Vertrieb & Personal - SynthStudio Pack von Benedict Roff-Marsh im Test

SynthStudio Pack von Benedict Roff-Marsh im Test



[​IMG]
Ich möchte in meinem ersten Testartikel für Homerecording.de das „SynthStudio Pack“ (kurz SSP) vom Australier Benedict Roff-Marsh vorstellen. Auf das SSP bin ich durch einen Kurzbericht in der BEAT 09/06 und Forumbeiträge bei KVR Audio aufmerksam geworden.
Ich hatte mir zunächst die Demos auf Benedict´s Webseite runter geladen und ich war sofort total begeistert und musste das Pack einfach kaufen. Für einen Preis von 7,50$ australischer Dollar (das sind ca. 4.75 Euro) bekommt man wirklich sehr viel für sein Geld! Die Abwicklung des Kaufs ist einfach und flott, man bezahlt mit PayPal (opt. dazu GiroPay) und bekommt innerhalb weniger Stunden den Downloadlink für das SSP, der auch für alle zukünftigen Updates gültig ist, da man auf der Seite alle PlugIns einzeln herunterladen kann. Man mag sich selbst fragen „Wozu ein günstiges PlugIn-Set kaufen, wenn es so viel Freeware gibt?“. Nun, wer den Sound der 70er/80er sucht und die Features von SSP erst einmal zu schätzen weiß und gerne neue Entwicklungen fördern will, wird sich die Frage erst gar nicht nicht stellen! Benedict bietet allen Käufern eine „lebenslange“ Garantie in Form von kostenlosen Updates und Erweiterungen, im Rahmen des SSP, an! Und er ist nicht untätig, wie man an den aktualisierten Versionen von „Janus“ und „Depth II“ erkennen kann. Die PlugIns kommen alle von Haus aus mit einer sehr guten Auswahl an Presets. Zusätzliche Presets gibt es auf der Webseite.
Im KVR Audio-Forum hält der 37-jährige gebürtige Kanadier, User und Interessenten immer auf dem neuesten Stand, beantwortet Fragen und nimmt Verbesserungsvorschläge und Preset-Entwürfe gern entgegen. Ausführliche Beschreibungen aller Instrumente und Effekte findet Ihr auf der Webseite von SSP, alleine die kompletten Feature-Beschreibungen und erst recht Details würden den Rahmen sprengen! Jedem PlugIn ist eine Anleitung beigelegt, die detailliert auf Einstellungen, Funktionsweise und Signal-Flow eingeht. DIE INSTRUMENTE Wavesphere
[​IMG]
„Wavesphere“ ist ein 4-Tone-Sample-Synthezier (oft auch „Rompler“ genannt) mit 24/48db-Filter. Als Vorbilder galten „PPG Wave“, „EMU Emulator/Emax“, „Korg DW8000“ und „Mellotron“. Man kann eigene Wavefiles in „Wavesphere“ laden, durch Modulation und Filter komplett umkrempeln und wirklich eine unendliche Anzahl an Sounds kreieren, vom mehrfach gelayerten Ambient-Pad, über prägnante Leadsounds bis zu experimentellen Sounds ist alles und viel mehr machbar. Mit „Janus“ ist diese PlugIn einer meiner Favoriten im SSP. Janus
[​IMG]
„Janus“, ein wirklich fett klingender Analog-Synth mit drei Oszillatoren (24/12db-Filter). Dreifache Modulation und warme, „moogähnliche“ Filter lassen 70s-Feeling aufkommen und erinnern an Klänge aus Geräten wie Moog, ARP, Roland SH oder Yamaha CS, welche auch als Vorbilder zu sehen sind. Mit „Janus“ wollte Benedict ein Instrument schaffen mit dem man Klänge erzeugen kann, die denen von Synth-Größen wie Vangelis, Human League, Tangerine Dream und Einigen mehr in Nichts nachstehen. Castor
[​IMG]
„Castor“, ein polyphoner Analog-Synth mit zwei Oszillatoren (12-/24-/36db-Filter), drei Envelopes und modulierbarem BPM-Delay. Ein Low Pass mit Resonance sorgt für Sounds die (Zitat Benedict) „einem beinahe den Kopf abreißen“. Pollux
[​IMG]
„Pollux“, ein Bass-/Lead-Synth mit drei Oszillatoren und Filterbank (12-/24db-LP-/HP-/BP-Filter), sowie Audioeingang und parametrischem EQ. Das Interessante ist, dass man „Pollux“ bei vielen Sequenzern/Hosts als Instrument und/oder Insert-Effekt laden kann und dieser z.B. zusammen mit „Castor“ einen zweifach gelayerten Synth mit fünf Oszillatoren, zwei Filtern und drei LFOs zaubert! Man kann sicher schon erahnen was damit möglich wird! „Castor“ und „Pollux“ kommen im SSP jeweils mit einer Soundbank kreiert von „Emdot Ambient“. Cosmo 201
[​IMG]
Ein virtuelles Abbild der Casio CZ-Serie (aus den 80er Jahren) mit Filter und Overdrive. Wer genau diesen Sound sucht wird mit „Cosmo 201“ fündig um Sounds von Größen wie Vince Clarke, Paul McCartney, Chris & Cosey, Salt 'N' Peppa zu bekommen. Layer Drum
[​IMG]
Grundsätzlich unterscheidet sich Layer Drum nicht von anderen Drummodulen, jedoch können mit „Layer Drum“, wie der Name schon sagt, einzelne Drumsounds aus zwei Layern erstellt werden. Dadurch lassen sich komplexe Grooves erstellen. Als Vorbild galt ein Korg Drumcomputer, welcher diese Technik nutzte. Leider wurde diese Technik von Korg nicht mehr weiterentwickelt. Im SSP lebt diese Technik wieder auf.
DIE EFFEKTE Die Effekte, stellen eine ideale Ergänzung zu den SSP-Instrumenten, aber auch zu anderen VSTi´s dar. Time
[​IMG]
Ein Retro-Delay, mit warmen, prägendem Klang. Man erkennt schon irgendwie am Design, dass es den Sound der Echo-Boxen der 70er Jahre zum Vorbild hat. „Mit Time“ lassen sich diverse Arten von Delayeffekten, wie True Stereo- , Ping Pong- und Modulated-Delays erstellen. Weiterhin gibt es Hi- und Low-Pass-Filtering. „Time“ ist im Paket mit unter mein Lieblings-PlugIn. Space
[​IMG]
Ein einfach zu programmierender Reverb mit typischem Retro-Sound. Im Editmode offenbart sich die ganze Power von „Space“ mit u.a. 12 Delaytaps die individuell in Lautstärke und Timing editiert werden können. Depth II
[​IMG]
Erst vor wenigen Tagen wurde „Depth II“ vorgestellt. Es ersetzte die Vorgängerversion „Depth“ und wurde komplett neu programmiert und stellt somit eine ganz neue Version dar. Benedict hält „Depth II“ für weitaus vielseitiger nutzbar ist und findet, daß es um Längen besser klingt, insbesondere der Chorus. Es wurden einige wichtige Modifikationen vorgenommen, die das PlugIn verbessert und vom Funktionsumfang erweitert haben. „Depth II“ ist ein Stereo Multieffekt, der aus den Komponenten Phaser, Flanger und Chorus besteht. Jede Effekteinheit kann unabhängig von den anderen in den Signalfluss eingeklinkt und bearbeitet werden. Dabei hilft die übersichtliche Strukturierung, die ein wenig an ein Effekt-Rack erinnert. Speziell Keyboard-Sounds wie Strings und Pads klingen durch „Depth II“ wesentlich lebendiger, tiefer und voluminöser. Das PlugIn kann als Insert- oder Send-Effekt benutzt werden. Mix
[​IMG]
„Mix“ ist ein kleines handliches Tool, welches Funktionen zur Verfügung stellt, die oft in einigen Sequenzern/Hosts fehlen, wie Boost, Overdrive, Phasenumkehr, Pseudo Stereo, Lo/Hi Filter, Pan, usw.
KLANGBEISPIEL INSTRUMENTE In einem Demo-Track (ohne Effekte und sonstige Bearbeitung von Benedict) könnt Ihr einen Teil der Instrumente des Packs hören: Benedict - Time Weavers 0:00 - Pollux - Violin String
0:00 - Wavesphere - Bass
0:11 - Janus - Piano
0:42 - Castor - Gated Melody
1:13 - Cosmo 201 - Muted Motif
1:28 - Wavesphere - Vocal Chime
2:53 - Atlas - String Pad
KLANGBEISPIELE EFFEKTE Snare von Akustik-Drumkit (trocken) Time
Preset „3/16th“
Preset „Filtered Delay“
Preset „Ping Pong“
Preset „Gets Interesting“ Space
Preset „Subtle Space“
Preset „Flowing“
Preset „Thickening Choir“
Preset „Close“
Preset „Twin Bloom“ Depth II
Preset „Chorus“
Preset „Flange“
Preset „Thin Pad Phaser“ Wer von Euch Retro-Instrumente und -Effekte zum kleinen Preis sucht, die auch noch klasse klingen, der ist mit dem „SynthStudio Pack“ bestens bedient! Wenn ich Euch nun mit meinem Review und den Soundbeispielen das Wasser im Mund hab zusammen laufen lassen, dann geht doch einmal auf Benedicts Webseite. Dort könnt Ihr Wavesphere, Janus und Time als Demos runter laden und ausprobieren und das SSP auch gleich käuflich als Download erwerben. Ihr findet das SSP auf der Webseite von Benedict: http://benedict.presetbank.net/ Den Thread zum SSP bei KVR Audio findet Ihr hier:
http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=139018 Ich wünsche Euch genauso viel Spaß mit dem „SynthStudio Pack“ wie ich ihn habe! Sebastian aka „Seba“ Dank geht an: Benedict Roff-Marsh (Thanx for screenshots and demo-track! Keep on man!) P.S.: Benedict hat in einem Newsletter mitgeteilt, daß er an einem zweiten Package arbeitet, welches man auch als Erweiterung des ersten SSP sehen kann. Sein wird gespannt darauf!