Vertrieb & Personal - RPP & Homerecording Jingle Contest/ Interview mit Ari

RPP & Homerecording Jingle Contest/ Interview mit Ari



[​IMG]
Der Gewinner des ((Homerecording.de)) Jingle Contest in Zusammenarbeit mit Radio-Power-Play.de steht fest. Der Beitrag von ARI überzeugte die Jury, und so ist es nun Zeit, den Lesern von Homerecording.de den Sieger vorzustellen.
Es freut mich, in dem Interview Ari als einen geistreichen und witzigen Interview Partner kennen gelernt zu haben, und bei einigen Flaschen (Herrentags-)Bier, interessante Details zur Entstehung des Jingles, zum Produzentenleben und zur Musik erfahren zu haben. Natuerlich kann es kein ARI-Interview geben ohne kontroverse Meinungen, aber auch gibt es wertvolle Tips für angehende Producer, Tontechniker und Musikliebhaber von einem, der fest im Biz steht. Aber nun lest selbst. Dim the lights and let the tape roll…
Ari: „Korrekte Entscheidung der Jury!“ Nee im Ernst, ich finde das Projekt RPP sehr gut, wenn nicht sogar zukunftsweisend in der Medienlandschaft. Und da dort eine Menge Künstler dieses Forums hier vertreten sind, ist es mir eine Ehre, ganz Homerecording.de dort im Radio werbetechnisch vertreten zu dürfen. Weapon: Bevor wir uns näher mit dem Jingle und seiner technischen Seite beschäftigen, erzähle uns doch mal etwas über deinen musikalischen Werdegang.
Hast du eine Musikausbildung und wo hast du diese absolviert? Ari: Wie das ja oft so ist in diesen Kreisen, waren mal wieder die Eltern schuld an der ganzen „Misere“. (*lacht) Familienbedingt bin ich mit Musik und Musikmachen aufgewachsen. Großvater Klavierspieler, Onkel Drummer, Vater Trompeter. So lag es auch nahe, dass ich in frühen Jahren Trompete lernen musst…ähm durfte. Das hat aber aus mangelnder Disziplin nicht lange angehalten. Dann vergingen viele Jahre, bis ich in früher Jugend mit Klavierunterricht begann. Aber das meiste Wissen und Können musikalischerseits habe ich aus 4 Jahren Orchesterzeit mitgenommen, in welchem ich beruflich tätig war. Dort begann auch mein Interesse fürs Produzieren. Ich war dort immer mehr zuständig für Aufnahmen und Nachbearbeitungen, und sei es nur zu Probezwecken gewesen. Es bildeten sich innerhalb des Orchesters auch mehrere Gruppen unterschiedlicher musikalischer Gattung. So hatte ich z.B. Gelegenheit ein Quintett aufzunehmen. Als Anfänger in der Materie ist sowas schon eine echte Herausforderung. Dann folgten die ersten Bands und schwupps war ich im Business. Weapon: Wie würdest du dich selbst einschätzen? Musiker ? Produzent ? Songschreiber ? Was interessiert dich im Besonderen und warum? Ari: Ich würde sagen „musikalischer Produzent“. Hauptsächlich Produzent, aber ich lege hier und da schon gern selbst Hand an bei den zu produzierenden Stücken anderer. Manchmal zum Leid, manchmal zur Freud’ der Bands. *haha Es fehlt mir einfach manchmal in den Songs das gewisse Etwas. Und das versuche ich dann mit eigenen musikalischen Ideen einzubinden. Weapon: Welche anderen Projekte und Veröffentlichungen hast du schon gemacht? Was waren deine Highlights und was sind deine persönlichen Erfahrungen wenn man für andere seine Kreativität und Können zur Verfügung stellt? Ari: Highlight ist mit Sicherheit meine erste Band, die ich über Jahre produziert habe, und die es nun geschafft hat, in höhere Gefilde aufzusteigen. Ob es an der Qualität der von mir produzierten Demo-CD und später offiziellen EP lag?…man weiss es nicht. Weiteres Highlight ist ein gerade erschienenes offizielles Album des Ein-Mann-Metal-Projektes „Far Beyond“. Zu der Frage mit den Erfahrungen: Ich freue mich, wenn ich für eine Band oder ein Projekt was es mir Wert ist, gefördert zu werden, deren Stücke produzieren darf. Problematisch wird es dann, wenn ich mich da so sehr emotional und musikalisch hineinsteigere, dass die Bands Panik bekommen, dass ich denen das Stück wegnehmen will. Was natürlich nicht der Fall ist. Ich bin dann lediglich stolz darauf, bei diesem Projekt mit dabei gewesen sein zu dürfen und ihm den richtigen Schupps gegeben zu haben. Weapon: An wem orientierst du dich? Wer hat den groessten Einfluss auf dich und hat deine Musik geprägt? Ari: Rein musikalisch? Als Vorbild auf jedenfall der weltweit erfolgreichste Independent-Act: Lacrimosa. Oder eben sein Mastermind Tilo Wolff. Ansonsten noch Jean Michelle Jarre. Ich liebe einfach seine Soundspielerein und seine typischen Lines. Weapon: Welchen Produzenten und Tonengineer bewunderst du? Warum ? Ari: Ich beschäftige mich ungern mit meiner Konkurrenz. *lacht Weapon: Kommen wir zur technischen Seite des Jingles, denn ich denke, dass die meisten Leser sehr interessiert sind, wie du an die Aufgabe herangegangen bist. Was war dein Konzept beim Erstellen des Jingles? Hattest du eine bestimmte Vision von Anfang an oder hat sich das Jingle langsam entwickelt? Ari: Ich habe das Ganze eher als Herausforderung angesehen, weil normalerweise sind meine eigenen Stücke jenseits der radiotauglichen 3:30min-Grenze. Und jetzt mal ein Stück zu komponieren und zu produzieren, welches nur 20 Sekunden lang (kurz) ist?! „Das pack ich nie.“ Und genau darin lag der Reiz. Die Vision ging dahin, dass ich NICHT einfach nur den Text auf einen kurzen zusammengefrickelten Songschnipsel packen wollte, sondern dass es ein in sich stimmiges Konzept wird. So dass Musik und die Botschaft eine Einheit ergeben. Weapon: An welchen Jingles hast du dich orientiert bzw. hast du dich überhaupt an anderen orientiert? Wenn, an welchen ? Ari: Es gab keine Inspirationsgeber. Andere Jingles hätten mich nur abgelenkt und von meinen eigenen Ideen abgehalten. Weapon: Wie hast du das Jingle produziert? Welchen Sequenzer verwendest du? Und warum diesen und nicht einen anderen ? Ari: Es ist ein reines Cubase Projekt. Und Cubase deshalb, weil ich die grafische Oberfläche und ganze GUI am hübschesten finde von allen Sequenzern. *lacht. Ist nur halb ein Scherz. Denn ich finde, wenn man stundenlang mit einem Programm am Bildschirm arbeitet, dann muss es einem persönlich auch optisch zusagen. Ansonsten schläft man ja ein, oder bekommt Augenkrebs, wenn man ständig mit “königsblau“ bombardiert wird. Weapon: Hast du viel mit Midi und Softsynths gearbeitet? Arbeitest du generell mit Softsynths, und wenn, mit welchen? Welche magst du besonders? Ich glaube im Jingle einen Pro 52/53 zu hören? Stimmt das? Ari: Da es bei der Seite hier ja unteranderem um „Recording“ geht, habe ich auch das meiste mit externen Geräten brav eingespielt und aufgenommen. Die meisten Sounds, die man hört, stammen von meinem Korg MS-10. Sämtliche Bässe und Drones, die im Jingle vorkommen, habe ich damit eingespielt oder wurden durch das Filter des MS-10 gejagt. An PlugIns (kleine Auswahl) mag ich sehr gerne den “ImpOSCar“, weil das mal ein richtiges Charakter-Plugin ist. Ansonsten finde ich den „Discovery“ noch sehr gut, und den Drum-Synth „MicroTonic“. Es gibt sicherlich noch zahlreiche andere sehr gute Plugins. Aber mit der Zeit hat man eben seine persönlichen Arbeitstiere gefunden. Weapon: Erklär uns deine Produktionsumgebung. Was benutzt du an Geräten? Welche Outboard Geräte verwendest du? Welche Wandler ? Welche EQs, und Kompressoren ? Ari: Es sieht nicht viel anders aus, als bei den meisten auch. Raum, Tisch, Computer und ringsum ein paar blinkende Lämpchen. An Geräten habe ich paar nette analoge Schätzchen. Wie schon erwähnt der „MS-10“, oder der „Vermona 1“ und „Tiracon 6V“ (wobei letzterer ein uralter Digital-synthesizer ist). Es stehen auch noch ein paar Rompler neben mir. zb ein Quasimidi „Technox“ oder ein „Classic Keys“ von EMÛ. Um schnell mal Sachen aufzunehmen, kommt ein Roland VS-880 zum Einsatz. Und am Ende wird alles gewandelt mit einer RME Hammerfall Multiface. Der Output geht einmal auf digitalem Wege in einen Yamaha Reciever mit einem passiven Bose-System und auf analoger Seite in den „Big Knob“ von Mackie und dann zur aktiven Nahfeld-Abhöre. Ich arbeite also auf 2 völlig von einander getrennten Abhörwegen. Die ewige Frage nach EQs und Kompressoren kann ich nur so beantworten, dass es mir relativ egal ist mit welchem Kompressor ich einen Mix zum Pumpen bringe. *lacht. Ich finde die Sache wird völlig überschätzt, wie „warm“ nun ein Kompressor klingt, oder wie seidig ein EQ greift. Denn wenn man einfach kein musikalisches oder analytisches Gehör hat, dann bringen auch die neuesten Techniken nichts. Will sagen: Ich mache noch immer einen sauberen Mix, auch wenn ich nur Produkte der bösen „B-Firma“ zur Verfügung hätte. Weapon: Auffällig an deinem Jingle ist der Einsatz von Hall und Delays. Welche Reverbs und Delays benutzt du und magst du am liebsten? Ari: Bei diesem Jingle sind es tatsächlich die Cubase eigenen Effekte. Etwas modifiziert zwar, aber trotzdem nichts aus dritter Hand. Als Reverb mag ich ansonsten den/das SIR sehr gern. Und als Delay das PSP84. Weapon: Die Drumspur klingt nach einem Sample Loop, erstellst du deine eigene Samples oder greifst du auf Libraries zurück und wenn welche? Ari: Ich erstelle schon meine eingenen Samples. Ich bin auch Soundtüftler und Klangschrauber. Aber das gilt mehr für melodiöse Klänge oder abgedrehte FX-spielereien. Bei Drumloops greife ich eher auf zum Teil selbst gesamplete Sachen zurück. Hier bei dem Jingle ist das ein uralter Loop aus meiner riesigen noch vorhandenen Amiga-bibliothek. Nostalgie lässt grüßen. Weapon: Sehr gut gefällt mir wie du den Gesang in das Jingle integriert hast. Bitte verrate uns doch wie und womit du das gemacht hast. Mit welchen Mics und Preamps hast du gearbeitet und wie hast du die Vokal-spuren weiter bearbeitet? Ari: Es sind insgesamt 12 Spuren, mit 3 verschiedenen Stimmen, plus einer zusätzlich nach unten hin oktavierten Stimme. Nichts durch Technik verschönert oder vermorpht, sonder alles schön einzeln eingesungen. Als Preamp kam ein „EnVoice“ von Mindprint zum Einsatz. Das Mikrofon war ein Neumann Gefell DM 622. Ich wollte damit eigentlich nur meine Idee kurz festhalten. Aber nach 12 mal singen, hatte ich dann keine Lust mehr, das ganze nochmal zu machen mit einem anderen Mikro. Und wie man hört, war es ja nicht die schlechteste Lösung. Ausser Hall und Delay liegen auf dem Gesang auch keine weiteren Effekte drauf. Der schwebende Charakter entstand nicht mit einem Chorus-FX, sondern kommt durch das Zusammenklingen aller verschiedenen Stimmen und Gesangsarten. (Tip: incl. einer Flüsterspur) Alle Spuren wurden dann noch breitgefächert über das gesamte Stereo-panorama verteilt. Wobei die relevanten und tragenden Spuren der Hauptmelodie in der Mitte verbleiben und auch stärker present sind, als die gepanten Kanäle. Weapon: Am beeindruckensten an dem Jingle finde ich die Sprechstimme am Schluss – wer hat das eingesprochen, und wie hast du diese Spur im Besonderen aufgenommen und bearbeitet? Ari: Technisch gesehen war es die gleiche Vorgehensweise wie beim Gesang. Nur dass hier nichts gedoppelt oder gedreifacht wurde. Es ist eine einzige Stimme. Meine Stimme! Um die Artikulation authentisch hinzubekommen, habe ich hierfür schon ein bisschen abgekuckt. Dafür hat gereicht, sich kurz im TV ein paar Werbungen anzusehen, und aus dem Internet einige Kinotrailer. Das ganze habe ich dann geübt. Um eine Stimme so klingen zu lassen, ist die FX-technik eher Nebensache. Viel viel wichtiger ist die Sprachtechnik. Zum Beispiel, dass man ziemlich schnell von sehr hoch nach sehr tief in der Sprachmelodie wechseln können muss. Damit diese Stimme im Mix überhaupt noch ihren Platz finden konnte und present rüberkommt, habe ich sie natürlich noch komprimiert. Komprimiert ist fast das falsche Wort, …sagen wir plattgebügelt. Dass der „Song“ im Hintergrund während dieser Zeit leiser wird, habe ich nicht etwa mit Volume-Automation geregelt, sondern die Sache mit Kompressor und Sidechain gelöst. Stichwort:“Ducking“. Weapon: Hast du im Computer gemischt und gemastert oder hast du analog gearbeitet? Ari: Auch wenn ich analoges Equipment liebe (gerade meine Synthesizer), würde ich persönlich nie wieder analog mischen wollen. Die paar Vorteile rechtfertigen meines Erachtens nicht die schweren Nachteile gegenüber Digitalsystemen. Und wie man in einigen Studios sehen kann, denke ich da nicht alleine so. Studios, wo zB eine SSL-Console als Zuspieler für CD-Player o.ä. degradiert wurde. Oder als reines Prestige-Objekt missbraucht wird. Ich habe also alles komplett im Rechner gemacht. Weapon: Wie wichtig ist für dich der Unterschied ob man analog oder digital arbeitet? Hörst du einen Unterschied? Ari: Meine persönliche Sichtweise hatte ich ja grad geschildert. Und ob irgendjemand eine digital oder eine analog gemischte Produktion rein am Klang unterscheiden kann, wage ich zu bezweifeln. Diese „Analog vs. Digital – Diskussion“ gehört langsam echt ins Reich der Märchen. Weapon: Wie sieht für dich die optimale Produktionsumgebung aus? Hast du bestimmte Sachen die du zu Produktionen / Sessions immer mitnimmst? Ari: Optimale Produktionsumgebung ist für mich, wenn ich den Raum auswendig kenne. Nicht nur vom Klang her, sondern auch von seiner Gestaltung. Alles andere lenkt mich nur ab, und ich hätte nicht das wohlige Gefühl eines „Heimspieles“. Dabei meine ich das jetzt nur für das Mischen. Für die Aufnahme ist mir das relativ egal. Ich habe bisher noch jeden Bandproberaum in ein Paar Stunden oder 1-2 Tagen zu einem Aufnahmeraum umoperieren können. Für die Bands find ich das irgendwie genauso wichtig, dass sie dort spielen, wo sie immer spielen. So haben sie nicht so einen Nervenstress und Lampenfieber wie es oft bei Studio-sessions der Fall ist. Was ich zu einer Produktion immer mitnehme, ist keine Sache, sondern eine Person. Ich brauche immer einen erfahrenen Assistenten. Der mir zB. bei Verkabelung und Mikrofonierung assistiert. Aber auch jemanden, der da ist, der mich beruhigt, wenn die Session gerade mal in eine „heisse Phase“ geht.
(Kaffee kochen und Bier holen versteht sich von selbst) Weapon: Was bekommt die Band oder der Künstler der mit dir als Produzent / Tontechniker zusammenarbeitet? Was denkst du unterscheidet dich am meisten von der Konkurrenz? Ari: Sie bekommen in erster Linie ein Paar gut ausgebildete Ohren. Plus einem sehr musikalischen Menschen, an dem sie drankleben. Das ganze gepaart mit technischem und kreativem Know-How. Mir genügt es nicht einfach nur stupides Recording, Mixing zu betreiben, um am Ende nur sein SOLL zu erfüllen. Mir ist es wichtig, dass dem Hörer nachher ein Erlebnis geboten wird. Somit setze ich mich auch mit den Songs auseinander, und ggf. diskutiere ich mit den Bands dann ob zB. dieses Solo hier an dieser Stelle nicht vielleicht völlig fehl am Platz ist. Oder ob dieser und jener Sound nicht vielleicht unglücklich gewählt ist, für die Stimmung, die dieser Song vermitteln soll. Auch dass ich, wenn nötig, selbst Hand anlege und den Song mit ein paar tontechnischen Zaubereien veredele, das unterscheidet mich zumindest von vielen Konkurrenten.

Weapon: Wenn du Bands recordest, wie sieht deine Herangehensweise aus? Nimmst du die Band live auf und ersetzt dann spuren? Oder lässt du Track by Track einspielen? Warum ? Ari: Ich brauche für mich selbst ein Demo vorher. Damit ich mir einen Plan machen kann, wie ich die Soundvorstellungen der Band später umsetzen kann. Idealerweise nehme ich jedes Instrument separat auf. Von Multi-Sessions halte ich nicht soviel. Problematisch wird es dann, wenn die Band nicht so musikalisch fit ist, und die Musiker sich ihre eigenen Songs oder Parts nicht merken können. Ich hatte es schon, dass ein Drummer unbedingt seine Sängerin neben sich haben wollte, die ihm dann die ganze Zeit ins Ohr reinsingt, damit er weiss, wo er im Song gerade ist. Allgemein wünschte ich mir, dass sich die Musiker gut auf ihre Session vorbereiten, und nicht erst während ich da bin, anfangen ihre Stücke zu üben. Weapon: Viele Homerecordler haben Probleme mit dem Drum-recording. Bitte sag uns doch wie du Drums recordest und worauf man achten sollte. Ari: Die Probleme kommen mit Sicherheit daher, dass viele nicht soviel Erfahrung im Mikrofonieren haben und oft auch nicht das geschulte Ohr um zu hören, wo was gut klingt. Und bei einem Set da sind es mal eben 10 oder 12 Mikrofone gleichzeitig und das potenziert die Probleme natürlich. Ich sehe z.B. oft, dass viele die Mikros auf den Rand der Trommel richten. Genau dort, wo sich die hässlichen Resonanzen entfalten. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn der Klang nachher alles andere als satt ertönt, sondern eher flach und topfig. Weiterhin wird oft der Fehler gemacht, dass die Overhead-Mikros nicht das ganze Set abnehmen, sondern direkt über das jeweils linke und rechte Becken gehängt werden. Wozu? Damit man diese später schön extrem panen kann? Gerade dieses weite Paning des Blechs zerstört nachher oft das Gesamtgefüge eines in sich stimmigen Drumsets. Von der fehlenden natürlichen Rauminformation des Sets mal ganz abgesehen. Weapon: Welche Mics und Preamps verwendest du? Und wie platzierst du sie? Ari: Viel wichtiger als die Frage der Technik ist das Ausrichten und Einstellen dieser. Wie ich da genau was mache, darf an dieser Stelle ungesagt bleiben. *grins Weapon: Nimmst du Bass per Mic oder Di auf? Welche DI verwendest du? Kombinierst du ? Ari: SM57 am Bass-Amp und nichts anderes! Weapon: Wie stehst du zu den Guitarmodellern? Verwendest du Pods und dergleichen, oder bevorzugst du echte Amps? Wie gehst du vor? Ari: Zum Songwriting macht es natürlich Sinn, vorab mal eben mit Amp-simulationen einzuspielen. Der Aufwand einer echten Aufnahme wäre unverhältnismäßig hoch, nur um später festzustellen, dass dieses und jenes Riff so überhaupt nicht rockt. Und manchmal ist das Ergebnis der eigentlichen Probeversion so gut geworden, dass ich es als nicht mehr nötig ansehe, das nochmals einzuspielen (einspielen zu lassen). Aber am liebsten kombiniere ich. So bekomme ich Sounds gebastelt, die mit nur einer der beiden Techniken so nicht möglich wären. Und wenn man mal ehrlich ist, dann sind manche Modelle ja schon so gut, dass man nur mit riesem finanziellen Aufwand ein vergleichbares Ergebnis mit reiner Hardware incl. perfekter Mikrofonie erziehlen könnte. Weapon: Was denkst du sind die häufigsten Fehler die von Bands gemacht werden, wenn sie das erste Mal recorden? Ari: Ich glaube der häuftigste Fehler von Bands bei ihrer ersten Produktion ist, dass sie sich nicht genügend vorbereiten. Und mit dem Gedanken rangehen: „Der macht das schon wieder gerade alles.“ Wenn man als Tonengie „einfach nur“ aufnehmen und mischen könnte, dann hätten wir ein erheblich einfacheres Leben. Weapon: Was denkst du sind die häufigsten Fehler die gemacht werden, wenn man selbst recordet/ bzw die Tontechnik macht? Ari: Wenn eine Band sich selbst produzieren will? Da ist mit Sicherheit das größte Problem die Selbstüberschätzung. „Wir haben die Technik und einen spitzen Sequenzer, also können wir auch recorden und mischen!“ Und die ernüchternden Ergebnisse kennen wir ja alle zu genüge. Ich denke auch es ist wichtig, dass bei einer Recording-session jemand als Leader fungiert. Und wenn das ein Bandmitglied übernehmen will, dann kann das schon in heftigen Streits ausarten. Ich halte davon einfach garnichts, wenn sich Bands selbst produzieren. (Den Satz musste ich aus wirtschaftlichen Gründen einfach bringen! *gg) Aber ich will natürlich keiner Band den Spass nehmen, der eine eigene Session mit sich bringen kann. So können sie alle schon einmal einen Einblick bekommen, wie es ist, wenn der rote Aufnahmeknopf scharf ist, und sie nun plötzlich perfekt spielen müssen. Für eigene Aufnahme innerhalb der Band ist das auch alles in Ordnung. Aber wenn man mit den Aufnahmen mehr erreichen möchte, bspw. als Demo verschicken, oder auf Konzerten verkaufen will, dann sollte die Scheibe schon vernünftig produziert sein. Denn das ist schließlich auch deren Aushängeschild. Weapon: Was kannst du jemandem raten, der selbst Produzent werden möchte? Ari: Dem kann ich nur raten, viel zu machen. Einfach loslegen. Und vorallem für andere und nicht für sich selbst. Auch wenn es nur ein paar Geburtstagsaufnahmen für die Oma sind. Oder die kleine Cousine spielt Gitarre. Einfach aufnehmen und viel ausprobieren in Sachen Aufnahmetechniken, aber auch später bei den ersten Mischversuchen viel experimentieren. Und wichtig finde ich es auch, in vielen verschiedenen musikalischen Richtungen mal gearbeitet zu haben. Man bekommt dann ein Gespür für typische Wendungen in sämtlichen Stilen. Und wenn man später dann mal vor einer Band stehen sollte, dann gehört auch eine Portion Psychologie mit dazu. Die Instrumentalisten sollten motiviert werden, auch wenn man schon beim 30. vergeigten Take des zweiten Soloinstrumentes ist. Also eine gute Menschenkenntnis, und der jeweils individuell passende Umgang mit jedem Musiker, ist eine nicht zu unterschätzende Sache. Weapon: Wie stehst du zu dem Trend, dass sich jeder der ein bisschen Cubasis bedienen kann, sich Produzent nennt? Ari: Es ist ansich eine klasse Sache, dass das Produzieren nicht mehr nur Erben und Lottogewinnern vergönnt ist. Es sind glaube ich schon so manche weltklasse Tontechniker der Welt vorenthalten geblieben, weil sie einfach nie die Möglichkeit hatten, sich selbst auszuprobieren und weiterzuentwickeln. Aber es ist so, wie ich letztens in einem Posting in abgewandelter Form gelesen habe: Man kann nicht mal eben ein Haus bauen oder sich Baufirma nennen, nur weil man sämtliche Materialien im Baumarkt kaufen kann. Aber ich will auch diesen Leuten nicht die Freude an der Sache nehmen. Sie sollten vielleicht nur lernen, den richtigen Baufirmen mit gebührendem Respekt zu begegnen. Auch eine gewisse Ehrfurcht der gesamten Tontechnik gegenüber wäre manchmal nicht schlecht. Es war und ist und wird auch immer eine Kunst bleiben. Aber eben nicht jeder ist auch Künstler! Weapon: Wie wichtig sind für dich der Austausch und der Kontakt über das Internet? Ari: Essenziell wichtig würde ich sagen. Wieviele Kontakte sind hier schon geknüpft worden, die ohne das Internet nie zustande gekommen wären? Und vielleicht ist es ja so, dass das perfekte Duo aus jemandem aus Hamburg, und jemandem aus München besteht. Nur würden sich diese Leute höchstwarscheinlich im Leben nie begegnen. Auch der reine Austausch ist bei vielen ja erst durch das Internet entstanden. Es ist also ein nicht mehr wegzudenkendes Medium. Ich wünschte mir persönlich allerdings, dass das „reale“ Forum nicht ausstirbt, so wie es zZ in vielen Bereichen der Fall zu sein scheint. Gerade im Bereich Musikmachen und Tontechnik fände ich es besser, wenn das öfter in realer Umgebung stattfinden würde. Es muss auch nicht immer in einem mega Workshop ausarten. Einfach nur zusammensitzen, einen heben, und dabei über diese Themen philosophieren, und sich austauschen. Wer Lust hat, sowas in Hamburg mit mir aufzubauen, kann sich gern bei mir melden! Weapon: Zum Abschluss – nimmst du momentan Auftragsarbeiten an? Wie können dich die Leute kontaktieren? Ari: Wenden Sie sich dazu bitte vertrauensvoll an meinen Sekretär. *lacht Wenn es um reines Mischen geht,…sowas bekomme ich überall mal dazwischengeschoben. Kontaktieren kann man mich selbstverständlich jederzeit über email. Dank der Mitgliedersuche auf dieser Seite, sollte die Adresse ja leicht zu finden sein. Weapon: Was muss eine Band mitbringen damit du sie produzierst? Ari: Was die Band mitbringen muss? 6 Kästen Bier und die Sache geht klar. Nein, worauf ich wirklich wert lege ist, dass die Band fit ist, und dass die Songs Potential haben. Die Stücke sollten schon sehr ausgefeilt und ausgereift sein. Unfertige, halb rohe Werke produziere ich nicht. (mehr) Weapon: Was wolltest du schon immer den Lesern von Homerecording sagen? Ari: Oh ja, da gibt es so einiges. Allen voran: Vergesst den ganzen Technikwahn und „welcher Wandler ist besser als die Röhrensättigung der Kompressoren auf den EQs halb links oben.“ Nicht die Technik macht ein gutes Werk aus, sondern der Komponist und die kreative Umsetzung des Stückes durch den Produzenten. Wenn es nicht anders geht, dann nehme ich ein Drumset mit 8 SM58 ab, und wandle das ganze mit kleiner Klinke auf einem AC97 chip. Und ich würde immernoch einen Mordssound daraus bekommen. Meine persönliche Lebensweisheit ist immer: „Was nicht kaputt ist, funktioniert auch!“ AMEN Weapon: Im Namen von Homercording.de bedanke ich mich bei dir für das Interview und wünsch dir alles Gute! Ari: Ich hab zu danken, und wünsche allen Homerecordlern noch viele lehrreiche Threads im Forum dieser Seite. popsta: Vielen Dank an Ari und Weapon für Euer ausführliches Interview und herzlichen Glückwunsch an Ari zum Gewinn des Contests.
Den Jingle könnt Ihr Euch HIER anhören und Euch selber einen Eindruck machen wie mühseelig solch eine Jingle Produktion ist. Mfg
Ari & Weapon und die Homerecording Redaktion.