Software Strezov Sampling – Arva Chor Library

Nach Wotan und Freyja folgen mit Arva nun Buben und Mädels


Schon zwei Mal konnte Strezov Sampling mit seinem Männer-Chor Wotan und dem Frauen-Chor Freyja überzeugen. Jetzt wurden jüngere Sänger genommen, denn mit Kindern kommt eine neue Dimension dazu. Der Himmel bekommt Engel und eine düstere Szene mit Kinder-Gesang klingt gleich nach Horror. Generell ist Strezov Sampling sehr fleißig, denn es wurden für Wotan und Freyja auch schon Updates nachgeliefert.

Nach dem Download belegt die Library knapp 7 GB. Strezov Sampling schafft es, viel Content mit wenig Speicherbedarf zu kreieren. Das ist in der heutigen Zeit schon ein Novum, wo Libraries oft nicht unter 50 GB brauchen. Und sich gleich wegen einer neuen Library eine weitere SSD kaufen zu müssen, ist etwas umständlich – und teuer. Gerade im Vergleich zu Wotan (5 GB) und Freyja (8 GB) ist es noch umso erstaunlicher, denn Wotan und Freyja haben lediglich zwei Stimmen (Bass & Tenor – Alt & Sopran). Arva ist aber in Buben und Mädels aufgeteilt. Und diese nochmals in jeweils zwei Stimmen: Sopran und Alt. Dies ist die erste Chor-Library mit dieser Möglichkeit.


Ihr Kinderlein kommet


[​IMG]



Wie man sehen kann, ist die Auswahl wieder sehr reichlich und dennoch sehr übersichtlich. Schon in Freyja hat mich gefreut, dass simple Legatos eingeführt wurden. Statt der Silben der Syllabuilder-Engine stehen hier folgende Artikulationen zur Verfügung:
- Ah
- MAh (M fadet zu Ah)
- Mm
- Ooh
- MOoAh

Der aufmerksame User wird bemerkt haben, dass im Vergleich zu Freyja noch Ooh und MOoaAh hinzugekommen sind. Die letzte Artikulation ist wunderbar, da man damit durch alle drei Artikulationen faden kann. Wie auch schon bei den Vorgängern sind es gerade diese Patches, die mich zum Spielen und Träumen verführen.


[​IMG]



Bei der Oberfläche fühle ich mich direkt wie zuhause. Jeder der drei Kanäle Close, Decca und Hall kann eigene Ausgänge bedienen. ‚Legato‘ aktiviert das polyphone Legato, das ich immer anhabe. Ist ‚Overlap‘ nicht aktiviert, werden bei neu angeschlagenen Tasten die alten Töne abgeschnitten. ‚Release‘ aktiviert die Release-Samples. Den internen Reverb schalte ich immer aus, wobei der eingebaute sehr gut passt. Abgesehen vom Hall kann man also alles so lassen wie es ist.


[​IMG]



Die Silben haben wieder eine gewisse Ähnlichkeit zu Wotan und Freyja. Lediglich die Konsonanten am Anfang und Ende unterscheiden sich. Diese wurde laut Strezov Sampling zur besseren Singbarkeit angepasst. Im Kontext passen alle Libraries aber perfekt zusammen. Arva wartet sogar noch mit zwei weiteren Silben auf: Son und Lah. Ich hätte es schön gefunden, wenn diese als neue Silben wirklich ganz am Schluss gewesen wären nach. Die Silbe „Liya“ klingt für mich eher nach „La“ und „Liyum“ eher nach „Lum“. Was auch logisch ist, da komplette Worte ja erst selber gebaut werden sollen. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau. Hier die Silben aller drei Libraries im Überblick:


[​IMG]



Aus Wotan und Freyja sind der Connect- und Morph-Mode schon bekannt. Damit werden einzelne Silben zu Worten verbunden. Bei Connect werden die Silben einfach aneinandergehängt. Im Morph-Mode wird dagegen ein Crossfade benutzt, der den Anfangs-Konsonanten der folgenden Silbe unhörbar macht und damit weiche Übergänge erzeugt. Pro Silbe kann auch noch die Länge angegeben werden. Der Knaller ist immer noch die Funktion „Hold Last Syllable“. Damit wird immer wieder die letzte Silbe bzw. deren Vokal gespielt, wenn das Pedal gedrückt wurde (auch ein Controller steht zur Auswahl). Das macht dann Sinn, wenn ein Sus-Akkord aufgelöst werden soll. Bei anderen Libraries hat man das Problem, dass der nächste Ton nicht mehr zum Rest passt.


Kleine Kinder, große Gefühle



Wichtiger als alle Theorie ist der Sound. Und der lässt bei mir keine Zweifel offen. Ohne den integrierten Hall wirkt der Chor wesentlich trockener. Was ich aber als Novum ansehe, da man sich so die Hallgröße selber aussuchen kann und man nicht immer Notre Dame braucht. Beim Anspielen ist mir lediglich ein brauner Ton aufgefallen. Strezov Sampling wird auch dies sicher im nächsten Update fixen. Gerade erst kamen Updates für Wotan und Freyja raus.
Ein nicht unerhebliches Feature sind die Keyswitches. Damit kann man ein bestimmtes Wort ansteuern. Schließlich soll Arva bei Song-Anfang nicht mitten im Text anfangen.
Wie von mir gewohnt gibt es auch diesmal wieder einen "Spiel"-Film zum Test.

Fazit



Nach Wotan und Freyja waren meine Erwartungen sehr hoch und wurden voll erfüllt. Der Chor inspiriert und lädt zum Spielen ein. Die Legato-Patches sind einfach und gleichzeitig sehr effizient. Die Silben wurden noch mal erweitert und ermöglichen das Bauen komplexer Worte. Die Oberfläche ist sehr intuitiv. Der Klang überzeugt sofort. Und dass Jungs und Mädchen jeweils in Sopran und Alt aufgeteilt wurden, ist bisher einmalig und bietet viele Möglichkeiten. Im ersten Quartal 2017 sollen sogar noch Solo-Stimmen als kostenloses Update verfügbar sein. Ich bin gespannt.

Hersteller: Strezov Sampling

Website: www.strezov-sampling.com

Preis: 429 $ (369$ bis 16.01.2017)

    1. Dodo_I 03.02.17
      Dankeschön.
      Sehr interessant, die ganzen Strezov-Chöre ... :)
      tim_heinrich bedankt sich.
    2. rkdk 12.01.17
      Danke, Tim! :)
      tim_heinrich bedankt sich.