Software - Test der Soaring Strings von MusicalSampling

Einfach zu bedienende, lebendige Streicher


Es gibt Hersteller, die schon lange auf dem Markt sind. Andere, neue Firmen kündigen monatelang an „Something is coming soon“. MusicalSampling hingegen war auf einmal da und zeigte wenige Tage vor Release ein paar Tonbeispiele und ein Video. Beides heizte die Virtual-Instruments-Gemeinde an. Auch meine Neugier wuchs und ich war bereit für den Test der Soaring Strings.


Überblick


Mit 4 GB ist die Library des Kontakt-Instruments erfreulich klein. Das liegt auch daran, dass es lediglich eine Artikulation gibt: sustain. Dafür braucht z. B. Violine 1 ca. 285 MB. Zur Verfügung stehen folgende Instrumente:
  • Violine 1
  • Viola
  • Cello
  • Bass
  • All Strings
Leider gibt es keine Violine 2. Alle Instrumente wurden schon in der richtigen Aufstellung aufgenommen und müssen nicht mehr in Panorama editiert werden. Nicht nur bei der Artikulationsauswahl sind die 'Soaring Strings' sparsam.
Zur Auswahl steht lediglich ein Stereo-Signal und nicht wie in vielen anderen Libraries Decca-Tree, Close, Ambient, Surround, Balkon, unter den Stühlen, von draußen, mit anderen Mikrofonen, mit anderen Kabeln etc.
Die Streicher wurden in einem Raum aufgenommen - trotzdem ist das Signal relativ trocken und kann nach eigenem Belieben mit Hall angereichert werden. Diese Kombination gefällt mir sehr gut. Für jedes Instrument gibt es drei Möglichkeiten.
  • Legato
  • Sustains (Full)
  • Sustains (Soft)
Die ersten beiden sollten jedem geläufig sein. Wer aber nur die leisen Töne braucht und einen größeren Regelweg für das Modwheel benötigt und sich nicht einen Krampf holen möchte, weil er sich nur im ersten Drittel bewegt, der ist bei Version genau richtig. Die Legato-Patches stellen vier Velocity-Zones bereit, bei den Sustain-Patches sind es fünf.

[​IMG]


Bei jedem Patch kann gewählt werden, welcher Controller für die Lautstärke zuständig ist. Die meisten nutzen dafür CC1 (Modwheel). Das restliche Promille ist frei in seiner Wahl. Sehr gut gefällt mir "To Silence". Damit wird beim Modwheel Wert 0 nicht das leiseste Sample abgespielt, was immer noch sehr bzw. zu laut sein kann, sondern es ist wirklich Stille.
"Repetitions" triggert beim wiederholten Spielen einer Taste ein Rebow-Sample mit entgegengesetzter Bogen-Richtung. Im Gegensatz zum ersten Sample gibt es hier weniger Attack. Allerdings habe ich das Gefühl, dass auch jede weitere Wiederholung dasselbe Sample nutzt und es hier keine Round-Robins oder wirklich Bow Up/Down gibt.

Hierzu habe ich wieder ein Video erstellt.

Fazit

Der Sound der SOARING STRINGS ist sehr lebendig und kann sehr warm klingen, im lauten Bereich dafür sehr dominant sein. Die Patches bestechen durch wenige Regler, so dass man sich mehr auf die Musik konzentriert. Die fehlende zweite Geige lässt sich mit ein paar Tricks ergänzen. Sehr schön ist, dass es nicht nur Einzel-Instrumente, sondern auch das ganze Ensemble gibt. Auch für leise oder polyphone Passagen gibt es extra Patches. Die 'Soaring Strings' haben ihren Weg schon in mein Template geschafft.
Hersteller: www.musicalsampling.com
Host: Kontakt (Full Version)
Preis: 249 $

    1. helge1973 03.03.16
      Vielen Dank Tim und vielen Dank auch oxo für die sinnvolle Ergänzung. Ja, grade bei den Vibrato-Parts bleibt man oft auf der Strecke - im SV bemängel ich das ja immer gut und gerne :-D Anyway ... ich überlege, ob es kurzfristig sinnvoll ist, mir die SS anzuschaffen (Wat ne Abkürzung! :shakehead:) oder dann doch lieber was mehr draufzupacken und mir die Dimension Strings der VSL anzulachen :kratzamkinn: Denn die bietete - zusammen mit dem VIPro2 mir verdammt viel Lebendigkeit.
    2. oxo 02.03.16
      ...und 3 dynamic-layer bei den soft-sustain :) ...welche ich übrigens auch sehr gerne nutze. die sprünge höre ich schon ab und zu, insbesondere bei langen noten und langsamen MW-fahrten, also crescendo etc. muss man halt an der stelle mit expression gegensteuern bzw. beim stacken mit anderen libs fällt es allerdings kaum ins gewicht. grundsätzlich muss man bei der lib auch im auge behalten, dass es das erstlingswerk von aaron ist... und dafür ist sie sehr gelungen. selbst anbieter die seit jahren am markt sind leisten sich grössere schnitzer und bringen libs mit mehr unsauberkeiten an den start.
    3. tim_heinrich 02.03.16
      Wow, tolles Feedback. Ja, es gibt wenig zu editieren. Wie schon geschrieben, stört mich das erstaunlicherweise gar nicht. Anmachen, Musik machen. Genau sind es 4 Dynamic Layer bei Legato und 5 bei Sustain. Die Sprünge hörte ich einmal, konnte sie aber später nicht mehr reproduzieren. Danke für die Details und Meinung.
    4. oxo 02.03.16
      ich hab SS seit sie frisch erschienen sind. noch ein paar ergänzungen bzw. eigene eindrücke/erfahrungen: - spartanische benutzeroberfläche (nahezu nichts editierbar) - ultrakurze ladezeiten. keine mir bekannte string lib läd die patches so schnell - mittlere ensemble-grösse - raumcharakteristik: stage ohne dominanten raumanteil aber nicht knochentrocken (m.e. sehr gut), orchestertypische positionierung der instrumente - durchweg sehr starkes vibrato ausser im leisesten dynamic-layer, eindeutig schwerpunkt auf lyrischer/expressiver charakteristik - je nach patch 3-5 dynamic-layer per MW, teilweise etwas sprunghafte übergänge zwischen den layern (aber verkraftbar) - warmer sound, besonders die celli geben ein schönes warmes fundament - sustain-loop: violinen und violas sind weitestgehend sauber geloopt, die celli "poltern" in den hohen dynamikstufen etwas, bei den bässen bogenwechsel/loop-points hörbar - legato-speed nicht einstellbar, legato für langsame bis mittlere/normale tempi ausgelegt, kein portamento - die komplette lib hat nur sustain und legato artikulationen ich hab sie zum release-preis von 190,- gekauft. dafür sind sie absolut ok. der reguläre preis ist allerdings grenzwertig. man sollte SS nicht als eigenständige streicher-lib betrachten, sondern eher als ergänzung für diejenigen, welchen die basic-streicher-libs bei bestimmten stücken/stilistiken zu wenig vibrato bieten. das war auch die intention des urhebers der lib. in meinem template sind sie sofort dauerhaft gelandet, da ich sie ausgiebig mit meinen anderen strings layere/stacke...wofür sie hervorragend geeignet sind. und die "all strings sustains" sind mein sketch-tool zum sofort loslegen und skizzieren von ideen. kurzum: für mich war der kauf ein gewinn und die lib entspricht meinen erwartungen.
    5. tim_heinrich 02.03.16
      Vielen Dank für das schnelle Feedback und die Meinung. Es ist richtig und leider nur im Video von mir erwähnt, dass der Preis - verglichen mit den Artikulationen - doch sehr hoch ist. Vor allem im Vergleich mit anderen Libraries. True-Bow-Change habe ich immer an.