SampleRobot Praxis-Review

SampleRobot Praxis-Review



[​IMG]
Wer hat sich nicht schon einmal einen Praktikanten für sein Studio gewünscht, der alle zeitraubenden Arbeiten ohne zu Meckern immer präzise und akribisch durchführt? Genau so einen Wunsch hatte der Filmmusiker und audio-workshop-Dozent Christian Halten von SKYLIFE im letzten Jahr und entwickelte daraufhin mit seinem Kompagnon Eric Mootz die neuartige Software SampleRobot. Wer brav weiterklickt, kann sich darüber informieren, ob Sklavenarbeit wirklich wieder legal geworden ist und nebenbei noch lesen, was der Schöpfer im Kurzinterview zu seinem Produkt sagt.

Was sampelt denn eigentlich der Robot?
SampleRobot ist in erster Linie eine Standalone-Software für Windows-PCs, die im Alleingang angeschlossene MIDI-Klangerzeuger, akustische Musikinstrumente und sogar auch Software-Instrumente Note für Note über ein Audiointerface digitalisieren kann. Das „Audio-Ergebnis“ wird von SampleRobot automatisch geschnitten und geloopt und dann in einem gewünschten Software-Sampler-Format (wie zum Beispiel Halion) ausgegeben. Dabei hält SampleRobot noch einige Überraschungen parat, wie das halbautomatische Sampling von „Nicht-MIDI-Instrumenten“. Dazu später mehr. Wer braucht den virtuellen Diener?
SampleRobot eignet sich für alle Musiker, die Sounds ihre Hardware-Klangerzeuger zeitgemäss im Rechner verwalten und spielen wollen und dabei ein Maximum an Zeitersparnis erreichen möchten. Typische Anwender sind neben Studio-Musikern auch Laptop-Artists, Sounddesigner oder einfach jeder, der unterwegs nicht auf die Sounds seiner Hardwareboliden verzichten möchte. Wie funktioniert SampleRobot im Detail?
Um die recht komplexe Software SampleRobot zu beschreiben, eignet sich am besten ein praktisches Anwendungsbeispiel. Gehen wir davon aus, dass ein Synthesizer (oder Keyboard oder Expander etc.) midimässig über ein MIDI-Interface angeschlossen ist (In & Out) und auch eine Audioverbindung zum Rechner besitzt, beispielsweise über den Audio-In eines Audio-Interfaces. Damit sind alle Verkabelungen vorhanden, die SampleRobot für seine Arbeit benötigt.

[​IMG]



Im nächsten Schritt muß man SampleRobot einige Mitteilungen machen, wie der gewünschte Sound gesampelt werden soll. Soviel vorneweg: diese Einstellungen lassen sich bei Bedarf als Presets speichern oder auf andere Sounds übertragen. So läßt sich viel Zeit beim Einrichten von weiteren Geräten sparen. Ferner bietet SampleRobot schon viele vorgefertigte Sampling-Presets, die einfach geladen werden können.
Zunächst teilt man SampleRobot mit, an welchen Audio- bzw. MIDI-Ports der Klangerzeuger angeschlossen wurde. Dann erzeugt man ein neues Projekt. Ein Projekt entspricht im Prinzip einem Klangprogramm. Will man mehrere Klangprogramme/Sounds nacheinander sampeln, so legt man einfach entsprechend viele Projekte an. Die Sounds werden von SampleRobot automatisch per MIDI-ProgramChange umgeschaltet. Ein Projekt besteht aus einem oder mehreren Multi-Samples. Meist entspricht ein Multi-Sample der Momentaufnahme eines Soundprogramms (zum Beispiel „Velocity 127“, „Velocity 65“ oder „Full Aftertouch“). Auf diese Weise läßt sich ein Klangprogramm in mehreren Facetten sampeln. Im Multi-Sample-Bereich stellt man unter anderem auch die eigentliche Sample-Länge, die Anschlagsgeschwindigkeit (Velocity) und die SampleRate ein.
Anschließend wird der Sample-Bereich mit dem virtuellen Keyboard definiert.

[​IMG]



Hier stehen mehrere Automatik-Funktionen zur Verfügung, so zum Beispiel, dass nur jede dritte Note gesampelt werden soll.
Im MIDI-Controller-Bereich lassen sich alle 127 Controller mit verschiedenen Einstellungen auswählen, so dass auch komplexe Soundlayerings möglich sind. Beispielsweise kann ein Sound einmal mit offenem ModWheel (MIDI Controller 1), dann mit Controller 74 auf Maximum (Filtercutoff ganz auf) usw. gesampelt werden.
Über die virtuelle Tastatur lässt sich der Klangerzeuger anspielen und sein Eingangssignal mit dem Peakmeter überprüfen und aussteuern.

[​IMG]



Zuletzt folgt der eigentliche Aufnahmevorgang: nach dem Klicken der REC-Taste steuert SampleRobot selbständig den Klangerzeuger per MIDI an. Es werden alle ausgewählten Noten nacheinander gespielt und mit der eingestellten Länge direkt aufgenommen. Man kann sich über eine Menü-Funktion schon vorher anschauen, wie lange der ganze Sample-Vorgang dauert. Bei mehreren komplexen Projekten sollte man eine Nacht einplanen. Aber keine Angst: Der SampleRobot schafft das wirklich ganz alleine. Nur ein Stromausfall kann das Prozedere stoppen.
Nach getaner Arbeit bietet SampleRobot die gesamte Bandbreite der Sampling-Postproduktion an: automatisches Truncate, Normalize, Mapping und vor allem Autoloop. Mit dieser Funktion ist es möglich, die Sustain-Phasen von Sounds (vor allem Pads) „künstlich“ zu verlängern, ohne wertvollen Speicherplatz zu verschwenden. SampleRobot ist hier so intelligent, dass er Looppunkte selbsttätig findet und auf diese Weise sehr glatte Loopübergänge erzeugen kann. Das Ergebnis lässt sich hören und auch sehen, nämlich im sehr gut gestalteten Note/Loop/Release-Editor, dessen Grafik-Engine aus einem Videospiel „entliehen“ wurde. So etwas gab es bisher im Musiksoftwarebereich noch nie.

[​IMG]



Jedes einzelne Sample lässt sich detailreich darstellen und bearbeiten. In den meisten Fällen greifen die Automatikfunktionen sehr gut, manchmal muss man aber selbst „Hand anlegen“, jedoch erzielt man dabei nach kurzer Zeit optimale Ergebnisse.
Zum Abschluss erfolgt der Export in das gewünschte Software-Sampler-Format. Neben dem Quasi-Standard „Soundfont2“ beherrscht SampleRobot die Formate für Steinberg Halion, VSampler, Propellerhead Reason NN-XT, Cakewalk Dimension Pro und selbstverständlich auch das „normale“ Wave-Format. Eine Anpassung für das Software-Sampler Format Independence von Yellow Tools ist laut SKYLIFE gerade in Entwicklung. Auf diese Weise können die mit SampleRobot erzeugten Klangprogramme direkt von nahezu allen gängigen Software-Samplern geladen und gespielt werden. Dabei werden alle Sampleloops, Mappings etc. wirklich 1 zu 1 übernommen.
Zusätzlich zu der vollständig automatisierten Sampling-Funktion gibt es ein halbautomatisches Sampling für Instrumente ohne MIDI, zum Beispiel alte Synthesizer, Gitarren oder Stimme. Die Grundeinstellungen sind identisch, beim Aufnahmevorgang stoppt SampleRobot allerdings nach jeder Note und verlangt eine manuelle Auslösung der neuen Aufnahme. Hier fehlt eine automatische Audiotriggerfunktion, aber bei SKYLIFE hat man ja immer ein offenes Ohr für Kundenwünsche. Schön ist der integrierte Tuning-Oszillator, der bei Bedarf ein Signal in der gerade zu sampelnden Tonhöhe ausgibt, so dass man sein Instrument wirklich im optimalen Tuning einspielen kann. Zusätzliche nützliche Features
SampleRobot besitzt noch einige „nette“ Zusatzfeatures unter der Haube, welche die Arbeit mit Samples und Sample-CDs ungemein erleichtern.
Hinter dem komplizierten Namen „Import Single Sample Sound-Library“ verbirgt sich eine sehr interessante Funktion: Will man zum Beispiel Drumsamples von Audio-Sample-CDs importieren, steht man meist vor dem leidigen Problem, dass alle Bassdrums, HiHats, Snares etc. in einem Track hintereinander angeordnet sind. Hier half bisher nur mühsames Schneiden von Hand. SampleRobot importiert eine solche Datei, schneidet automatisch alle Samples und mappt diese direkt auf die MIDI-Tastatur. Eine nicht zu unterschätzende Hilfe.
Einzigartig ist auch die „Create Projects from Soundnames“-Funktion: Besitzt man ein Textfile mit den Namen der Klangprogramme eines MIDI-Klangerzeugers, kann SampleRobot daraus automatisch die entsprechenden Projekte kreieren. Die mühsame Eingabe von Soundnamen entfällt also.
Im Edit-Menü bietet SampleRobot zahlreiche nützliche Funktionen zur Audiobearbeitung, wie zum Beispiel Normalize, Gain, Auffinden der maximalen Pegel innerhalb eines Samples etc. Wem das nicht reicht, der kann aus SampleRobot heraus direkt eine vorher definierte Audioeditorsoftware (z.B. Wavelab) öffnen und dort das Sample bearbeiten.
Wer schnell mal einzelne Samples exportieren möchte: Bei gedrückt gehaltener ALT-Taste und Klicken auf eine virtuelle Taste in SampleRobot lässt sich die entsprechende Audioaufnahme mit allen Loop-Informationen als gerenderte Wave-Datei auf der Festplatte speichern.
Und wer SampleRobot einfach nur als „Mapper“ für seine Samples nutzen will, kann schnell per Drag & Drop Wavedateien auf die virtuelle Tastatur ziehen und das Ergebnis im gewünschten Format speichern. Kurzinterview mit Christian Halten von SKYLIFE:
Christian Halten ist diplomierter Filmkomponist, Dozent bei audio-workshop und Synthesizer-Enthusiast. In einem Kurzinterview steht er Rede und Antwort zu seiner SampleRobot Software.
[​IMG]

Homerecording: Christian, wie kommt man als Filmmusiker auf die Idee, eine Software wie SampleRobot zu entwickeln?
Christian Halten: Ich habe ein Studio mit einem relativ umfangreichen Fuhrpark an Synthesizern und Expandern. Da ich beruflich viel unterwegs bin und auch mit dem Laptop arbeiten muss, war mein Wunsch immer ein komplett virtuelles Studio mit den Sounds meiner alten Oberheim-, Waldorf oder Yamaha-Synthesizer. Die Idee einer Software, die mir die unendlich langwierigen Samplevorgänge abnimmt, lag da ja auf der Hand. Und als ich mitbekam, dass viele Musiker in meinem Umfeld einen ähnlichen Wunsch hatten, war mir klar: das ist eine Marktlücke. Zusammen mit meinem langjährigen Freund, dem Computeranimationsprofi und Programmierer Eric Mootz, entwickelte ich dann ein ausführliches Konzept, das dann mit SampleRobot in die Tat umgesetzt wurde. Eigentlich ein sehr egoistisches Projekt, wenn man es genau nimmt (lacht).
Homerecording: Wie geht Ihr mit Kundenwünschen und Kritik um?
Christian Halten: SKYLIFE ist eine kleine Firma und hat dadurch einen Vorteil gegenüber großen Musiksoftwarecompanies. Wir stehen in direktem Kontakt zum Endkunden und nehmen dessen Anregungen und Wünsche sehr ernst. Auf diesem Gebiet haben wir uns schon einen guten Namen gemacht: seit dem ersten Release von SampleRobot im Mai 2005 gab es 10 kostenlose Updates, die nicht etwa ausschliesslich Bugfixes enthielten, sondern immer eine Vielzahl neuer und nützlicher Funktionen mitgebracht haben. Viele dieser Features sind auf direkten Kundenwunsch implementiert worden, zum Beispiel das Drag & Drop von Wavedateien, die 24-Bit-Unterstützung oder die Skalierbarkeit des Hauptfensters. Demnächst gibt es eine neue Version mit zusätzlichen Skins und neuen Presets für den Preset-Manager. Dies sind auch alles Useranregungen. Und natürlich sind wir besonders stolz, schon mit der ersten Version von SampleRobot eine sehr stabil laufende Software herausgebracht zu haben, was heute leider auch nicht mehr selbstverständlich ist.
Homerecording: Was ist denn Deine Lieblingsfunktion im SampleRobot? Und hast Du einen besonderen Tipp dazu?
Christian Halten: Zu meinen „Favorites“ gehört die Autoloop-Funktion im Note/Loop/Release-Editor. Damit kann ich, egal welches Audiomaterial vorliegt, extrem schnell saubere Loops erzielen. Ich setze bei kritischem Material zunächst optisch einen LoopIn- und zwei zusätzliche Marker. Das sind die SampleRobot-eigenen Loop-Search-Marker. Mit denen kann ich den Suchbereich für Loop-Out eingrenzen. Nach Ausführung der Autoloop-Funktion passt das Ergebnis meist schon. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, kann man den LoopIn-Marker etwas verschieben und führt dann erneut Autoloop durch. Auch gibt es noch einen Marker für die Suchgenauigkeit (Loop-Search-Length). Danach klingt es fast immer perfekt.
Eine weitere enorme Arbeitserleichterung findet sich durch den Preset-Manager. Auch ohne SampleRobot näher zu kennen, kann ich damit einfach ein Preset laden, beispielsweise „Piano in hoher Qualität“. Dann klicke ich auf Rec, trinke ein Heiß- oder Kaltgetränk meiner Wahl und exportiere wenig später das komplett „geklonte“ Piano im Format meines bevorzugten Software-Samplers. Das war’s!
Homerecording: Vielen Dank für das Kurzinterview und viel Erfolg bei Deinen weiteren Projekten. Fazit
SampleRobot ist eine einzigartige Software. Jeder, der viel mit Sampling oder Samples zu tun hat, sollte sich zumindest einmal die kostenlose Demoversion installieren, um sich von der Leistungsfähigkeit und vor allem Stabilität zu überzeugen. Empfehlenswert ist auf jeden Fall das auf der SampleRobot-Webseite angebotene Flash-Tutorial und auch der Blick ins Handbuch. Es lohnt sich!
Wirklich negative Punkte gibt es kaum, außer vielleicht, dass Anfänger wohl etwas Schwierigkeiten bei der Vielzahl der Parameter haben dürften. Aber das Handbuch erklärt alles sehr detailreich. Auch der vielleicht etwas hohe Preis geht aufgrund der Vielzahl der Möglichkeiten absolut in Ordnung. Sehr positiv ist die Resonanz des Herstellers SKYLIFE auf Kundenwünsche zu sehen. Man darf gespannt sein, was der SampleRobot in Zukunft noch alles leisten wird. Features von SampleRobot:
  • Vollautomatisches Sampling von MIDI-Klangerzeugern, die an ein Windows-kompatibles MIDI- und Audiointerface angeschlossen sind
  • Halbautomatisches Sampling von Klangquellen, die nicht mit einer MIDI-Schnittstelle ausgestattet sind
  • Vollständig automatisiertes Sampeln von VST- und DirectX-Instrumenten
  • Übersichtliches und einfach zu bedienendes User Interface
    Windows WDM Unterstützung
  • ASIO 2.1 Unterstützung
  • Preset Manager: über 80 Sampling Presets für unterschiedliche Instrumente und Situation; eigene Presets können sehr leicht erstellt werden
  • Automatische Velocity-, Aftertouch-, MIDI-Controller und Program-Change Generierung, so dass Klangquellen in allen Nuancen aufgenommen werden können
  • Nicht-destruktive graphische Loop- und Marker-Editierbarkeit mit voller Zoom-Funktionalität (inkl. graphisches Überlagern der linken und rechten Wellenform eines Stereo-Samples)
  • MIDI Monitor
  • Autofunktionen und Makros für Aufnahmeformat und -länge, Schneiden, Normalisieren, Ändern der Lautstärke und Faden von Samples
  • Automatische Erzeugung von Crossfade-Loops und Backward-Forward-Loops und Kombination aus beiden
  • Automapping von Multisamples und Release-Samples inkl. Keymaps mit Velocity-Splits und sonstigen MIDI-Controllern
  • Release-Sample Unterstützung
  • Audioexport: Einzelsamples im Windows Audio-Format (WAV)
  • Multisample-Export in den Formaten: VSampler, HALion, SoundFont2, Reason NN-XT, Dimension Pro
  • Daten-Export: SampleRobot Project (SRPrj), Preset
  • Import: WAV [einzeln, Gruppe (Multisamples)], SRPrj, Preset
  • Sampling von Windows-Audiostreams im Hintergrund, die von anderen Applikationen abgespielt werden
  • Tonhöhen-Information in WAV-Files speichern und lesen Systemanforderungen
  • PC mit Microsoft Windows XP
  • Unterstützung von Windows Plug- and Play Audio- und MIDI-Interfaces
  • UVP 299,00 Euro (boxed version), Vertrieb durch ESI/ RIDI
  • UVP 289,00 Euro (Download version)
  • Strassenpreis ca. 259,00 Euro Erhältlich auch im gutsortierten Musikfachhandel oder im audio-workshop Online-Store. Review und Interview von Holger Steinbrink (tsching)