Software - Sony ACID Music Studio

Wie auch von Sound Forge bietet Sony von der Loopschmiede Acid eine Lite-Version an. Da wir zwar alle die Gürtel enger schnallen müssen, a ...

Schlagworte:

Wie auch von Sound Forge bietet Sony von der Loopschmiede Acid eine Lite-Version an. Da wir zwar alle die Gürtel enger schnallen müssen, aber dennoch am Konsum und an der Produktion hochwertigen Kulturguts teilhaben wollen, schauen wir uns das Acid Music Studio einmal an.






Das Studio selbst ist rasch installiert, wer sich jedoch für die Boxed-Version mit richtig echtem Datenträger in Form einer DVD entschied, darf sich knapp 3,6 GB Loops auf die Platte schaufeln lassen. Ich nahm all meinen Mut zusammen, tat dies und war über die Frische des akustischen Bastelguts überrascht. Anders als die Contentbeilagen anderer Audio-Applikationen fand ich fast alles brauchbar bis herzerwärmend. Die acidized Loops machen gewiss auch mit anderer Loop-basierter Software Spaß, daher lohnt die Anschaffung des günstigen Pakets für viele schon wegen des mitgelieferten Materials.

']Amen Break
.



Der komplette Song wird nun auch im Chopper dargestellt und wartet darauf, ein paar Filetstückchen zu spendieren. Sobald der Loop rund läuft, holt man per Rechtsklick ein Fenster hervor und befördert die neue Schleife in eine neue Audiospur. Auch hier will das neue Material erst einmal abgespeichert werden. Das taufrische Schnipsel liegt zunächst nur als Singleshot vor. Mit einem Rechtsklick auf die Wellenform öffnet sich ein Fenster namens "Clipeigenschaften" - auch in diesem Utility verbirgt sich ein kleiner Wave-Editor.


[​IMG]


Schaltet man von "Beatmapped" auf "Loop" um, kann man das frisch extrahierte Schleifchen mit dem Stiftwerkzeug in die Audiospur ziehen. Wie beim mitgelieferten Material, werden gut sichtbare Markerpunkte gesetzt, man weiß stets genau, wo ein Loop endet. Oft jedoch stimmt das Tempo des Loops nicht mehr. In diesem Fall kann korrigiert werden, in dem man im Clipeigenschaften-Fenster auf den Reiter "Stretchen" klickt und die Anzahl der Beats erhöht, wenn der Loop weniger BPM hat, als es das Projekttempo verlangt. Leider muss man immer erst zurück auf "Allgemein" schalten, denn nur dort wird das neue Tempo angezeigt. Mit dem Stretchwerkzeug lässt sich nicht nur die Anzahl der Beats verändern, sondern auch die Tonhöhe in Halbtonschritten. Diese Funktion verpasst den Loop eine andere Klangfarbe. Erstaunlicherweise lässt sich Acid auch durch Maximalwerte kaum aus der Ruhe bringen.


[​IMG]




Mit ein paar Sounds aus dem beigelegten Loopfundus klingt's schon etwas mehr nach Eigenkreation im Sinne von Klaus Störtebeker.



Sollten auch diese Maßnahmen nicht reichen, das Diebesgut unkenntlich zu machen, kann man mit Acids internen Brot- und Butter-Effekten nachhelfen. Als da wären:
  • eine böse Distortion mit zu wenig Parametern
  • ein merkwürdig klingender 3-Kanal-EQ
  • ein Reverb und
  • die obligatorische Flanger/Phaser-Kombi.

Acid unterstützt allerdings auch die Effekte der anderen Sony-Tools. Und sollte es auch damit nicht klappen, der Klauschleife die nötige Schöpfungshöhe zu verpassen, kein Problem, denn auch VSTs von Drittanbietern werden unterstützt. Das ist fein, denn wie wir wissen, wimmelt es in der Windows-Welt nur so von wirklich brauchbarer Freeware. Allerdings lassen sich die Loops und Singleshots mit dem Chopper auch vollends in ihre Bestandteile zerlegen und neu orientiert wieder zusammenkleben, so das vom Original wirklich nichts übrig bleibt.


[​IMG]


Jawoll: MIDI kann er auch!

Rund 1.000 der mitgelieferten DVD-Bewohner hören auf den Namen MIDI. Mit diesen Steuerbefehlen kann man entweder den Acid-internen Preset-Synth mit dem hinreißenden Namen "Soft Synth" triggern, oder ein VST-Instrument (VSTi). Oben im Bild zeigt sich einer der besten Freeware-Drumsynths, der Drumatic3 von e-phonic.com.


[​IMG]


Auch in Sachen MIDI hat Little Acid einiges zu bieten. Eine Piano-Roll lässt sich vor die Tracks schalten, einige Hüllkurven für Pitchbend, Modulation, Aftertouch und Portamentozeit können eingezeichnet werden. Im MIDI-Mode findet man unter Trackeingenschaften - unten im Fenster - weitere Werte und Controllerzuordnungen, denn neben Audio-Material kann Acid Music Studio auch MIDI-Signale von externen Quellen aufzeichnen.

Fazit

Sicher, einige Funktionen aus der großen Version Acid 6 - die wir bereits vor zwei Jahren im Test hatten - fehlen Acid Music Studio. Da wären z. B. Ein Mischpult und durchsetzungsfähigere Effekte. Jedoch bietet das günstige Tool wirklich alles, was der Einsteiger für den Anfang verkraften kann und noch ein bisschen mehr.

Wie auch vom Sound Forge Music Studio bietet Sony vom kleinen Acid jeweils eine Download- und eine Boxed-Version an. Die Boxed-Version lohnt allein schon wegen der über 3 GB an rundum brauchbarem Audio-Material. Wer mit der resourcenschonenden Software sein Faible für Loops entdeckt, kann bei Sony und auf der eigens eingerichteten Webseite AcidPlanet jede Menge frisches Futter finden - kostenpflichtig wie gratis.



Bei Acidplanet handelt es sich nicht um die obligatorische Produktpage. Im Laufe der Jahre hat sich hier eine riesige Community entwickelt. Nutzer der Pro-Version sind ebenso willkommen, wie der Beginner mit dem Acid Music Studio. Wer völlig gratis einmal reinschnuppern will, findet dort eine frei verfügbare Express-Version.

Nun hätte ich fast vergessen zu erwähnen, dass man mit Acid Music Studio auch Videomaterial einen Soundtrack verpassen kann. Allerdings hat Sony für den Musik-begeisterten Videocutter noch eine viel mächtigere Waffe auf Lager: Vegas. Um diese Software geht's im letzten Teil unseres kleinen Sony-Specials.
Sascha Sachs