Information ausblenden

Test: Audio Ease Altiverb 7 und Snapper 2

Impulsantworten aus Holland und ein Audioplayer, der es in sich hat


Altiverb 7 ist das aktuelle Update des wohl berühmtesten Impulse-Hall Plug-Ins der Firma Audio Ease aus Holland. Grob gesagt kann man die Welt der Hall Plug-Ins in algorithmische Hallgeräte versus Impulse-Response Hallgeräte (auch: Faltungshall genannt) einteilen. Letztere erzeugen den Hall nicht durch einen Algorithmus, sondern auf der Basis einer Aufnahme eines Raums, einer Umgebung oder eines Effektgeräts.
Der natürliche Hall beispielsweise eines Wohnzimmers wurde zuvor aufgenommen, in dem ein bestimmtes Audiofile, typischerweise ein über Sekunden von 5Hz bis 22kHz hinaussweepender Sinuston, in dem Raum abgespielt wurde. Anschließend wird der Sinuston mit Hilfe eines Algorithmus („Deconvolution“) wieder aus der Aufnahme herausgerechnet - übrig bleibt der Hall des Raumes als sogenannte Impulsantwort (oder IR wie Impulse Response).

Diese Technik ermöglicht sehr natürliche Reproduktionen von Hall-, Delay- oder EQ-Effekten und ist umso rechenintensiver, je höher die verwendete Samplerate ist, denn jedes Sample wird mit jedem Sample der IR moduliert.

Nicht geeignet ist diese Technik bislang für die genaue Erfassung dynamischer Effekte, die je nach Lautstärke des eingehenden Signals stark unterschiedlich reagieren. Versuche, auch für dynamische Effekte ähnliches „Modeling“ zu erreichen, finden wir aktuell beispielsweise im Kemper Profiling Amp oder im „Nebula“ Projekt von Acustica Audio. Ein einfaches, aber kostengünstiges Pendant zu Altiverb ist der „Space Designer“ in Logic. Doch klingt ein Impulshall natürlich immer nur so gut wie seine Impulsantworten.

Und die haben es bei Altiverb in sich: seit dem Jahr 2000 bereisen die Jungs der Firma Audio Ease die Welt und nehmen neue Impulse Responses auf. Das Wembley Stadium, die Los Angeles Symphony Hall, die Pyramide von Gizeh, Flugzeugcockpit, diverse Recording Studios, Stadien, Clubs, Schlaf- und Badezimmer, Autos, Außen-Atmosphären und klassiche Hallgeräte wie Plate, Spring oder erwürdigen Lexicons sind nur einige Locations und Kategorien. Hinzu kommt, dass oft mehrere Mikro- und Lautsprecherpositionen aufgenommen werden.

Was ist nun neu bei Altiverb 7? Altiverb 7 bietet 64-Bit-Mode und jede Menge Workflow Optimierungen, es gibt wirklich jede Menge Neuerungen und Überarbeitungen.



[​IMG]

  • alle Impulse Resonses sind bei der Erstinstallation in das Plug-In integriert und müssen nicht einzeln geladen werden, neu hinzukommende IR's laufen nur noch unter Altiverb 7
  • Aktualisierungen in Form neuer Impulsantworten können automatisch mit Hilfe des Plug-Ins heruntergeladen werden.
  • News: Neuigkeiten werden angezeigt, ca. ein mal im Monat gibt es neue Impulse Resonses von Audio Ease, so sind im Januar 2012 das Wembley Stadion mit Take-That-PA, im Februar 2012 die Pyramide von Gizeh hinzugekommen.


[​IMG]

  • es gibt einen extrem verbesserten Dialog bzw. Browser zur Auswahl der richtigen Impulsantwort. Durch Doppelklick auf das aktuelle Bild öffnet sich die IR Bibliothek, wo Impulse Resonses nach Größe und verschiedenen anderen Kriterien ladbar sind - ideal für die Post Production. Das geht sogar soweit, dass Settings für gesampelte Hardware (wie für den Lexikon Hall) aufgelistet werden.


[​IMG]

Außerdem gibt es einen „Search“-Dialog, in dem man nach „Schlüsselwörtern“ suchen kann. Dazu gehören beispielsweise auch die Namen von IR's, die selbst erstellt wurden oder von Drittanbietern stammen. Durch Definition von User- und Third-Library-Ordnern kann man elegant in Altiverbs Browser durch eine eigene Ordnerstruktur stöbern. So findet man extrem schnell, was man sucht. Besser noch: ist man fündig geworden, kann man sich „ähnliche“ Impulsantworten anbieten lassen.


[​IMG]

  • mit Hilfe des „Stage Positioners“ kann man seine Schallquelle für jede Audio-Ease-Impulsantwort auf einer virtuellen Bühne bewegen und von vorne oder hinten bzw. links oder rechts kommen lassen (siehe Screencast). Bei Stereofiles stehen sogar 2 Boxen zum Verschieben zur Verfügung, wenngleich nicht alle Verschiebeoptionen möglich sind - aber sehr viele. Der Positioner wurde mit Hilfe einer Aufnahme der Concert Hall Vienna mit 36 Stage Positions entwickelt, die bei der Erstellung eines Algorithmus geholfen hat.
  • Zusätzlich gibt es noch einen „Presets“ Folder, wo nach dem Zweck der Anwendung sortierte Presets liegen.
  • Räume können „resized“ werden. Zusätzlich steht ein algorithmischer Reverb zur Verfügung: mit Hilfe des Brightness Parameters kann eine größere, typische Helligkeit digitalen Halls den Impulsantworten hinzugefügt werden (jeweils angepasst an die gerade geladenen Impulsantwort).
  • für das Predelay gibt es eine Timing-Synchronisationsoption und für den Impulsantwort-Hall gibt es eine einstellbare Attack-Zeit.
  • Impulsantworten können „moduliert“ werden für „gewollte Unruhe“.
  • Impulsantworten können rückwärts abgespielt werden und es steht die Option eines „Gated Reverb“ zur Verfügung. Das Gate Timing kann auch automatisch an Beats angepasst werden.


[​IMG]

  • vereinfachter Impulse Response Import: man kann jede Art von Audiofile per drag & drop auf Altiverb ziehen und hat die Möglichkeit, dieses unbehandelt oder auf verschiedene Arten „deconvolved“ zu nutzen.

Durch die unbearbeitete Nutzung ergibt sich z.B bei Stimmen ein Vocoder-ähnlicher Effekt, der allerdings etwas cleaner wirkt (siehe Screencast). Neben dieser experimentellen Anwendung verbessert Audio Ease die Option, selbst IR's zu erstellen. Die Standard-Sinuskuve, die man sich bei Audio Ease herunterladen kann, besteht aus Blip, Stille, dem Sinussweep, wieder Stille und wieder einem Blip. Hat man diese Sinuskurve verwendet und zieht eine unsauber geschnittene Aufnahme in Altiverb, erkennt Altiverb anhand der Blips selbständig die richtigen Schnittpunkte für die Erstellung einer Impulsantwort ohne Timingverschiebung! Das ist nicht zuletzt in Bezug auf Latenzen bei der Aufnahme und Wiedergabe Gold wert.

Ein Wermutstropfen ist natürlich, dass man die so erstellten Impulsantworten nur in Altiverb nutzen kann. Wenn man sich genauer in das Thema einarbeitet, kann man beispielsweise auch mit Logic Studio Impulsantworten erstellen, die dann auch von Altiverb oder etwa Kontakt gelesen werden können. Tools wie der nur für Windows erhältliche Voxengo Deconvolver helfen dabei, schnell aus einem ganzen Haufen Aufnahmen per Batch-Deconvolution Impulsantworten zu machen. Der Altiverb Deconvolution Algorithmus besticht aber außerdem durch sehr gute klangliche Ergebnisse.



[​IMG]

  • der EQ kann grafisch editiert werden, auch die Grafikdarstellungen für Impulsantworten sind verbessert. Im Bild (diagramm aus sample) sieht man eine Wasserfalldarstellung eines unbearbeitet importierten Samples.
  • die ilok 7 Lizenz enthält leider keine Altiverb 6 Lizenz (bei Pro Tools 10 hat man's geschafft, die Pro Tools 9 Lizenz mit unterzubringen), bei Problemen hilft der Support von Audio Ease aber möglicherweise kulant weiter.

Über Snapshots kann man übrigens mit einem Click Presets speichern und aufrufen.


Fazit Altiverb 7


Altiverb wird mit dem 7er Update seinem Ruf gerecht, an der Spitze der Faltungshall-Plug-Ins zu stehen. In meinen Screencast zum Test von Rumble und Fanfare habe ich Altiverb 7 ebenfalls eingesetzt – Blick lohnt sich.

Eine Produktion mit vielen geladenen Samples läuft zumindest in Logic nur noch sehr holprig im 32-Bit-Modus, andere Programme sind da zwar kulanter, doch ist Logic im 64-Bit-Modus wiederum meist leistungsstärker als die Konkurrenz. Auch deshalb ist das Update für Altiverb-User auf die neue Version wichtig und fast Pflicht. Wer Altiverb in und nach 2010 erworben hat, erhält das Update übrigens kostenlos. Das Update enthält viele nützliche Detailverbesserungen und es macht viel Spaß, mit der neuen VCersion zu arbeiten.


Screencast Altiverb 7


https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...='http://www.audioease.com']www.audioease.com
Format: AU, VST (Win, Mac), RTAS, 64Bit (falls im Sequencer möglich) und 32 Bit
Preis: 499 Euro, Update 159 Euro, 849 Euro für die XL Version (incl. TDM incl. 5.1. und Sampleraten über 96kHz)

Hersteller: Audio Ease
Produkt: Snapper 2
Vertrieb: diverse + direkt bei www.audioease.com
Format: Mac 10.5. oder höher
Preis: 59 Euro, Update 39 Euro