Information ausblenden

Steinberg sonote beat re:edit - Neues Kreativ-Tool bald erhältlich

Beat-Remixer für Cubase 7 und Cubase 7 Artist


Steinberg hat heute die Veröffentlichung von sonote beat re:edit angekündigt, einem Beat-Tool für die hauseigenen Musikproduktionssysteme Cubase 7 und Cubase Artist 7. Hiermit können Beat-Variationen auf spielerische Art erstellt werden, so der Hersteller. „Alle Cubase User, die gerne Beats basteln, erhalten mit sonote beat re:edit ein einzigartiges Tool, um neue Grooves aus vorhandenen Loops zu erstellen“, erklärt Matthias Quellmann, Product Marketing Manager bei Steinberg. Sonote beat re:edit basiert auf Yamahas Sonote-Technologie und extrahiert nach Herstelleraussagen Sound-Fragmente aus einem Audio-Loop und ersetzt diese mit ähnlichen Sounds. Die Software analysiert hierbei die Transienten der Wellenform und erstellt daraus Sound-Slices (sonotes), die anhand von Parametern wie Loudness, Attack und Frequenz kategorisiert und in speziellen Datenbanken gespeichert werden. Auf diese Weise soll sonotes beat re:edit den Loop mit ähnlichen Sounds aus der Datenbank austauschen und das vorhanden Material variieren.
[​IMG]
Exklusiv kompatibel mit Cubase 7 und Cubase Artist 7, integriert sich sonote beat re:edit direkt in die Cubase Umgebung, inklusive Drag&Drop von Audioevents aus der MediaBay oder dem Projektfenster. Steinberg's Neuling enthält eine Factory-Library mit drei Datenbanken bestehend aus akustischen, elektronischen und konventionellen Beats sowie zusätzliche VST-Presets mit rhythmischen Phrasen. Sonote beat re:edit ist ein Produkt der Digital Musical Instruments Division, Yamaha Corporation, und ist exklusiv im Steinberg-Onlineshop zum Download erhältlich. Der Preis beträgt 49,99 Euro.

    1. Beatback 30.11.12
      So wirklich umhauen tut mich das nich...
    2. rkdk 23.11.12
      Nee, das hab ich aber anders gelesen... Jeder Hit wird anahnd von Transientenerkennung, Tonhöhe und Klang analysiert, und mit einem speziellen Algo ausgelesen, welcher wohl Snares, Basssdrums etc. jeweils separat erkennt. Und dann kann man Samples in diesen Waben auswählen, durchsteppen, zusätzlich reversen, uvam. Reines Kreativ-Tool.
    3. L0rdVetinari 23.11.12
      Es ist falsch, dass die einzelnen Hits automatisch ausgetauscht werden. Man kann entweder den Originalsound behalten, oder einen anderen aus der Datenbank auswählen. Finde ich eigentlich ganz nett das Teil, allerdings habe ich mir sowas mit Ableton Live selbst gebastelt.
    4. rkdk 22.11.12
      Das ist eher nur Yamaha. (im Vertrieb von Steinberg) Es ist kein LoopMash, auch wenns ähnlich ausschaut. Hier werden wohl Beats analysiert, und die einzelnen Hits automatisch gegen andere Drum-Samples ausgetauscht. Steinberg wird sich sicher dafür schämen, aber sie sind ja gebunden an Yamaha... ;-) Ich muss aber positiv sagen, dass ich das Design der Schachtel wirklich nett finde.
    5. R-Kelly 22.11.12
      und wozu braucht man das jetzt noch ?? Sieht mir ganz wie Loopmash aus.. ist doch fast das gleiche oder nicht?