Information ausblenden

Test: Cinebrass Pro

Zweiter Streich der Bläser-Library aus der Sony Pictures Scoring Stage


Nachdem Cinesamples mit Cinebrass (jetzt umbenannt in Cinebrass Core) viele Komponisten begeistern konnte, kommt nun der Nachfolger, der keine Fortsetzung, sondern eine Ergänzung ist.

[​IMG]

Auch diese Library ist per Download erhältlich. Eine boxed Version (DVD) kostet 8,69 € extra. Das geht meiner Meinung nach völlig klar. Nach dem Download hat man 20 GB Samples mehr auf seiner Festplatte. Als Host fungiert wieder Kontakt. Die 4er Version reicht aus. Wieder einmal hat man LAs Top-Player der Lippenkunst in Sonys Streisand Stage vereint, eines der größten Filmmusik-Aufnahmeräume der Welt. Die Leitung der Einspielungen hatte der Komponist und Violin-Spieler Michael Levine (Bee Movie, The Simpsons Movie, Cold Case). Beim Erstellen dieser Library ging man auch auf Komponisten-Wünsche ein.
Ein Vergleich beider Librarys zeigt, dass Cinebrass Pro auf ganzer Linie auch ein deutliches Mehr bietet:

[​IMG]

Zu jedem Instrument gibt es jede Menge Ergänzungen:
  • Trompete Solo (Artikulationen, legato)
  • Trompete Ensemble - Muted Artikulationen
  • Horn Solo (Artikulationen, legato)
  • Horn Ensemble (Stopped, Fluttered, Chords, Rips)
  • 12 Horns Ensemble (Artikulationen, legato, Mutes)
  • Posaune Solo (Artikulationen, legato)
  • Posaune Ensemble (Muted)
  • Tuba Solo (Artikulationen, legato)
  • Brass FX
  • Brass Chords

Die Oberfläche wurde leicht überarbeitet, ist aber genauso aufgebaut wie bei Cinebrass Core. Die Anschlagsdynamik steuert auch hier bei den Artikulationen nicht die Lautstärke, sondern
  • staccato (8faches Round-Robin)
  • tenuto (4faches Round-Robin)
  • marcato / halbe Noten (2faches Round-Robin)
  • Sustain wird über das Sustain-Pedal angesteuert.

Die Lautstärke selber wird mit dem Mod-Wheel geregelt. Allerdings werden auch alle anderen Möglichkeiten geboten, die Artikulationen anzusteuern (siehe Testbericht Cinebrass).

Trompete

Die Solo-Trompete ist perfekt für das Thema des Armee-Helden. Beim Wechsel zwischen staccato und tenuto fällt mir auf, dass bei tenuto die Attack manchmal fehlt (im Beispiel bei 8 Sekunden). Je nachdem, was man spielen möchte. So ist manchmal eine Dopplung beider Artikulationen ein guter Trick. Was im Handbuch leider völlig unterschlagen wurde, sind die Keyswitches C#0 und D#0, die für Double Tonguing (Doppel-Zunge, bei 12s) und Triple Tonguing (Triolen, bei 16s) sorgen. Dabei wird der nächste Ton bzw. die nächsten Töne nach dem Loslassen der Taste gespielt und in genau dessen Geschwindigkeit. Es ist also wichtig, wie lang man die Taste drückt. Das kann manchmal sehr schwierig sein und erfordert etwas Editing.


Auch die gedämpfte Trompete bietet einiges. Die Doppelzunge und Triolen fehlen aber.



Horn


Das Solo-Horn existiert zwar schon in der Core Library, dort aber nur als Legato-Instrument. Bei den Artikulationen ist der Unterschied zwischen staccato und tenuto leider kaum zu hören. Erst die halbe Note hebt sich deutlich ab. Zu den Ensembles kamen noch Fluttered und Stopped hinzu.



Gänzlich neu sind die Akkorde. Diese liegen als Dreiklang-Dur- und Moll-Akkorde als auch Septim-Akkorde vor. Im unteren Bereich sind die Dur-, im oberen die Moll-Versionen. Hier sind auch Staccato in Sustain vorhanden. Damit es nicht ganz so langweilig wird, sind auch ein paar Umkehrungen (2-3) vorhanden. Das pure Setzen von Akkorden kann diese Methode oft nicht ersetzen, da nicht immer der gewünschte (Melodie-) Ton oben ist. Aber hilfreich sind die Akkorde allemal, wenn es schnell gehen soll. Und inspirierend ist es, wenn man einfach Tasten drückt und sich keine Gedanken über Dur, Moll und Umkehrungen macht. Besonders die Septim-Akkorde gefallen mir. Einfache Rückungen wirken hier sehr gut.



Wer die ganz große Nummer will, dem sind die folgenden Dinge sehr hilfreich:
  • 12 Hörner statt wie üblich 4 (auch Mutes)
  • Rips



Posaune


Für stille Momente ist die Solo-Posaune perfekt. Und das Ensemble ist jetzt auch gedämpft vorhanden. Allerdings ist die Staccato-Version wesentlich lauter und sticht so im Zusammenspiel sehr stark hervor.



Tuba


Bisher war die Tuba alleine nicht erhältlich, sondern nur im Zusammenhang mit der Bass-Posaune. Der Klang ist wunderbar dick und rund.



Effekte


Mit normalen Artikulationen kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen. Daher sind Effekte wichtig, um das echte Orchester überzeugend zu simulieren. Die Auswahl ist hier allerdings sehr überschaubar. FX1 bietet denselben kurzen Effekt in jeder Tonlage. FX2 & FX3 sind für Crescendi mit und ohne Flatterzunge zuständig.



Akkorde Fast-Food


Wer nicht nur Horn-Akkorde haben will, bekommt zwei Instrumente
  • Chords Hi
  • Chords Lo
Damit spielt man gleich die komplette Bläser-Sektion. Bei C-Dur scheint teilweise noch ein as mitzuschwingen.



Es gibt von allen Akkorden zwar drei Versionen, jedoch nicht immer alle drei Stellungen. So bleibt einem manchmal die zweite Umkehrung oder Grundstellung verwehrt.



Aber auch schön kann es klingen.

Dabei fällt mir auf, dass die tiefen Bläser leider nur die Sustain-Version bieten, die man eben auch kurz spielen kann.
Wie gewohnt bekommt ihr von mir wieder ein kleines Screencast:


Fazit


Wenn man ganz streng ist, stellt sich nicht die Frage, welche von beiden Librarys man eher braucht, da sich beide ergänzen. Wer nur Cinebrass Pro kauft, wird die Trompete, Hörner und Posaunen im Ensemble vermissen. Cinebrass Pro dagegen bietet tolle Solo-Instrumente, 12 Hörner und Akkorde. Die Wahl möchte ich nicht haben. Manchmal sind die Instrumente in sich nicht ganz stimmig und es ist etwas verwirrend, dass Sustain manchmal per Sustain Pedal und manchmal per Velocity gesteuert wird. Bei den Akkorden hätte ich mir alle Stellungen gewünscht. True Legato überzeugt mich und der Klang ist nicht zu schlagen: Laden, spielen, fertig. Das macht jede Nachbearbeitung und Positionierung per Altiverb & Co überflüssig. Wer schon Cinebrass Core besitzt oder gleich beide Librarys kaufen will, bekommt finanzielle Anreize.

Hersteller: Cinesamples www.cinesamples.com
Host: Kontakt 4
Preis: Vollversion 499 $ (ca. 383 €)
Update 349 $ (ca .269 €)
Paket 798 $ (ca. 615 €)

Test der Cinebrass Core auf RECORDING.de:
https://recording.de/Magazin/Testberichte/Software/2477/Test_Cinesamples_Cinebrass.html#article

    1. Kamu 03.02.12
      vielen dank wiedermal für deinen tollen bericht. nach wievor mein liebling wenn es um brass geht :)