Information ausblenden

Libraries - Strezov Sampling Freyja

Frauen-Chor – Wotans bessere Hälfte


Anfang des Jahres brachte Strezov Sampling mit Wotan einen überzeugenden Männer-Chor auf den Markt, der durch eine raffinierte Bedienung und monumentale Sounds überzeugen konnte. Nicht mal ein Jahr später gibt es mit Freyja die Frauen-Version. Genauso wie bei Wotan gibt es auch hier insgesamt 20 Sänger(innen): 10 Alt und 10 Sopran. Mit knapp 8 GB ist die Library sehr speicherfreundlich. Als Host braucht man die Vollversion von Kontakt. Ein Handbuch gibt es als PDF, das aber eher ein Überblick des Geschehens ist. Wie bei Wotan gibt es die Details aber innerhalb der Library. Und das klappt auch sehr gut. Denn seien wir mal ehrlich – zuerst lädt man die Library, spielt ein paar Tasten und probiert alle Knöpfe aus. Und um schon mal vorwegzugreifen, dabei nimmt mich der Klang sofort gefangen.

RoundRobins gibt es auch, aber nur sehr wenige. Bei den Sustains nur eines bzw. gar keins und bei Staccato 2faches RoundRobin. Das ist aber gar kein Manko, denn mehr brauche ich hier nicht. Gesampelt wurde hier in Ganztonschritten.


[​IMG]



Die einfachen und gleichzeitig sehr effektiven Klänge sind Ah und Mm. Als Layersound einfach unschlagbar. Das Slow-Legato braucht teils sehr lange, um wirklich den neuen Ton zu finden. Mah_Legato morpht per Modwheel von M zu Ah. Ich weiß jetzt schon, dass diese Patches in mein Template kommen. Das wünsche ich mir noch für Wotan. Das wäre perfekt.

In allen Varianten gibt es den Mixer mit drei Signalen: Close, Decca und Hall. Legato aktiviert das polyphone true Legato. Wenn es deaktiviert ist, merkt man den Unterschied sehr deutlich. Wenn Overlap deaktiviert ist, werden bei einem neuen Akkord nur die neuen Töne gespielt und die liegengelassenen abgebrochen. Auch hier wurde die Voreinstellung optimal gewählt. Release triggert am Schluss ein Release-Sample, was viel natürlicher klingt als ein simpler Fadeout. Den Reverb am Schluss schalte ich immer aus, da ich gerne meinen eigenen Hall nutze, diesen auch im Verhältnis einstellen kann und Rechenleistung spare, wenn nicht jeder Kontakt seinen eigenen Hall nutzt.


[​IMG]



Etwas komplexer wird es bei den Syllabuidler Patches. Die Bedienung ist genau wie bei Wotan. Acht Silben mit jeweils drei Dynamik-Layern können beliebig kombiniert werden. Entweder wird die nächste Silbe mit neuem Tastanschlag getriggert, die nächste Silbe wird automatisch nach festgelegter Zeit angesteuert (Connect), oder es wird zur nächsten Silbe weich überblendet (Morph). Wenn das Sustain-Pedal gedrückt wird, spielen die nächsten Töne immer noch die aktuelle Silbe bzw. nur den Vokal. Die Geschwindigkeit des Legatos kann mit Fast, Med oder Slow angegeben werden. Das ist perfekt, um einen Sus-Akkord aufzulösen. Dabei fällt zuerst auf, dass die Silben nicht die gleichen wie in Wotan sind. Allerdings wurden nur die Konsonanten geändert, die Vokale bleiben gleich. Im Video hört man, dass das wunderbar funktioniert.

Jede Silbe kann Sustain oder Staccato gespielt bzw. programmiert werden. Sehr erfreulich ist auch, dass eine Anregung zu Wotan übernommen wurde. Bei Wotan musste Staccato oft umständlich im Nachhinein aktiviert werden. Klickt man einfach auf eine Silbe, wird sie Sustain gespielt, klickt man Shift zusätzlich, hat man Staccato. Das spart viel Zeit und soll demnächst auch in Wotan kommen. Nur das Löschen von Silben ist noch etwas umständlich.

Wer sich einige Worte oder einen komplexen Text erstellt hat, kann diese auch speichern und laden. Und um immer an der richtigen Stelle die richtigen Worte anzusteuern, gibt es sieben Keyswitches.

Noch ein Unterschied zu Wotan. Bei Wotan konnte man die Männer ab einer leisen Velocity-Grenzen flüstern und bei einer hohen Velocity schreien lassen. Die Frauen können leider nur flüstern. (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, Anm. d. Red.)
Aber hört selber...
Fazit

Nach Wotan ist Freyja die logische Alternative und überzeugt von Anfang an. Zusätzlich zu den Silben erfreuen mich Mm und Ah. Mit den Silben hat man unglaublich viele Kombinations-Möglichkeiten. Für mich sind Wotan und Freyja meine absoluten Go-To-Chöre und sie werden einen festen Platz in meinem Template bekommen.

Website: strezov-sampling.com
Vertrieb: bestservice.de
Host: Kontakt
Preis: 295 €

    1. musicdevil 31.10.16
      Klingt nicht schlecht das Teil :)
    2. Tim Heinrich 20.10.16
      Den Hall habe ich doch teilweise sichtbar ausgeschaltet. Richtig, es ist eine Überblendung. Die Funktion heißt jedoch Morph (Benennung von Strezov Sampling).
    3. Traumwandler 20.10.16
      Ohne Hall wären die Beispiele aufschlussreicher gewesen. Trotzdem danke für den Testbericht. Morphen ist das allerdings nicht, was Du da beschreibst. Es handelt sich um eine einfache Überblendung was man so auch deutlich hört. Das Legato überzeugt mich nicht, aber ebenso bei anderen Chören nicht. Komisch, dass das niemand brauchbar hinbekommt. Bei Gesang gibt es bei Notenübergängen in der realen Welt keine Zäsur. Es handelt sich hier grundsätzlich um ein mehr oder weniger schnelles Portamento bei gleichbleibendem Pegel. Wenn man eine Zäsur möchte braucht man kein Legato. Dann reichen auch Sustains. Schade schade.