Sony Acid Pro 6

Oktober 2006. Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Nächte damit länger. Es ist also endlich wieder Zeit dafür, die Inspiration ...

Schlagworte:

Oktober 2006. Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Nächte damit länger. Es ist also endlich wieder Zeit dafür, die Inspirationen des Sommers in musikalische Werke zu verwandeln. Vielleicht ist auch für den einen oder anderen der Zeitpunkt gekommen, seinen mittlerweile zwar lieb gewonnen, aber nicht mehr so inspirierenden Sequenzer zu verlassen und mal in anderen Gefilden zu wildern. Da gibt es ja unter anderem die seit kurzem erhältliche Version von Sony Acid Pro 6. Im Grunde genommen kann Acid Pro 6 all das, was zur Produktion eines amtlichen Tracks gehört: MIDI- und Audio-Recording, Timestretching, Pitchshifting, VST, DXi, Rewire, Surround, Video, CD-Brenner, MP3-Export, Beatmapper, Chopper, Groove Cloning und vieles mehr. Nicht umsonst nennt es sich auch selbst "Professional Music Workstation".





[​IMG]


Nun sind bereits zwei Jahre vergangen, seit Sony die ehemalige Softwareschmiede Sonic Foundry gekauft hat und die bereits zweite Version unter eigenem Namen auf den Markt bringt. In den Anfängen war Acid das erste Programm, mit dem man Audiodaten, die heute bekannten und verbreiteten Acid-Loops, unabhängig von Tempo oder Tonhöhe (natürlich in gewissen Grenzen) flexibel einsetzten konnte. Vieles ist inzwischen dazu gekommen und natürlich wurde die Audio-Qualität weiter verbessert. Acid Pro gibt es nur für PC-User.



Installation

Die Installation dauerte auf meinem Testsystem (AMD Athlon XP 3000+, 1GB Ram) etwa 2 Stunden inklusive Update und Kontakt-Installation. Mein VST-Plugin-Verzeichnis konnte Acid nicht ohne wiederholten Absturz scannen und auch meinem Yamaha UX-256 MIDI Interface verweigerte Acid den Zugriff und schmetterte es mit einer Fehlermeldung ab. Im Hilfeforum fand ich dazu keinen Hinweis. Das beiliegende Handbuch ist in englischer Sprache. Die Online-Hilfe in Deutsch und funktioniert tadellos.

In der vorliegenden Version 6 hebt Sony endlich die Restriktion auf, nur ein Audiofile pro Spur nutzen zu können. Wer mal mit mehr als 20 Samples arbeiten musste, erinnert sich an diese Scroll-Orgien und nach kurzer Zeit hatte man kaum noch einen Überblick. Dies ist nun endlich vorbei. Die Samples lassen sich wie gewohnt via Drag&Drop aus dem MediaManager oder dem integrierten Explorer auch hintereinander in die Timeline ziehen und auch so auf die entsprechenden Spuren verteilen. Ganz nebenbei spart man so auch Rechenleistung, da man bestimmte Effekte pro Spur nutzen kann und nicht mehrfach öffnen muss.

Viele eingeschworene Jünger der Acid-Gemeinde werden dieses neue Feature bestimmt sehr zu schätzen wissen und ein Update ist damit eigentlich schon Pflicht.

Hat man sich einmal an die Vorhörmöglichkeiten gewöhnt, so wird man diese bei jedem anderen Sequenzer schmerzlich vermissen. Für die Nicht-Acid-Kenner eine kurze Erklärung dazu:
  • Der Song läuft, und ich will eben einen zusätzlichen Drumloop einbauen. Ich wechsele im Explorer zum File-Verzeichnis meiner Wahl und klicke die Files einfach durch. Dabei passt Acid nicht nur das Tempo automatisch an, sondern synchronisiert den potentiell neuen Loop auch eben zum laufenden Song. Die Lautstärke kann man mit einem separaten Regler anpassen. Hat man den passenden Sound gefunden, zieht man den Loop eben ins Fenster und legt die Länge durch Ziehen an einer der Ecken fest. Dabei gibt ein definierbares Taktraster die exakte Position vor. Sollte der Loop nicht richtigen grooven, so kann man wahlweise ein eigenes Quantisierungs-muster erstellen oder auf Vorlagen zurückgreifen. Phasenauslöschungen bei ähnlichen Drumloops oder unrhythmisch zappelnde Loops gehören damit der Vergangenheit an. Und wie gesagt: ich spreche gerade von Audiodateien und das Ganze läuft in Echtzeit ab. Wer also mal eben einen Remix machen will oder schnell eine Idee umsetzen muss, der besitzt mit Acid ein ausgezeichnetes Hilfsmittel.


[​IMG]


Mit dem Chopper lässt sich ein Loop auf einfache Weise zerhacken und neu zusammensetzten. Das Arrangieren von Stücken ist eine der Stärken von Acid. Es können mehrere Dateien zu Clips zusammengefügt werden, die sich dann flexibel einfügen und verschieben lassen. Dateien kann man markieren und mal eben verschieben. Hüllkurven einzeichnen, Crossfades setzen, Tonhöhe ändern, Tempo des Songs in Echtzeit verändern. Alles kein Problem und absolut intuitiv bedienbar. Zusätzlich kann auch eine Videodatei in eine Spur eingefügt werden. Zum Nachvertonen eignet sich Acid also auch. Jede Spur kann im Surround-Feld platziert und auch Pannings im Raum via Automation aufgezeichnet werden.


[​IMG]


Wahlweise kann man ein Projekt inklusive aller Samples zu einer Datei zusammenfassen. Ein OMF-Export zum Austausch mit andern Sequenzern fehlt.


[​IMG]


Der Media Manager sorgt dabei für die nötige Übersicht. Mit Ihm lassen sich Clips, Loops, Videos usw. komfortabel verwalten. Zusätzlich kann man jedem Genre ein eigenes Icon zuordnen. Mit der komfortablen Suchfunktion ist das passende File schnell gefunden.

Effekte

Als Voreinstellung besitzt jede neue Audiospur einen EQ. Die Qualität ist, Sony untypisch, leider nur befriedigend. Die Plugins reichen bei weitem nicht an die Qualität der Oxford-Serie heran. Für den Anfang sind sie durchaus brauchbar. Es werden folgende FX-Plugins gleich mitgeliefert:


[​IMG]


Für jede Situation ist etwas dabei. Auch an den Surround Mix hat Sony gedacht und bringt den Wave Hammer Surround mit. Dieser leistet dank 6-Kanal Compressor und Volume Maximizer gute Dienste als Mastering PlugIn bei einer 5.1 Abmischungen. Der direkte Export von AC3 Files wird zwar angeboten, dazu ist aber die Freischaltung eines zusätzlichen Dolby-Plugins notwendig (199US$ bei gleichzeitiger Onlinebestellung). Schade, aber aufgrund der Lizenzkosten verständlich. Eine günstigere Alternative ein echtes 5.1 AC3 File zu erstellen kenne ich übrigens nicht. Die Effekte lassen sich in jede Audiospur einfügen und miteinander verketten. Beim Öffnen des Track-FX-Fensters stoppt allerdings die Wiedergabe, was natürlich ein Vorhören unmöglich macht.



Audiorecording

Eine weitere Neuerung ist, dass Acid nun auch mehrere Audiospuren gleichzeitig aufzeichnen kann und sich somit nun auch zum echten HD-Recording eignet. Die Anzahl der Spuren begrenzt sich dabei lediglich auf die Möglichkeiten der verwendeten Audiokarte, ist aber grundsätzlich unbegrenzt. 24Bit und 192 kHz und ASIO- Unterstützung sind selbstverständlich. Jeder Audiokanal besitzt einen Volume und Pan-Regler sowie Schalter für Aufnahmebereitschaft (neu), Automatisierungseinstellungen, Mute, Solo und FX. Für MIDI-Kanäle gilt vergleichbares. Schaltet man eine Spur über den Aufnahme-Knopf "scharf", erscheint automatisch eine Eingangspegelanzeige. Das Signal kann bereits während der Aufnahme vorgehört und über die Pegelanzeige kontrolliert werden. Leider verfügen die Audiokanäle immer noch nicht über eine Pegelanzeige für die Wiedergabe. Das verstehe wer will.

Oberfläche

Die Oberfläche von Acid Pro 6 ist aufgeräumt, könnte aber etwas mehr Farbe vertragen. Dies soll und darf allerdings nicht über die inneren Werte täuschen. Die gebotene Darstellung sorgt für einen guten Überblick. Gerade im Livebetrieb ein unschätzbarer Vorteil. Der untere Teil des Programmfensters kann flexibel gestaltet werden und die Fenster für Explorer, Mischpult, Media Manager usw. lassen sich auch auf einen zweiten Monitor verschieben. Lediglich die Timeline und Spuren sind an das Hauptfenster gebunden. Man hat sich schnell an die Arbeitsweise von Acid gewöhnt, was gerade für potentielle Umsteiger von Vorteil ist. Wie gesagt, vieles ist vorhanden, nur nicht so opulent und umfangreich gestaltet, wie man es z.B. von Cubase oder Sonar gewohnt ist.

Externe Controller

Neu ist auch die Einbindung externer Controller, wie zum Bespiel des beliebten Mackie Control und des Frontier Design TranzPort. Aber auch eigene Setups lassen sich bequem über Generic-Control-Editor erstellen. Es werden ab Version 6 Dual / Mehrkernprozessoren unterstützt. Auch ein Kaufargument, obwohl Acid Pro 6 von Hause aus sehr Ressourcen schonend arbeitet und eine 3GHz CPU absolut zügiges Arbeiten ermöglicht. Eine Freezefunktion gibt es leider nicht.

Bei längeren Files oder ganzen Tracks hilft der Beatmanager, das richtige Tempo zu finden, und man wird vor die Wahl gestellt, das File direkt von Festplatte zu streamen oder halt in den Arbeitsspeicher zu laden.


[​IMG]


MIDI

Auch hier hat die neue Version mächtig zugelegt. Zunächst gibt's es eine neue MIDI-Inline Bearbeitung, sowie Spurhüllkurven und Keyframes. Auch ein Drum-Grid Editor ist neu dabei. Die Midi-Daten können in Echtzeit quantisiert und nun auch als MIDI-Files exportiert und gespeichert werden. Die einzelnen MIDI-Clips können wie Audio-Loops gezogen, verschoben, kopiert, ausgeschnitten und eingefügt werden. Aber auch die klassische Piano-Roll, Event-List und ein Step-Recorder ist mit am Start. Acid sendet und empfängt übrigens MIDI-Time-Code (MTC). Das Timing ist dabei immer perfekt. Während der Testzeit gab es keine Aussetzer. Controller können einfach mit einem Stift gezeichnet werden. Das Zusammenspiel mit VST Plugins habe ich nur ansatzweise testen können, da der Scan meines VST-Verzeichnisses das Programm immer zum Stillstand brachte.

Bonus


[​IMG]


Auf der Installations-DVD befinden sich etwa 1000 Loops (1.2 GB), die allesamt eine gute Qualität besitzen. Der Einsatzbereich liegt ganz klar auf Ethno, Ambient, EM und Dance. Aber auch ein paar Rock-Samples gibt's. Neben den bereits beschriebenen Effekten bringt Acid einen kleinen GM-Player mit. Dieser liefert einen gut klingenden GM-Sound, den man hin und wieder sinnvoll nutzen kann. Zum Lieferumfang von Acid Pro 6 gehört auch eine leicht abgespeckte, aber mehr als brauchbare Version von Native Instruments Kompakt auf einer zweiten DVD, mit etwa 120 Instrumenten und etwa 2,5 GB Samples, die aber nur von Kontakt selbst genutzt werden können. Dort gibt es viele Brot-und-Butter-Sounds, aber auch vieles mehr, wie zum Beispiel nette Effekte aus dem Absynth. Nebenbei funktioniert die Sony Acid Pro Edition von Kontakt auch unter anderen Hosts. Diese Zugabe ist also nicht nur als eine Zugabe, sondern als ein eigenständiges Plugin zu sehen, das wirklich gute Dienste leistet.

Fazit

Acid hinterlässt bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Es gibt viele neue Funktionen, die einfach Spaß machen. Das Loop-Konzept ist klasse und wer gerne mit Loops arbeitet, der ist mit Acid Pro6 sehr gut beraten.

Die vielen neuen MIDI-Funktionen sind absolut brauchbar. Ich kenne kein anderes Tool, mit dem man so effizient und schnell einen amtlichen Remix produzieren kann. Für Liveanwendungen ist das Tool ebenfalls prädestiniert. Der Spaßfaktor ist auf jeden Fall gegeben und ein kreativer Schub ist schnell umgesetzt. Dem registrierten User winken jeden Monat neue Samples, die man von Sony's Website kostenlos runter laden kann. Aber wie immer im Leben gibt es auch eine Schattenseite. Viele Köche verderben den Brei. Und so finde ich den Workflow an vielen Stellen zu kompliziert und undurchsichtig. Im Zusammenspiel mit VST-Synths hatte ich häufiger Probleme und auch die Installation von Acid war, vorsichtig ausgedrückt, nicht optimal.

Zwischendurch verschwand Acid einfach vom Schirm und musste neu gestartet werden. Zum Glück erkennt das Programm den eigenen Crash und stellt die letzte Datei wieder her.

NIs Kontakt ist eine sehr nette Beigabe.

Acid arbeitet in der Grundausstattung erst mal nur mit Samples (beigefügte Looplibrary, Kontakt Player, GM) und dies kann bereits nach kurzer Zeit langweilig werden. Die Qualität der mitgelieferten Effekte hat mich leider auch nicht überzeugt. Das Handbuch lag nur in englischer Sprache bei. Mein MIDI-Interface arbeitete nicht mit Acid zusammen.

Also bevor man sich entscheidet, sollte man die Trialversion einmal auf seinem eigenen System testen und sich selbst ein eigenes Bild machen.



Ein Update ist für V5 Nutzer auf jeden Fall Pflicht, da nun endlich mehrere unterschiedliche Files in eine Audiospur passen und Kontakt gute Sounds mitbringt. Zusätzlich kann Acid nun auch zum echten Mehrspur-Recording genutzt werden.

Sony Acid Pro 6 kann man nicht mit Platzhirschen wie Cubase, Logic, ProTools oder Sonar vergleichen, aber mit Version 6 ist man dem schon ein gutes Stück näher gekommen.

Bernd Scholl

Weblinks

Preis
  • UVP: 439€
  • Straßenpreis: 399€
  • Update: etwa 149€

Systemanforderungen
  • Windows 2000 (SP4) oder XP
  • 1GHz CPU oder 1.2GHz für gleichzeitige Videoanwendung
  • 5126MB Ram
  • 150MB freie Festplattenkapazität
  • zusätzlich 600MB für Sony Sound Series Loops
  • zusätzlich 2.2GB zur Kontakt Installation
  • DVD Laufwerk
  • DirectX 9.0c
  • Microsoft .NET Frameworks 1.1 SP1
  • Internetverbindung