Information ausblenden

Studio-Tools - Test: Blackpanthersystem

Modulares Keyboardständer- und Studiosystem


Das passende Keyboardstativ: Ein Thema, mit dem sich wahrscheinlich jeder schon einmal beschäftigt hat, der entweder regelmäßig mit einem Keyboard oder Digitalpiano konzertiert, oder für zu Hause, den Proberaum oder fürs Studio den passenden Unterbau für seine Tastatur sucht. Für die einen muss er vor allem stabil sein, für andere steht Erweiterbarkeit oder auch Optik im Vordergrund. Die erst im letzten Jahr gegründete Firma BLACKPANTHERSYSTEM stellt eine Auswahl an Premium-Keyboardständern und -Studiosystemen vor und wirbt mit Stabilität, Flexibilität und Erweiterbarkeit.

00-010-Amine-Basis-Keyboard-Staender-oE.jpg

Für mein Studio suche ich seit einiger Zeit ein Keyboardständer-System, das nicht nur stabil und flexibel ist, sondern am besten auch noch optisch ansprechend sein sollte. Voraussetzungen waren Erweiterbarkeit, drei Ebenen für mehrere Synthesizer/Stage-Pianos und die Möglichkeit, den Ständer auf Wunsch mit nur zwei Ebenen verwenden zu können, ohne dass die Optik darunter leidet. Und natürlich flexibles Einstellen der Höhe, Tiefe und des Neigungswinkels der einzelnen Keyboard-Ablagen.

Als ich vom Blackpanthersystem hörte, wurde ich hellhörig. Dieses System schien auf den ersten Blick genau das zu sein, wonach ich gesucht hatte. Als ich mich auf der Hersteller-Website umsah und herausfand, dass sich anstatt der Keyboard-Ebenen auch Ablageplatten oder Tischplatten verwenden lassen, war mir klar, dass ich dieses System unbedingt einmal ausprobieren musste! Ich habe mich dabei für das Modell Para S (drei Keyboard-Auflagen) mit Steckdosenleiste, zusätzlicher Ablageplatte und Clips fürs Kabelmanagement entschieden.


Aufbau und erster Eindruck



Schon die Verpackung des Systems macht einen guten Eindruck, und jedes Teil sitzt wie angegossen. Die Montage der Einzelteile ist dank ausführlicher und bebilderter Montageanleitung in 15-30 Minuten erledigt. Der Aufbau geht nicht nur gut von der Hand, sondern macht sogar richtig Spaß, da alle Teile so massiv und gut verarbeitet sind und alles wunderbar ineinandergreift.

Blackpanther-Verpackung.jpg


Die Schlossschrauben versinken in der Oberfläche, so dass keine Teile unschön abstehen, wie man es von anderen Keyboardständern mitunter kennt.

Mein erster Eindruck: Dieser Keyboardständer ist stabil, und zwar so richtig! Nachdem ich alle drei Ebenen aufgebaut hatte, folgte direkt der Stress-Test: Ein Nord Stage 2 (ca. 19 kg) unten, in der Mitte eine leichte Workstation (Yamaha MoXF 6, ca. 7 kg) und oben nochmal ein 88-Tasten-Piano (Kawai ES-920) mit ca. 17 kg. So ein Aufbau mit schwererem Keyboard auf der zweiten oder dritten Ebene ist normalerweise eine eher wackelige Angelegenheit. Umso beeindruckender: Beim Blackpanther wackelt absolut gar nichts! Auch bei den oberen Keyboards lässt sich der Blackpanther selbst von lebhaftem Gegroove nicht beeindrucken und bleibt ruhig. Das wäre bei meinen beiden Vergleichs-Keyboardständern so nicht möglich, die ich live und im Studio verwende. Blackpanthersystem nennt eine Belastbarkeit von 40 kg bei der untersten Ebene sowie 20 kg bei jeder weiteren Ebene.

Blackpanther-Auflagen.jpg

Da ich den Blackpanther auch gerne zur Videoproduktion verwenden möchte, zählt hier natürlich auch das Äußere. Ich empfinde das Design als sehr gelungen: Schick, massiv, aber immer noch schlicht und unauffällig.


Ein Panther für unterwegs?



Wie man sich denken kann, geht mit dieser Stabilität und Wertigkeit auch ein gewisses Gewicht einher: Der Para-S wiegt 18 kg. Das ist der Grund, weswegen ich das Blackpanthersystem zumindest für mich persönlich eher als Studio- und Proberaum-Lösung sehe. Für den häufigen Transport wäre mir der Blackpanther auch fast schon zu schade. Wer kein Problem mit dem Gewicht hat, für den eignet sich der Blackpanther natürlich ebenso als robuste Lösung für Live-Auftritte. Das System lässt sich innerhalb von ein bis zwei Minuten so weit zerlegen, dass man es in zwei Teilen gut transportieren kann. Dazu müssen lediglich zwei Schlossschrauben gelöst werden, so dass die Keyboard-Auflagen abgenommen werden können. Die Fußgestelle lassen sich nach Lösen der Klemmen einfach um 90° drehen.

Wie schnell der Auf- und Abbau von statten geht, zeigt auch folgendes Video:




Flexibel anpassbar



Zunächst lässt sich die Höhe des Basis-Ständers einstellen, und zwar in 8 Stufen im Bereich von 60 cm bis 95 cm. Die weiteren Ebenen kann man dann in beliebiger Höhe platzieren. Dafür müssen die jeweils zwei Schrauben der beiden Formteile gelöst und in der gewünschten Höhe wieder angeschraubt werden. Dank der griffigen Flügelschrauben ist das aber auch unterwegs kein Problem, Werkzeug benötigt man dafür nicht. Wer den Neigungswinkel der ersten oder zweiten Keyboard-Ebene verstellen will, muss nur die unterste Schraube lösen. Auch hier stehen 8 Stufen zur Verfügung.

Blackpanther-Fluegelschrauben.jpg


Die hinteren Rechteckrohre, an denen die Keyboard-Auflagen angebracht werden, verlaufen nicht senkrecht nach oben, sondern etwas schräg nach hinten. Die Keyboards sind also bereits standardmäßig treppenförmig angeordnet, so dass man problemlos Zugriff auf das Bedienpanel der Keyboards hat. Wer die Tiefe noch weiter feinjustieren möchte, kann die Auflagearme sehr einfach nach vorne oder hinten schieben. Auch hier kommen wieder Flügelschrauben zum Einsatz - sehr bequem!


Modulares Konzept



Da das Blackpanthersystem vollständig modular konzipiert ist, kann man sich entweder direkt für ein Komplettsystem entscheiden, oder mit dem Basismodell Amine starten:
00-010-Amine-Basis-Keyboard-Staender-oE.jpg

Wie man sieht, enthält das Basismodell nicht einmal eine erste Keyboard-Ebene. Der Grund ist, dass man das Blackpanthersystem auch als Studiotisch, DJ-Tisch oder Schreibtisch nutzen kann. Statt einer Keyboard-Auflage bestellt man sich dann einfach eine Tischplatte dazu. Hierbei stehen zwei Varianten mit verschiedenen Tiefen zur Auswahl.

020-Arbeitstisch.jpg

Als nächstes kann man sich überlegen, ob man noch eine zweite oder dritte Ablageebene haben möchte. Falls man sich für drei Ebenen entscheidet und später doch mal nur zwei Ebenen benötigt, besteht auch die Möglichkeit, die dritte Ebene wieder abzumontieren und die vertikalen Rechteckrohre einfach weiter nach unten zu versetzen, so dass diese hinten ca. 60 cm nach unten ragen. Sehr flexibel!

Der Clou ist aber, dass man die zusätzlichen Ebenen auch mit der Tischplatte kombinieren kann. So ergeben sich viele zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. Auch für die oberen Ebenen gibt es noch weitere Ablageplatten (in zwei Größen). Hat man also beispielsweise ein Keyboard, das zu klein für die Ablagearme ist, könnte man dieses wunderbar auf der Ablageplatte verwenden und daneben noch beliebiges anderes Equipment wie Mixer, Effektgeräte oder ein Notebook ablegen.

Tisch-Ablage.jpg

Zur Übersicht hier noch einmal die verschiedenen Keyboardständer-Komplettsets:

- Amine (Basis-Keyboardständer)

- Babacu (Set mit einer Ebene)

- Cedro (Set mit 2 Ebenen)

- Para (Set mit 3 Ebenen)


Steckdosenleiste und Kabelmanagement



Besonders gefreut habe ich mich über die Zubehör-Steckdosenleiste, die sich auf der Rückseite des Ständers anbringen lässt. Der Vorteil ist, dass die Leiste von vorne nicht sichtbar ist und damit unschönes Kabelgewirr zumindest schon mal nach hinten verlagert wird. Die Steckdosenleisten gibt es in verschiedenen Ausführungen, mit oder ohne Schalter, mit acht oder zwölf Steckdosen, in einer oder zwei Reihen. Die Steckdosenleiste inklusive Halterung ist auch bereits in den Komplett-Sets Babacu S, Cedro S und Para S enthalten.

Steckdosenleiste.jpg

Die Kabelführung lässt sich noch weiter aufräumen, und zwar mit den separat erhältlichen Clips zum Kabelmanagement. Damit kann man alle Kabel so verstecken, dass man von vorne wirklich nichts davon sieht. Bei den Clips hatte ich erst Bedenken, dass diese bei dickeren Kabeln wie z.B. Kaltgeräte-Netzkabeln brechen könnten, sie haben sich dann aber als äußert robust herausgestellt.


Weiteres Zubehör



Wer sich für weiteres Zubehör für die Blackpanther-Systeme interessiert, sollte unbedingt regelmäßig im Online-Shop des Herstellers vorbeischauen. Hier gibt es zum Beispiel Lautsprecherhalterungen, Sets zur Montage von Bildschirmen oder auch einen Einhängerahmen für ein 19”-Modul. Zum Testzeitpunkt waren einige Zubehörteile bereits angekündigt, die aber noch nicht im Shop zu finden sind, so z.B. Noten-, Mikrofon- und Kopfhörerhalterungen sowie eine Steckdosenleiste mit zusätzlichen USB-Ports.


Der Panther in der Praxis



Nach mehreren Wochen mit dem Blackpanthersystem im Studio kann ich mit gutem Gewissen sagen: Das ist das beste Keyboardstativ, das ich bisher im Einsatz hatte - und das waren nicht wenige! Es bietet komplette Beinfreiheit und Platz für Pedale oder ganze Pedalboards. Die Steckdosenleiste und Kabel-Clips helfen dabei, Unordnung zu vermeiden, wenn man mal schnell ein anderes Keyboard aufbauen und verkabeln möchte. Und die verschiedenen Keyboard-Ebenen sind schnell angepasst, wenn die Höheneinstellung für ein Setup nicht optimal ist.

Und allem voran: Der Ständer steht bombenfest, so dass man sich selbst bei der Erweiterung um Boxen- oder Laptop-Halterungen keine Sorgen machen muss.

Diese beiden Bilder zeigen mein Test-Setup inkl. Ablageplatte auf der dritten Ebene:

Ablageplatte.jpg

Ablageplatte2.jpg


Fazit



Das Blackpanther-System eignet sich meiner Meinung nach für alle, die auf einen extrem stabilen und tadellos verarbeiteten Keyboardständer Wert legen, den man flexibel einstellen, modular erweitern und bei Bedarf sogar als Homerecording-Tisch mit zusätzlichen Ebenen verwenden kann.

Obwohl die Blackpanther-Keyboardständer mit Sicherheit auch auf der Bühne eine sehr gute Figur machen, sehe ich sie vor allem im Studio, Proberaum oder als schicken Piano-Unterbau fürs Wohnzimmer. Wer bereit ist, den gehobenen, aber meiner Meinung nach völlig angemessenen Preis zu zahlen, erhält einen flexibel verwendbaren Keyboardständer, bei dem man in dieser Qualität und Erweiterbarkeit wohl lange nach Alternativen suchen wird.


Fakten:


Hersteller/Vertrieb: Blackpanthersystem

Website: blackpanthersystem.de
Blackpanthersystem bei Thomann: https://bit.ly/3yspPhv

Preis: Amine: 149 EUR, Babacu S: 209 EUR, Cedro S: 329 EUR, Para S: 449 EUR

DocM.M, tim_heinrich und Bill_Presston bedanken sich.