Information ausblenden

Workshops - Tastaturkurzbefehle in Logic Pro X

Was Logic Pro X zum Thema Keyboard Shortcuts zu bieten hat.


Tastaturkürzel sind wie das Salz in der Suppe für flüssiges und schnelles Arbeiten in einer DAW. Was Logic in diesem Bereich bietet, erfahrt Ihr in diesem Quick-Tipp.
Schneller & flüssiger arbeiten mit Tastaturbefehlen


In Logic Pro X findet man im Menü die direkte Auswahl verschiedener Presets sowie ein Bearbeitungsfenster. Dazu wählt man im Logic Pro X Menü den Punkt Tastaturkurzbefehle -> Presets bzw. Tastaturkurzbefehle -> Bearbeiten.


[​IMG]


Gegenüber früherer Versionen wird bei den angebotenen Presets nicht mehr zwischen Tastaturen mit oder ohne Ziffernblock unterschieden - wer diese Möglichkeiten nutzen möchte, kann sich aber leicht ein eigenes Tastenkürzel-Preset anlegen. Der Austausch von Presets ist auch zwischen Logic 9 und Logic Pro X möglich.


[​IMG]


Wer sich ins Bearbeiten-Fenster begibt, sollte zur Sicherheit als erstes eine Kopie des aktuellen Presets anlegen und dieses bearbeiten. Das geht im Optionen-Menü über den Eintrag „Tastaturkurzbefehle exportieren ...“ und im folgenden Dateiauswahlmenü sieht man auch gleich, wo die Kurzbefehle abgespeichert werden. Anschließend wählt man dieses Preset aus und ist auf der sicheren Seite.


[​IMG]


Was macht denn eigentlich welche Taste?

Um das herauszufinden, klickt man ins Tastaturkurzbefehle-Fenster (ein blauer Rahmen erscheint) und kann jetzt schnell verschiedene Tasten ausprobieren. Die Zuweisung wird angezeigt, ohne dass der zugehörige Befehl in Logic ausgeführt wird. Manche Befehle haben in verschiedenen Fenstern unterschiedliche Funktionen - wenn man die Taste mehrfach drückt, wird zwischen den Zuweisungen gewechselt. (probiert das mal mit der Taste „ctrl-r“).

Ich würde gerne ... wie heißt das noch mal?

Rechts oben im Fenster ist das Suchfeld. Um einen Befehl zu suchen müsste man ja wissen, wie er heißt - deshalb suche ich immer nach übergeordneten Begriffen. Gebt in der Suche mal Transient ein - da sind einige sehr coole Shortcuts dabei, z.B. das Trimmen/oder Erweitern der Marquee-Auswahl auf Transienten, das man nicht im Menü findet.
Wenn man einen tollen Befehl gefunden hat, will man den natürlich zuweisen. Zuerst würde ich nachschauen, ob meine Wunschtaste mit einem Befehl belegt ist und mir eine passende Taste suchen oder eine unwichtige Zweisung löschen. Logic fragt zwar nach, wenn ein Befehl bereits belegt ist, damit nichts versehentlich überschrieben wird, aber dann muss man sich ja doch auf die Suche machen - und ausserdem gibt es da noch die Sache mit den Prioritäten.

Prioritäten setzen

Auf den ersten Blick erscheint die folgende Fehlermeldung etwas unlogisch:


[​IMG]


Warum soll ein Befehl mit niedrigerer Priorität verhindern, dass mein Tastenbefehl nicht verfügbar ist? Was verbirgt sich hinter den Prioritäten?
Ein Beispiel: Die Tasten 1 bis 9 schalten normalerweise Screensets um. Wenn ich das Step-Input-Keyboard geöffnet und angewählt habe, kann ich mit den Tasten 1-7 den Notenwert der nächsten Note eingeben. Logic nennt das eine Situation mit höherer Priorität - ich habe ja extra ein Fenster geöffnet in dem ich etwas editieren will. Die Screenset-Befehle (mit niedrigerer) Priorität sind erst wieder verfügbar, wenn das Step-Input-Fenster inaktiv oder geschlossen ist.

Unterschiedliches Lernverhalten



Tastenbeschriftung und Tastenposition

Das Anlernen eines Tastaturkurzbefehls mittels der Tastaturbeschriftung ist die Standardmethode. Wer aber mit einer großen Tastatur mit Ziffernblock arbeitet, hat ja einige Tasten doppelt verfügbar. Um diese auch mit unterschiedlichen Funktionen zu nutzen, lernt man die Tastenposition an. Auch hier das Beispiel mit den Zahlen 1-9: Die Zahlen im Textfeld schalten Screensets um. Die Zahlen im Ziffernblock springen direkt Marker an. Das sind unterschiedliche Befehle, die per Tastenposition angelernt wurden - erkennbar an dem Ziffernblock-Symbol in der Zuweisungsliste. Wenn Ihr aber jetzt das Step-Input-Keyboard öffnet, könnt Ihr die Notenwerte sowohl mit den Tasten im Textfeld als auch mit den Tasten im Ziffernblock umschalten - diese Befehle wurden mit der Tastenbeschriftung angelernt. Alle Klarheiten beseitigt? Ich hoffe doch ...



Cooles Feature: Tastenbefehle per Midi

Wenn ein Keyboard keine speziellen Taster für Transport- oder Navigationsbefehle hat, ist das in Logic auch kein Beinbruch. In der dritten Spalte des Tastaturkurzbefehl-Editors seht Ihr, ob und wie oft ein Befehl per Midi angelernt wurde und rechts unten im Fenster ist auch der entsprechende Befehl zum Lernen einer Zuweisung. Dazu ein paar Tips: - wenn Ihr Drumpads zum Steuern eines Befehls verwenden wollt, achtet auf die Anschlagsdynamik. Logic unterscheidet nämlich auch beim Anlernen einer Zuweisung unterschiedliche Velocity-Werte.
Bei Pads kann man oft „Full-Level“ einstellen, um dieses Problem zu vermeiden.
Wenn Ihr die Programmwechseltaster eures Synths zweckentfremden wollt, beachtet die jeweiligen Bankumschalter und prüft das Verhalten eures Synths vorher mit einem Midi-Monitor.
Manchmal sendet ein Bankwechsel auch nochmal den letzten Programmwechsel mit, das wäre ungünstig.
Wenn Taster bereits für Controllerzuweisungen angelernt sind (z.B. Channel Mute, Solo etc.), bleiben diese Befehle auch beim Anlernen eines Tastenkürzels erhalten.
Das wird in den meisten Fällen zu Durcheinander führen - man könnte mit einem Button gleichzeitig einen Marker anspringen und einen Kanal stummschalten. Da würde ich vorher lieber die Controllerzuweisungen löschen.

Meine Lieblingskürzel für LogicX

Die Ansichtsbefehle, die Mixer („x“), Library („y“) oder Pianorolle („p“), Smart-Controls („b“), Listen („d“) oder Infobereich („i“) ein- und ausblenden, brauche ich ständig, vor allem wenn ich nur mit dem Notebook unterwegs bin. Ebenso die Transport- und Navigationsbefehle „r“ (Aufnahme), Leertaste (Wechsel zwischen Wiedergabe und Pause), Punkt und Komma (Takt vor/zurück). Praktisch sind noch „c“ (Cycle an/aus), „cmd-u“ (Cycle-Bereich an Auswahl/gewählte Region anpassen).
Meine Lieblings-Shortcuts sind aber die, die mir das Arbeiten mit der Marquee-Auswahl beschleunigen: Pfeil nach Rechts/Links ändert den rechten Rand der Marquee-Auswahl zum nächsten Transienten (Audiospur) oder zur nächsten Midi-Note. Den linken Rand des Marquee-Bereichs ändert man, wenn man gleichzeitig die Shift-Taste drückt.


[​IMG]


ctrl-m“ schneidet die Region an der Marquee-Auswahl und schaltet den Marquee-Bereich stumm. Diesen Befehl verwende ich so oft, dass ich den (für mich schnelleren) Standard von Logic 9 wieder hergestellt habe. Bei mir schaltet „m“ eine Region stumm und „ctrl-m“ schaltet die Spur stumm. Insgesamt bietet Logic über tausend Tastaturkurzbefehle und manche davon sind gar nicht über das Menü zu erreichen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern in der Liste - es taucht immer wieder mal was Interessantes auf.

Ich bin auch gespannt, welche eure Lieblings-Shortcuts sind! Schreibt sie doch einfach als Kommentar.


    1. Clemens Vill 04.03.15
      Hi BMo, für die Auswahl eines Werkzeugs musst Du erst den "Werkzeugkasten" aufmachen. Leicht zu merken: engl. Toolbox -> also "T" öffnet das Werkzeug-Auswahlfenster. Erst dann funktionieren die Zifferntasten zur Auswahl. (Bei Logic9 ging das noch über Escape) Clemens
    2. BMo 04.03.15
      Anfängerfrage: Wie wähle ich mit den Ziffern meine Werkzeuge aus. Bei mir verändert sich die Fensterordnung. Danke!
    3. stefangeidel 01.12.14
      Das ist total praktisch, wenn man beim Musikmachen spontan schwanger wird...
    4. M31 30.11.14
      Danke für das Tutorial! Hilft weiter :) Mein Lieblingsshortcut ist "ctrl + alt", da verwandelt sich der Zeiger in eine Lupe und man kann Ultraschall reinzoomen. Drückt man "ctrl + alt" und clickt irgendwo ins Projekt, dann zoomt es wieder in der selben Reihenfolge zurück.