Software - Sony Vegas Pro 8.0

Vegas' Ur-Version stammt - ebenso wie Acid und Sound Forge, deren Lite-Versionen wir kürzlich getestet haben - von der Softwareschmiede Son ...


Vegas' Ur-Version stammt - ebenso wie Acid und Sound Forge, deren Lite-Versionen wir kürzlich getestet haben - von der Softwareschmiede Sonic Foundry. Vegas, einst als Audio-Multitracker mit rudimentären Videofunktionen erdacht, schickte sich unter Sonys Flagge segelnd an, zum Hans Dampf in vielen Gassen der Videobearbeitung zu mutieren. Mittlerweile bei der 8.0 angeommen, lohnt ein Blick auf die Vollversion. Dieser Artikel versucht u. a. zu verraten, ob der Macianer mit Final Cut einen neidischen Blick riskieren sollte.






Rein damit

Vegas verlangt nach seiner Installation nach Microsofts .NET. Die Installationsroutine bietet ein automatisches Updating an, sollte eine ältere Version von .NET bereits auf dem PC schlummern. Schon hier beerdigt der Macianer seine letzten Hoffnungen, Vegas könnte irgendwann nativ auf dem Mac laufen, zu stark sind die Bande mit Microsofts Bedienungsrichtlinien geknüpft. Die Installation von DVD geht hurtig von statten und auch ein 120MB großes Update aus dem Netz - derzeit sind wir bei 8.0c - ist rasch erledigt.


[media=youtube]TQzAMwZfR2I[/media]&fmt=18']psychedelischen Effekten[/URL] führen, je nach gelayertem Material.


[IMG]https://recording.de/_files/import/2009/01/autograd.jpg


Aktiviert man die Automatisierungseinstellungen, lassen sich Parameter wie der Deckungsgrad der einzelnen Layer bei laufendem Betrieb recorden. Vegas setzt bei jeder Veränderung am Regler einen Punkt in der Hüllkurve, so dass man später am Feintuning arbeiten kann. Als visuellen Schmankerl zeigt Vegas die Entstehung der Hüllkurve in Echtzeit. Das Setzen der Keyframes ist hierbei optional. Es sind diese Kleinigkeiten im Detail, die das Programm so liebenswert machen.


[​IMG]


Hüllkurven lassen sich auch fürs Tempo aktivieren, separat für einzelne Clips. So kann man mit Hilfe von zwei Hüllkurvenpunkten die Geschwindigkeit stufenlos auf bis zu 300% beschleunigen, auch dies bei laufendem Betrieb! Ausbremsen geht natürlich auch. Zieht man den Wert unter 0% läuft der Film rückwärts. Erhöht man das Tempo, wird der Filmclip geloopt, verlangsamt man, lässt Vegas entsprechend viel vom Material weg. So bleibt die Tonspur dabei unangetastet, d. h. weder am Pitch noch am Tempo ändert sich etwas.


[​IMG]


Via "Extras" im Hauptmenü gelangt man zur Option "In neuen Track rendern". Vegas rendert die Sequenz im gewünschen Format in einen vorher definierten Ordner, inkl. aller Effekte und Übergänge. Die frisch berechnetete Sequenz erscheint unmittelbar nach dem Rendering als neue Spur in der Timeline, säuberlich getrennt in eine Audio- und eine Videospur. Die Original-Clips bleiben natürlich unangetastet und können auch weiterhin bearbeitet oder nach Wunsch aus dem Projekt gelöscht werden. Auf der Festplatte verbleiben sie, als wäre nichts geschehen. Die Vegas-Projektfiles (.veg) verweisen nur auf die Pfade der Original-Clips.


[​IMG]


Der Versuch, Vegas' Pro Titler und den Mediengenerator mit Final Cuts "Live Type" zu vergleichen, ist zum Scheitern verurteilt. Live Type schaufelt 22 GB Presets auf die Platte, während Vegas mit ein paar strapazierfähigen Hintergründen auskommt und ansonsten nur auf die vorhandenen Systemschriften zugreift. Tolle Typo-Animationen sind aber trotzdem möglich, denn der Pro Titler entpuppt sich als kleines Programm im Programm. Und mit den "Noise Texture"-Backgrounds lassen sich quasi aus dem Nichts Hintergrund-Animationen erstellen.

Um das folgende Video anzuschauen, bitte einfach auf das Bild klicken.


[​IMG]



In Microsofts WMV-Format sieht's noch etwas besser aus.


[​IMG]


Das kürzlich vorgestellte Acid Music Studio bringt bekanntlich 1000e von Loops mit. Loops aller Art sind auch direkt in Vegas schnell arrangiert, der intere Explorer mit "Anhöre" macht's möglich.

Was Vegas letztendlich für den Musiker so interessant macht, ist das Audio-Mischpult und die Steuerung durch Hüllkurven in der Haupt-Timeline, sowie den Mini-Timelines für Keyframes in den einzelnen Effekten. Die sogenannte Mischkonsole für die Klangabteilung zeigt sich optisch, wie man's von seiner DAW gewohnt ist. Wer gerade kein Videomaterial zur Hand hat, weil der Kameramann im Stau steckt, kann derweil schon mal einen Song in seinem Schnittprogramm komponieren.


[​IMG]


Neben den von der Video-Sektion bekannten Track-FX wurde hier auch für Send-Effekte und Busse gesorgt.


[​IMG]


Die Mischpule unterstützen natürlich auch die gängigen Hardware-Controller.

Nebenbei kann Vegas auch einen MIDI-Timecode generieren und seine Wiedergabe durch ein externes MIDI-Gerät starten lassen. Bei geigneter Hardware lassen sich die Projekte auch in Surround 5.1 realisieren. VST- und DirectX-Effekte werden unterstützt und selbst ein Metronom ist an Bord.


[​IMG]


Allerdings können sich die mitgelieferten Effekte hören lassen! Hier die Machinedrum, zunächst unbehandelt, dann mit Sonys "WahWah"-Plug-In.




[​IMG]


Das Vibrato: die Ausgangfrequenz der Modulation kann im Diagramm eingezeichnet werden. In der Hüllkurve lassen sich weitere Markerpunkte setzen. So lassen sich nicht nur softe Vibratos, sondern auch irre Sweeps und Gater-Effekte erzeugen.


[​IMG]


In den Audio-Spuren liegt per Default eine Dreierkette aus Noise-Gate, Vierband-EQ und Kompressor. Es können jederzeit weitere Plug-Ins hinzugefügt werden. Will man die Reihenfolge seiner Kette ändern, schiebt man einfach das Kettensymbol an die gewünschte Stelle.

Das Audio-Material kann separat abgespeichert werden, in .wma, .wav, .aif, .flac, .ogg, .mp3 und in div. Sony-eigenen Formaten. Ebenso kann man Redbook-konforme Audio-CDs direkt aus Vegas brennen. Zum Lieferumfang gehört auch ein DVD-Authoring-Programm: DVD-Architect Pro 4.5. Der Name stapelt tief, denn die Software beherrscht auch BluRay.

Fazit

Insgeheim war Vegas mein Hauptgrund, nach all den Jahren "Mac-only" wieder einen Blick auf die Windows-Welt zu werfen. Ich habe es nicht bereut! Die Software besticht nicht nur durch einen einzigartigen Workflow, sie ist auch so grundsolide programmiert, wie man es z. B. von Reason kennt. Mit anderen Worten: it is rock stable!

Auf der anderen Seite erinnerte mich Vegas ein wenig an Ableton Live. Der Neueinsteiger wird recht hurtig einen Zugang finden und mit den Basics schnell erste Erfolge verbuchen. Er hat aber dennoch eine lange interessante Reise voller Aha-Erlebnisse vor sich, denn das Programm hat sehr viel zu bieten, das es zu entdecken gilt. Und der Umsteiger wird verblüfft sein, was sich alles bei laufendem Betrieb erledigen lässt und wie inspirirend ein derart flüssiger Workflow sein kann.

Getestet habe ich Vegas 8 auf einem Notebook mit einem Dual-Prozessor (2x2,53 Ghz, 4 GB RAM und 512er Nvidea) unter Vista Home Premium. Diese Konfiguration reichte aus, um MPEG2-codiertes Full HD-Material zu bearbeiten. Selbst AVCHD-Clips ließen sich halbwegs ruckelfrei abspielen. Viele andere Hersteller empfehlen für AVCHD einen Quad-Core-Prozessor. Die aktuelle 32-Bit-Version, die diesem Test zugrunde liegt, ist die 8.0c. Es gibt jedoch auch eine 64-Bit-Version, die 8.1. Ebenso bietet Sony zwei Lite-Versionen an, die bereits bei der 9.0 angekommen sind : Vegas Movie Studio/Movie Studio Platinum.

Die minimalen Systemanforderungen für SD-Material sind so gering (1GHz/1GB RAM, die Move Studio-Version liegt sogar noch darunter), dass besonders Mutige ihr Glück sogar auf einem Netbook versuchen könnten.

Sascha Sachs

PS: Demo-Versionen gibt es hier: www.sonycreativesoftware.com