Information ausblenden

Test: AMPEG SVT-7 Pro - Pro NEO Series

Nicht kleckern, klotzen. Bassbesteck für professionelle Ansprüche im Test


Wie nicht anders zu erwarten drückt Ampeg mit seinem „kleinen“ SVT-7 Pro Amp mächtig Luft weg. Und dann wären da noch die zwei Speaker der neuen Pro Neo Series mit 4x10 und 1x15 Zoll Speakern. Es ist Zeit zu prahlen.
Was erwartet euch?

Als ich das erste Mal in einem Musikgeschäft einen Bass durch einen Ampeg spielte, fing eine kleine Liebesbeziehung an. Zum Leidwesen der Verkäufer. Es hatte alles was ich wollte. Es war, als wäre der Bass das wichtigste Instrument auf der Welt. Über die Jahre spielte ich Gallien&Krüger, Warwick, Fender, Glockenklang und einige sehr teure namhafte Amps sowie obskure Kisten, die irgendwie in der falschen Abteilung landeten. Aber egal welcher Amp es war und wie gut er auch sein mochte: ich bin immer wieder zurück zu Ampeg. So stehen jetzt gerade zur Probe bereit ein Ampeg SVT-7 Pro und von der Pro Neo Series eine 4x10“ und eine 1x15“ Box. Und ja; ich werde ein Loblied singen. Da kann keiner was dagegen unternehmen!
Zuerst der SVT-7 Pro

Mit nur 7 Kilo Gewicht findet sich hier ein portables Bass-Topteil mit Supersound. Es ist von seinen Tone-Features ein „schlichtes“ Modell mit allem Nötigen. Verziert mit einer JJ 12AX7 Röhre und einem Class D Power Amp kann man gleich einen fetten, definierten Sound erwarten. Nicht unbedingt nur wegen der Röhre und dem Class D Power Amp, sondern einfach weil es aus dem Engineering von Ampeg stammt.
Dieser Verstärker packt satte 1000 Watt an 4 Ohm und 600 Watt an 8 Ohm aus und genügt dem gewöhnlichen Hausgebrauch mit anschließendem Erdbebenalarm allemal. Es gibt in der EQ-Sektion die üblichen Bass-, Mitten- und Höhenregler, einen 5-stufigen Mitten-Controller, einen Ultra Hi- und Lo-Boost sowie einen variablen Kompressor.
Alle aufgeführten Klangveredler funktionieren einwandfrei und musikalisch. Also keine unkontrollierbaren Überraschungen in der Klangeinstellung. Wer noch ein wenig Gain-Zerrung haben mag, kann diese reindrehen, wobei eine „Ver“-zerrung dabei nicht unbedingt entsteht. Der Sound wird nur ein wenig schmutziger. Und für alle diejenigen, die einen extrem Output-starken Bass haben, gibt es einen -15db Pad-Button. Ach ja; einen Mute-Knopf hat das Ding auch noch.
So sieht die Front aus:
[​IMG]
Auf der Rückseite finden wir die Einschleifwege für externe Effektgeräte, die frontseitig stufenlos dazu gemischt werden können.
[​IMG]
Schauen wir uns mal die Rückseite an. Wer als glücklicher Musiker viel unterwegs ist - am besten auf Welttournee - hat rückseitig einen kleinen Schalter, mit dem man zwischen 115 V und 230 V umschalten kann. Also auch in Übersee könnt ihr Gas geben.
[​IMG]
Wir haben dann noch folgende Anschlussmöglichkeiten: Ein Footswitch, Power Amp-In und Preamp-Out, die schon erwähnten FX-Loops und einen Tuner-Out.
[​IMG]
Als Ausgänge finden wir hier hochwertige Neutrik-Anschlüsse.
[​IMG]
Mit der eingebauten DI-Box - dem Direct Tube Out - haben wir die Möglichkeit, aus dem Ampeg SVT-7 Pro direkt in das Mischpult oder ein Audio-Interface zu gehen. Ein paar Klangbeispiele sind weiter unten angeführt. Ohne den Bass-Amp abzumikrofonieren kann man direkt aufnehmen ohne dabei Klang, Druck oder Charakteristik zu verlieren. Für Studios mit Nachbarn mit begrenzter Lärmertragenbereitschaft ist dieser kleine Output Gold wert. Höchst amtlicher Sound in Zimmerlautstärke.
Wie ihr oben am Foto sehen könnt haben wir noch eine Spalte mit Knöpfen:
[​IMG]
Der Post- und Pre-EQ Button erlaubt es uns entweder den Bass im direkten Klang und ohne EQ zum Direktausgang zu transportieren oder inklusive EQ mit allen Parametern auszuspielen. Ein -40db-Pad-Schalter kann den ausgangsstarken Ampeg bändigen und ist in der Regel empfehlenswert. Wir verlieren mit diesem Schalter nichts an Druck und Präsenz, sondern können den Bass wunderbar ins Lied einbetten.
Und natürlich haben wir noch den Ground Lift.
Soundbeispiele

Die Soundbeispiele kommen über einen Yamaha TRB-6 Bass. Die Pickups stehen meistens in der Mittelposition und die Toneregler auf dem Bass stehen ebenfalls in neutraler Position. Wie der Amp klingt, wenn ich den Bass nach meinem Geschmack einstelle, hört ihr am Bass-Song weiter unten.
Die ersten Beispiele demonstrieren den Bass abmikrofoniert im Studio. Es stehen die Signale der DI, des 4x10“- und des 15“-Speakers zur Verfügung. Ich habe sie abwechselnd eingesetzt. Und bei den abmikrofonierten Beispielen habe ich meinen Bass nach meinem Geschmack eingestellt.
Bass DI


Bass 10-Zoll-Speaker


Bass 15-Zoll-Speaker


Bass DI und 10-Zoll-Speaker


Bass DI und 15-Zoll-Speaker


Bass komplett


Bass komplett gepegelt



Im weiteren folgen Klangbeispiele die ich direkt aus der DI abgeholt habe. Hier ist der Bass noch in der Mittelposition. Also keine Tiefen, Mitten oder Höhen wurden manipuliert:

[​IMG]




[​IMG]



Hier wurde Ultra Low dazu geschaltet
[​IMG]


Hier mit Ultra Low und Ultra High im Verbund
[​IMG]


Und nun ganze trocken, ohne EQs. Also das reine Basssignal

Meine Slap-Einstellung
[​IMG]


Und das ganze noch mal ohne EQ

Zum Spaß habe ich eine kurze Improvisation eingelegt:



Pro Neo PN-410HLF


[​IMG]
Was kann man schon zu einem Speaker sagen, außer es klingt gut oder schlecht? Vielleicht noch, welche Komponenten er hat? Sie stemmen 850 Watt RMS an 8 Ohm. Wir haben hier 4 mal 10 Zoll US custom made Eminente Neodymium LF Driver und einen 1 Zoll Eminente APT 50 HF Driver mit Level Control.
[​IMG]
Frequenzen von 38 Hz bis 10 kHz werden transportiert. Und wen es noch interessiert: Maximum SPL liegt bei 127 dB. Aber so wie man den Geschmack eines Apfels niemals nach Gewicht, Farbe und Zusammensetzung beschreiben kann, sondern nur, indem man in einen hineinbeißt, so stöpsle ich meinen Bass hier rein und spiele drauf los. Meine Hosenbeine flattern, mein Bass singt, knurrt und entfaltet sich in alle tonalen Himmelsrichtungen und ich grinse breit dabei. Diese ungeheuer robusten Speaker liefern einen herrlichen Druck und einen runden Klang, der nichts zu wünschen übrig lässt. Ich höre nicht nur meinen tollen Yamaha TRB Bass, sondern fühle ihn auch. Die Grooves und Melodien fließen nur so heraus. Alleine, was diese 4x10“ Lautsprecher an Sound liefern, reicht aus, um sich überall durchzusetzen. Ich musste nur hinten am High-Level-Control ein wenig justieren und schon habe ich ein herrliches ausgewogenes, sattes Klangbild ohne störende Elemente. Da stellt sich mir die Frage, ob ich denn überhaupt noch den PN-115HLF brauche . . .
Pro Neo PN-115HLF


[​IMG]
Von der Bauart identisch mit dem PN-410HLF aber mit dem Unterschied, dass wir hier eine 15 Zoll Luftdruckmaschine haben, drehe ich am Level-Control und verbinde ihn mit dem Neutrik-Kabel an meinen SVT-Pro7. Dieser Speaker geht von 28Hz - 10 kHz. Also nur ein paar Herz tiefer als sein „kleiner Bruder“. Ob das nun einen Unterschied macht, muss ich gleich mal testen. Und tatsächlich. In Verbund mit diesem Speaker erhalte ich einen cremigen Tiefbassbereich. Das heißt, ich kann bei tiefen Bassläufen nicht nur auf der H-Saite klar definierbare Noten spielen, sondern einen warmen, runden und verzerrungsfreien Bass wiedergeben. Als eher lyrischer Bass-Spieler habe ich hier einen Speaker, der es mir möglich macht, endlich die Akkorde mit der Grundnote auf der tiefen H-Saite klar und deutlich zu spielen. Ohne Kraftaufwand und viel Soundmanipulation ist es möglich, einen Bassteppich zu legen, der weder den Rest der Band an die Wand drückt, noch nur alberne Grunzgeräusche von sich gibt. Also der Praxistest hat mich vollends überzeugt. Eines möchte ich noch anmerken, da ich etwas skurriles entdeckt habe. Aus mir unerfindlichen Gründen gibt es Spieler die glauben, mit einer 15“-Box ließe sich ein Bass gut abbilden. Wie und wann dieser Glaube aufkam, ist mir unbekannt, aber ich rate davon ab. Der PN-115HLF für sich alleine ist in meinen Ohren nicht geeignet das volle Potential des SVT-7 Pro rauszuholen. Er kann zwar interessant für Fusion sein, aber es wirkt erstaunlicherweise ein wenig Nasal. Seine wahre Macht aber entfaltet er in Kombination mit dem PN-410HLF. Da wirkt er wahre Wunder! Also ich erwähne es nur, da ich gesehen (und gehört) habe, wie jemand nur mit einer 15“ Box einen Bass spielte. Wieso denn das? Verstehe ich nicht. Braucht man also noch eine 15“-Maschine? In meiner Kette von einem SVT-7 Pro, PN410HLF und PN115HLF habe ich etwas für mich gefunden, was eine Diversität erlaubt, die mir so nie gegeben war. Es ist nicht nur ein fabelhaftes Topteil vorhanden, sondern zwei Speaker-Modelle, die an Professionalität und Klang vorbildlich klingen. Ich kann Rocken, Jazzen, Reggaen, Krach machen oder einfach meine Bass-Poesie kreieren. Wir haben nun etliche Studio-Projekte und Live-Gigs mit diesem Setup gefeiert und jedesmal die gleiche Reaktion gehabt; jeder Bassist fragte mich nach dem Bassamp und ob er/sie mal darauf spielen dürfen. Und da ich ja ein Menschenfreund bin habe ich es erlaubt - wenn auch nur kurz...
Technische Details

PN-410HLF 4 x 10″ Custom US-made Eminence LF Lautsprecher
850 Watt RMS an 8 Ohm
1″ Eminence APT:50 HF Treiber mit Lautstärke-Regler
Übertragungsfrequenz: 38Hz – 10kHz
Maximaler Schalldruckpegel: 127dB
Empfindlichkeit: 98dB
Gewicht: ca. 30 kg PN-115HLF 15″ Custom US-made Eminence LF Lautsprecher
575 Watt RMS an 8 Ohm
1″ Eminence APT:50 HF Treiber mit Lautstärke-Regler
Übertragungsfrequenz: 28Hz – 10kHz
Maximaler Schalldruckpegel: 128dB
Empfindlichkeit: 98dB
Gewicht: ca. 27 kg

Fazit

Es ist recht leicht und schnell zu halten: Kaufempfehlung für den professionellen Musiker oder jeden vielseitigen Bassisten, der verschiedene Stilrichtungen bedient, oder aber einen Musikliebhaber, der einen Bassverstärker haben will, der ihn/sie (vielleicht sogar Jahrzehnte lang) glücklich macht.
Früher dachte ich Ampeg bediene nur ein oder zwei Musikrichtungen und mehr ist damit nicht machbar. Also Rock und Funk. Aber ich habe mich getäuscht. Die Vielseitigkeit dieses Amps in Verbund mit einem guten Bass haben mich umgehauen. Und allem voran ist die grenzenlose Spielfreude ausschlaggebend. Der Amp bereitet mir jeden Tag aufs neue Freude. Er ist leicht in der Bedienung und alle Parameter reagieren musikalisch. Den richtigen Tone zu finden ist damit auch endlich kein Kampf und Krampf mehr. Auch die Durchsetzungskraft ist bestimmt, aber nicht penetrant. Die Nachbearbeitung im Studio ist ebenfalls deutlich einfacher geworden. Ich bin endlich wieder ein Bass-Musiker! Und bei allen Produktionen und Live-Gigs bisher konnte ich großen Beifall ernten für den fabelhaften Sound. Let the Funk rule!
Preise (Straße) und Herstellerlinks: SVT-Pro7 799,-€
PN-410HLF 1249,-€
PN-115HLF 975,-€ ampeg.com

    1. Saurus 01.02.13
      Jupp. Tolles Teil und deswegen in meinem Rack. Allerdings schon ein Austauschgerät nach einem Defekt - im Wege der Garantie. Was letztendlich kaputt war, hat man mir nicht verraten. Ich tippe auf Netzteil oder Endstufe.
    2. Carsten Enghardt 16.09.12
      Der Amp ist Weltklasse !! Es gibt keine Studio & Live Situation der Er nicht gewachsen ist. Ganz großes Kino !!!!!