diverser VST-Instrumente arbeiten möchte. MusicXML
Forte ist in der Lage MusicXML-Dateien zu öffnen. MusicXML ist eine spezielle Form von XML, mit der es möglich ist, Noten-Dateien plattform- und programmunabhängig auszutauschen. Die Sprache ist der HTML-Sprache sehr ähnlich und wird mittlerweile von mehr als 20 Programmen unterstützt. Versionsunterschiede und Preise
Es gibt Forte in mehreren Versionen – angefangen bei der Freeware-Version, die kaum Im- und Exportfunktionen besitzt und auch nur über maximal acht Notenzeilen pro System verfügt, über die light-Version mit immerhin 16 Notenzeilen und MIDI-Export-Funktion bis hin zur Standard-Version mit 32 Notenzeilen mit weiteren Funktionen, wie Akkord-Identifikation und schützbaren Dateien. Details finden sich in der Vergleichstabelle von Forte.
Die Freeware-Version kostet natürlich nichts, die Light-Version 49,50 €. Bei der Standard-Version gibt es mehrere Preise – regulär kostet diese 180,00 €, für „Studium und Lehre“ (sprich: alles was damit zu tun hat, vom Schüler bis zum Professor) gilt der ermäßigte Preis von 120,00 €. Die Details für Mehrfachlizenzen finden sich auch in der oben benannten Liste.
Bezogen werden kann Forte, wie jedes andere Programm auch – jedoch ist die Verbreitung aber nicht allzu groß, sodass selbst Amazon dies nicht führt. Der sicherste Weg ist also über die Homepage von Forte http://forte-notensatz.de! Fazit
Sicherlich ist Forte keine Konkurrenz zu Sibelius oder Finale – aber den Anspruch erhebt es meines Erachtens auch gar nicht! Leuten, die beruflich Partituren oder ähnliches notieren, genügt Forte also sicherlich nicht – aber für weniger als 40% des Preises (bzw. 50% bei den EDU-Versionen) ist es für den Homerecordler mehr als nur eine Alternative zu Sibelius und Finale, denn alle wesentlichen Funktionen werden von Forte abdeckt. Mein Tipp: Einfach mal die Freeware-Version austesten! Webseite von Forte: http://forte-notensatz.de Testbericht von flying_eagle
Redigiert von tsching