Hardware - Test: AKAI MPC Renaissance

Die Reinkarnation der MPC - der haptisch-musikalischen Erleuchtung einen Schritt näher.


Die Firma AKAI versetzt vor allem die Beat-orientierte Musikerzunft nun seit ungefähr einem Vierteljahrhundert mit der MPC-Reihe in Ekstase und liefert neben seiner kreativen Arbeitsumgebung auch robuste Hardware mit Sounds, die Industriestandards setzten. Immer wieder äußern MPC-User ihre Verbundenheit mit diesen Merkmalen. Die MPC Renaissance wird meiner Meinung nach der nächsten Musiker-Generation und den alten Hasen gleichermaßen Freude bereiten.

Was euch erwartet

Ein Loblied liegt in der Luft ... denn ich habe mir diese schmucke Kiste gleich nach dem Test zugelegt. Dies ist seit Langem eine Investition, die mir richtig Freude bereitet. Umso leichter fällt es mir darüber zu schreiben. Da die neue MPC mit extrem vielen Bedienelementen und Möglichkeiten daherkommt, ist es jedoch nicht möglich, bis ins atomare Detail einzutauchen (hierfür empfehle ich die Fülle an Tutorials im weltweiten Netz). Dennoch erwartet euch ein Gesamtüberblick über den Workflow, beginnend mit dem Laden des ersten Sounds bis hin zum Export des fertigen Stückes.


[​IMG]


MPC Renaissance im Überblick


Die MPC Renaissance ist die moderne Auflage der berühmten Klassiker und in gewisser Hinsicht eine Zusammenfassung der früheren Modelle. Jedoch ist diese hier auf der Höhe der Zeit und arbeitet mit einer eigenen Software-DAW. Dabei verlässt es die "gute alte Zeit“ aber nicht gänzlich, sondern kombiniert die Welt der Rechenkisten mit dem altbewährten Hardware-Wahnsinn. Zudem werden sich manche daran erfreuen, dass es nicht nur ein simpler Controller ist, sondern auch ein vollwertiges und gutes Audiointerface enthält. Man kann also seinen Laptop anklemmen, das Kabel ins Pult stecken und los geht’s mit dem Live-Gig. Die Bibliothek der MPC ist dermaßen reich mit knackigen Sounds bestückt, dass es mir nahezu unmöglich erscheint, auch alle mal zu nutzen. Hier stimmt das Verhältnis trotzdem zwischen Quantität und Qualität, denn mit jedem Dreh des Rädchens finden sich immer wieder Sounds mit dem gewissen ''Wumms'' oder ''Zisch'' extra. Für die Fans der Vintage-Fraktion gibt es noch eine entsprechende Library in Form einer Legacy-Serie, angefangen vom MPC60, 500, 2000, 2500, 3000 und 5000. Darüber hinaus erlaubt der Vintage-Modus an der MPC, dass diese die Klangcharakteristik seiner Vorfahren MPC60, 3000, SP 1200 oder SP1200 Ring annehmen soll. Aber es gibt noch mehr: Im Lieferumfang finden sich vier zusätzliche Datenträger, die einem bereits soviel in die Hand geben, dass man nicht nur Beats und Samples abfeuern muss, sondern der Rest der "Band" gleich dazubekommt, d.h. Bässe, Streicher, Keyboards, 8-Bit, Noise, etc.. Wem das nicht reicht, der kann auch einfach sein Arsenal an VST/AU/RTAS-Instrumente in die MPC-DAW einbinden und mit den Control-Knobs der MPC bedienen, sofern die Plug-ins MIDI-fähig sind. Aber eins nach dem anderen! Zunächst folgt …
. . . eine kleine Einführung

Dieses Video gibt einen groben Überblick über die MPC Renaissance https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...mazonaws.com/test-mpc-renaissance/Video_2.mp4 Jetzt habe ich bereits meinen ersten Beat kreiert und werde im folgenden Video das Ganze noch mit ein paar Instrumenten bestücken.
Um meine eigene Musik zu produzieren, entferne ich mich von der Vielzahl an Voreinstellungen und begebe mich in die Tiefe des Sounddesigns.

Wer den Sound noch um einige Samples bereichern möchte, kann das wie folgt umsetzen:
Jetzt habe ich alles, was ich für das kurze Demo will. Nun müssen die Einzelteile noch zu einem echten Demo-Stück arrangiert werden. Dies lässt sich am einfachsten on-the-go und völlig intuitiv realisieren.
Nun fehlt mir noch der Mixdown meiner Kreation. In diesem Beispiel gehe ich davon aus, dass ich nur auf der MPC meiner Kreativität freien Lauf lassen möchte. Wer jedoch die nächsten Schritte auf seiner Lieblings-DAW wie Studio One, Cubase, Logic, Pro Tools usw. umsetzen möchte, darf sich frei fühlen, dies zu tun. Alle anderen dürfen mich beim nächsten Video begleiten, wie ich in der MPC-Software den Track nach und nach vervollständige. Dieses Unterfangen gelingt auf folgende Art und Weise:
Voilá! Es geht ziemlich einfach und vor allem ohne viel Mausgeklicke. Als Musiker möchte ich das, was ich mache, zwischen den Fingern „fühlen“ und nicht ständig einer Maus unterm Zeigefinger inklusive Bildschirmgrafiken unterworfen sein. Es ist tatsächlich ein echtes musikalisches Erlebnis, auf diese Weise zu komponieren und verbindet mich direkt mit der Musik. Eben so, als würde ich ein Instrument in der Hand halten.
Das Ganze in der DAW

Natürlich erlaubt die MPC-Software auch die Einbindung in eine beliebige DAW, was mit Abstrichen gut funktioniert, allerdings arbeitet die Sync-Funktion nicht immer so, wie ich es von ihr erwarte. Das kenne ich zur Genüge von ähnlichen Produkten und bin da auch nicht groß verwundert, denn die reibungslose Einbindung scheint ein allgemeines Problem darzustellen. Doch anhand der Update-Frequenz seitens AKAI sieht man, dass sich das Unternehmen bemüht und auch auf ihre User hört (!). Sollte sich die MPC-Software zu einer vollwertigen DAW entwickeln, so könnte ich mir vorstellen, für bestimmte Produktionen vollständig auf dieses Ufer umzusiedeln. Kapitel 3: So klingt es

Der Sound

Nun kommen wir aber endlich zum Sound! Wie in meinen Testberichten üblich, habe ich Klangbeispiele erstellt, die in keinster Weise von mir bearbeitet sind, um euch einen ungetrübten Eindruck dessen zu vermitteln, was in den Sounds der AKAI MPC Renaissance drin steckt. Die Beats und die Kits sind aus der MPC-Bibliothek und geben nur einen groben Überblick. Ich hoffe, dass die Demonstrationen in den obigen Videos gezeigt haben, was alles möglich ist und welches Potential in der MPC steckt. 1980 808



Acid Midtown



Beef



Blaster



Bullmastiff



Busta



Chillax Kit



Clubish



Crank



Crunchy



DnB Kit



Dubstep Kit 1



Dubstep Kit 5



Funkadelio



Hard Neo



Hussell



Other World



Skinnyz



Stepz



Tech Kit 4



Two Step



Xplay



Yayo



Darüber hinaus gibt’s bei der AKAI MPC Renaissance auch noch sofort einsetzbare Samples, die zum größten Teil knackig klingen. Wer also in Eile ist, kann direkt in die akustische Wundertüte greifen - ich persönlich schnippsle und schraube lieber selbst :) Was mir besonders gut gefällt, ist der Vintage-Mode, mit der die MPC wie ihre Vorfahren klingen soll. Ist dieser Modus eingeschaltet, kann man zwischen den MPC-Modellen 60, 3000, 1200 oder 1200 Ring wählen. Bei einigen Kits muss man sprichwörtlich gesagt schon die Mäuse husten hören, um einen Unterschied wahrzunehmen. Doch bei einigen Kits verändert sich der Grundsound so grundlegend, dass es eine Wonne ist, mit diesen zu musizieren. Mein Lieblings-Vintage-Mode ist dabei der MPC60. Unbedingt beim Anspielen mal ausprobieren! Die internen Mixeffekte sind geschmackvoll gewählt und auf das Genre der Beat-Produzenten zugeschnitten. Hier finden sich die üblichen Verdächtigen wie EQs, Kompressoren, Modulations-Effekte, Delays, Reverb und noch einige mehr.
Aber nun zu den technischen Details

Viele der Leser sind in der Regel scharf auf die technischen Spezifikatioen. Da mich in erste Linie die Musik bzw. Musikalität interessiert und erst zum Schluss die Technik in den Vordergrund rückt, kommen die blanken Zahlen auch erst jetzt. Bei der AKAI MPC Renaissance finden wir mehr als neun Gigabyte Sample-Material sowie vier Expansion Packs, die mitgeliefert werden: The 809 - Ein 808-Drumcomputer mit allem Drum und Dran
The Wub - Für die Dubstepper unter uns - Bass konkret!
The Noise - 8-Bit-Sounds, Chip-Klänge, Effekte und mehr - ungefähr 800 Sounds.
The Bank - 7 GB mit 300 Instrumenten für Keyboards, Leads, Streicher, Gitarren, Effekte, etc. Die Audio-Auflösung der AKAI MPC Renaissance arbeitet mit bis zu 32-Bit-Float bei 96 kHz. Bis zu 128 Spuren sind insgesamt möglich. Als externe virtuelle Instrumente lassen sich VST-, AU- und RTAS-Plug-ins einbinden. Ebenfalls möglich ist der Import von Samples und Sequenzen aus allen MPCs, die es jemals auf den Markt geschafft haben. Diese aufgelisteten Zahlen im Zusammenhang mit den obigen Praxis-Videos, Soundbeispielen und Beschreibungen lassen nur noch eines offen: Probieren geht über studieren! Kapitel 4: Das Fazit

Vergleich und Fazit

Mit der AKAI MPC Renaissance bin ich nun endlich fündig geworden. Lange, ja sogar sehr lange suchte ich nach einer Drummachine und haderte eine gefühlte Ewigkeit. Entweder klangen die Drummachines für mich modern und fett, aber dadurch auch etwas eindimensional und kurzlebig, oder ich empfand den Klang als etwas zu sauber, ohne das gewisse Etwas für den kreativen Einsatz. Mit der Renaissance habe ich für mich etwas Zeitloses gefunden, womit ich "Old School" bis "Future Sound" realisieren kann. Zudem bekomme ich eine DAW mit einer Fülle an Möglichkeiten, die mir meinen Soundstil erlauben – und das alles in einer soliden Hardware mit hoher Qualität. Diese MPC ist für mich kein aufgeblasener Controller mit Zigtausend halbgaren Samples, sondern ein sehr gelungenes Instrument! Da mag der stolze Preis von 900 Euro bei mir auch nichts ausrichten, denn diese Maschine bleibt mir wie meine Gitarren und Bässe erhalten und landet nicht nach drei Jahren auf einer Onlineauktionsplattform meiner Wahl. Letztendlich machen die Hardware, der Sound, die große Bibliothek sowie die kreative Arbeitsumgebung und die DAW die MPC Renaissance für mich zu einem Must-Have-Produkt für alle Homeproducer, die auch mal wieder etwas weniger mit dem Rechner machen wollen! Die AKAI MPC Renaissance ist bereits für unter 900 Euro in den gängigen Kaufhäusern zu haben. Weitere Infos finden sich unter www.akaiprompc.com/

    1. BuDelicious 08.11.13
      Weiß man schon was Akai noch so mit der MPC vor hat....geil wären Audiospuren und ein Timelinesequencer! Dann brauch ich auch die DAW nicht mehr!
    2. noIP 06.09.13
      Nicht mal 1000 Kröten. "It's a world made of plastic" Nun sind wir also beim endgültigen sellout angelangt. It's a shame... crap. Die Klangbeispiele... vintage... hm... Klangfärbung seiner "Vorfahren". Dazu braucht es 12bit und krude AD/DA-Wandler, viel Blei und viel Platz, MK's und Vinyl. Wer den Originalsound jemals gehört hat, weiss wovon ich rede. Das ist, wie wenn ich einen SW Tube-Tech mit einem HW Tube-Tech gleichstelle oder eine beschissene Batterie statt eines V8 in einen AMG einbaue. Mein erster Beitrag und gleich so. Sorry for my 2 cents. Bis dann
    3. DreamTheater 15.08.13
      Durfte das Teil jetzt mal ausführlich Testen und war von den mitgelieferten Sounds bis auf ein paar Ausnahmen eher weniger überzeugt. Klang alles sehr altbacken und dünn. Egal welche Sparte. Dann lieber einen MPC Pad Controller mit guten Samples in der DAW seiner Wahl füttern.
    4. Marcusssi 10.06.13
      danke kimudra - wir haben das geändert, wobei wir mit dem Untertitel die Haptik der MPC in den Vordergrund stellen wollten :)
    5. KMDR 10.06.13
      Auf jeden Fall ein sehr guter Bericht. Dafür vielen Dank. Allerdings fand ich den Untertitel schon etwas irreführend: Beat(z)produktion auch ohne Rechner. Ich dachte schon, ich hätte da was verpasst und die Renaissance läuft autark. Dann hätte ich sie mir nämlich anstatt der Maschine gekauft. Aber so, als reiner Controller ... nee. Ich bezweifle aber nicht, dass das 'ne wirklich gute Kiste ist.