Information ausblenden

Test: 8dio Hybrid Rhythms

Rhythmus, der mit muss – Moderne Percussion-Sounds für Kontakt oder gestreamt


War die Hybrid-Reihe bisher sehr tonal- und effekt-orientiert, kommt jetzt auch die Rhythmus-Sektion: Moderne Percussion-Sounds, die weitab üblicher Instrumente sind. Mehr als 950 Grooves.

[​IMG]

Auch dieses Produkt ist per Download erhältlich. Die 1,83 GB sind schnell auf der heimischen Festplatte. Beim Einladen hat man die Wahl zwischen drei Versionen:
  • DFD (Direct from Disc Streaming)
  • Kontakt 4
  • Kontakt 5

Bei den Kontakt-5-Patches wird Gebrauch von der neuen Time Machine Pro gemacht. Ein Update lohnt sich also. DFD kann sich auf alle Fälle lohnen, da das Kontakt-5-Patch 177 MB braucht, die DFD Version aber nur 9 MB. Allerdings können die DFD Patches sich nicht an das Host-Tempo anpassen, sondern werden über das im Patch-Namen angegebene Tempo ausgespielt. Für jeden ist also etwas dabei.
[​IMG]

Die Rhythmen sind in zwei Kategorien unterteilt:
  • Main
  • Stems

Die Main Patches enthalten komplette Constructions Kits, bzw. von einem Rhythmus mehrere Versionen.
Etwas verwundert hat mich die Tastatur-Belegung (zu sehen im Film ab 0:45). Die Keyswitches (rot) liegen auf G1 – E2. Warum nicht von C1 aus? Denn bei den meisten Libraries fangen die Keyswitches dort an. Gewöhnungsbedürftig ist auch, dass die Sounds bei Main Rhythmic (grün) B2 anfangen und nicht bei einem C (ja, ich bin ein C-Fan).
Die Einzelelemente sorgen für noch mehr Verwirrung, da diese ab A3 anfangen. Und damit nicht genug. Mal gibt es nur ein Einzel-Element, mal mehrere. Und als weitere Herausforderung gibt es dazwischen oft noch leere Tasten, so dass man nicht weiß, ob jetzt Ende ist oder man weitere Versuche auf anderen Tasten starten sollte.
Eine Nachfrage ergab, dass der Grund dafür ist, dass es pro Kit eine unterschiedliche Anzahl an Samples gibt. Ich denke aber, dass es nicht zu viel Aufwand gewesen wäre, weitere Varianten zu kreieren, die die Lücke füllen. Gut ist, dass es nicht nur Loops, sondern auch Hits gibt, um ein Stück mit einem Knall zu beenden. Hören wir uns einmal ein komplettes Kit an.
Anschließend spiele ich fast jedes Kit kurz an.

Die Stems enthalten die Einzelelemente sortiert nach den Kategorien:
Hi
Mid
Low Sie bieten Einzel-Elemente an, so dass man nicht gleich die volle Section rumhämmern hört, sondern sein Arrangement sparsam auffüllen kann.
Leider fehlen hier die Hits. Die Trennung von Hi, Mid und Low ist für mich auch nicht immer ganz klar und mir fehlen richtig tiefe Drums. Außerdem sind simple 16tel-Rhythmen in der Überzahl, so dass es schnell langweilig wird. Interessant fände ich verschiedene Rhythmen, die eine interessante Kombination ergeben.
Fazit

Wer die übrigen Instrumente der Hybrid-Serie kennt, findet sich hier schnell zurecht, und mal wieder überzeugt das Design. Zehn Grooves/Kits pro Tempo bei sieben Tempi macht 70 Kits. Allerdings ähneln sich diese meiner Meinung nach zuweilen sehr. Enttäuschend ist vereinzelt auch die geringe Anzahl an Variationen. Eine willkürliche Tastatur-Belegung und Tasten, die nicht immer belegt sind, erschweren die Bedienung. Triolische Rhythmen gibt es auch, hätten aber ruhig öfter vertreten sein können. Ansonsten sorgen oft 16tel für Bewegung. Bei den Stems hätte ich mir eine größere Trennung zwischen Hi, Mid und Low gewünscht, so wie es bei Heavyocity Produkten der Fall ist.
Und da sind wir auch schon beim Preis: 249 $. Meiner Meinung nach etwas zu teuer. Evolve ist für 229 $ (199 €) erhältlich und bietet nicht nur viele Loops, sondern auch Drums, Effekte und Instrumente. Damage mit 339 $ bietet nur Drums, dafür aber Hits, Full Loops, Loop Elements, Slicing, Drums und Hybrid FX. Hersteller: 8dio
Website www.8dio.com
Host: Kontakt 4 / 5 (Vollversion)
Preis: 249 $