Test: Best Service/Harmonic Subtones Emotional Violin

Streicher-Library auf hohem Niveau


Nach dem Erfolg der „Emotional Cello“ Library ist der Release von „Emotional Violin“ zwar nicht die größte, aber definitiv eine willkommene Überraschung. Ein weiteres Mal wollen Harmonic Subtones in Kooperation mit bestservice beweisen, auf welches Niveau man Streicher-Sampling anheben kann.


01-EmotionalViolin-Title.jpg

Inhalt



Die circa 6,5GB große Kontakt (Player) Library kommt mit 15 Patches, welche in die drei Kategorien „Master“, „Individual“ und „Special“ aufgeteilt sind.
Während die Master Patches fast die komplette Vielfalt an Artikulationen beinhalten, findet man bei den Individual Patches meistens noch mehr Variationen und zusätzliche Details vor. Etwas skurrilere oder speziellere Sounds findet man, wie der Name es vermuten lässt, bei den Special Patches.
Insgesamt stehen über 70 Artikulationen zur Verfügung, die über verschiedene Befehle angesteuert werden können. So gibt es neben den normalen Keyswitches auch sogenannte Momentary Keyswitches (MKS) und eine Reihe an automatischen Artikulationswechseln.
Um Klangfarbe und Verhalten anzupassen, stehen 15 Timbre und (je nach Artikulation) bis zu fünf Attack Varianten zur Auswahl. Dazu kommen noch fünf Reverb- und 15 Raum-Typen, als auch Funktionen wie Sordino, Micro Tuning, oder ein Equalizer.
Schwerpunkt der Library ist die Vielzahl an Artikulationen, welche für einen realistischen und natürlichen Klang sorgen sollen.

02 Alle Patches.png
Alle Patches im Überblick


Funktionen



Lässt man die Artikulationen mal außen vor, ist „Emotional Violin“ angenehm Kompakt, was die Auswahl an Funktionen angeht. Keine unnötigen Effekte oder Spielereien, sondern nur die Elemente, die man wirklich benötigt.

03 Main Menu.png

Neben einem klassischen Volume- & Crossfade-Knopf, welcher standardmäßig auf das Modwheel gelegt ist, findet man auf der „Main“-Seite der Library auch noch zwei Schieberegler. Diese sind zum Anpassen der Portamento- und Bow-Change-Velocity zuständig.
Spielt man eine Note legato, deren Velocity-Wert unter der eingestellten „Portamento Velocity“ liegt, wird diese portamento gespielt.
Bei allen Noten, die mit einer Velocity höher als die eingestellte „Bow Change Velocity“ gespielt werden, wird beim Legato auch die Bogenrichtung gewechselt.
Alles, was zwischen den Werten liegt, wird mit einem Finger Legato gespielt.



Soundbeispiel: 01 - Portamento, Finger Legato und Bow Change Legato.


Der FX-Bereich der Library bietet neben einem Equalizer und zwei Reverbs auch eine Sordino- und eine Timbre-Funktion.

Dasa es hier ganze zwei Reverbs gibt, hat einen Sinn. Der erste der beiden ist für den Raum zuständig und stellt neun verschiedene „Room“-Settings zur Verfügung. Der zweite hingegen hat fünf große Hallräume aus denen man wählen kann. Natürlich können diese nicht nur einzeln, sondern auch gleichzeitig genutzt werden.



Soundbeispiel: 02 - Ohne Hall / Room: Small Room / Reverb: Classical Hall / Room: Conservatoire 2 + Reverb: Big Church


04 FX Menu.png
Bei Sordino und Timbre handelt es sich um zwei Funktionen mit denen die Klangfarbe der Geige angepasst werden kann.
Aktiviert man Sordino, wird ein interner Equalizer genutzt um einen gedämpften Klang zu erzeugen. Hier kann man sich allerdings lediglich für „an“ oder „aus“ entscheiden.



Soundbeispiel: 03 - Melodie ohne und anschließend mit Sordino.

Timbre hingegen bietet mit 15 Auswahlmöglichkeiten und weitaus komplexeren Klangveränderungen etwas mehr Freiraum. Unter Anderem gibt es Modi wie „Silk“, „Warm“ oder auch „1.st Chair Near“. Letzteres verändert sogar die Position der Geige im Stereobild.



Soundbeispiel: 04 - Timbre Settings: A bit of Silk / Warm / Dark and Roomy / Slightly Left Far / 1st Chair Near

Auch die Attack lässt sich anpassen. So kann man bei vielen Artikulation aus bis zu fünf Attack-Typen wählen und zusätzlich deren Lautstärke verändern.



Soundbeispiel: 05 - Attack Settings: Off / Very Short / Velocity Attack / Paganini,Medium / Hard Attack

05 Expert Menu.png

Neben einer Tuning Funktion und einem „Pitch Bend Sensitivity“ Regler gibt es auch noch den Bereich für Legato trimming.
Der „Portamento Trimming“-Schieberegler bestimmt dabei das Tempo des Portamentos, während der Regler direkt darüber für die Bow Change und Finger Legato Geschwindigkeit verantwortlich ist.
Bei den letzteren Beiden hat man auch die Möglichkeit zum „Auto Mode“ zu wechseln. Dieser passt automatisch das Legato der Spielgeschwindigkeit an. Lediglich das Portamento ist davon nicht betroffen.



Soundbeispiel: 06 - Langsames, mittleres und schnelles Portamenteo. Anschließend langsames, mittleres und schnelles Legato.


Wer sich dann noch für die Unmengen an Keyswitches interessiert hat Glück, denn in dem folgenden Video spiele ich jede Artikulation einmal kurz an.




Interface und Handhabung



Gut, dass das Interface sehr schlicht und übersichtlich ist, denn bei der Masse an Artikulationen würde man sonst schnell durcheinanderkommen.
Das interessante an „Emotional Violin“ ist, dass die Handhabung immer nur so kompliziert sein muss, wie das Resultat realistisch klingen soll. Das bedeutet, dass man auch ein ganz solides Ergebnis bekommt, wenn man einfach eine Artikulation wie „Slow & Passionate“ wählt, und ein bisschen herumspielt. Doch die wahre Exzellenz kitzelt man nur dann aus Emotional Violin heraus, wenn man sich tiefer auf die Library einlässt.

Wählt man einen der Master Patches, gibt es 25 auswählbare Artikulationen, welche nach Belieben auch deaktiviert werden können. Dazu kommen noch 18 Momentary Keyswitches (MKS). Diese bieten die Möglichkeit, einen fließenden Übergang zu einer bestimmten Artikulation zu schaffen – allerdings nur so lange man die entsprechende MKS Taste gedrückt hält.
Dann gibt es noch die drei bereits erwähnten Legato-Typen: Portamento, Finger Legato, und Bow Change Legato. Diese lassen sich aber natürlich nur bei bestimmten Keyswitches auslösen, da ein Legato bei einem Pizzicato wenig Sinn ergibt.
Es ist also nicht zu übersehen, dass die Auswahlmöglichkeiten sehr komplex sind.

Eine weitere Eigenschaft, die dem Realismus zugute kommt, ist das automatische rebowing einiger Artikulationen. So wird bei längerem Halten des gleichen Tons nach einiger Zeit die Bogenrichtung gewechselt. Das geschieht zum Glück von selbst, kann aber ab und an mal beim Komponieren in die Quere kommen. So muss man an einigen Stellen auch mal manuelle rebowing Befehle geben, damit auch alles vom Timing her sitzt.

Insgesamt sei gesagt, dass man als Laie in Bereichen wie Artikulation oder Streicherinstrumenten definitiv einige Anlaufschwierigkeiten mit Emotional Violin haben wird, was aber nicht wirklich dem Interface oder der Handhabung zu schulden ist. Mit ein bisschen Übung sollte allerdings jeder den Umgang schnell im Griff haben.



Sound



Der ganzen Library liegen sehr trockene und klare Samples zugrunde. Das macht Emotional Violin extrem flexibel und anpassungsfähig. Trotzdem gibt es einige kleine Stellen die verbesserungswürdig sind.
Durch die zwei Hallräume, als auch die unterschiedlichen Attack- und Timbre-Optionen, hat man ausreichend Möglichkeiten um den Klang der Violine zu variieren.



Soundbeispiel: 07 - Einige Hall- und Timbre-Kombinationen.


Das man die Attack bei jeder Artikulation einzeln anpassen kann kommt dabei sehr gelegen.
Dank der gut ausbalancierten Lautstärke bei den Artikulationen wirken alle Übergänge und Wechsel sehr realistisch. Natürlich muss man auch die Dynamik und Velocity richtig einstellen, aber das sollte ja offensichtlich sein.
Etwas schade ist nur, dass man mit dem Modwheel-Crossfade bei einigen Artikulationen lediglich die Lautstärke verändert und nicht das Sample an sich. Dabei ist es aber wichtig zwischen kurzen und langen Artikulationen zu unterscheiden. Während Pizzicato und Co je nach Velocity sowohl Lautstärke als auch Sample ändern, gibt es bei länger anhaltenden Artikulationen nur bedingt separate Samples für sehr leises oder sehr lautes Spielen. Lediglich bei Artikulationen mit „XFDe“ im Namen wechselt mit dem Crossfade auch das Sample.



Soundbeispiel: 08 - Eine Artikulation ohne und zwei Artikulationen mit unterschiedlichen Samples je nach Lautstärke.

Wenn man es geschickt anstellt und zum Beispiel die Attack anpasst, fällt dieser kleine Makel aber kaum auf.
Wirklich positiv überrascht haben mich allerdings die Momentary Keyswitches. So schöne Übergänge zwischen verschiedenen Artikulationen findet man selten. Klar gibt es hier die ein oder andere Kombination, bei der man den Übergang hört, wie zum Beispiel von Tremolo zu Expressivo, aber dafür gibt es auch eine Vielzahl an Varianten die einfach grandios sind.



Soundbeispiel: 09 - Delicate → to vib / delicate → to soft end / Adagio Slow Vib → to halftone trill / Vib Sus XFDe → Fall!

Man könnte fast denken, dass es als fertiger Sound genauso eingespielt wurde, aber erst der Tastendruck des MKS setzt den Artikulationswechsel in Gang.
Auf jeden Fall erwähnenswert sind auch die sieben Special Patches. Hier bekommt man das Emotional Violin Feeling mal etwas anders zu hören. Gerade die Percussive und Harmonic Gliss Patches bieten sehr einzigartige und abwechslungsreiche Elemente.



Soundbeispiel: 10 - Morbid Sus / Harmonic Gliss FX / Indiarabic VSW / Percussives

Und ja, sogar einen „Room Tone with Human Being“ Patch gibt es hier. Das nicht jeder den Klang des Raumes braucht ist klar, aber der ein oder andere wird sicherlich mal dankbar für dieses interessante Extra sein.
Damit man auch einfach mal einen Eindruck von „Emotional Violin“ in Aktion bekommt, kommen jetzt noch einige kurze Beispiele.

Soundbeispiele 11-14














Fazit



Eine solide Violin Library, die in puncto Realismus wirklich überzeugt. Die Schar an Artikulationen in Kombination mit den Momentary Keyswitches bringt eine Vielfalt und Anpassungsfähigkeit mit sich, die beeindruckend ist.
Hier und da findet man zwar einige kleine Makel, aber mit dem richtigen Feingefühl kann man diese ohne Probleme ausgleichen.
Etwas aufpassen sollten allerdings diejenigen, die mit Streichern oder Artikulationen wenig Erfahrung haben, da Emotional Violin für Laien etwas unübersichtlich sein kann.
Das schmälert aber keineswegs die Qualität der angenehm trockenen Samples. Diese lassen sich durch die zahlreichen Optionen wie Hall, Timbre, Attack oder Sordino nach belieben anpassen und verändern.


Website: https://www.bestservice.com/emotional_violin.html
auf Thomann.de https://www.thomann.de/de/best_service_emotional_violin.htm?ref=search_prv_9

Preis: 199€ (oder 159€ als Crossgrade von Emotional Cello)

Vast, djkey, Can und 2 andere bedanken sich.