Sample-Instrumente - Test: e-instruments Session Keys Upright

Upright-Piano als Kontakt-Instrument mit vielfältigen Variationsmöglichkeiten


Heutzutage reicht es kaum aus, einfach nur eine simple Klavier Library zu veröffentlichen. Da der Markt diesbezüglich schon relativ gesättigt ist, muss man schon etwas Interessantes vorzuweisen haben. Dementsprechend steckt in der Session Keys Upright Library von e-instruments auch mehr als einfach nur ein Upright Piano.


01 logo.jpg


Inhalt



Die Kontakt Library „Session Keys Upright“ enthält ein Upright Piano, welches in zwei relativ unterschiedlichen Mikrofonierungen (open & close) aufgenommen wurde. Die 40GB an Samples wurden verlustfrei in eine 20GB Library komprimiert und mit einer Reihe an Funktionen und Effekten ausgestattet. So soll man mithilfe des Pentamorph-Schiebereglers flüssig zwischen verschiedenen Soundstilrichtungen wechseln, oder mit bis zu 6 Effekten den Klang nach Wunsch bearbeiten können.
Die Library unterstützt dabei drei Pedale, Half-pedaling, eine Silent-Key Funktion, diverse Resonanz- und Mechanik-Geräusche, als auch variierbare Anschlagsdynamik, Stimmung, Pitch und Envelope-Optionen.
Zusätzlich gibt es noch den "Aniamtor" und die "Smart Chords". Diese können dazu verwendet werden, um mit wenig Aufwand verschiedene Akkorde oder sogar ganze Lieder zu konstruieren.
Außerdem liegt Session Keys Upright auch noch ein digitales und gut dokumentiertes Handbuch bei. Dies ist allerdings nur in Englisch vorhanden.


Interface und Handling



Grundlegend ist das Interface sehr angenehm und übersichtlich, allerdings leidet die Übersichtlichkeit etwas unter der Masse an Funktionen. Es gibt keine wild verschachtelten Menüs oder undeutliche Beschriftungen, man muss sich aber erst einmal daran gewöhnen wo alle Optionen zu finden sind, da wirklich in jeder Ecke irgendein Button platziert ist.


02 uebersicht hauptmenue.jpg

Der Animator und die Smart Chords können auf den ersten Blick etwas verwirrend erscheinen, aber das liegt nicht wirklich an dem Design oder Aufbau der Library, sondern ist der Komplexität geschuldet.

03 animator und smart chords.jpg

Doch zur Not schlägt man einfach kurz in dem sehr ausführlichen Handbuch-pdf nach.

Etwas schade ist, dass das Modwheel nicht standardmäßig auf die zentrale Pentamorph-Funktion gelegt ist, sondern beim Animator die Komplexität der gespielten Melodie festlegt. Es ergibt zwar Sinn, dass man die Komplexität irgendwie ansteuern kann, jedoch ist diese Funktion sehr situationsbedingt. Zum Glück kann man die Belegung ja auch einfach manuell ändern.
Eine vielleicht etwas „pingelige“ Kritik: Der "Mix"-Knopf beim Hall und Delay mischt das Effektsignal lediglich hinzu, bei 100% hört man also immer noch das Klavier. Etwas schade, da man beim Sounddesign auch gerne mal das reine Hall- oder Delaysignal gebrauchen könnte. Beim Kompressor hingegen funktioniert der Mix-Regler, wie es üblich ist.

04 effekte.jpg
Es handelt sich hier keineswegs um Probleme, die einem wirklich Ärger bereiten. Es kann nur sein, dass man etwas mehr Einarbeitungszeit in die Library benötigt.


Funktionen



Die erste Funktion, auf die ich eingehen möchte, ist das Pentamorph, welches für einen fließenden Übergang zwischen verschiedenen Klängen des Klaviers genutzt werden kann.

05 pentamorph.jpg
Am einfachsten ist es wohl, das Ganze in einem kurzen Video zu erklären, aber eine Zusammenfassung als Text folgt auch.



Es handelt sich hier nicht wirklich um ein 5-Eck, da man sich immer nur an der Seitenlinie entlangbewegt und nicht zweidimensional. Die verschiedenen Ecken stehen für verschiedene Klänge, so hört man bei "Mechanics" lediglich die Mechanik des Klaviers wie Pedal oder Tastengeräusche. Nähert man sich dem "Reversed" Punkt, werden langsam rückwärts abgespielte Noten hinzugefügt und bei "Acoustic" handelt es sich um den ganz normalen Klang des Klaviers. Dann gibt es noch "Aerial", welches eine Kombination aus Mechanics und Reversed ist, und "Tonality", welches eine Kombination aus Reversed und Acoustic bildet.




Eine Pentamorph Automation von Mechanics bis Reversed.

Eine weitere Funktion sind die "Open" und "Closed" Buttons am linken Rand.
06 open and close.jpg
Mit diesen kann man zwischen zwei komplett unterschiedlichen Klavier- und Mikrofonkonstruktionen wechseln, die sich sehr deutlich im Klang unterscheiden. Genaueres dazu gibt es später im Abschnitt zum Sound.




Ein Vergleich zwischen open und close.

Wird mal schnell eine Melodie gebraucht oder sogar ein ganzes Lied? Oder vielleicht doch nur ein paar passende Akkorde? Egal, denn bei all diesen Dingen können die Smart Chord und Animator Funktionen helfen.
Smart Chord bietet die Möglichkeit, mit nur einem Tastendruck ganze Akkorde zu spielen. Einfach die gewünschte Tonleiter auswählen und bei Bedarf einige Feinheiten wie Humanisierung festlegen.

07-smart-chords-pad-and-key.gif

Auch den Grundton im Bass mitspielen zu lassen oder die Oktave der Akkorde zu verschieben ist sehr simpel, und eine angenehme Unterstützung für Hardware-MIDI-Pads gibt es auch.




Ein simples Anwendungsbeispiel der Smart Chords.

In den Animator hingegen muss man sich schon ein bisschen einarbeiten, dafür ist das Resultat aber auch umso komplexer.
08 Animator.jpg

Das Ganze funktioniert folgendermaßen:
Aus über 45 Lieder-Vorlagen kann man einzelne Elemente (Chorus, Intro, Bridge, etc.) oder gleich das gesamte Lied laden. Ein Tastendruck genügt, und der Animator fängt an, das Lied in der gewünschten Tonart zu spielen. Mit Hilfe der weißen Tasten von C-2 bis A-2 wechselt man zwischen den verschiedenen Abschnitten des Liedes, dabei ist C-2 meistens das Intro und A-2 das Outro. Dies kann aber auch nach Belieben belegt werden, sogar mit Elementen aus unterschiedlichen Liedern. Auch die eigene Belegung als Preset zu speichern ist möglich.
Um das Ganze den eigenen Wünschen anzupassen, stehen einige Optionen zur Verfügung. So kann man die Anschlagsdynamik, Quantisierung, Swing oder das Tempo ändern. Sogar die Komplexität kann fließend und standardmäßig über das Modwheel in drei Stufen variiert werden.




Ein Lied welches auf dem „dreams“ Animator MIDI basiert.

Die Resultate sind qualitativ eher „gemischt“. Das System an sich funktioniert ganz gut, und es stehen genug Optionen zur Verfügung, damit es sich in verschiedenen Situationen als nützlich erweist.
Es gibt auch einige interessante Lieder-Vorlagen, die sehr angenehm anzuhören waren, aber auch genug Lieder, die halt nur "ganz okay" sind. Allgemein findet man hier viel, was gut als Klavierbegleitung genutzt werden kann, oder für den Hintergrund gedacht ist.
Trotzdem darf man nicht vergessen, dass man die Akkordabfolgen zum Großteil immer noch selber angeben muss, also ein gewisses Gespür für Musik sollte vorhanden sein.




Ein Lied welches auf dem „more“ Animator MIDI basiert.

Auch bei den Effekten steht überdurchschnittlich viel zur Auswahl, wobei das Delay, der Kompressor und der 3-Band Equalizer noch relativ unspektakulär sind. Der Hall mit seinen 25 Hallräumen, von denen einige für sehr interessante Klangkulissen sorgen, ist da schon interessanter.




Diverse Hallräume.

Auch die Stereofunktion ist sehr hilfreich, mit welcher man das gesamte Signal in der Stereobreite verändern kann. Von einem Mono-Klavier, bis zu einem sehr ausgeprägten Stereobild ist alles möglich.




Der Stereo Effekt mit den Einstellungen: -100, -30, +30 und +100.

Sehr gut hat mir der Color-Effekt gefallen, welcher mit seinen 22 unterschiedlichen Optionen für diverse Klangveränderungen sorgt. Ein bisschen Verzerrung, einige Phaser-, Chorus- und Reverb-Effekte, als auch Kombinationen aus diesen, sorgen für interessante Resultate.




Diverse Color-Effekte.

Bei so viel Sounddesign-Optionen darf man natürlich die Grundlagen nicht vergessen, denn es handelt sich hier ja immer noch um ein Upright Piano. Doch in diesem Bereich ist man gut versorgt.
Es gibt die drei Pedale "Soft", "Sostenuto" und "Sustain", bei denen bei Bedarf auch Half Pedaling eingeschaltet werden kann. Dadurch sorgt ein sanfterer Tritt aufs Pedal auch für einen schwächeren Pedal Effekt.
Aktiviert man die Silent Key Option, kann man durch sehr vorsichtiges Drücken der Tasten die (virtuellen) Hämmer lösen, was den entsprechenden Saiten das Mitschwingen ermöglicht. So können gezielt Resonanzen oder Obertöne erzeugt werden.




Die ersten drei Töne werden anschließend mit Silent Key gehalten, um Mitschwingen zu ermöglichen.

Auch Funktionen wie die Anschlagdynamik, Stimmung (Equal oder Stretched) als auch die Tonhöhe (Pitch) (434Hz bis 446Hz) können in den Optionen angepasst werden.
Zusätzlich hat fast jedes Element noch mal einen separaten Lautstärkeregler. So kann man die Lautstärke der Resonanzen, Tasten, Pedale oder Reverse-Sounds individuell konfigurieren.
Sogar Attack und Decay der normalen Klavier-Samples ist variabel.


Sound



Und wie immer der eigentlich wichtigste Aspekt - der Klang der Library.
Dabei will ich zuerst auf den ganz normalen, puren Klang des Klaviers eingehen, ohne großartig Effekte oder Funktionen mit einzubeziehen.
Da es sich um ein Upright Piano handelt, ist es nicht überraschend, dass hier eher ein Pop-Musik Feeling mit kräftigen Klängen übermittelt wird. Sehr praktisch ist, dass sich die Open- und Close-Mikrofonierungen gut miteinander ergänzen und für weitaus mehr Vielfalt sorgen.
Entscheidet man sich für "Close", bekommt man einen etwas kühleren Klang, der sich vor allem durch klare Tiefen und prägnantere Höhen auszeichnet.




close Mikrofonierung

Mit der "Open" Einstellung hat man hingegen einen wärmeren und näheren Klang, der sich auch durch sein breiteres Stereobild unterscheidet. Dazu hört sich das ganze vom Frequenzspektrum her etwas (im positiven Sinne) dreckiger und direkter an. Dies ist unter anderem das Resultat der sehr vorsichtig und gezielt verstimmten Saiten der Open-Mikrofonierung.




open Mikrofonierung

Worüber man sich bei einem Upright Piano bewusst sein sollte sind die markanten Transienten bei sanfterem Spielen. Um diese muss man sich allerdings nur bei langsameren, zarten Liedern mit wenig Dynamik Gedanken machen, und selbst dann bieten Funktionen wie Timbre, Attack oder ein EQ Aushilfe.




Eine sanfteres Audiobeispiel mit der "Hard" Velocity-Kurve gespielt.

Sobald man jedoch etwas Dynamik ins Spiel bringt, muss man sich diesbezüglich keine Sorgen mehr machen. Hier profitiert das Upright von seinen soliden, kräftigen und lauten Klängen.




schwankende Melodie

Man hat natürlich die Möglichkeit in den Optionen die Attack-Zeit etwas zu erhöhen, allerdings auf Kosten der starken Transienten bei kräftigem Spielen.

Zusätzliche Sounds wie Resonanzen oder Pedal- und Tastengeräusche helfen sehr, für mehr Realismus zu sorgen und den Sound nach Bedarf zu formen. So bringen die Enhance- und Sympathetic-Resonanzen durch ihren Pad-ähnlichen Klang etwas Fülle mit sich und verleihen dem Ganzen mehr Leben.




Das Klavier erst ohne und dann mit Resonanzen.




Das Klavier erst ohne und dann mit (etwas lauteren) Mechanikgeräuschen.

Allerdings steckt in Session Keys Upright noch weitaus mehr.
Das Pentamorph ist ein sehr gelungenes Feature, wenn man mal etwas Abwechslung sucht.Die Übergänge zwischen den verschiedenen Pentamorph-Positionen sind flüssig und ohne Knackser oder auffällige Lautstärkeunterschiede. Letzteres natürlich nur, wenn man in den Einstellungen keinen Unfug angestellt hat.




Pentamorph komplexeres Beispiel

Die verschiedenen Elemente haben einen realistischen Klang und sogar die Samples für die Mechanikgeräusche wurden für jede Mikrofonierung individuell aufgenommen.
Dann gibt es da noch die sechs Effekte. Diese überwältigen zwar nicht wirklich mit innovativem Klang, sind allerdings aus einem relativ simplen Grund extrem nützlich.
Mit zwei Mikrofonierungen, dem Pentamorph und den sechs Effekten, von denen der Color Effekt noch einmal 22 Funktionen und der Hall 25 Hallräume besitzen, lassen sich unglaublich viele Kombinationsmöglichkeiten einstellen.




Verschiedene Effektkombinationen.

Manchmal reicht es schon, ein Element in der Kette zu ändern, damit der gesamte Sound eine andere Richtung einschlägt.
Hier noch einige allgemeine Soundbeispiele mit verschiedenen Einstellungen:



Beispiel 1



Beispiel 2



Beispiel 3



Beispiel 4

Fazit



Die Kontakt Library Session Keys Upright von e-instruments bietet ein gutes Upright-Piano mit einem angenehmen Klang. Auch wenn der normale Piano Sound nicht in die Sparte "phänomenal" fällt, sind es die Einstellungsvielfalt und zahlreichen Funktionen, welche das Gesamtpaket sehr beeindruckend machen. Die Funktionen wie Klavierbegleitungen vorgeben oder Akkorde spielen mögen dem einem nutzen, dem anderen eher weniger, die Effekte aber und das Pentamorph im Bereich Sounddesign überzeugen auf der ganzen Linie. Zum Preis von 99€ bekommt man ein überraschend volles Paket an Soundvielfalt in Sachen Piano-Klang.



Pro
  • Funktionsvielfalt
  • Fokus auf Sounddesign (insb. Pentamorph)
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis


Contra

  • Wirkt mit der Menge an Funktionen ein bisschen überfüllt

Preis: EUR 99 beim Hersteller direkt:
http://www.e-instruments.com/instruments/keys/session-keys-upright/

oder bei Thomann... https://www.thomann.de/de/e_instruments_session_keys_upright.htm