Information ausblenden

Scarlett 18i20: Viele Kanäle in Focusrite-Qualität

Bewährtes Focusrite-Interface jetzt auch mit USB und iOS

Schlagworte:

Scarlett 18i20 heißt Focusrites neues USB-Audiointerface, das neben acht Focusrite-Mikrofon-Vorverstärkern auch viele weitere Ein- und Ausgänge bietet. Zudem ist es die USB-Variante des bewährten und vielfach getesteten Saffire PRO 40 FireWire-Interface. Mikrofon-Vorverstärker von Focusrite werden in Studios rund um den Erdball eingesetzt und gleich acht davon versprechen auch beim 18i20 geringste Nebengeräusche und Verzerrungen. Zudem liefern sie dem Nutzer einen enormen Dynamikumfang, so das Unternehmen. Mit seinen 18 Ein- und 20 Ausgängen bietet das Scarlett 18i20 genügend Anschlüsse und Flexibilität für die meisten Aufgaben, die im Studioalltag anfallen. Neben sechs Kombi-XLR-/Klinken-Eingängen hat das Audiointerface auf der Vorderseite zwei weitere Kombi-XLR-/Klinken-Eingänge mit einem schaltbaren Pad (-10 dB), an die auch Instrumente angeschlossen werden können. Zehn analoge Line-Ausgänge gibt es auf der Rückseite, während die beiden unabhängigen Kopfhörer-Ausgänge praktischerweise direkt auf der Vorderseite anzutreffen sind. Digitale Ein- und Ausgänge im ADAT- und S/P-DIF-Format, MIDI-In und -Out sowie ein WordClock-Anschluss zur bedarfsweisen Synchronisation runden das Angebot ab.

[​IMG]

Über das ADAT-Interface können wahlweise digitale Signale oder alternativ weitere Vorverstärker wie z.B. Focusrites OctoPre Mk II in 18i20 eingebunden werden. Damit lässt sich die Zahl der Preamps bei Bedarf auf bis zu 16 Kanäle erweitern, sodass auch größere Bands in einem Rutsch aufgenommen werden können. Ergänzt werden die vielfältigen Ein- und Ausgangs-Optionen um Focusrites Präzisions-Digital-Wandler-Technologie mit JetPLL™ Jitter-Reduction und Sample-Raten bis zu 96 kHz bei 24-Bit. Das Focusrite Scarlett 18i20 soll ab März für 559 Euro (UVP) in den Handel kommen. Dank Treiber-freiem Betrieb kann es nicht nur an Mac und PC arbeiten, sondern auch unter der iOS-Plattform.

    1. Saurus 03.05.13
      RME MADIface XT: Weltweit erstes USB 3.0-Interface! [​IMG] Aber 2.200 EUR!
    2. L0rdVetinari 20.03.13
      Genau die wurde mir heute empfohlen. Wird wohl gekauft.
    3. MountainKing 14.02.13
      Das sieht nach einem sehr coolen Interface aus. Fast die eierlegende Wollmilchsau. Durch die Erweiterbarkeit und (anders als noch beim 18i6) jetzt auch die Wordclockfähigkeit ist das wohl ein echtes Arbeitstier auch für "größere" Aufgaben - größer aus Sicht eines HRlers. Mit 18 Kanälen via ADAT und SPDIF sollten schon größere Setups aufzunehmen sein. Mit ist USB auch lieber. Hatte schon länger mit dem UR824 von Steinberg geliebäugelt, aber das P-L-Verhältnis dürfte wohl deutlich fürs Focusrite sprechen.
    4. DreamTheater 23.01.13
      Kann mich dem Kommentar von BasisM nur anschliessen, ich verstehe nicht warum die Firewire Interfaces konsequent nicht mehr neuentwickelt werden. Die Firewire Schnittstelle ist zwar immer weniger wo anzutreffen, aber trotzdem zieht USB 2.0 gegenüber Firewire 400 immernoch bis auf die verbreitung, den kürzeren. Hatte schon seinen Grund das wesentlich teurere Interfaces immer Firewire angebunden waren. Viele Studios die ich noch kenne nutzen auch noch Firewire. Das Argeument mit den besseren Protokollen zieht auch nicht, CPU Auslastung ist auch bei den neueren Geräten nervig...
    5. Kai Uwe Chonishvili 16.01.13
      In der Pressemitteilung steht USB 2.0