Events & Workshops - SAE Institute: Attraktive Jobs in der Musikindustrie

Musikbranche im Wandel – Stärkere Bedeutung von technischen Berufen. Auf der Musikmesse stellt die SAE ihr aktuelles Kursangebot vor.

Schlagworte:

Mit Beginn der ersten Popstars-Staffel im September 2000 wurde ein neues Genre im deutschen Fernsehen etabliert – heute sind Musik-Castingshows kaum noch aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. Dadurch beeinflusst, ist es der Traum vieler Jugendlicher, eine Karriere in der Musikbranche zu starten. Allerdings vermitteln Castingshows oftmals ein falsches Verständnis davon, wenn es um Jobmöglichkeiten in der Musikindustrie geht.
Denn obwohl viele von einer Karriere auf der Bühne träumen, sind die meisten Jobs hinter den Kulissen zu finden. Das SAE Institute (www.sae.edu), weltgrößte Bildungseinrichtung im Bereich audiovisuelle Medien, bietet umfangreiche Ausbildungsmöglichkeiten an, die Musikinteressierten den Weg in die Musik-Branche ebnen. Die Ausbildungseinrichtung wird auf der Frankfurter Musikmesse vom 24. bis 27. März vertreten sein und ihr aktuelles Kursangebot vorstellen. Hier können sich Interessenten eingehend informieren.


Die Musikindustrie ändert sich

Die Musikindustrie ist ein Wachstumsmarkt, der attraktive Jobperspektiven bietet. Dies bestätigt nun auch die GFK, die dem deutschen Musikmarkt für 2013 erhebliches Wachstum prognostiziert. Dabei steht die Branche vor einem Wandel: Neue Technologien und die zunehmende Digitalisierung des Musik-Business spielen hier eine zentrale Rolle. Dass vor diesem Hintergrund im März 2010 die CeBIT Sounds! veranstaltet wurde, macht deutlich wie eng die Musikindustrie und IT inzwischen beieinander liegen. Entsprechend steigen wird der Bedarf an technischen Berufen in der Musikindustrie und an Studiengängen mit entsprechenden Ausbildungsinhalten. Wie sehr die Musik-Branche in Bewegung ist, wird zudem durch die bevorstehende Musikmesse in Frankfurt klar. Die Veranstaltung gehört zu den größten Branchentreffen ihrer Art und gilt als Trendbarometer der Musikindustrie. Auch für das Jahr 2010 werden wieder große Besucherströme erwartet.


SAE Institute bildet den Allrounder aus


Das SAE Institute bietet mit dem „Audio Engineer Program“ ein spezielles Ausbildungsprogramm an, das auf eine Karriere in der Audio-Industrie vorbereitet. Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Ob im Studio- und Livebereich bei Rundfunk, Film und Fernsehen oder in der Games-Industrie: Für SAE-Studenten steht ein breites Spektrum an Jobperspektiven bereit. Dabei macht es die Bandbreite der Einsatzgebiete notwendig, dass das Studium möglichst umfassend und generalistisch abläuft. Studenten entwickeln sich am SAE Institute zum Allrounder, was sie vielfältig einsetzbar macht.


Bei der Ausbildung setzt SAE Institute auf innovative Methoden zur Wissensvermittlung, modernstes Equipment und vor allem Praxisorientierung. Neben dem Audio Engineer-Program werden zudem Studiengänge in den Bereichen Digitalfilm & Animation, Webdesign & Development sowie Gamedesign und Digital Journalism angeboten. Durch die verschiedenen Kompetenzbereiche realisieren SAE Studenten einen absoluten Mehrwert, da viele Jobprofile in der Media-Industrie interdisziplinär sind und so Synergien beim Studium genutzt werden können.


„Nicht zuletzt durch Musik-Castingshows wird Jugendlichen oftmals ein sehr einseitiges Bild über Jobmöglichkeiten in der Musikindustrie vermittelt. Wer träumt nicht davon, der nächste Superstar zu werden, oder als Manager eine neue Band groß rauszubringen“, so Götz Hannemann, Marketingleiter bei SAE Institute. „Doch gerade die Musikindustrie bietet sehr vielfältige und attraktive Jobmöglichkeiten, die meist außerhalb des Rampenlichts zu finden sind. Hohe Nachfrage seitens der Industrie besteht vor allem nach technischen Berufsfeldern - beispielsweise im Bereich der Werbeproduktion oder in interdisziplinären Tätigkeitsbereichen, wie sie für Toningenieure in der Film- und Gaming-Branche angeboten werden.“


SAE Studenten leisten ganze Arbeit

Die praktisch orientierte Ausbildung wird bei SAE Institute großgeschrieben. Vor diesem Hintergrund bindet die Ausbildungseinrichtung Studenten in Projekte ein, die in der Realität Anwendung finden. So auch beim Schülerwettbewerb SchoolJam, den der Deutsche Musikrat mit weiteren Kooperationspartnern veranstaltet. Ziel ist es, den Musiker-Nachwuchs in Deutschland zu fördern. Gesucht werden die besten Schülerbands Deutschlands, die im Rahmen eines Online-Votings bewertet und anschließend gekürt werden. Hier sind SAE Studenten maßgeblich beteiligt, indem sie für das Recording der Bands und die Aufbereitung der Tracks verantwortlich sind. Abgestimmt wird auf verschiedenen Online-Plattformen wie Spiegel.de und Viva.tv, auf denen die Tracks per Online-Stream angehört werden können und der Internet-User seine Stimme abgeben kann. Die besten acht Bands werden am 26.03.10 auf der Frankfurter Musikmesse im Finale spielen.


Analog zum vergangenen Jahr ist das SAE Institute für die Produktion des offiziellen Musikmesse-Blogs verantwortlich. Dieser versorgt Interessenten und Messeteilnehmer mit tagesaktuellen Videopodcasts, Fotos und Hintergrundberichten und dokumentiert so das Messegeschehen. SAE Studenten sind ebenfalls für dieses Projekt zuständig.


SAE Institute auf der Musikmesse 2010
Vom 24. bis 27. März präsentiert sich SAE Institute auf der Musikmesse in Halle 5.1, Stand C78 in Frankfurt am Main. Interessenten und Vertreter der Presse sind herzlich dazu eingeladen, sich hier über das Ausbildungsangebot von SAE Institute zu informieren.

    1. Cloudbuster 22.03.10
      Ich bin zwar kein Korinthenkacker und mir unterlaufen auch so einige Flüchtigkeitsfehler...aber wenn man hier schon den Klugscheißer gibt, wie rottendreams da oben, folgendes: "Grundvoraussetzung" ist ein Nomen, wird demnach groß geschrieben und mit nur einem "r" versehen.
    2. prechterdikt 22.03.10
      meckern, aber wäre mit h schreiben...
    3. dernim 19.03.10
      Lieber rottendreams, ich bin auch in der Lage mich gewählt auszudrücken. Allerdings wird , gemäß den hier geltenden Vorurteilen, von mir als Rapper erwartet wie der letze Honk zu schreiben. Darum tue ich dies auch. Dennoch kann ich aus Erfahrung einiger Kollegen sagen,d ass dieser Werbetext der SAE gemeingefährliche Lügen enthält, die Branche hat momentan keine Zukunft für junge Leute! Aber es passt ja gut in das Bild der Masse vom Produzenten und Studiobetreiber; ausserdem hat die SAE sicherlich für diese Art Werbung auch gut bezahlt. Hochachtungsvoll, dernim.
    4. rottendreams 18.03.10
      @deme Ja und richtig reden währe für ein Studium ja wohl auch die grundvorraussetzung. Ne ;)
    5. Napi 16.03.10
      Bei diesen News scheint es sich eher um eine Pressemitteilung der SAE zu handeln: "Die Musikindustrie ist ein Wachstumsmarkt, der attraktive Jobperspektiven bietet. " Das halte ich für ein ziemliches Gerücht: Die Wahrheit: Im Jahr 2009 19,5% Rückgang. Weiterer Rückgang für 2010 erwartet. Und die Umsatzrückgänge dauern schon seit vielen Jahren an. Also, ich sehe dort keinerlei Berufsschancen ...