Information ausblenden

Test: Cinematic Strings 2

Version Zwei der Kino-Streicher-Library von Alex Walbank & David William Hearn


Einer der Anbieter von Streicher-Samples für den Kino-Markt ist Cinematic Strings. Nach drei Jahren wurde die Library mit Version 2 auf einen höheres Level gehoben. Der Kauf erfolgt per Download. Mit einem Installer-Programm läuft der 20-GB-Download sowie die Installation schnell und unkompliziert. Als Host fungiert der Kontakt Player 5 – auch schon in der Free-Version.

Übersicht



Es gibt insgesamt fünf Instrumente:
  • 1st Violins
  • 2nd Violins
  • Violas
  • Cellos
  • Basses


[​IMG]

Das Einladen der Instrumente dauert nur beim ersten Mal relativ lange. Speichert man die Instrumente noch mal ab, verkürzt sich der Ladevorgang beim nächsten Mal erheblich. Auf den ersten Blick ist die Oberfläche sehr übersichtlich und bei jedem Instrument gleich.


[​IMG]

Es stehen drei Mikrofon-Positionen und ein fertiger Mix zur Verfügung, der meistens völlig ausreicht. Es werden nur die Samples eingeladen, die wirklich benutzt werden. Das kann viel RAM sparen, so dass nur 1/4 (in diesem Fall knapp 400 MB) des Speichers belegt wird.


[​IMG]

Per Keyswitch stehen einem folgende Artikulationen zur Verfügung:
  • Arco
  • Tremolo
  • Half trill
  • Whole trill
  • Run mode
  • Staccato
  • Marcato
  • Pizzicato

Positiv dabei fällt mir auf, dass die Kontrabässe eine Oktave höher gespielt werden als sie eigentlich klingen. Damit bleibt die untere Oktave frei für Keyswitches. Es ist wirklich nervig, wenn die Keyswitches mal oben und mal unten sind. Auch die verschiedenen Artikulationen können deaktiviert werden und damit Speicher sparen.


[​IMG]


Kolophonium Olé



Zwei Schieberegler sorgen für mehr Lebendigkeit. Der Live-Mode sorgt vor allem beim Staccato für Unregelmäßigkeiten und verwischt ein paar Noten. Mir gefällt, dass beide Parameter pey Keyswitch umschaltbar sind. LASS bietet mit verschiedenen Portamento-Tempi etwas mehr Möglichkeiten und Lebendigkeit. CS2 reagiert aber auch bei den Sustain-Noten auf die Anschlags-Dynamik: Bei einer Velocity unter 60 sind die Übergänge weicher. Die Lautstärke wird bei den Sustain-Noten per Modwheel geregelt, bei den kurzen nur per Velocity. Perfekt! Nachbearbeitung spart man sich auch, da man per Modwheel die Lautstärke komplett auf Null ziehen kann. So sind gefühlvolle Crescendi und Decrescendi möglich.





Einzigartig bisher ist die Spiel-Position. Dafür ist etwas Kenntnis des Instruments notwendig. Die vier Saiten einer Geige sind wie folgt gestimmt:
- g (g = G2)
- d (d’ = D3)
- a (a’ = A3)
- e (e’’ = E4)



Spielt man nun ein e’, kann dieses – wie meistens üblich - auf der d-Saite gespielt werden. Dies ist die tiefe Position, da die Hand auf dem Griffbrett nicht so hoch rutschen muss. Bei der hohen Position wird der Ton eine Saite tiefer gespielt. Dadurch klingt der Ton etwas wärmer und weicher. Der Wechsel zwischen der hohen und tiefen Spiel-Position ist derselbe Keyswitch wie bei Arco. Hier kommt es auf die Lautstärke an.




Auch beim Staccato gibt es zwei Möglichkeiten:
- staccato
- staccatissimo



Leider lassen sich beide Varianten nur sehr umständlich per Controller anwählen. Im nächsten Update soll aber nachgebessert werden, so dass dieselbe Möglichkeit wie bei Arco besteht.


[​IMG]

In dem Advanced Menü können noch einige Feineinstellungen vorgenommen werden. So gibt es für den Live-Mode drei Stärken. Wem der Raum zu stark nachklingt, der kann die Release-Samples ausschalten. „Staccato Overlay“ schaltet zu den Sustain Artikulationen wie z.B. Arco noch die Staccato-Samples hinzu. Für die kurzen Artikulationen können dagegen Attack und Release manipuliert werden. Mein Favorit ist aber das regulierbare Vibrato.




Fazit



Das Anspielen macht sofort Spaß und die Instrumente überzeugen. Nutzt man nicht die einzelnen Mikrofone, sondern sofort die Mix-Version, kann man sich räumliche Positionierung über Altiverb & Co schenken. Hall ist kaum bis gar nicht nötig und der integrierte Reverb funktioniert wunderbar mit den Samples zusammen. Alle wichtigen Artikulationen sind vorhanden und durch Vibrato, Legato und Live-Mode wird die Glaubwürdigkeit erhöht. Zum Abschluss noch ein kleines Stück, das ausschließlich mit dieser Library produziert wurde. Zuerst trocken und dann mit integriertem Hall.





https://www.youtube.com/embed/iVQDeRcv820







Hersteller: Cinematic Strings

Website: www.cinematicstrings.com

Host: Kontakt Player 5

Preis: 499$ (derzeit ca. 390 €)

    1. asli 28.11.13
      danke für diesen Test!
    2. Tim Heinrich 29.04.12
      Hier gibt es True-Legato, die Übergänge sind schneller und anders als z.B. bei LASS (für mich immer noch Spitzenreiter). Das Modulationsrad regelt nicht die Lautstärke, sondern es liegen auch Velocity-Layers vor.
    3. Traumwandler 29.04.12
      Danke für den Test. Der Grund-Klang überzeugt mich. Ich weiß nicht, ob das mittlerweile selbstverständlich ist aber die Frage bleibt für mich offen, ob das Teil True-Legato Übergänge hat und ob mit dem Modulationsrad einfach nur die Lautstärke gefahren wird oder ob sich auch der Klang verändert á la Velocity. Die Legati klingen finde ich etwas holzig, die Staccati dafür sehr lebendig.
    4. Kamu 27.04.12
      Danke Tim :) Wie immer sehr ausführlich und inhaltlich gut dargestellt . PS: Kontakt ist nunmal gängig.
    5. Kuno 27.04.12
      Wo ist das Problem? Das Teil kommt doch mit dem Player.