SONICA Instruments Japanese Taiko Percussion

Japanische Taiko-Trommler machen in den letzten Jahren weltweit von sich reden. Sei es live oder im TV: Ein Millionenpublikum staunt über d ...


Japanische Taiko-Trommler machen in den letzten Jahren weltweit von sich reden. Sei es live oder im TV: Ein Millionenpublikum staunt über die bis in die Haarspitzen energiegeladenen Schlagwerker aus Fernost mit ihren gleichermaßen archaischen, wilden wie brandaktuellen Rhythmen. Mit Japanese Taiko Percussion gibt es nun die Möglichkeit, diese Beats mithilfe der BFD-Engine in unsere Kompositionen einzubauen - durchschlagende Inspirationen aus dem Land der roten Sonne versprechen einen Kreativitätsschub der besonderen Art. Damit dies auch dem im Umgang mit exotischem Schlagwerk weniger Erfahrenen gelingt und niemand jahrelange Übungen durchlaufen muss, gibt es (optional) einen passenden Groove-Pack mit ganzen 1030 Pattern, thematisch und nach Tempi in 43 Ordnern zusammengefasst. Wenige Stunden nach unserer Anfrage nach diesem erst seit kurzer Zeit erhältlichen BFD-Expansion Pack erhielten wir aus Japan den Download-Link für die Taiko Percussion mit Groove-Pack. 4 Stunden brauchte unser Rechner, um die 2,1 GB umfassende zip-Datei vom SONIC-Instruments-Server herunter zu laden. Die Samples sind verlustfrei komprimiert: entpackt hat man dann ca. 6 GB Taiko-Percussion vor sich.
[​IMG]
Bislang fehlte ein ausgewachsenes Taiko-Ensemble auf dem internationalen Sample-Markt. Es gibt zwar einige Libraries, in denen sich auch Taiko-Drums wieder finden, doch in der von Sonic Instruments realisierten Bandbreite ist die Sache neu. Dabei nimmt die Taiko-Percussion in der traditionellen japanischen Musik eine Sonderstellung ein - sie zählt dort zur Königsklasse der musikalischen Gattungen mit rituellem/spirituellem Hintergrund. Die Aufnahmen zu der vorliegenden Sammlung begründen sich in der Zusammenarbeit von Ikki Hino (Wateiko Ikki), dessen einzigartige Performance sich in den Grooves niederschlägt, und Tomzuin H, welcher sich für die Audioproduktion verantwortlich zeichnet. Überblick Jedes Instrument wurde mit 2 Direkt-Mikrophonen und 3 Paaren von Raummikros aufgenommen. Innerhalb von BFD2 können diese Mikrophonierungen individuell angepasst werden. Selbst für eine BFD Library außergewöhnlich ist die Vielzahl von Artikulationen, z. B.: drag, flam, halfedge, rimshot, sidestick und hit jeweils für Ohdaiko A, Shimedaiko 1 und 2 A, Chudaiko A und B. Zur Library gehören auch drei Voice-"Instrumente" mit jeweils 9 Artikulationen. Hits für die linke und rechte Hand wurden als separate Artikulationen angelegt, was eine realistische Spielweise weiter unterstützt. In dieser Vielfalt der Artikulationen wird wohl auch der Grund liegen, warum sie als Hi-Hat konfiguriert sind: In einer BFD-Standard-Belegung sind für die Voices dann genug Tasten reserviert. Selbst das Instrument "Kane", eine Art Metalltöpfchen, bringt es auf 8 Artikulationen, also 8 Tastenbelegungen mit verschiedenen Spielweisen, jede davon mit Velocity-Layern (Ausnahme: Vocal-Artikulation: sinnvollerweise wird hier nur 1 Sample pro Taste geladen). Installation Damit alles reibungslos funktioniert, verlangt die Taiko Percussion nach der aktuellen BFD 2.1.-Version. Nach dem Update von der Version 2.0.5 wird beim Starten von BFD die Database des Rechners gescannt. Anschließend erscheint die Warnmeldung: "You have unlicensed kits on your database ..." Also starten wir die automatische Autorisierung - der Rechner ist am Netz angeschlossen. Alles läuft automatisch ab, wir müssen nur die Seriennummer aus der freundlichen Mail aus Japan eingeben - und fertig. Laut Bedienungsanleitung ist für den optionalen Groove-Pack eine separate Autorisierung mit eigener Seriennummer notwendig - in unserem Fall wurde diese jedoch nicht vom System abgefragt. Die Grooves ließen sich trotzdem laden. Praxis Ein erstes Antesten führt gleich zu einem soundmäßigen Erfolgserlebnis: Über Load BFD Preset wählt man eines der beiden Taiko-Drum-Sets. Kit, Mixer und Grooves stehen zueinender passend zur Verfügung. Dem User wird diese Vorarbeit im Mixer-Bereich sehr entgegenkommen: Dort finden sich alle Instrumente mit Mikrophonierung in separaten Kanälen und Subgruppen wieder. Um die ganze Belegschaft, also sämtliche Samples bzw. Keys und die Grooves ohne Transponieren des Keyboards unter Kontrolle zu haben, benötigt man allerdings eine 88er Tastatur. Die Samples zu den verschiedenen Drums und Artikulationen liegen zumeist mit ca. 19-25 Velocity-Layern vor. Abgesehen von den Vocals (s. o.) gibt es wenige Ausnahmen mit 5 und mit über 40 Layern. Insgesamt ist die anschlagdynamische Auflösung mehr als ausreichend, um ein sehr lebendiges Spiel zuzulassen. Die Aufnahmen sind von allerhöchster Qualität und geben alle Feinheiten der verschiedenen Spielweise minutiös wieder. Will man die Instrumente einzeln laden und zu einem persönlichen Kit zusammenstellen, wird man mit der etwas eigenwilligen Zuordnung der Instrumente zu den Kit-Unterordnern konfrontiert. Schließlich findet man die Instrumente Chudaiko, Ohdaiko sowie die 4 Shimedaiko-Versionen im Snare-Ordner, Kane und Taiko-Voice A, B, C unter "Hi-Hat". Übersichtlicher wäre es gewesen, sie alle im Percussion-Ordner unterzubringen, oder wenigstens mit einem einheitlichen Namenskürzel am Anfang, z. B. JTP Odaiko, JTP Voice 1 etc., denn auch die Sortierfunktion nach Hersteller funktioniert nicht einwandfrei. Audiodemo 1 zeigt einen Beat bei 140BPM aus dem Taiko-Percussion-Groove Pack, der eines der beiden Preset-Kits "JTP Taiko" als Klangquelle benutzt. Auch ohne jegliche Bearbeitung mit dem Mixer oder externen Plug-ins klingt das Ganze bereits sehr echt und druckvoll. Vor dem geistigen Auge entstehen sofort die Bilder einer lebensechten Taiko-Percussion-Gruppe.
[​IMG]
Sounddemo 1
Für erste eigene Schritte in der Welt der Taiko-Drums bedarf es nur weniger Anpassungen: Hier habe ich mich auf die Direkt-Mikros beschränkt, um den Sound weiter nach vorne zu bringen, die Instrumente des vorangegangenen Grooves etwas ausgedünnt und ein wenig "Kane" (das Metalltöpfchen, das vom Sound her etwas an eine gedämpfte Triangel erinnert und die Hi-Hat ersetzt) hinzugespielt.
[​IMG]
Sounddemo 2
Mit diesem Kane kann man wirklich sehr schön arbeiten - dank der reichhaltigen Artikulations-keys. Wie außergewöhnlich voluminös die Taiko-Percussion klingen, zeigt das folgende Audio-Demo. Als Preset-Kit haben wir diesmal "JTP Taiko low tuning" genommen; der Library Groove läuft bei 104 BPM:
[​IMG]
Sounddemo 3
Die Taiko Percussion eignet sich jedoch nicht nur für das Abspielen der mitgelieferten Grooves oder für die Verwendung innerhalb streng traditioneller Japanischer Musik. Das Instrument Chudaiko B hat sehr viel von einer Snare-Drum, klingt jedoch hölzerner, etwas archaischer und dabei sehr obertonreich. Ohdaiko ähnelt einem mächtigen Tom oder einer Pauke, mit der Damping-Funktion von BFD können Sie hieraus aber auch im Handumdrehen eine Bass-Drum generieren.
[​IMG]
Ohdiko: Nach wenigen Handgriffen eine satte Bass-Drum. Shimedaiko kann als Tom eingesetzt werden. Die zahlreichen Artikulationen incl. kurzen und langen Rolls (mit automatischen Stop durch Spielen einer Hit-Taste) machen alle Instrumente sehr flexibel und verhelfen zu einem ausdrucksstarken Spiel.
[​IMG]
Shimedaiko: Gleich zwei verschiedene Rolls gehören dazu. Hier ein Beat von Stylus (im Hintergrund), dazu (in der Reihenfolge ihres Erscheinens): Kane, Ohdaiko, Shimedaiko und Voices.
[​IMG]
Sounddemo 4
Kriegerische Stimmen oder japanischer Tempel-Gesang? Im abschließenden Audiodemo hören Sie, wie eine Zweckentfremdung der Taiko-Percussion klingen kann: Hier geht es darum, einen Beat von Stylus mit einer extrem massigen Bass-Drum und einer knalligen, etwas angeschmutzten Snare zu vervollständigen. die ersten zwei Takte gehören Stylus, danach folgen Ohdaiko als Bass Drum und Chudaiko als Snare. Room und Ambience-Mikrophone wurden heruntergefahren, die Snare erhielt ein wenig FX, wie die Abbildung zeigt:
[​IMG]
Sounddemo 5
Fazit Im Vergleich zu anderen BFD-Expansion-Kits ist die Taiko-Percussion Sammlung eher klein. (Erfreulicherweise gilt das auch für den Preis.) Trotzdem gehört sie zu den Highlights der Library. Die einzelnen Instrumente wurden mit großer Sorgfalt aufgezeichnet und klingen extrem authentisch. Der selbst für BFD-Verhältnisse große Reichtum an verschiedenen Spielweisen (bis zu 9 Artikulationen für ein einziges Schlaginstrument) und die reichliche Ausstattung mit Velocity-Layern (bis zu 40, meist ca. 25) laden zu einem ausdrucksstarken und sehr dynamischen Spiel ein. Auch die ekstatischen Schreie der fernöstlichen Trommler fehlen nicht. Der Anwendungsbereich ist weit gefasst und keineswegs auf eine traditionelle Spielweise festgelegt. Sehr erfreulich ist, dass diese durch den optionalen Groove-Pack auch ohne Einarbeitung realisierbar ist - und zwar als Instant-Anwendung: Dafür sorgt die vorbildliche Programmierung und das fehlerfreie Zusammenspiel von Kit-, Mixer- und Groove-Presets, die zusammen als Global Preset geladen werden können. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sample-Libraries, die Grooves als Audio-Sample liefern, hat man hier die Möglichkeit, jedes Detail vom Groove-Sequenzer über die Regulierung von Einzellautstärken bis zur Mikrophonierung zu bearbeiten. Für die BFD-Plattform wünschen wir uns nun ähnlich perfekt abgestimmte World-Percussion-Kits (afrikanisch, indisch, indianisch ...). Andreas Ecker Vertrieb
Preis
  • Japanese Taiko-Percussion: 90 Euro
  • Groove-Pack: 20 Euro
Systemvoraussetzungen
  • BFD 2.1
Webseite des Herstellers
Testsystem
  • Mac Pro 2,8 GHz Dual Quad-Core, OSX 10.5.6, Cubase 4.5.2