Tech21: Sansamp Bassdriver Test

Tech21: Sansamp Bassdriver Test



[​IMG]
Der Sansamp Bass Driver/DI ist einer der ältesten Studiostandards für Bass Recording. Vor Jahren schon konnte die New Yorker Firma Tech21 mit Emulationen bekannter Verstärker für Bass und Gitarre auf sich aufmerksam machen und über die Jahre kontinuierlich ihren hervorragenden Ruf ausbauen.
Der Sansamp Bass Driver ist ein voll analoges Kombi Gerät, welches sowohl als Preamp, Booster, DI Box und Signal Splitter benutz werden kann und einige sehr sinnvolle und klanglich äusserst attraktive Features aufweist. Der aktuelle Preis beträgt EUR 219,--.

Der Sansamp Bass Driver ist ungefähr doppelt so groß wie ein Zigaretten Big-Box. Das Gerät steckt in einem soliden Blechgehause und ist stabil genug verarbeitet um den harten Einsatz auf dem Bühnenboden zu bestehen. Der An/ Ausschalter ist ein massiver Druckschalter, zusätzlich wird der Geräte Staus noch über eine hell leuchtende rote Led signalisiert.
Absolut gelungen finde ich die Tatsache, den Strombedarf des BassDriver über Phantompower vom Pult/ MicPreamp zu versorgen. Das erspart die Wandwarzen und das leidige Probleme mit 9Volt Akkus und Batterien ist ein für alle mal geloest. Dieses Feature lässt sich einfach per einem Schiebeschalter ein und ausschalten.
Auf der Rechten Seite des Geräts befinden sich einerseits der Klinkenkabel Eingang für Bass/Gitarre und gleich daneben ein paralleler Output. Hier kann man also, wenn gewünscht, ein unbearbeitetes Signal direkt wieder abgreifen und hat sein Bass (oder Gitarren) Signal über einen Hardwire-Kontakt gesplittet. Einfach, aber ausserst effektiv.
Auf der linken Seite findet sich dann ein stabiler symmetrischer XLR Ausgang (DI out, +4db Pegel) und eine 6,3 Klinken Kabel Buchse (Amp out).
Bedienelemente: Links oben befindet sich der Level Poti welcher die Ausgangssignalstärke steuert. Danach folgt der "Blend" Regler, welcher bei eingeschaltetem Gerät die BassDriver eigenen Klangreglung dem Orginalsignal hinzufuegt. Darauf folgt die aktive Klangreglung welche aus Bass, Treble und Presence besteht. Die Frequenzbänder sind geschickt gewählt und ermöglichen eine weitreichende Bearbeitung des Signals. Der Mittenbereich wird durch die Bass/Treble Stellung beeinflusst. So ergibt z.B. ein Boost von Bass/Treble einen Mid-cut (Sansamp gibt ca. 750Hz an), wobei z.B. ein zurücknehmen von Bass/Treble einen Mid-Boost erzeugt (wieder bei 750hz). Das alles klingt in Theorie komplizierter als es ist, in der Praxis ist es einfach zu bedienen, einfach zu handhaben und klingt gut.
Als letztes schließt der "Drive" Regler ab, mit welchem der Grad der hinzugefügten Verzerrung bestimmt wird. Der Regelbereich ist relativ weit gefasst, und reicht von subtil angezerrtem Klang bis hin zu verzerrtem Crunch. Bei Art der Verzerrung erinnert mich die Klangstruktur etwas an einen Ibanez TS9, was ja nicht unbedingt die schlechteste Reverenz ist.
Klang: Sansamp liefert im Manual Klangbeispiele bzw. Einstellungsbeispiele mit, und obwohl sich der Sansamp fast von alleine erklärt, so ist es eine gute Idee die Beispiele auszuprobieren, da man dadurch sehr schnell einen Überblick über die klanglichen Möglichkeiten und Facetten des BassDrivers bekommt.
Alle Klangbeispiele halten das was ihr Name verspricht, so kann der Sansamp wirklich von einem Amgep-SVT Sound zu einem Fender Bassman Sound wechseln, und wer King's X kennt, wird auch den Sound von "Gretchen goes to Nebraska" oder von "lost in Germany" wieder finden. Der Sansamp reagiert gut und sensibel auf die Eigenheiten des angeschlossenen Instrumentes, ist also weder ein Gleichmacher, noch drückt er gnadenlos jedem Instrument seinen Klang auf. Viel eher bereichert er den Klang, bietet also klangliche "Optionen". Sowohl mit aktiven und passiven Tonabnehmer kommt der BassDriver bestens zurecht. Spieltechniken und Dynamisches Spiel werden exzellent wiedergegeben, wobei der BassDriver den Spieler leicht "trägt" durch eine subtile Mittenkompression.
An einer guten und kräftigen Endstufe mit passender Box, kann der Sansamp durchaus ein volles Basssytem ersetzen. Die Klanglichen Möglichkeiten sind gegeben. Vor einem bereits vorhandenen Bass System macht er aber auch eine sehr gute Figur.
Ich würde sogar soweit gehen und dem BassDriver eine Empfehlung als Hauptpreamp geben - angeschlossen an der PA oder einer Endstufe+Box, kann die Kombi durchaus überzeugen und kann eine kostengünstige Option darstellen für ein Recording und Live Rig. Ich persönlich würde - genauso wie auch Sansamp - eine Transistor Endstufe empfehlen. Da der Sansamp von Haus aus die klanglichen Eigenschaften von Röhren Amps simuliert, ist eine Röhrenendstufe eher nachteilig und "zuviel des Guten". Im Recording Studio integriert sich der Sansamp optimal. Die schon angesprochene Möglichkeit ihn über Phantompower mit Strom zu versorgen, ist zwar nur ein kleines Feature, erweißt sich in der Praxis als genialer Kniff.
Alles was ich schon weiter oben über die klanglichen Eigenschaften geschrieben habe, sind natürlich auch in der Aufnahme Situation genauso wieder zu finden. Es ist ein leichtes ein sauberes, gutklingendes Signal in den PC zu bekommen, und das ganze ohne aufwendige Mikrophonierung oder große Verstärker Anlagen. Durch die subtile Mittenkompression sitzt das BassDriver Signal von Anfang an schön im Mix und lässt sich leicht integrieren und bearbeiten.
Die klanglichen Resultate sind als exzellent einzustufen, und eigentlich nurnoch vom spielerischen Können als auch von der Instrumentenqualität abhängig. Alles was man für einen richtig guten Bass Sound braucht, bietet der BassDriver an.
Für Leute ohne Mischpult, die nur einen Preamp besitzen, sind die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten sicherlich ein Segen um das Signal latenzfrei abhoehren zu können. Denn man kann den XLR-DI Output zum Preamp schicken, und von dort in den PC, während der zusätzliche Parallel Ausgang z.B. einen kleinen Uebungsamp ansteuert.
Für ganz Hartgesottene und Budget bedachte sei angemerkt, dass der Klinken Ausgang des BassDrivers genügend Pegel abgibt um einen Kopfhörer zu betreiben. Natürlich ist der Pegel nicht laut genug um ihn wirklich als Monitoring Einheit zu anzusehen, aber zum stillen Üben reicht es. (getestet mit AKG s271)
Aussergewoehlich gut gefällt mir der BassDriver als Booster/Preamp für clean/leicht angezerrte Gitarren. Mit der im Manual angegeben "Bassman"-Einstellung und einer Stratocaster klingt das ziemlich schnell sehr Texanisch, oder wenn man den Klang etwas verformt, schnell nach Kalifornischem perlendem Clean-Sound. Steel String Akustik Gitarren werden schon und warm wiedergegeben, auch dafür ist der BassDriver sicherlich zu gebrauchen. Obwohl der BassDriver primär für Bass ausgelegt ist, kann man ihn natürlich auch auf experimentellere Art einsetzten, für Drum&Bass, EBM, Electro und Dark Wave, als auch für Techno Freunde könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sie hier ihren Verzerrer finden - einen TB-303 durch den BassDriver geschickt kann mittels der Klangreglung von von butterweich angezerrt bis hin zu fies schneidend klingen. Und natürlich, man kann die Bassdrum oder Snare einer TR-909 oder TR_808 durchschicken, und ja, dass tönt so wie in London's Underground Clubs.
Fazit: Ein aussergewoehliches Gerät das durch seinen Klang und seine Flexibilität der Einsatzmöglichkeiten überzeugt, solide gebaut ist, und durch einige aussergewoehlich kluge Zusatzfeatures glänzt.
Der BassDriver schließt im Preissegment unter 500 Euro die Lücke zwischen den Kleinen und einfachen DI-Boxen (z.B. Behringer, Palmer) und den Grossen Studio DIs (Avalon U5, Radial). Darüber hinaus positioniert sich der BassDriver aber noch als "Leader of the Pack" durch seine ausergewoehlich gute Klangreglung, die ihn sowohl als Hauptpreamp einsetzbar macht, als auch seine Vielseitigkeit im Umgang mit anderen Instrumenten und Signalquellen, was den BassDriver letztlich etwas spezieller macht als die Mitbewerber und ihm so eine uneingeschränkte Empfehlung von mir verschafft.
Einziger Minuspunkt: Tech21 als Hersteller hat auf 2 e-Mails von mir nicht reagiert - ich finde es immer kritikwürdig wenn Hersteller nicht für die Kunden erreichbar sind. Herstellerlink: http://www.sansamp.com
Klangbeispiele: http://www.sansamp.com/sounds.html Bei etwaigen Fragen oder Unklarheiten wendet euch einfach an mich.
Liebe Grüsse,
WEAPON_X