Sidechain-Modulation mit Logic

Ob Ambient, Chill Out oder Trance - Atmosphärische Tracks ergreifen die Gunst des Hörers, wenn sie vor allem rhythmisch effektvoll produzi ...

Schlagworte:

Ob Ambient, Chill Out oder Trance - Atmosphärische Tracks ergreifen die Gunst des Hörers, wenn sie vor allem rhythmisch effektvoll produziert sind. Bei der Arbeit mit dem MIDI-Audio-Sequencer werden aber leider meist Noten per Tastatur eingehämmert und Loops von der Sample-CD abspielt.





[​IMG]


Genug der stupiden Routine, wir nehmen "Trick 17" und kommen buchstäblich über den Seiteneingang viel kreativer ans Ziel. Das richtige Passwort hierfür lautet: Sidechain Modulation. Für versierte Elektronikmusiker gehört diese Modulation eigentlich zum alltäglichen Geschäft. Denn statische Pads und andere leblose Flächenklänge kommen mit der rhythmischen Struktur eines Drumloops erfrischend anders in Fahrt als durch hektisches Tastendrücken mit anschließender 16tel-Quantisierung.

Wie eindrucksvoll diese modulierten Sounds klingen können, demonstriert das kurze MP3-File AmbiFlow Demo, das auch Sie mit Hilfe unseres Sidechain-Tipps bald blitzschnell produzieren werden können.

AmbiFlow



Wer es noch nicht selber probiert hat, benötigt aber erste Hilfe beim virtuellen "Strippenziehen" in Logics internem Mischer. Am Beispiel von Logic Pro 7 möchten wir Ihnen daher Schritt für Schritt zeigen, wie einfach und effektiv sich die Sidechain-Modulation anwenden lässt. Neben Logics Dynamic- und Effekt-PlugIns (Compressor, Gate, Autofilter und Fuzz Wah) verfügen auch einige Audio-Instrumente über einen Sidechain-Eingang, den wir musikalisch nutzen möchten. Der flexibelste Partner ist der EXS24, weil er einen praktisch unbegrenzten Soundfundus bietet und sich per Modulations-Matrix überschaubar einfach programmieren lässt.

Rhythmische Inspiration?

Woher kommt die rhythmische Inspiration? Nun, bei Logic 7 fällt die Antwort leicht: Ein guter Fundus an Ideen liegt bereits im "Loop Browser" wie auch bei "Ultrabeat" versteckt, deren Grooves sich automatisch ans aktuelle Sequencer-Tempo anpassen.

Weiterer Vorteil: Bei Ultrabeat ist die rhythmische Struktur recht einfach zu verändern, indem man einzelne Drumsounds stumm schaltet ("mute").

Einen im Loop Browser selektierten Groove zieht man ins Arrangierfenster, zum Beispiel auf Audio-Spur 1. Wir entscheiden uns zur Produktion eines massiven chilligen Synthpads selbstverständlich für "Ambient Beat 01" aus der "Beats"-Rubrik in einem Tempo von 100-110 bpm.

Bei Ultrabeat fährt man am besten mit Kits, die fertige Drumgrooves enthalten (Berlin Electro, Black Soul, Break-Beat, Deep Trance, Modern Pop, UK House, etc.), aktiviert den Pattern Play Mode und wählt eines der vorprogrammierten Pattern (Endung "sq") an. Ein passendes Drumpattern finden wir beim "Break-Beat Kit 1".


[​IMG]


Richtig triggern und verschalten

Beim EXS24 wird im Fenster Sidechain der entsprechende Eingang ausgewählt. In unserem Beispiel ist es der Audio-Track 1. Wenn aber ein Audio-Instrument wie Ultrabeat (oder Intakt, Battery, Stylus, etc.) die rhythmischen Impulse liefern soll, muss man sich mit den Bussen behelfen: Das heißt, der Audio-Output des Instruments wird auf Bus 1 (oder einen anderen freien Bus) geroutet und dieser beim EXS24 als Sidechain-Signal gewählt.

Da der Audio-Loop ("Ambient Loop 01") bloss als Impulsgeber fungiert und nicht gehört werden soll, wird er durch Muten des Kanalzugs im Audio-Mischer (bitte nicht die Audio-Spur im Arrangierfenster) kaschiert. An welcher Position sich der Fader befindet, ist dabei unbedeutend.

Der Einsatz von Dynamics und EQ lohnt sich, um die Rhythmusstruktur des modulierenden Drumloops noch besser herauszurbeiten. Bewährt hat sich das Compressor-Setting "Tight Compression" aus dem Ordner "Compressor Tools". Auf der MIDI-Spur des EXS24 werden lediglich liegende Akkorde eingespielt, deren rhythmische Gestaltung der komprimierte "Ambient Beat 01" übernimmt. Je weniger Harmoniewechsel, desto besser. Schliesslich soll das Pattern nicht harmonisch, sondern durch rhythmisch-klangliche Modulationen begeistern.

Soundmodulationen programmieren

Beim EXS24 schauen wir nun nach passenden Synthpads. In der Factory Library sind Ordner 13 "Analog Pads" und 21 "Digital Motion & Fx" als Ausgangpunkt dankbar.

Nach Laden der EXS24-Multisamples findet sich aber von pulsierenden Synthflächen noch keine Spur. Richtig, denn die Modulations-Matrix des EXS24 muss erst einmal so eingestellt werden, dass der Audio-Loop auf Spur 1 als Modulator für das Pad wirkt. Der Source-Parameter ist jedenfalls "Side Chain", bei den Modulationszielen gilt natürlich "Filter Cutoff" als erste Wahl.

Soll das noch immer relativ stabile Pad etwas aufgelockert werden, nimmt man in einer weiteren Modulationsverbindung als Destination "Relative Volume (auto adjust)" hinzu. Effektvoll kommt auch die ebenfalls zusätzliche Modulation der Filterresonanz. Bei den übrigen Zielparametern (Pan, Glide Time oder Sample Start) ist Side Chain ziemlich uninteressant.


[​IMG]


Zum Abschluss wird das EXS24-Pad noch ein bisschen mit räumlichen Effekten verfeinert. Gut macht sich die Serienschaltung von Reverb und Tempo-Stereo-Delay.

Beim Hall empfiehlt sich dagegen der Space Designer mit Presets aus dem Ordner 28 "Synthesized Reverbs", während man beim Stereo-Delay mit dem Setting "Sequence Pan Delay" garantiert nichts falsch machen kann,
sofern der Effektpegel im Rahmen bleibt.


[​IMG]


Es geht auch anders

Soweit unsere ersten Anregungen zur Sidechain-Modulation. Mit dem Logic-File Tipp_AmbiFlow bieten wir Ihnen zusätzlich ein Template zum praktischen Quick-Start. Damit können Sie einfach loslegen.

Übrigens: Klassisch angewendet wird die Sidechain-Modulation eigentlich beim Vocoder. Gerade deshalb finden sich beim Logic-Vocoder EVOC20 etliche Settings im Ordner "Vocoder Side Chain Input", die Sie unbedingt einmal mit Ihrer Stimme, aber auch mit Instrumenten ausprobieren sollten.

Dabei können Sie genauso einfach vorgehen wie bei der beschriebenen EXS24-Konstellation. Viel Spass beim rhythmischen Modulieren!

Leon Balder