1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Hardware - Test: DA-X Audio Pro Notebook Extreme 15''

So viel leistet das neue Notebook Extreme


Digital AudionetworX - kurz DA-X - ist ein Berliner Fachgeschäft für Tontechnik, dessen Schwerpunkt auf speziell konfigurierte Audio-PCs- und -Notebooks liegt. Das Pro Audio Notebook Extreme klingt nach einem mobilen Arbeitstier für den anspruchsvollen Musiker/Produzenten. Ob das Notebook mit einem Desktop-System mithalten kann, will ich in diesem Test herausfinden. Die Firma Digital AudionetworX wurde 2003 vom Geschäftsinhaber Daniel Engelbrecht in Berlin gegründet. Neben dem Verkauf und Vertrieb von Studioequipment hat sich das Unternehmen vor allem auf die Konfiguration professioneller Audio PCs und Laptops spezialisiert. Dabei sollen die Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sein, damit der Kunde einen effizienten und sicheren Begleiter für den tontechnischen/musikalischen Einsatz bekommt.
[​IMG]

Im mobilen Sektor gibt es zwei Notebook-Varianten: Pro Audio Notebook & Pro Audio Notebook Extreme. Ich habe mich für die Extreme-Version entschieden, die in der Standard-Ausführung 1979 Euro kostet. Über den Konfigurator der Website ist es ab dann möglich, bestehende Komponenten wie CPU, Arbeitsspeicher, Festplatten etc. aufzurüsten. Meine Konfiguration weicht um 449 Euro von der Original-Variante ab. Pro Audio Notebook Extreme | Konfigurator = 2428 Euro
  • 15,6'' FHD (Matt) | 1920x1080, IPS
  • nVidia GeForce 970M, 6 GB GDDR5
  • Intel Core i7 6700K 4x4 Ghz, Turbo 4,2 Ghz (Upgrade von Intel Core i5 6600 4x 3,3 GHz, Turbo 3,9 GHz)
  • 16 GB, 2x8192 MB, DDR4 (Upgrade von 8 GB, 2 x 4096 MB, DDR4)
  • SSD 2,5'' | 250 GB (Upgrade von SSD 2,5" | 120 GB)
  • HDD 1000 GB, 5400 RPM, 8 GB Flash Speicher (Upgrade von keiner Festplatte)
  • kein WLAN/Bluetooth (Downgrade von Intel Centrino Wireless-AC 3160 M.2)
  • Tastatur Deutsch mit Beleuchtung
  • Microsoft Windows 10 Pro (Upgrade von Microsoft Windows 10 Home 64 Bit)
  • USB DVD-Brenner, LG (Upgrade von keinem Laufwerk)
  • Multi Gesture Touchpad mit Scrollfunktion
  • 2 MP Webcam
  • Cardreader
  • Li-Ionen Akku mit 82 Wh
  • Abmessungen: 386 x 262 x 35,7 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 3,4 kg inkl. Akku

Anschlüsse
  • 5 x USB 3.0 (1x als eSATA/USB-Combo-Port)
  • 1 x USB 3.1
  • 2 x DisplayPort 1.2 (max. 3840x2160)
  • 1 x HDMI 2.0 (mit HDCP, max. 3840x2160)
  • 1 x RJ45 Port (LAN)

Standard-Programm von DA-X
  • Installation Betriebssystem inkl. Anpassung der Hard/Software
  • Installation der Softwarekomponenten
  • 24 Stunden Stresstest
  • 3 Stunden Speichertest
Die Idee, das DA-X Pro Audio Notebook Extreme zu testen, kam aus einer persönlichen Motivation heraus: ich wollte einen Teil meines heimischen Setups für die Bühnentauglichkeit aufbereiten. Da ich mit einer Kombination aus Desktop-PC, Plug-ins und externer Hardware arbeite, brauchte ich zum einen ein leistungsfähiges Notebook, das meinem Studio-Rechner ebenbürtig ist und zum anderen ein mobiles Audio-Interface, das meine PCIe-Audiokarte ersetzt. Als langjähriger Mac-User war meine erste Überlegung übrigens, eben ein aktuelles MacBook Pro zu kaufen. Allerdings wunderte es mich nicht, dass ich selbst für 2569 Euro nur ein MacBook Pro mit 2,8 GHz bekomme (Stand: 02.05.2016) ... ohne weitere Festplatten, nur mit zwei USB-Anschlüssen und und und ...
[​IMG]


Erster Eindruck


[​IMG]
Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Notebook, dem Netzteil auch ein Begrüßungsschreiben, das zum Beispiel Hinweise zur Verwendung von Viren-Software und Informationen über Treiberinstallationen gibt. Außerdem wird der Kunde darüber informiert, das gecrackte Software die Registry des Computers verändert und ab dann unvorhersehbare Computer-Probleme mit sich bringen kann. Ich finde die Info übrigens sehr gut geschrieben, denn sie erweckt nicht den Eindruck eines autoritären Moral-Apostels, der mit dem Finger auf den bösen Kunden zeigt, sondern eines freundlichen aber sachlichen Beraters, der mir eben einen wichtigen Hinweis mit auf den Weg geben will. Was mir beim ersten Notebook-Kontakt direkt auffällt, ist das hohe Gewicht von genau 3,4 Kilogramm. Als Nutzer eines 13-Zoll-MacbookPro mit Unibody-Gehäuse ist es schon eine echte Umgewöhnung. Auch das Netzteil ist ziemlich schwer und nicht gerade schlank, aber es vermittelt mir auch gleichzeitig den sympathischen Eindruck „Hey, ich bin ein Arbeitstier, ich brauche Strom, und zwar reichlich!“.
[​IMG]

Das Gehäuse macht insgesamt einen sehr stabilen Eindruck, es kommt zwar nicht an das Apple-Unibody ran, aber robust wirkt es dennoch. Das Auf- und Zuklappen des Bildschirm lässt sich mit einem angenehmen Wiederstand umsetzen, allerdings gibt es ein wenig Spiel, wenn das Notebook zugeklappt wird. Das wirkt mit Blick auf den Preis dann doch etwas billig, leider. Sehr schön finde ich, dass die Tastatur hintergrundbeleuchtet ist, denn wenn man einmal mit diesem Feature gearbeitet hat, will man nie wieder darauf verzichten. Das Schreibgefühl ist außerordentlich gut, hier muss ich mich als verwöhnter Mac-Nutzer kaum umstellen.
[​IMG]

Das Trackpad hingegen verlangt mir Einiges ab, denn auch nach Wochenlangem Testen und Konfigurieren in dem Trackpad-Menü will ich einfach nicht damit warm werden. Allerdings arbeite ich seit acht Jahren mit einem MacBookPro, da ist eine Umgewöhnung natürlich mühsam und langwierig. Dementsprechend möchte ich das Trackpad nicht bewerten.
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

Ein sehr wichtiges Kriterium stellen für mich die Anschlüsse dar, wovon das Pro Audio Notebook Extreme zum Glück jede Menge mitbringt, darunter: 4 x USB 3.0 (1x als eSATA/USB-Combo-Port), 2 x DisplayPort 1.2 (max. 3840x2160), 1 x HDMI 2.0 (mit HDCP, max. 3840x2160) und 1 x RJ45 Port (LAN).
[​IMG]

Wenn man Windows 10 frisch installiert, sind die Voreinstellungen nicht gerade auf hohe Audio-Leistung getrimmt. So ist zum Beispiel die erste Maßnahme, den Energiesparmodus auszuschalten, aber um solche Dinge muss ich mich nicht kümmern, da das Pro Audio Notebook Extreme bereits vorkonfiguriert ist. Welche Optimierungs-Maßnahmen genau durchgeführt wurden, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen, da es zum Betriebsgeheimnis der Firma zählt. Allerdings gibt es bei Computern der Firma DA-X standardgemäß einen Wiederherstellungspunkt, sodass der Nutzer immer wieder zum frisch optimierten Zustand zurückkehren kann.
Praxistest

Nun folgt der Blick in die tiefe Künstler-Praxis, denn meine Kauf-Motivation bestand ja in dem Vorhaben, einen Teil meines Studio-Setups auf die Bühne zu bewegen. Da der Kern des Setups ein Ableton-Projekt mit CPU-fressenden Plug-ins ist, musste ich beim Kauf also speziell auf Leistung achten und weniger auf hohen Arbeitsspeicher für beispielsweise Sample-Instrumente. Ebenso wichtig waren mir genügend USB-Ports, da ich mit drei MIDI-Controllern, einer Sync-Box und der Drummachine Elektron Analog Rytm in den Rechner gehe. Glücklicherweise legten die Mitarbeiter von DA-X mir das USB-Interface RME Fireface UCX gleich mit in die Demokiste, damit ich auch das Audiointerface aus meinem Studio-PC (RME HDSPe) in mobiler Form parat habe. Vielen Dank an dieser Stelle!
Im Detail besteht das mobile Live-Projekt für das DA-X Notebook aus den folgenden Bestandteilen:
  • Ableton Live 9.6 (64-Bit) mit 256 Buffersize
  • Audio-Interface: RME Fireface UCX
  • 3x MIDI-Controller
  • E-RM multiclock als Sync- und MIDI-Box
  • Klangerzeuger Plug-in: Softube Heartbeat
  • Klangerzeuger Hardware: Elektron Analog Rytm
  • Effekte Plug-ins: unter anderem Elektron Overbridge, Ableton-interne Kompressoren, Eqs, Limiter etc., Max4Live-Device Magnetic und Diffuse
Die technischen Unterschiede zwischen Studio PC und DA-X Notebook lauten:
Studio Desktop PC
  • Windows 8 Pro
  • Prozessor: lntel Core i7 4790K 4x4 GHz
  • Arbeitsspeicher: 16GB (2x 8192 MB) DDR3 Crucial Ballistix Tactical LP DDR3L-1600
  • Grafikkarte Gigabyte GeForce GTX 750 Ti (1033MHz), 2GB GDDR5
  • System-Festplatte: SSD 256 GB

DA-X Pro Audio Notebook Extreme
  • Windows 10 Pro
  • Prozessor: Intel Core i7 6700K 4x4 Ghz, Turbo: 4,2 Ghz
  • Arbeitsspeicher: 16 GB (2x 8192 MB) DDR4
  • Grafikkarte: nVidia GeForce 970M, 6 GB GDDR5
  • System-Festplatte: SSD 250 GB

Eines meiner Hauptinstrumente ist Softube Heartbeat, ein sehr empfehlenswerter Drum-Synthesizer, der allerdings auch ordentlich Rechenleistung verbraucht (hier entlang zum Testbericht). Eine einzelne Instanz zieht an meinem Studio-Rechner bereits 21% (CPU-Auslastungs in Ableton Live), am DA-X Pro Audio Notebook Extreme glücklicherweise nur 16 - 17%. Ebenfalls absolut CPU-feindlich ist das Max4Live-Device Magnetic, ein einzigartiger Tape-Delay (Studio-Rechner: 9%), den ich immer wieder einsetze und einfach nicht missen möchte. Im Notebook verwendet, zieht dieser als Single-Einheit verkraftbare 6 - 7%. Immer wieder etwas unkalkulierbar sind die zahlreichen Parameter-Bedienungen mittels externer MIDI-Controller: mit Elektron Overbridge bekomme ich den Zugriff auf alle Parameter der Hardware Analog Rytm. Die Bedienung erfolgt jedoch nicht über die Elektron-Hardware, sondern über externe MIDI-Controller, die über den USB-Bus auf die Overbridge-Parameter zugreifen und bei manchen Regler-Bewegungen gleich zehn Parameter gleichzeitig beeinflussen. Zudem bediene ich über die MIDI-Controller auch zahlreiche Ableton-Parameter wie Kanal-Volume, -Send etc.
[​IMG]

Im Klartext: auch die MIDI-Berechnung ist bei diesem Setup nicht ganz ohne. Aus der Erfahrung heraus sind komplexe MIDI-Hard- und Software-Mappings echte Spezialisten, wenn es um prompte System-Abstürze oder DAW-Mysterien handelt. Aus diesem Grund achte ich auch auf eine saubere Verteilung der USB-Busse. So finde ich es super, dass wichtige Geräte wie RME Fireface UXC (Audiointerface) und die Analog Rytm ihren eigenen USB-Port besitzen, denn letztendlich kommuniziert der Elektron-Vertreter über den USB-Bus und dem internen Audiointerface mit dem Overbridge-Plug-in. Ich habe also de facto zwei Audiointerfaces am Notebook hängen. Die MIDI-Controller hingegen bekommen ihren eigenen Strom-betriebenen USB-Hub. Das mag vielleicht nach deutscher Gründlichkeit miefen, aber hey: in der Live-Situation muss ich auf Nummer sicher gehen. Mit all diesen Dingen ist mein Studio-Rechner bei einer Auslastung (laut Ableton-Anzeige) von durchschnittlichen 44 Prozent. Es ist schon über meiner persönlichen Schmerzgrenze, denn um 50 Prozent kommen gerne die ersten Mysterien wie seltsame MIDI-Fehler, ein sporadisches Knacken etc. Das kenne ich auch gut von meinem alten MacPro-System, dass nach der 50 Prozent Auslastung nicht mehr ganz zuverlässig lief. Im heimischen Studio kann ich das aber zur Not tolerieren, denn die Aufnahme ist hinterher immer astrein, da sporadische Knackser nicht auf der Aufnahme landen (hängt natürlich vom Routing ab). Für eine Live-Session ist mir eine so hohe Auslastung aber zu gefährlich, wünschenswert sind Werte unter 35 Prozent, damit ich genügend Luft nach oben habe.
[​IMG]

Und wie schlägt sich jetzt das Notebook? Zu meiner inneren Beruhigung bleibt die CPU-Anzeige in Ableton Live im Notebook-Betrieb unter dem persönlichen Schwellenwert und erreicht durchschnittliche 34 Prozent. Ich konnte die Session problemlos 3 Stunden fahren und parallel alle Einzelspuren aufzeichnen. Die Ausarbeitung zu mehreren Tracks ist nach dieser Live-Session also drin, sehr gut! Genau so hatte ich mir das vorgestellt! Ende gut, alles gut? Nicht ganz: irgendwann sprang die CPU-Anzeige auf 54 Prozent (20 Prozent mehr gegenüber dem vorherigen Wert) und prompt hörte ich Knackser und fühlte mich stark verunsichert. Auf der Bühne wäre das der Horror gewesen! Was war da los? Mein Studiokollege zog den Stecker des Notebook-Netzteils … leider sinkt die Leistung im Akku-Betrieb beträchtlich, da die enorme Power des Notebooks nur mit dem Netzanschluss gewährleistet werden kann. An dieser Stelle spürt man dann, dass ein Studio-PC im mobilen Gehäuse sitzt und entsprechend Strom benötigt. Nur gut, dass ich das jetzt weiß und eben mit einkalkulieren kann.
Fazit

Zitat: „Zum Einsatz kommen Intel i5 und i7 Quadcore-Prozessoren der "Skylake"-Generation, wie sie sonst in stationären Workstations verwendet werden. Die Möglichkeit bis zu 64 GB Arbeitsspeicher und 5 TB SSD-Speicher zu verbauen, macht das Notebook zu einem echten Desktop-Ersatz.“ Dieses Zitat aus dem Produkttext des Pro Audio Notebook Extreme kann ich voll und ganz unterschreiben! Während der zweimonatigen Test-Periode hatte ich den Eindruck, an einem kraftvollen Desktop-System zu arbeiten. Der Eindruck ist berechtigt, denn letztendlich hängt das Notebook meinen Studio-PC ab und gibt mir bei Ableton Live im Durchschnitt einen CPU-Vorsprung von 10 Prozent. Die hohe Anschlussfreudigkeit ist ebenfalls lobenswert, da wichtige Geräte ihren eigenen Port bekommen können. Auch die weiteren Aufstockungs-Möglichkeiten (bis zu 64 GB RAM, max. 4x Festplatten [2x davon als M.2-Modul] etc.) sind grandios. Das sind mittlerweile auch meine persönlichen KO-Kriterien hinsichtlich aktueller MacBookPros. In puncto Leistung und Flexibilität gebe ich dem Pro Audio Notebook Extreme also die volle Punktzahl. Verglichen mit der Eleganz meines MacBook Pro von 2012 (13'') mit seinem Unibody-Gehäuse kann es jedoch nicht mithalten, was aber auch nicht Sinn der Sache war. Es ist ja eine bewusste Entscheidung, mehr Geld in Leistung als in den Style-Faktor zu investieren. Ich persönlich werde das Pro Audio Notebook Extreme auf der Bühne verwenden, denn das war die Grundidee. Wer auf der Suche nach einem effizienten Audio-Notebook mit vielen Konfigurations-Möglichkeiten ist, sollte unbedingt auf die Produktwebsite von DA-X vorbeischauen oder die persönliche Beratung in Anspruch nehmen.
Pro
  • Leistung eines Desktop-PCs
  • sehr viele Konfigurations-Möglichkeiten
  • Anschlussvielfalt
  • maximal vier Festplatten möglich
  • Hintergrund-beleuchtete Tastatur

Contra
  • hohes Gewicht
  • klobiges Netzteil

DA-X Pro Audio Notebook Extreme: ab 1959 Euro

    1. robotdance 08.05.16
      also ich hab da einen 6 jahre alten laptop mit toucscreen, modularsystem(cd-rom kann mit zweiter battery getauscht werden), einem dual i7(genaue bezeichnung k.a. gerade), 6gb ram, 3xusb, ssd 250gb und einem native instruments audio interface zusammen für damals 2000 euro. damals war das teil wahnsinn und hochwertiger als dieses teil hier. auch jetzt finde ich vom gleichne hersteller tolle laptops mit touchscreen&stiftbedienung für 2000 euro und habe dafür hochwertige materiallien und sogar besseres innenleben.
    2. Kai Uwe Chonishvili 03.05.16
      Also während des Betriebs sind DA-X und Macbook gleich leise, aber ist bei meinem Setup auch logisch, da nur SSD als Systemplatte zum Einsatz kommz. Also ich höre da nur was, wenn ich mit meinen Ohren auf dem Gehäuse klebe ;) Aber wenn der Lüfter an ist, ist es schon laut. Den Vorteil den ich beim DA-X Notebook sehe, ist der Kundensupport, die Optimierung hinsichtlich Audio-Leistung und die Tatsache, dass ich beim Audio-Händler kaufe und nicht bei MediaMarkt. Gruß Kai
    3. Kai Uwe Chonishvili 03.05.16
      Puh, also ich werde demnächst mal den Elektron Hub ausprobieren, da ich bei meinen Belkin-Dingern auch nicht so sicher bin. Aber eine echte Empfehlung kann ich bislang leider nicht aussprechen ... sorry ;)
    4. sonnie 02.05.16
      Nein, ich meinte die Lüfterlautstärke. :) Hattest du ja schon beantwortet. Aber ist er lauter als ein Mac Book Pro? Wenn ja, sehe ich leider gar keinen Grund auf ein solches DA-X System umzusteiegen. Welchen Vorteil habe ich bei diesem Laptop gegenüber einem von einem anderen Hersteller in der gleichen (stark gehobenen) Preisregion?
    5. Kai Uwe Chonishvili 02.05.16
      Also das Touchpad ist tatsächlich etwas kritisch, aber ich warte noch ein paar Monate ab. Ich arbeite seit 8 Jahren mit nem Mac Touchpad, da dauert die Umgewöhnung natürlich etwas. Ich sehe es wie mit meinen ersten Chucks, da hatte man mir auch trotzt heftigster Schmerzen im Fuß versichert, dass ich mich dran gewöhne ... und der gute Schuh-Verkäufer hatte recht :) Aber wenn ich nach zwei Monaten immer noch nicht warm werde, reiche ich einen Kommentar nach. Wie meinst Du das mit der Lautstärke? Es ist ein Audio-Laptop, also nutzt man doch eh ein Interface ... oder nicht? Ich kaufe mir doch nicht für den Preis ein Notebook um mit der Onboard-Karte zu musizieren ;)