1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Workflow - Studio-One-Workshop: Rhythmische Effekte mit X-Trem

Kreativ arbeiten mit einem unterschätzten Effekt-Plugin


Die meisten DAWs enthalten im Lieferumfang ein Paket an Instrumenten und Effekten. So auch Studio One. Dabei sind allerdings nicht alle Effekte in gleichem Maße bekannt und so gibt es einige Effekte, die vielen bestimmt noch gar nicht aufgefallen sind oder deren Einsatzmöglichkeiten sich nicht jedem auf Anhieb erschließen. Einen dieser Effekte möchte ich in dieser Quick-Tipp-Folge vorstellen: Den X-Trem.
X-Trem - was ist das?

Der X-Trem gehört zweifellos nicht zu den Effekten, die einem bei der täglichen Arbeit in der DAW ins Auge springen oder nach denen man gezielt sucht wie etwa beim Compressor, dem Beat-Delay oder dem Room Reverb. Es handelt sich um ein relativ unscheinbares und übersichtliches Tremolo-Plugin. Wir erinnern uns an den Physik-Unterricht: Ein Tremolo ist eine in kurzen Zeitabständen erfolgende Modulation der Amplitude und damit der Lautstärke (anders als ein Vibrato, bei dem die Frequenz in kurzen Abständen moduliert wird).
[​IMG]
Der X-Trem besitzt zwei Modi: Den (voreingestellten) Tremolo-Modus und den Pan-Modus. In ersterem variieren wir immer in irgendeiner Form die Lautstärke, im Pan-Modus wechseln wir zwischen dem linken und dem rechten Kanal. Wie stark die Lautstärke-Variation oder wie weit das Panning greifen soll, wird mit dem Depth-Regler angegeben.
[​IMG]
Für die eigentliche Modulation bietet der X-Trem einen LFO mit den Schwingungsformen Dreieck, Sinus, Sägezahn und Rechteck. Weiterhin - und hier wird es interessant - gibt es die zwei Modi »16 Steps« und »16 Gates«. Dabei handelt es sich um einen 16-fach-Stepsequenzer, in dem eine beliebige Kurve per Maus eingezeichnet werden kann, sowie ein 16-fach-Gate, gewissermaßen also auch ein Stepsequenzer, hier gibt es allerdings nur ein »an« und »aus«. Für alle Modi kann der Effekt entweder zum Host-Tempo synchronisiert werden oder frei laufen, mit einstellbarer Frequenz.
[​IMG]


X-Trem nützlich?

Mit diesem Effekt-Plugin lassen sich ganz einfach gängige Tremolo- oder Auto-Pan-Effekte umsetzen. Kreativ einsetzen lässt sich der X-Trem aber vor allem in Verbindung mit dem Gate- oder dem Stepsequenzer. Bei aktiviertem 16tel-, 8tel- oder Triolen-Raster lassen sich in wenigen Sekunden komplexere Rhythmen zusammen klicken - besonders mit dem Gate führt das schnell zu interessanten und musikalischen Ergebnissen. Einen ansonsten eher statisch klingenden Flächensound oder Synthbass kann man so schnell aufwerten und zum Leben erwecken. Aber auch kurze Phrasen oder ganze Melodielinien lassen sich so zerhacken und führen oftmals zu einer neuen Melodie, auf die man vielleicht nie gekommen wäre! Es lohnt sich definitiv, mal eine Weile mit dem Gate oder dem Stepsequenzer zu experimentieren. Dabei bedeutet der Einsatz des Gates nicht zwingend ein rhythmisches „an - aus“, sondern auch subtilere Effekte sind möglich. Entscheidend ist hier die Einstellung des Depth-Reglers – auch hier lohnt das Experiment. Eine interessante Herausforderung ist es z.B., ganz einfach gestrickte Sounds (z.B. einen simplen Sägezahn mit etwas Chorus) damit zu bearbeiten und klanglich aufzuwerten. Zum Schluss ein paar weitere Praxis-Tipps zum Gaten mit dem X-Trem:
Tipp: Verschieber

Womit sich fast jeder Jazzmusiker einmal längere Zeit beschäftigt hat, kann auch für den Produzenten elektronischer Musik sehr nützlich sein: Verschieber. Der Klassiker ist der 3er-Verschieber: Eine bestimmte Phrase wird im Abstand von drei Zeiteinheiten (z.B. drei 16teln) wiederholt, so dass sich die Phrase rhythmisch immer wieder gegen den eigentlichen 4er-Takt verschiebt. Hier ein Beispiel für einen 3er-Verschieber (das Motiv wird am Taktende abgeschnitten):


Auch 5er-Verschieber sind sehr beliebt:


Solche Verschieber lassen sich mit dem Gate des X-Trem in wenigen Sekunden erstellen.
Tipp: Vorgetäuschter Sidechaining-Effekt

Ebenfalls aus der elektronischen Musik nicht mehr wegzudenken: Damit die Four-to-the-Floor-Bassdrum sich frequenzmäßig nicht mit dem Bass oder einem Synthsound beißt, werden Bass und Synthsound an den Stellen, an denen die Bassdrum einsetzt, einfach von einem Kompressor herunter geregelt. Somit bleibt das Energieniveau homogen und die Bassdrum wummst umso deutlicher. Dieser Effekt lässt sich mit dem Gate des X-Trems nachbauen, indem einfach der entsprechende Sound vom programmierten Gate abgesenkt wird (bzw. ganz ausgeschaltet wird, je nach Depth-Regler), sobald die Bassdrum spielt. Hier eine kleine Demonstration, wie das ganze klingen kann:


Und für alle S1-User hier der kurze Demosong als S1-File zum Nachvollziehen und Weiterbasteln. Es wurden nur S1-interne Instrumente und Effekte verwendet: Download: X-Trem Demosong.song
[​IMG]
Der hierbei interessante Effekt findet sich in den (fast gleich eingestellten) X-Trem-Instanzen in den Insert-Kanälen der Synthesizer. Der Effekt wird hierbei durch Automation des Depth-Reglers ein- und ausgeschaltet um den Unterschied zwischen Effekt und unbearbeitetem Signal zu zeigen. Zur besseren Übersicht einfach per Rechtsklick die Automation auf den Synth-Spuren einblenden! Jeder würde beim ersten Hören wohl zunächst auf Sidechaining tippen, ein nahezu gleich klingendes Ergebnis ist aber, wie man sieht, auch ohne umständliches Kompressor-Routing möglich.
Danke an PreSonus Software für die Bereitstellung dieses kurzen Demosongs!
Tipp: X-Trem auf Bussen

Der X-Trem lässt sich natürlich nicht nur auf einzelnen Spuren verwenden, sondern auch auf Bussen. Wenn man alle Synthesizer oder sonstige flächige Sounds in einen Bus schickt und auf diesen Bus einen subtil eingestellten X-Trem legt, wirken diese Sounds plötzlich viel lebendiger. Wichtig hierbei: Depth nicht auf 100% stellen, sondern auf einen dezenteren Wert.

    1. Norro 06.09.14
      Sehr informativ. Mir war zwar X-Trem bekannt aber ich hatte das Teil etwas aus dem Augen verloren. Nun werde ich es bei nächster Gelegebheit zum Einsatz zum Einsatz bringen. Danke für den Workshop!!!!
    2. Lukas Ruschitzka 07.08.14
      Hi Tmny, der X-Trem bietet leider keine Möglichkeit, den Startzeitpunkt zu wählen, wo er mit seinem Pattern/LFO-Zyklus beginnen soll. Was man natürlich machen kann, ist den Bypass-Schalter des X-Trem zu automatisieren und das Pattern so zu verschieben, dass es an der gewünschten Stelle richtig einsetzt. Das funktioniert aber auch nur für eine Stelle... je nachdem, auf welcher Zählzeit sich das ganze sich später wiederholen soll, klappt das dann nicht unbedingt beliebig oft. Eine weitere (einfache) Möglichkeit ist es, die gewünschte Phrase am Songbeginn abzufeuern, mittels STRG+B in ein Audioevent zu rendern und das Audioevent dann beliebig im Song zu platzieren. Die Instrumentenspur bzw. die Noten-Events sollte man sich für Änderungen natürlich aufheben und muten. == Und eine weitere Möglichkeit, die ausschließlich mit Lautstärke-Automation funktioniert, findet man außerdem in diesem Thread bei uns im Forum: http://recording.de/Community/Forum/Sequencer/PreSonus_Studio_One/186157/thread.html Gruß Lukas
    3. Tmny 05.08.14
      Kann man den Startzeitpunkt irgendwie wählen? Ich brauche den manchmal mittendrin im Song und muss dann das ganze Arrangement verschieben, dass es mit dem Xtrem Synchron ist.
    4. 1210mk2 02.08.14
      Hallo, mich würde sehr interessieren wie man solche 3er oder 5er Verschieber in Ableton Live hin bekommt.
    5. rkdk 02.08.14
      Jaja, ist ja alles gut! :) Wir brauchen das ja nicht platt zu diskutieren. ;-) Und klar, es sind ja schliesslich nicht alle so "verrückt" wie ich, denn ich teste jedes noch so kleine mitgelieferte Plugin ausführlichst und genau, ob es für mich für meine Songs brauchbar ist. Und in S1 sind noch viel mehr Plugins an Bord, welche, wenn man sich die Foren so anschaut, eher wenig genutzt werden, oder leider kaum bekannt sind. Das ist schade - denn auch nur mit internen DAW-Bordmitteln lassen sich heutzutage schon hochwertigste Produktionen umsetzen! So auch meine Signatur (bin ein Anhänger vom regen Manual-Lesen!) :) Natürlich freue ich mich ebenso über frische Quicktipps in diesem Forum. Can macht das wirklich gut, Kompliment nochmal an dieser Stelle! :)