1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Hardware - Test Audio-Technica AT 3035 Mikrofon

Test Audio-Technica AT 3035 Mikrofon

Schlagworte:

Eine der häufigsten Fragen im Forum von homerecording.de ist die nach einem geeigneten Gesangs- oder Rap-Mikrofon. Das Audio-Technica AT 3035 präsentiert sich dabei als interessanter Kandidat im Mid-Price-Segment um die 200 Euro. homerecording-Redakteur und Musiker mad hat sich den Großmembraner genauer angeschaut.

Der erste Eindruck

Grau das Mikrofon, schwarz die mitgelieferte Spinne. Beide machen einen stabilen Eindruck und wirken gut verarbeitet. Nichts wackelt, das Mikro lässt sich ohne Probleme in der Spinne fixieren. Gut so.
Schade ist, dass das Mikro nicht in einem Koffer geliefert wird, der bei den Mädels Eindruck macht. Stattdessen wird zur Aufbewahrung ein gepolstertes Kunstlederetui gereicht.


[​IMG]


Bei äußerlicher Begutachtung des AT3035 fallen zwei Schalter an der Rückseite auf: Einer für eine 10dB-Dämpfung und einer für den Lowcut, der alle Frequenzen unter 80 Hz mit 12dB pro Oktave absenkt.


[​IMG]



Der Klang

Die Audio-Technica-Mikrofone sind bekannt für eine klare und natürliche Abbildung des Klanggeschehens. Das zeigt sich bereits im Frequenzgang, der abgesehen von ein paar minimalen Unregelmäßigkeiten oberhalb von 5 kHz sehr glatt verläuft. Der sanfte Roll-off bei ungefähr 13 kHz zeigt auch: Dieses Mikrofon will nicht mit „gehypeten Höhen“ Eindruck schinden. Doch grau ist alle Theorie, entscheidend ist natürlich, wie das Mikrofon klingt.


[​IMG]


Bildquelle: audio technica

Als Vergleich für die nachfolgenden Hörbeispiele mit Gesang, Sprache und Akustikgitarre dienten ein Studio Projects C1, ein MXL V69 und ein Oktava MK101, die alle für rund 200 Euro zu haben sind. Optimal für einen solchen Vergleich ist ein gleiches Aufnahme-Signal in jeweils identischen Abständen zu den Mikros. Dem wurde insofern Rechnung getragen, dass der gleiche Take von allen vier Mikros auf vier Spuren aufgenommen wurde. Problematisch dabei ist natürlich, dass nicht jedes Mikro an seiner bestmöglichen Position steht und dadurch eventuell Verfälschungen entstehen.


Test 1: Gesang und Sprache

Ein erster Test mit einer Zeile aus dem Smash-Hit „Unendlichkeit“ zeigt: Die Prognosen auf der Basis des Frequenzgangs waren zutreffend. Zu hören ist eine sehr natürlich klingende Stimme, bei deren Klang im ersten und im zweiten Moment nichts wirklich unangenehm auffällt oder stört (außer vielleicht der Sänger an sich).

Der Vergleich mit anderen Mikrofonen aus dem Preissegment um 200 Euro verstärkt diesen Eindruck: Wo etwa ein Studio Projects C1 in den Höhen unangenehm schrill klingt, hält sich das AT3035 angenehm zurück.

Ein Hörvergleich auf der Gesangsstimme mit dem MXL V69 fällt erstaunlich aus – die beiden Mikros klingen ähnlich. Nicht gleich, aber sie klingen vielleicht so ähnlich, wie zweieiige Zwillinge ähnlich aussehen. Beim MXL ist leicht die Röhre zu hören, ansonsten nehmen sich die beiden Mikros nicht viel. Auch das Oktava MK101 klingt zwar weniger ähnlich als das MXL V69, doch sind die Unterschiede nicht so groß, als dass man sie nicht mit einigen EQ-Handgriffen fast komplett beseitigen könnte.


[​IMG]
AT 3035 Gesang



[​IMG]
C1 Gesang



[​IMG]
MXL V69 Gesang



[​IMG]
Oktava 101 Gesang



Bei Sprachaufnahmen zeigt sich ein minimal größerer Unterschied zwischen den Mikros. Das 3035 näselt ein wenig, klingt aber sonst sehr ausgewogen.


[​IMG]
AT 3035 Sprache



[​IMG]
C1 Sprache



[​IMG]
MXL V69 Sprache



[​IMG]
Oktava 101 Sprache


Test 2: Akustik-Gitarre

Eine gute Figur macht das 3035 auch bei der Abnahme von Akustikgitarren. Wieder zeigt sich der unaufdringliche und natürliche Charakter des Großmembraners. Die Unterschiede zwischen den verglichenen Mikrofonen kommen bei der Gitarrenabnahme etwas deutlicher zum Vorschein als beim Gesang. Das mag daran liegen, dass eine Gitarre eine ganz andere Art von Signal ist als eine Stimme. Das mag aber auch daran liegen, dass die Position des Mikrofons für die Gitarrenabnahme wesentlich entscheidender ist als bei einer Gesangsaufnahme.


[​IMG]
AT 3035 Gitarre



[​IMG]
C1 Gitarre



[​IMG]
MXL V69 Gitarre



[​IMG]
Oktava 101 Gitarre


Fazit

Das audio-technica 3035 ist ein sehr gutes und natürlich klingendes Mikrofon, das für einen Strassenpreis von rund 200 Euro uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Mein persönlicher Eindruck

Ich war erstaunt, wie klein die Unterschiede zwischen den Mikros zum Teil sind. Mag sein, dass für Profis in einer akustisch optimierten Studioumgebung die Unterschiede deutlicher hervortreten. Für meine ungeschulten Ohren und rudimentären Mischkenntnisse lässt sich mit jedem der oben erwähnten Mikrofone Musik machen.
Trotzdem habe ich das Audio-Technica mit seinem angenehmen Klang lieb gewonnen, und es ist oft meine erste Wahl bei Gesangs- oder Akustikgitarrenaufnahmen. Ich ziehe es auch bei Sprecheraufnahmen wegen des geringeren Rauschpegels in fast allen Fällen dem MXL V69 vor.


Technische Daten

• Wandlerelement: Electret-Kondensator mit permanent polarisiertem Kondensator
• Richtcharakteristik: Niere
• Frequenzgang: 20-20.000 Hz
• Bass-Roll-Off: 80 Hz, 12 dB/Oktave
• Empfindlichkeit am offenen Schaltkreis: –32 dB (25,1 mV) re 1V bei 1 Pa
• Impedanz: 250 ohm
• Maximaler Eingangsschallpegel: 148 dB SPL, 1 kHz, bei 1% T.H.D.; 158 dB SPL, mit 10 dB Pad
• Rauschen: 12 dB SPL
• Dynamikumfang (typisch): 136 dB, 1 kHz bei Max SPL
• Fremdspannungsabstand: 82 dB, 1 kHz bei 1 Pa
• Phantomspeisung: 11-52V DC, 3 mA typisch
• Schalter: Flat, Roll-Off; 10 dB Pad (nominal)
• Gewicht: 390 g
• Abmessungen: 170,0 mm lang, 52,0 mm maximaler Schaft-Durchmesser
• Ausgangsanschluss: 3-poliger XLRM-Stecker
• Mitgeliefertes Zubehör: AT8458 Spinne für Stative mit 5/8"-27 Gewinde; Mikrofonetui

Quelle: audio technica

Webseite von Audio-Technica


Test und Audiobeispiele von homerecording.de-Redakteur mad (http://www.madmusic.ch)
Redigiert von tsching