Information ausblenden

Test: Brainworx Rockrack Pro Update

Rockrack ist nun auch für Jazzer da


Mit einem Update für Rockrack wandern nun auch Jazzgitarren-Sounds in den Rechner. Schon die Freunde verzerrter Gitarren staunten Bauklötze über die Talente des Plug-Ins - nun können auch Jazzer und sanftere Gemüter unter uns ein neues Tool für den gepflegten Gitarrensound in der DAW finden. Rockrack gibt es nun in der neuen Version Rockrack Pro und wartet gleich mit einigen gewünschten Besserungen auf. Wer mehr über Rockrack wissen will lese einfach den vorhergehenden Testbericht - hier bei Recording.de. Ich schildere hier nur was neu dazugekommen ist. Wer die „alte Version“ kennt wird bestätigen, dass Rockrack speziell für Crunch- und Zerrgitarren ein hervorragendes Plug-in ist, welches so erstaunlich gut klingt, dass sogar Besitzer der echten Amps den Unterschied nicht mehr hören konnten. Einige sind auf virtuellem Produktionsfeld auch ganz auf Rockrack umgestiegen, wenn es um den harten Sound geht. Einzig die cleanen Sounds und die Restriktionen innerhalb des Plug-ins waren ein wenig irritierend.
Das hat sich jetzt geändert. Zum einen finden wir neue Ampsimulationen, Cabs und Recording Chains. Und was ganz toll ist: Man kann das ganze auch ohne die Recording-Chain verwenden. Somit sind neue Optionen möglich für externe Raumsimulations-Plug-ins, die den eigenen Wunschsound noch besser modulieren lassen, oder sogar für die Live-Spieler, die nun auf der Bühne Rockrack ohne Recording Chain in einen Preamp und Speaker speisen können.
[​IMG]
Neu ist der Jazz Amp (American Amp) in der Clean- und Crunch-Version. Beide sind klanglich hervorragend und somit ein perfekter Ausgangspunkt für professionell klingende Gitarrenaufnahmen.
[​IMG]
Folgende Cabs kommen hier zur Geltung:
  • Marshall 1960 TV
  • Mesa Boogie 4x12
  • Orange 2x12
  • Diezel 4x12

Ein paar neue Presets gibt es auch. Aber diese sollten eigentlich nur als Startpunkt dienen um seinen eigenen Sound zu verwirklichen. Technische Neuerungen sind eine feiner einstellbare Oversampling-Rate. Jetzt kann man zwischen 1, 2, 4 und 8x Oversampling wählen. Somit sind noch mehr Instanzen gleichzeitig verwendbar. Zum Komponieren eignet sich 2faches Oversampling und für den Bounce definitiv 8faches Oversampling. Das Resultat ist auffallend hörbar.
[​IMG]
Es gibt auch eine interne Buffer-Einstellung, die ich aber nicht verwenden musste, da mein Rechner stark genug ist. Aber der eine oder andere wird sich über diese Option freuen , wenn es um Latenzen und Leistung geht.
[​IMG]
Wie klingt es nun, wenn‘s jazzig ist?

Was mich bisher bei Rockrack fasziniert hat, ist der Umstand nicht heraushören zu können, ob ich einen Emulator, oder eine Liveaufnahme im Raum nebenan vor mir habe. Ich müsste lügen und ein Blindtest ließe mich auffliegen. Virtuell Verzerrte Sounds sind bei den Top-Anbietern leichter herzukriegen als Cleansounds. Diese klingen aber nicht selten mulmig und gekünstelt. Was hier aber sofort ins Ohr fällt, ist das „Atmen“ der Amps. Ich habe das gleiche Verhalten bei diesen Jazz-Amps wie bei den Zerr-Amps. Sie sind außerordentlich realistisch. Sie transportieren Feeling. Ein blendendes Beispiel hierfür ist eine Jazzsession mit dem Axel Fischbacher Trio, das in den Brainworx Studios aufgenommen wurde. [src]http://player.vimeo.com/video/50229272
bx_rockrack PRO - Jazz Session (Axel Fischbacher, Ulf Stricker, André Nendza) (2012-09-26) from Plugin Alliance on Vimeo.
[/src]
Eigentlich sagt das Video ja schon alles besser als ich es je könnte. Aber ich habe trotzdem einige Soundbeispiele produziert um euch einen ungetrübten Höreindruck von Rockrack zu vermitteln. Clean Chords 1



Clean Oktav 1



Clean Chords 2



Clean Oktav 2



Crunch 1



Crunch 2


Die Soundbeispiele sind noch nicht „gebrauchsfertig“. Aber man hört deutlich, wie die Gitarren atmen und eine dritte Dimension im Sound mitschwingt. Ein Feature das oft schmerzhaft fehlt. Wer sich nun die Mühe macht und am Klang selber seinen Touch hineinzaubert wird schnell zu einem befriedigenden Resultat kommen. Wer auch noch Drittanbieter zum Einsatz kommen lässt, findet schnell alles was man braucht.
Beim letzten Testbericht hatten ein paar User sich beklagt, der Sound sei nicht so schillernd wie bei echten Gitarren. Deshalb habe ich mir diesmal einfach die Freiheit genommen einen Sound zu basteln der mir gefällt.

Dazu habe ich die Recording Chain von Rockrack ausgeschaltet, mein Lieblings-Plug-in Torpedo PI-101 WoS nachgefügt und ein wenig was von T-Racks draufgelegt. Jetzt habe ich den Grundsound der Gitarre wie ich ihn mag und kann ihn später in den Mix platzieren wie ich will. Sprich: ich habe alles, was ich brauche und muss keine Abstriche machen. Es ist mir jetzt möglich in meinem Heimstudio amtliche Gitarren aufzunehmen, ohne einen faden Nachgeschmack bezüglich der Qualität zu haben. Wer hat sich das denn nicht schon ewig gewünscht?
Fazit

Wer die erste Version besitzt, kann das Update auf Rockrack Pro kostenlos erhalten. Find ich schon mal super. Wer Rockrack noch nicht kennt oder noch nicht überzeugt wurde, dem sei empfohlen unbedingt die Demo zu probieren. Für mich gehört dieses Plug-in ganz nach oben. Die Neuerungen sind so gut, dass es jetzt ein vielseitiges „Instrument“ geworden ist in der täglichen Arbeit.
Rockrack ist ein absolut professionelles Tool für Endproduktionen und ich spreche eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aus für alle, die endlich ernst machen wollen mit High-End-Gitarrenproduktionen auf virtueller Grundlage.
Ob Plugin Alliance irgendwann einen Bassamp-Emulator auf den Markt bringt? . . . Das würde rocken! Erhältlich bei www.plugin-Alliance.com für 249,- $

    1. RECORDING.de-Redaktion 18.01.13
      Soundbeispiel ist gefixt. Danke für den Hinweis ...
    2. kenfjohnnydee 18.01.13
      Jau! Sowohl den Ampsound im Video als auch den in den Hörbeispielen finde ich diesmal recht überzeugend. Nix zu nölen. Klingt gut, rund und fügt sich organisch in den Song bzw.Trackkontext ein, wie aus dem Video ersichtlich. Einen - ich nenne ihn mal wertfrei - digitalen Simulationscharakter vemag ich da auch nicht rauszuhören. Kleine Anmerkung allerdings: Das Soundbeispiel Clean Oktav 1 funzt nicht (zumindest bei mir hier nicht).
    3. Wennto 17.01.13
      Danke für den Test ....nicht günstig, aber neben dem Magix Vandal das einzige Gitten-Amp-Plugin welches mich wirklich überzeugt. Andere Amp-Sims sind wesentlich vielseitiger, aber imho klingt keiner für Zerrsounds besser-die Cleanen habe ich noch nicht getestet, sie klingen aber in den Hörproben, wie erwartet, ebenfalls klasse. Die Bedienung und das GUI ist vorbildlich, zudem ist es toll, das man den Ressourcenhunger anpassen kann. Wie der Tester schrieb, beim Bouncen unbedingt auf 8x Oversampling stellen. Also ich kann die Auszeichnung "Redaktionstipp" vollkommen nachvollziehen.