Software - Soundiron Apocalypse Percussion Ensemble

Das Ende der Welt gekonnt perkussiv umgesetzt


Wer orchestralen Rhythmus nicht nur mit 16tel-Geigen spielen will, greift wohl gerne auf Percussions zurück. Bis vor kurzem wurde das Thema eher stiefmütterlich behandelt, doch mittlerweile gibt es auch in diesem Bereich Hi-End-Libraries. Lange Zeit lieferte Tonehammer hochwertige Instrumente und Percussions für den amtlichen Hollywood-Sound. Obwohl die Firma in die beiden Companies 8dio und soundiron gesplittet wurde, sind alle früheren Instrumente weiterhin erhältlich. Beide Firmen entwickeln unter Vollgas und veröffentlichen immer neue Instrumente. Soundiron bietet mit Apocalypse ein spezielles Percussion Ensemble an, das es dem Produzenten schnell ermöglichen soll, ordentlich Endzeitdruck zu erzeugen. Wie alle bisherigen Produkte von Soundiron kauft man Apoyaplyse online per Kreditkarte - im Anschluss ist die Library per Download erhältlich. Nach dem Entpacken stehen einem 15,34 GB zur Verfügung, die in Kontakt (Vollversion) eingeladen werden. Schon vor dem ersten Sound muss man wählen:
  • dfd: Direkt-from-Disk / Disk-Streaming
  • hi-mem: Samples werden für besseres Timing direkt in das RAM geladen
  • lite: wie hi-mem, nur mit weniger Samples

Neben Ensembles stehen mir alsdann auch Solo-Versionen zur Verfügung – und für alle Instrumente werden zwischen zwei und bis zu drei Mikrofonpositionen angeboten. Die Library wurde wieder in einer intensiven Recordingsession in den Oakland Foothills aufgenommen. Die zwei Wochen Aufzeichnungen drücken sich in Velocity Layers und 12fachem Round-Robin pro Velocity Layer aus - und wem der integrierte Hall nicht reicht, der kann auf die 40 mitgelieferten IRs (Impulsantworten) zurückgreifen.

Seichter und leichter Anfang

Den Anfang machen 23 Ambiences. Leider braucht jede ein eigenes Instrument. Eine Alternative gibt es allerdings.
[​IMG]
Im Instrument "All APEmbiences" sind zwei Layer vorhanden, die jeweils einen der 23 Sounds beinhalten können und überblendet werden können. Zu den Hüllkurven kommen noch Swell (Lautstärke), Stepping (Tonhöhe +- 2 Oktaven) und Offset (Sample-Start). Hier nun ein Überblick der Ambiences, erst als kurzer Screencast, um die Anordnung in der DAW zu sehen, anschliessend als reines Audiofile.





Besetzung

Folgende Instrumente sind im Paket enthalten:
  • Bass Drum (Ensemble, 2 Solo)
  • Snare Drums (Ensemble, 6 Solo)
  • Dhol (Ensemble, 2 Solo)
  • Toms (Ensemble, 2 Floor Toms, 2 Low Toms, 2 High Toms, 4 Rototoms)
  • Doumbeks (Ensemble)
  • Riqs (Ensemble)
  • Frame Drums (Ensemble, 4 Solo)
  • Sticks (Ensemble)
  • Cymbals (Ensemble, Solo)
  • Bongos (Solo)
  • Cajon (Solo)

Und schon hat man wieder die Qual der Wahl und muss sich in folgender Reihenfolge entscheiden:
1.
  • Master
  • Mics Free
  • Mics Mixed

2.
  • dfd
  • hi-mem
  • lite

3.
  • Ensemble
  • Solo
Mics Free

Manchmal ist ein schneller Wechsel zwischen den Mikrofonen oder eine Kombination der Positionen notwendig. Dafür sind alle Mikrofone übersichtlich auf die Tastatur gemapped.
[​IMG]
So klingen die unterschiedlichen Mikrofonpositionen:

Und so sieht es schliesslich im Programmfenster aus:



Mics Mixed


Wer sich nicht entscheiden kann, welches Mikrofon er benutzen möchte oder diese kombinieren will, bekommt in diesem Programmpunkt alle Möglichkeiten angeboten.
[​IMG]
Für das Live-Mixing können die Mikrofon-Regler über jeden beliebigen Controller automatisiert werden.



In diesem Beispiel wurden auch Attack und Release per Controller automatisiert. So kann der Raum reduziert werden und der Klang wird viel direkter. Erhöht man die Attack, schiebt man das Instrument immer weiter nach hinten.

Master

Im Master-Ordner gibt es etwas Abwechslung in der GUI und in der Handhabung:
[​IMG]
Von einigen Ensembles gibt es Close- und Far-Versionen. Andere Ensembles bieten einen Mixer oder 2 Mikrofone an.
[​IMG]
Dabei entfällt ausnahmsweise die Wahl der Mikrofone. Dafür stehen mir hier mehrere Instrumente, auf die Tastatur verteilt, zur Verfügung. So kommt man schnell zu guten Ergebnissen. Richtig genial finde ich das Patch „Apocalypse Ensemble“. Dabei sind alle Instrumente auf dem Keyboard spielbar. Jedes Instrument belegt nur eine Taste, daher sind auch nicht alle Artikulationen verfügbar. Dafür kann man schnell ein Layout einspielen und erst mal ausgiebig herum probieren. Solch ein reichhaltiges Klangangebot hat natürlich seinen Preis und die Währung heisst RAM - also je mehr desto besser. Wem das Mapping nicht gefällt und wer selber die Instrumente auswählen möchte, der wird den Mega-Mixer nutzen.
[​IMG]
Insgesamt stehen einem 12 Slots zur Verfügung. In jeden Slot lässt sich eines von 26 Instrumenten einladen. Das war es aber noch nicht. Denn schließlich gibt es von jedem Instrument mehrere Versionen. So kann man sich bei der Bass Drum zwischen Hit 1-5 und Clack 1-2 (7 Versionen) entscheiden, das Panning definieren, den Keybereich festlegen und wählen, ob die Tonhöhe variiert. Die Amp-Hüllkurve gilt für das ganze Patch. Wem die 12 Slots nicht reichen, der öffnet einfach einen weiteren Mega-Mixer auf demselben Kanal. Man kann sich so ganz schnell sein eigenes Kit basteln und Far- und Close-Varianten miteinander kombinieren. Auch das Layern von Sounds ist schnell erledigt.



Ein paar Knöpfe


Auf der Hauptoberfläche finden sich zwei Knöpfe:
  • KSW Stepping (Tonhöhe) kann per Keyswitch geändert werden
  • Shuffle Round Robin zufällig oder in Reihenfolge


[​IMG]
Wer noch am Klang schrauben will, kann den dreifach vollparametrischen Equalizer bemühen. Gegen zu viele Höhen hilft der Pro53 LowPass Filter. Um die Drums jemanden in den Mund zu legen, nimmt man den Vowel Filter. [​IMG] Dabei kann man zwischen Faltungshall und algorithmischem Hall wählen - oder aber direkt beide gleichzeitig verwenden. Die FX-Impulsantworten bieten kreatives Bonus-Material:
  • Iron Door (3)
  • Iron Drag (2)
  • Clapping (2)
  • Pluck (3)
  • Kerplink (2)
  • Metallid
  • Pianocreak
  • Pianoharmonic
  • Montap (2)
  • Plastic
  • Ratchet
  • Slinky (2)
  • Tube
  • Zith (2)


Mal muss es schnell gehen oder man ist des gewünschten Tempos nicht mächtig. Da hilft der Uberpeggiator. Dieser lässt sich nicht nur an- und ausschalten, sondern auch noch auf "Hold" stellen. "Hold +-" erlaubt das Hinzufügen weiterer Noten. Leider lassen sich keine Presets abspeichern.

[​IMG]

Über den Mega-Mixer habe ich mir ein paar Sets zusammengestellt und spiele diese kurz an: https://www.youtube.com/embed/C5mU1_brFWU

Fazit

Mit Apocalypse von Soundiron bekommt für sehr wenig Geld extrem guten Klang und eine umfassende Auswahl geboten. Die Möglichkeiten der Mikrofonauswahl und das Ansteuern erfüllen mir jeden Wunsch. Der Mega Mixer ist genial, um sich die Sounds nach eigenem Belieben auf die Tastatur zu verteilen. Beim Anlegen eines Standardsetups konnte ich mich oft nur sehr schwer entscheiden – und das im positiven Sinne. Auch der Service hat mich überzeugt. Nachdem ein Instrument einen kleinen Makel aufwies, wurde mir innerhalb weniger Stunden sofort die Korrektur zugeschickt. Vor kurzem hat Soundiron auch noch ein Instrument für Snare Rolls kostenlos zur Verfügung geschickt. Klang, Bedienung, Service und Preis erfüllen oder übertreffen sogar meine Erwartungen. Für den Preis ein echtes Schnäppchen und daher von mir ein absoluter Tipp! Zum Schluss noch ein kleiner Demo-Song, der ausschließlich mit Apocalypse eingespielt wurde. https://www.youtube.com/embed/VHaTUEJEl48 Hersteller: soundiron
Website: www.soundiron.com
Host: Kontakt 4 (Kontakt 5 ist ebenso unterstützt, Kontakt Player reicht nicht aus)
Preis: 199 $ (ca. 151 €)

    1. helge1973 22.04.12
      Danke für den Bericht! Preis/Leistung stimmt total! Hab ich mir auf jeden Fall schon mal auf meine Must-Have-Liste geknallt. :)
    2. WaldebeatZ 20.04.12
      nettes Review !
    3. Norro 20.04.12
      Danke für den Testbericht!!