Software - Sonoma Wire Works RiffWorks Standard

Die Entwicklung im Bereich der DAWs und Sequenzer bescherte Musikern und Produzenten gerade in der jüngsten Vergangenheit durch die gesteig ...


Die Entwicklung im Bereich der DAWs und Sequenzer bescherte Musikern und Produzenten gerade in der jüngsten Vergangenheit durch die gesteigerte Prozessorleistung fast uneingeschränkte Möglichkeiten, von denen man vor nicht allzu langer Zeit nur zu träumen wagte. Nahezu jede Software kann eine beliebig große Anzahl von Audio- und Midi-Spuren verwalten, Insert-Punkte stehen mehr als genug zur Verfügung und die Plug-in-Architektur hat die Einschränkungen von Hardware hinter sich gelassen.




Auf der anderen Seite wird aber gerade von Musikern, die sich nicht in erster Linie als Toningenieure oder Produzenten begreifen, wieder verstärkt der Wunsch nach einfach zu bedienenden Programmen zum Festhalten und Skizzieren musikalischer Ideen geäußert, für deren Anwendung nicht unbedingt ein komplettes tontechnisches Studium absolviert werden muss. Man wünscht sich den guten alten Vierspurrekorder zurück, nur komfortabler und mit den klanglichen Vorteilen der digitalen Welt. Garage Band von Apple markierte hier einen Wendepunkt, und auch Mackies Tracktion 2 oder, jetzt neu, Steinbergs Sequel dürfte dies belegen.



In eine ähnliche Richtung geht RiffWorks Standard, eine Software, die speziell Gitarristen und Bassisten den Spaß am Recording oder an spontanen Jams zurückbringt, das Motto bei Sonoma Wire Works' Software lautet "Recording Made Fun".


[​IMG]



Zum Lieferumfang gehört neben der Riffworks Software noch das Amplitube 2 Live-Paket, RiffWorks selbst enthält keine virtuellen Amps.


[​IMG]



Mit seiner schlanken Philosophie verfolgt RiffWorks einen "One Screen"-Ansatz, das heißt, alles spielt sich auf einem Bildschirm ab, mehrere Ebenen wie zum Beispiel in Logic gibt es hier nicht.

Die Installation der Software funktioniert schnell und ohne Probleme, über Internet ist die Freischaltung ebenfalls leicht zu bewerkstelligen. Über die Input-Optionen lassen sich die notwendigen Voreinstellungen schnell erledigen: so findet man hier die Möglichkeit, im Audiosetup zwischen Interfaces auszuwählen, den Aufnahme-Pfad zu setzen, oder die Buffer-Größe anzupassen. Ebenfalls kann man RiffWorks die verschiedenen physikalischen Inputs der Audio-Hardware zuweisen und auswählen, ob man externe Hardware zur Tonformung verwendet oder auf Plug-ins wie Amplitube oder Guitar Rig als virtuellen Amp zurückgreift, was beim Monitoring einen Unterschied machen kann.

Die Riffworks-Oberfläche gliedert sich in vier Teile: im bereits erwähnten Input-Abschnitt lassen sich grundlegende Audio-Einstellungen vornehmen, im Riff Recorder wird aufgenommen, in Riffs werde einzelne Elemente abgelegt und gebündelt, die dann im Song arrangiert werden.


[​IMG]


Wer bisher die Arbeit mit herkömmlichen Sequenzern wie Logic, Cubase oder Pro Tools gewöhnt ist, wird bei RiffWorks etwas umdenken müssen. Während sich die Arbeit mit konventionellen DAWs linear zur Timeline ausrichtet, funktioniert die Sonoma Software eher in Blöcken und Layern, am ehesten noch mit der Arbeitsweise mit Clips in Ableton Live vergleichbar (oder mit Photoshop, um einen Vergleich aus einer anderen Disziplin zu bemühen). Gitarristen denken gerne strukturell in Riffs, und genau dieser Ansatz wird von RiffWorks gefeatured.

Man arbeitet also nicht den Song Spur für Spur und Instrument für Instrument durch, sondern kreiert einzelne Riffs, welche aus mehreren Layern bestehen (Drums, Bass, Rhythmus-Gitarre, Lead-Gitarre.....), die dann erst als Song arrangiert werden.


[​IMG]



Da "nur" Gitarren in der Regel noch keinen Song machen, verfügt RiffWorks unter Backups über die Möglichkeit, Drum Patterns, Loops und ähnliches einzubinden.


[​IMG]



In Instant Drummer können verschiedene Drumgrooves für jedes Riff geladen werden. Diese Grooves lassen sich dann in Intensity, Variation und Ambience regeln. Intensity variiert dabei die Anschlagstärke, mit Variation lässt sich zwischen straighten Grooves und Breaks wechseln (je weiter man sich dem Rechtsanschlag nähert, desto mehr Teile des Drum Sets sind zu hören, also vom Kick-Snare-Hi-Hat-Groove bis zum Break mit massivem Tom- und Beckeneinsatz reicht hier die Spanne), Ambience regelt den Raumanteil. Weiterhin kann ein Metronom zugeschaltet werden, Rewire-kompatible Plug-ins wie Ableton Live oder Reason lassen sich ankoppeln, ebenfalls lassen sich im Rex-Player Rex2-Loops laden.


[​IMG]



[​IMG]



Hat man sich eine passende Begleitung zusammengestellt, werden die ausgewählten Audio-Layers im Riff Recorder, dem Herz von Riffworks, aufgenommen. Mit jedem neuen Aufnahmezyklus wird ein neues Layer angelegt, so ist es sehr schnell möglich, Dopplungen oder alternative Takes zu recorden. Über Auto-Mute-Layers kann man bei jedem neuen Durchlauf den vorher aufgenommenen Take stummschalten, etwa wenn Leadgitarren oder Vocals aufgenommen werden. Jedes Layer lässt sich in Panning und Gain regeln, duplizieren oder löschen.


[​IMG]



Solo und Mute ist ebenfalls in jedem Layer vorhanden und über Info gelangt man zur Ansicht der Wellenform, in der sich Volume-Automationen schreiben lassen.


[​IMG]



Über die Riff Timeline erhält man optisch jederzeit eine gute Rückmeldung, wo im Riff man sich gerade befindet. Der Ordnung halber lässt sich natürlich jedes Riff benennen. Neben dem Tempo ist auch der ebenfalls wichtige Parameter Length einzustellen, denn hier lässt sich die Länge des Riffs festlegen. Dies ist deshalb von Bedeutung, da sich die Backups zum einen an diesem Parameter ausrichten, zum anderen natürlich nach jedem Durchlauf bei der Aufnahme ein neues Layer angelegt wird. Alternativ kann man über Single Shot Record auch ein Layer aufnehmen, bei den folgenden Durchgängen wird dann aber auf Playback geschaltet, ähnlich einem Looper. Wer also gewohnt ist, einen Drumloop in großer Zahl hintereinander zu kopieren und dann drauflos zu spielen, sollte hier vorsichtig sein. Krumme Takte sind für RiffWorks kein Problem, und alle Tool-Fans, die schon immer mal im 13/16-Takt komponieren wollten, dürfen sich hier eingeladen fühlen.

Sehr nützlich zur Ermittlung des Tempos ist die Junt-Funktion, die ähnlich dem Tap bei Delays funktioniert. Hierzu schlägt man die Saiten von Gitarre oder Bass einfach rhythmisch an, schon stellt sich Riffworks auf das gewünschte Timing ein. Wer mit sich selbst aufnimmt, kann ebenfalls über Junt die Aufnahme in Gang setzen, was sich als äußerst nützliches Feature herausstellt.



RiffWorks kommt auch mit einer guten Auswahl an implementierten Effekten, die sich nützlich an verschiedenen Stellen einfügen lassen. Es ist möglich, ein Riff global mit Effekten zu bearbeiten, gleichwohl funktioniert dies aber für Layers und Backups auch getrennt.

Folgende FX-Module stehen zur Verfügung: Filter (Attaq), Shaper (Tripwire), Modulator (Tempest), Delay (4x4), Reverb (Super Tanker), Compressor (Stamina) und EQ (No Equal).

Bei dem Attaq-Filter handelt es sich um ein ausgefeiltes Auto-Wah, welches sich in den drei Modi Manual, Envelope und Sequence betrieben lässt, wobei Manual dem nahe kommt, was z.B. Zakk Wylde oder Michael Schenker oft während Lead-Passagen praktizieren, nämlich das Wah in einer festen Position stehen zu lassen.


[​IMG]



TripleWire ist eine ungewöhnliche Kombination aus EQ, Multiband-Compressor und Distortion-Effekt, der sich auf vielfältige Weise von sehr subtil bis dramatisch wirksam einsetzen lässt.


[​IMG]



Mit dem Tempest für die Modulationsabteilung lassen sich klassische Modulationen wie Chorus, Phaser, Flanger und Tremolo erzeugen, gleichsam wird durch Low-Pass-Filter, Bandpass-Filter, Highpass-Filter und Autopan aber auch speziellere Anwendungsbereiche bedient.


[​IMG]



Bei dem 4x4-Delay handelt es sich um ein Multi-Tap-Delay, welches, der Name legt es nahe, in vier Stufen einzustellen ist. Dabei agiert das 4x4-Dealy ähnlich wie vier einzelne Delays, welche sich gegenseitig beeinflussen können.


[​IMG]



Der Super Tanker ist ein Halleffekt, welcher sich an den klassischen Spring- und Platereverbs orientiert. Vom Grundcharakter eher metallisch angelegt, lassen sich fünf Charakteristiken wählen, die in Size, Damping und Mix geregelt werden können.


[​IMG]



Der Stamina-Compressor erinnert stark an gute Vintage-Studio-Dynamics, sowohl Einstellmöglichkeiten wie auch den Sound betreffend. Dabei ist er nie aufdringlich und ruppig, eignet sich daher mehr für dezente Dynamikbearbeitung denn für spektakuläre Effektkompressionen.


[​IMG]



No Equal orientiert sich an dem, was man aus alten britischen Pulten oder Vintage-Broadcast-Equalizern a la Neumann, Lawo, BFE Filtek und Verwandten kennt. Man hat einen High- und Low-Cut zur Verfügung, ebenso wie Low-, Mid- und High-Kontrolle. Die Frequenzbereiche lassen sich, ähnlich alten Entzerrern, nur gerastert vorwählen, diese Rasterung ist aber so gut gewählt, dass man damit effektiv arbeiten kann.


[​IMG]



Alles in Allem ist die Effektabteilung gut und ausgewogen bestückt, und verfolgt eher eine Vintage-Attitüde, die RiffWorks aber sehr gut zu Gesicht steht.

Hat man nun seine Layer aufgenommen und zu Riffblöcken zusammengefasst, so ist das arrangieren eines Songs in Song-Leiste eigentlich recht unspektakulär, per Drag and Drop werden die Riffs hier angeordnet.

Eine Mischung kann über die Mix-Option gebounced werden, wobei zwischen den Formaten WAV und Ogg Vorbis gewählt werden kann. Über Mix to Riff lassen sich dann auch Bounces erstellen, die wieder als Layer in RiffWorks importiert werden können.
Über Import und Export lassen sich Riffs separat aus einer RiffWorks-Session speichern und wieder in eine andere laden.

Rifflink und Riffcaster sind nette Online-Beigaben, wobei es sich bei Rifflink um ein kostenpflichtiges Angebot handelt (nur die ersten 60 Tage sind frei), hier sollte jeder selbst testen, ob sich eine Ausgabe in dieser Richtung lohnt.

Fazit

Riffworks hält was es verspricht, "Recording Made Fun" wird es auf jeden Fall gerecht. Dabei richtet sich die Software an ambitionierte Gitarristen, die Songs schreiben oder mit dem Rechner jammen wollen, und das ohne dicke Manuals zu wälzen oder gleich ein tontechnisches Studium zu absolvieren. Dass bestimmte Feinheiten außen vor bleiben, bzw. dass RiffWorks nicht in Konkurrenz zu DAWs wie Logic oder Cubase zu sehen ist, versteht sich fast von selbst. Vielmehr bekommt man ein Paket an die Hand, welches einfach und übersichtlich zu bedienen ist, welches Kreativität fördert und auch noch schnell zu gut klingenden Ergebnissen führt. In Anbetracht der Tatsache, das Amplitube 2 Live im Lieferumfang enthalten ist, gestaltet sich der Preis mit einem UVP von 139 Euro mehr als fair, da hier ein großer Spaßfaktor garantiert ist.

Demosong



Zum Soundbeispiel: die drei Parts habe ich in RiffWorks über die Layerfunktion als Riffs angelegt und dann mit der Songfunktion zusammengesetzt. Die cleane Gitarre wurde mit Amplitube und dem 4x4-Delay eingespielt. Die verzerrten Gitarren habe ich zum Teil mit Amplitube oder meinem SansAmp aufgnommen, der Bass kommt hier auch aus dem SansAmp und wurde mit dem Stamina-Compressor bearbeitet. Dezent kam auf dem Bass und der cleanen Gitarre der Riffworks-EQ zum Einsatz. Die Drums habe ich via Rewire aus Ableton Live eingeschliffen, die kurze Loop-Sequenz gegen Ende sind Rex2-Files, die über den Player in Riffworks integriert wurden.
Heiko Wallauer

Systemanforderungen (Herstellerangaben):

Mac
  • G4 1.33GHz (Intel CoreDuo oder G5 1.8GHz empfohlen)
  • Core Audio input device
  • Mac OS X 10.4
  • 512MB RAM (1GB empfohlen)
  • 1GB freier Festplattenspeicher
  • Internetverbindung für Aktivierung, Rifflink und Riffcaster

PC
  • PIII 1GHz (P4 oder vergleichbar 1.8GHz empfohlen)
  • ASIO Audio Interface
  • Windows XP
  • 512MB RAM (1GB empfohlen)
  • 1GB freier Festplattenspeicher
  • Internetverbindung für Aktivierung, Rifflink und Riffcaster