1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Software - Test des FabFilter Volcano 2.10 Filter Plug-Ins

Filtern bis zum Ausbruch?


Der Markt für Filter-Plug-Ins ist momentan ziemlich überschaubar. Ein Major und bereits mehrfach ausgezeichnetes Plug-In ist Volcano 2 von FabFilter, das nun mit dem kostenlosen Update 2.10 eine komplette Rundumerneuerung erhalten hat. Dieses Update nahm ich zum Anlass das Filter Plug-In auf Herz und Nieren zu testen.
Kurz vorgestellt

[​IMG]

Volcano 2 ist ein Filter-Plug-In basierend auf den von FabFilter bekannten Filtertechnologien die u.a. auch beim Twin 2 und Timeless 2 zum Einsatz kommen. Zu den Hauptmerkmalen zählen vier „State-of-Art“ Multimode Filter mit bis zu 10 verschiedenen Charakteristiken, ein höchst flexibles Routing und nahezu endlose Modulationsoptionen mit bis zu 16-fachen XLFOs, Envelope Generatoren, Envelope Followern und Midi-Triggern.
Ein weiteres Hauptmerkmal ist dabei die Bedienung. FabFilter setzt hier auf die so genannte WYUIWYS-Technologie. Dieses Akronym ist eine Anspielung auf das bekannte WYSIWYG-Kürzel, dass verwendet wird, um bestimmte Texteditoren zu klassifizieren. Ausgeschrieben bedeutet WYUIWYS: „what you use is what you see“. Dahinter steckt der Gedanke, dass auf der Plug-In-Oberfläche nur die Bedienelemente eingeblendet werden, die man zu dem Zeitpunkt auch tatsächlich verwendet.
Das folgende Video veranschaulicht, was gemeint ist.



Weitere Informationen zum Update gibt es hier: https://recording.de/Magazin/News/Updates/2182/Kostenloses_Update_Volcano_2_10.html#article

Aha, ein Filter… na und?
Das wird sich vielleicht der ein oder andere jetzt denken. Mir ging es zunächst auch so. Doch nachdem ich die ersten Presets ausprobiert habe, stieg in mir eine merkliche Begeisterung an.

[​IMG]


Volcano 2 beinhaltet etwa 300 Presets, die sinnvoll kategorisiert sind. Genug also, um sich einen tieferen Überblick von der Leistungsfähigkeit zu verschaffen. Richtig begeistert haben mich zum Beispiel die Arpeggio-Presets. Damit wird meine Fläche einfach zum stylischen Arpeggiator:

Fläche trocken:

Fläche bearbeitet:


Zweite Fläche trocken:

Zweite Fläche bearbeitet
:


Etwas mehr zu Sache geht es bei dem folgenden Drumsample:

Drums trocken:

Drums bearbeitet:


So hört sich das auf Vocals angewendet an:

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig und die Klangergebnisse überzeugen mich auf ganzer Linie. Da sich die Modulationen nicht nur auf die Filter anwenden lassen, sondern wiederum auch auf andere Modulationsquellen, entstehen bei kreativem Einsatz lebendige Klänge.

Selbst Hand angelegt
Das Bedienungskonzept des Volcano 2.10 verspricht eine intuitive und einfache Bedienung. Davon will ich mich nun selbst überzeugen.


[​IMG]


Als Ausgangpunkt dient mir dabei eine einfache Fläche und ein leeres Filter:


[​IMG]


Zunächst füge ich einen Lowpass-Filter und einen XLFO hinzu, den ich zum Host-Tempo synchronisiere. Alternativ lässt er sich auch zur Zeit synchronisieren. Als Modulationskurven stehen bereits 12 Typen bereit. Für den Anfang belasse ich es allerdings bei einer einfachen Sinus-Kurve. Per Drag’n’Drop wähle ich nun als Modulationsziel erst die Frequenz und dann das Panning. Das Ergebnis hört sich zunächst so an:


[​IMG]

[​IMG]




Damit stellt sich schon ein erster Erfolg ein. Nun will ich den Spaßfaktor etwas erhöhen und aktiviere einen zweiten Bandpass-Filter. Dieser soll im oberen Bereich des mittleren Frequenzspektrums etwas Frische erzeugen. Damit dies auch gelingt, müssen beide Bänder parallel geschaltet werden. Als Modulationsquelle entscheide ich mich für einen XY-Controller. Über die Midi-Learn-Funktion richte ich mein externes XY-Controller-Pad dafür ein.
Anschließend zeichne ich die Modulation per Automatisierung auf. Als Modulationsziel wähle ich Frequenz (X) und Peak (Y).
Nun klingt die Fläche so:

[​IMG]





Ich bin begeistert. Das ist einfach, macht Spaß und auch das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen.
Zum Schluss gestalte ich das Filter-Setup noch etwas lebendiger. Ich füge ein weiteres Lowpass-Filter hinzu. Als Modulationsquelle wähle ich wieder einen XLFO. Diesmal synchronisiere ich ihn im Halbtakt zum Host-Tempo und wähle unterschiedliche Rechteckkurven als Modulation. Ziel der Modulation ist die Frequenz und das Panning des dritten Bandes, jedoch mit unterschiedlicher Eingriffsstärke. Außerdem füge ich dem dritten Filter ein Delay hinzu. Die fertigen Einstellungen sehen dann so aus und hören sich wie folgt an:

[​IMG]




Die Flexibilität in der Bedienung finde ich bemerkenswert: Verknüpfungen per Drag’n’Drop, zusätzlichen Informationen ein- und ausblenden, einfache aber dennoch umfangreiche Einstellungen der Modulationsquellen und vieles mehr. Einzig das Routing der erstellten Filter ist für meinen Geschmack noch etwas zu unflexibel. Es gibt zwar eine Menge Einstellmöglichkeiten - M/S, L/R oder Stereo und für jede Variante je nach verwendeter Filteranzahl verschiedene Anordnungen – jedoch kann ich zum Beispiel nicht nachträglich Filter 3 vor die ersten beiden schalten. Das bremst bei mir dann doch ein wenig die Experimentierfreudigkeit und erfordert so mitunter ein genaueres Planen.


[​IMG]

[​IMG]


Die Preset-Gestaltung wiederum ist exterm gut gelungen: Komplette Setups lassen sich genauso einfach verwalten und abspeichern wie zum Beispiel einzelne Filter-Einstellungen oder Modulationskurven. A/B- sowie Undo/Redo-Funktionen sind ebenso vorhanden. Gut gemacht ist auch die einstellbare Hilfe-Funktion. Sofern diese aktiviert ist, erscheinen kurze Erklärungen der Parameter als Tooltip, wenn man die Maus über einen Knopf positioniert. Als kleines Manko kann man angeben, dass es Deutsch als Plug-In-Sprache nicht gibt. Sowohl die Anleitung als auch die Hilfen sind bislang nur in Englisch verfasst. Des Weiteren befinden sich in der Bedienungsanleitung auch nur knappe Erläuterungen der Plug-In-Bestandteile und deren Funktionen. Ein kleines Tutorial oder Ähnliches, was einen unerfahrenen Benutzer an die Verwendung von Filtern heranführt, sucht man daher noch vergebens. Das wäre nach meinem Dafürhalten eine sinnvolle Ergänzung.

Fazit
Volcano2 hält, was es verspricht: Umfangreiche Möglichkeiten und sehr gute Ergebnisse bei einer einfachen Bedienung. Diese ist sehr flexibel, hat aber noch ein bisschen kreative Luft für Verbesserungen. Ich denke, Volcano 2 erweckt träge Klänge zum Leben und das bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fakten:
• Filter-Plug-In
• Einfaches Bedienungskonzept, umfangreiche Presets
• Demo und weitere Infos verfügbar unter: http://www.dbsys.de/fabfilter_volcano.html
• Hersteller: http://www.fabfilter.com
• Preis: 110,-EUR inkl. MwSt. bei dbSys als Download | 99,- EUR Downloadversion bei FabFilter direkt zzgl. 19% MwSt. (ergibt in Deutschland und Österreich einen Herstellerkaufpreis von 117,81 EUR, in der Schweiz einen Herstellerverkaufpreis von 106,43 EUR). Volcano 2 wird ausschliesslich als Download angeboten.