Vertrieb & Personal - Steven Wilson - Insurgentes

Mit Insurgentes legt Porcupine Tree-Mastermind Steven Wilson sein neues Solo-Album vor. Er hätte es einfach halten können: nach Fear Of A ...

Schlagworte:

Mit Insurgentes legt Porcupine Tree-Mastermind Steven Wilson sein neues Solo-Album vor. Er hätte es einfach halten können: nach Fear Of A Blank Planet und anschließender Tour hätte er sich an den Strand legen können, um im Anschluss einfach einen weiteren Porcpupine Tree-Output unter seinem eigenen Namen zu veröffentlichen.





[​IMG]


Alle wären glücklich und keiner könnte ihm einen Vorwurf machen. Denn zum einen ist Wilson neben seiner Hauptbeschäftigung als Sänger und Gitarrist des britischen Progmonsters Porcupine Tree gleichzeitig deren Hauptsongwriter und Produzent, und zum anderen treffen wir auch auch im Zusammenhang mit Insurgentes auf einige bekannte Gesichter aus dem PT-Umfeld. Statt dessen erweist sich Wilson aber stur als Querdenker und bietet mit seinem Solo-Album eine sperriges Stück Musik, das etwas Zeit braucht, um sich voll zu entfalten.

Harmony Korine eröffnet Insurgentes zwar mit einem Wall Of Sound aus Wilsons Gitarrenarsenal und exzellent-treibender Rhythmusarbeit von Porcupine Tree/King Crimson-Drummer Gavin Harrison und dürfte noch am ehesten Referenzen an die Band zulassen, die Progressive Rock wieder hoffähig gemacht hat.

Abandoner dagegen schlägt schon wieder eine ganz andere Richtung ein. Fragile Melodiebögen stehen im Kontrast mit noisigen Industrial-Krach-Attacken und liefern einen ersten abgedrehten Höhepunkt.

Doch Wilson lässt sich auf Insurgentes nicht festlegen, neben den genannten Gitarrenwänden und Industrial-Einflüssen gibt es da auch akustisch-sphärische Nummern wie Veneno Para Las Hadas oder No Twilight Within The Courts Of The Sun, die gänzlich neue musikalische Facetten zum musikalischen Spektrum des Steven Wilson hinzufügen.

Insurgentes ist schwer, depressiv, entfaltet sich aber mit jedem Hören aufs neue in seiner ganzen dunklen und vielschichtigen Schönheit. Man muss sich nur für das Album Zeit nehmen und sich auf Insurgentes einlassen - am besten die 55 Minuten konzentriert durchhören. Mal schnell reinzappen oder nebenbei konsumieren funktioniert hier einfach nicht, man nimmt dann nichts mit. Denn Insurgentes spiegelt Wilsons musikalische Weltreise wieder, vieles was sich auf dem Album findet wurde unterwegs aufgenommen: da geht man nach Mexico City in eine verlassene Kathedrale, um einen Flügel auf Festplatte zu bannen, einige Gitarren wurden mit Porcupine Tree Live-Gitarrist John Wesley in Florida recorded. Ebenso finden sich auf dem Album auch Beiträge von prominenten Kollegen wie Über-Bassist Tony Levin oder Dream Theater-Keyboarder Jordan Rudess, ohne dass Insurgentes jemals Gefahr läuft, zu reinem Name Dropping-Projekt zu mutieren.

Was das Album für mich aber vor allen Dingen interessant macht, ist der Produktionsansatz von Steven Wilson. Wilson ist bekennender DAW-Fan, Insurgentes wurde ohne großes Brimborium auf einem Apple G5 in seinem Kellerstudio gemischt. Dabei setzt er auf Plug-ins die durchaus jedem zugänglich sind und wenige, hochwertige Komponenten wie Apogee-Wandler und Neumann-Mikrofone. Wilson legt Wert darauf, komplett im Rechner zu produzieren, ohne mystisches analoges Outboard-Gear und Vintage Chi-Chi. Und während man in den einschlägigen Gitarristenforen immer wieder lesen muss, dass Sounds aus POD oder Guitar Rig sich ja gar nicht durchsetzen können und überhaupt nicht zu mischen seien, setzt Wilson wie immer auf Ampmodelling und dreht seine PRS-Gitarren durch die Plug-in-Mühle um seinen dichten, vielschichtigen Gitarrensound zu gestalten.

Aber was zeigt uns dieses Album und was unterscheidet Insurgentes von anderen Schlafzimmer-Produktionen? Am Ende zählen immer noch eine schlüssige Idee, deren konsequente Umsetzung und ausgezeichnete Musiker mehr als alles andere, dann lassen sich auch mit einfachen und gängigen Mitteln eindrucksvolle Ergebnisse erzielen. Man muss nur einfach machen, und sich nicht selbst damit rausreden, dass man ja noch Plug-in X oder den sauteuren Boutique-Amp für 4.000 Euro brauche, um endlich State of the Art zu sein. Insofern macht Insurgentes trotz aller Schwere und Schwärze wieder Mut, ist es doch das Meisterstück eines Musikverrückten, der hier zeigt, wie man sich die moderne Technik zu Nutzen macht, ohne sich in den ausufernden Möglichkeiten zu verlieren.

Besonderes Lob verdient auch das Artwork beziehungsweise die Aufmachung der Produktion. Ich habe mich für die schicke Doppel-CD/DVD-Version entschieden, die im edlen Digipack kommt. Und in der Tat war Insurgentes für mich seit langer Zeit zwingend das erste Album, das ich ich wirklich als physisches Produkt haben wollte und nicht als Download oder nur in digitaler Form. Die DVD enthält das komplette Album noch mal als DVD-Audio, leider kann ich mangels kompatibler Abspielgeräte diesen Teil der Produktion nicht beurteilen. Aber die angehängte Video-Dokumentation, die für mich wie ein Teaser auf einen längeren Film wirkt, erweist sich als durchaus sehenswert.

Für mich ist Insurgentes bis jetzt der Höhepunkt in 2009, auch wenn das Album besser in den Herbst als in den Frühsommer passt.

Heiko Wallauer