Information ausblenden

Roland System 8 - Erster Eindruck

Eine Preview von Bernd „moonbooter“ Scholl


Vor ein paar Tagen, auf dem Electronic Circus in Detmold, hatte ich die Chance, den neuen System 8 aus dem Hause Roland in Ruhe auszuprobieren. Zur Info: Auf diesem Festival Elektronischer Musik war Roland ein weiteres Mal mit allen aktuellen synthetischen Instrumenten in Form eines Booth vor Ort. Diese ersten Erfahrungen am Roland-Stand eines Vorserienmodels möchte ich gerne mit euch teilen. Eines muss ich aber vorab klar stellen. Dies ist kein Testbericht, sondern ein erster, umfassender Eindruck.
Außenrum


[​IMG]
Das Gehäuse des System 8 ist aus PVC, Teile der Oberfläche aus gebürstetem Aluminium. Es gibt 56 Potis, 42 Taster plus 16 für den Sequenzer, 5 Endlosregler und 14 Fader. Letztere laufen sahnig, und alles andere fühlt sich wertig und robust an, so wie man es vom System 1 gewohnt ist. Das Keyboard lässt sich gut spielen. Die Tastatur liegt so ziemlich genau in der Mitte zwischen weich und hart und müsste den Meisten gefallen. Die Tastenlänge ist für meinen Geschmack etwas zu kurz geraten. Aftertouch fehlt. Trotz der opulenten Anzahl von Reglern ist der Synth relativ kompakt und übersichtlich. Er sieht auf den Fotos im Web größer aus, als er ist. Dieses Phänomen kennt der ein oder andere vielleicht vom Nordlead. Der Abstand der Bedienelemente ist sehr angenehm. Auch die Übersicht der einzelnen Gruppen (LFO, VCO usw.) hatte ich schnell verinnerlicht. Wer hin und wieder mit subtraktiven Synthesizern arbeitet, wird beim System 8 kein Handbuch brauchen. Die grüne Beleuchtung soll sich nun auch dimmen lassen. Hab ich aber nicht ausprobiert. Die Beschriftung des Bedienpanels lässt sich sehr gut lesen. Zum Aufhübschen des System 8 wird es Holz- und Aluminiumflanken geben, welche man separat ordern kann. Montiert man keine, so ist er an den Seiten schwarz. Das Design ist modern und absolut funktional. Der Aira-Charme wurde fortgeführt, dabei aber auf die giftgrünen Plastikumrandungen verzichtet. Gott sein Dank.
Die 16 Taster des Sequenzers leuchten, je nach angewählter Funktion, in unterschiedlichen Farben. Man kennt sie aus der TR-8 oder vom Jupiter 80. Zusätzlich gibt es vier rote 7-Segment-Anzeigen, die das eintönige Grün des System 1 unterbrechen. Das Matrix-Display informiert fortlaufend über Werteänderungen. Und ja, es gibt jetzt auch ein „Dial“-Rad zum Durchscrollen von Werten oder Presets. Keine Ahnung, wie man das beim JD-XA vergessen konnte.
Alles in allem macht der System 8 auf mich einen soliden Eindruck. Dabei erreicht er bei der Verarbeitung nicht die Qualität älterer Roland Synthesizer oder eines aktuellen Jupiter 80, Virus TI2, NordLead 4/A1 oder aktuellen DSIs, die aber auch preislich alle oberhalb des System 8 liegen.
Die inneren Werte

Der System 8 verfügt über 8 Stimmen und kann jetzt 3 Plugouts plus den System 8 Synthesizer selbst gleichzeitig intern speichern und über 4 Knöpfe abrufen. Zu jedem Plugout lassen sich acht mal acht Presets speichern. Wählt man ein Plugout aus, so werden nur die Regler illuminiert, die in diesem Modell verfügbar sind. Soweit nichts Neues. Der Unterschied zum System 1 ist, dass das System 8 wesentlich mehr Regler im direkten Zugriff anbietet. Es gibt keine Doppelbelegungen von Controllern oder gar Controller, die fehlen. Für mich war dies eine echte Bereicherung: Beim Editieren von Klängen kann man sich auf das, was man tut, konzentrieren und muss sich keinerlei Gedanken zu Doppelkombinationen oder Submenüs machen. Anders ausgedrückt: Alles, aber auch alles was sich editieren lässt, liegt im direkten Zugriff. Also auch keine Shift-Taste. Toll. Da alles Regler auch MIDI senden, ist der System 8 zusätzlich ein klasse Controller für Plugins. Auffällig sind auch die Endlos-Regler, um zwischen den Varianten der Oszillatoren und des Filters zu wechseln. Hier sind derzeit je 2 Varianten möglich. Bleibt zu spekulieren ob sich nicht weitere Varianten irgendwann hinzu gesellen. Bliebe es bei nur zwei Varianten, wäre ein Endlosdrehregler plus 7-Segmentanzeige reichlich überdimensioniert. Fantastisch wäre es, wenn man für die drei Oszillatoren und für das Filter je unterschiedliche Grundmodelle der installierten Plugout anwählen könnte. Somit ließe sich eine Mischung aus einem Jupiter 8 und Juno 6 in das Filter einer 303 schicken; mal angenommen das 303 Filter wäre als Variation anwählbar. Würde dies umgesetzt, so wäre das System 8 eine echte Revolution. Man darf ja träumen.
Jupiter drin, Juno folgt


[​IMG]
Für den System 8 hat Roland nun auch den Jupiter 8, besser gesagt den Boutique JP-08 in Rolands Plugout-Welt portiert. Der Juno 6 (JU-06) wird noch folgen. Somit hätte man bei Kauf neben dem System 8 zwei weitere Plugouts gleich mit dabei. Ein weiterer Platz lässt sich mit den weiteren Modellen bestücken. Es können aber alle anderen bereits für das System 1 verfügbaren Modelle wie SH-01, Promars usw. nach eigenem Gusto in die Slots geladen werden. Mit dem System 8 hat Roland wieder den Upper- und Lower-Part eingeführt. Somit können zwei Modelle via Keysplit auf der Tastatur verteilt werden. Beide senden dann auf unterschiedlichen MIDI Kanälen. Jeder Part ist fest 4-Stimmig. Somit ist das System 8 2-fach Multitimbral mit je 4-facher Polyphonie. Für jeden Part kann man eine eigene Sequenz im integrierten Sequenzer programmieren und spielen. Der Sequenzer ist für mich ein Highlight des System 8. Er lässt sich im Step- oder Realtime Mode programmieren und bietet alle erdenkbaren Features. Dazu gehört neben den Laufrichtungs-Modi auch das intuitive Setzen des ersten und letzten Steps. Auch Modulationen lassen sich aufzeichnen. Damit lässt sich der Sequenzer auch als Modulationsquelle nutzen. Dies kennen Korg Radias oder Monologue-Nutzer bereits. Da das System 8 leider, leider, leider über nur einen LFO verfügt, ist diese zusätzlich Modulationsquelle gerne willkommen. Der Sequenzer arbeitet übrigens auch Polyphon und gibt seine Noten via MIDI aus. Zudem könnte es gut sein, das es zukünftig einen dritten Sequenzer im System 8 gibt, der seine Werte dann an das integrierte C/V-Interface ausgibt. Der Sequenzer des Analog Four bietet hier wesentlich mehr und Elektron-User werden vermutlich bei der Featureliste schmunzeln. Das System 8 hat aber eine entscheidenden Vorteil: Der Sequenzer ist viel einfacher, direkter und intuitiver zu bedienen, was ihn für viele Anwender attraktiver macht. Gerade wenn es um die Programmierung und das Erfinden von Sequenzen geht, können diese mit dem System 8 schneller umgesetzt werden. Ein Transponieren via Keyboard ist derzeit noch nicht möglich, wird aber kommen. Zum Abspeichern eigener Presets verfügt das System 8 über einen SD-Kartenslot. Die drei fest verketteten Effekte je Part besitzen jetzt je drei Regler zur Steuerung der Effektgruppe. Es gibt gleich mehrere Algorithmen für Distortion, Bitcrusher, Delay, Flanger, Chorus und Hallräume. Die Qualität der Effekte finde durchweg gut. Lediglich das Reverb könnte edler klingen. In der Praxis kommt man damit gut zurecht. Viele der Presets nutzen gleich alle drei Effekte, so dass sich der Grundklang nicht sofort erkennen lässt. Ich finde, dass in diesem Punkt weniger oft mehr ist. Warten wir die Preset des Serienmodels ab. Eine Init-Funktion soll übrigens auch kommen.


Was noch?

Der Amp und auch das Filter verfügen über einen eigenen Regler für die Velocity Sensivity. Möchte man einen Sound dynamisch über Velocity spielen, ist dies somit im Handumdrehen erledigt. Übrigens auch in Echtzeit während des Spielens. Das Filter verfügt über ein vorgeschaltetes Highpassfilter. Damit lassen sich Klänge ausdünnen. Der Scatter wurde eingespart und an seine Stelle tritt nun eine echter Rolandscher Pitch/Modulation-Stick. Über die 4 darüber liegenden Faderen lässt sich einstellen, was in X/Y-Richtung wie stark verändert wird. Als Auswahl stehen Pitch und Filter. Pitch ist mir noch klar. Wieso aber nur das Filter und nicht jeder x-beliebige Klangparameter des Synths? Nun gut. Der System 8 besitzt einen echten Arp mit den bekannten Mustern und Keyhold, sowie einer einfachen Chord Memory Fuktion. Praktischer Weise gibt es auch gleich Switches für Velocity Off und Transpose je für eine Oktave oder Halbtöne. Das alles ist logischerweise auf der linken Seite des Synthesizers angebracht und somit beim Spielen bequem erreichbar. Mir persönlich fehlt nur noch ein weiterer Controller um bestimmte Werte des Synthesizers fest, also ohne Rückholfeder, beim Spielen festzulegen.
Bevor die Frage kommt: Den Vocoder-Button konnte ich leider nicht ausprobieren.
Das System 8 verfügt über ein Ausgangs- und Eingangsklinkenpaar, sowie MIDI-Duo und USB. Audio über USB wird möglich sein. Zudem gibt es zwei Buchsen für Pedale, einen Trigger in sowie Gate/CV Ausgänge. Die Stromversorgung läuft extern. Der Kopfhörerausgang befindet sich ebenfalls versteckt auf der Rückseite.
Welche Plugins es wann gibt und ob diese dann monophon oder polyphon laufen, muss ein vollständiger Test zeigen. Rolands JD-XA sehe ich nicht als Konkurrent zum System 8, da beide Geräte einen ganz anderen Ansatz verfolgen. Der JD-XA vereint, grob gesagt, einen echten Analogen mit einer VA-Sythese in denen auch Glöckchen, Strings und Piano-Wellenformen zu finden sind. Hier werden keine anderen Synthesizer emuliert, welches die klare Stärke und Aufgabe des System 8 ist. In wieweit sich beide Synthesizer klanglich ergänzen kann ich nicht beantworten. Allerdings klingen sie sehr unterschiedlich und sehen übereinander angeordnet sehr schön aus. Fast hätte ich es vergessen: Der JD-XA wird nun mit Folien ausgeliefert, die auf das empfindliche Plexiglas geklebt werden können. Das sieht dann so aus:


[​IMG]



Fazit


Rolands System 8 ist ein waschechter Performance-Synthesizer. Ich kenne keinen aktuellen Synthesizer, der sich so intuitiv bedienen lässt und dabei gleichzeitig über so viele direkte Bedienelemente verfügt. Wie schon gesagt: Musiker, die sich mit subtraktiver Synthese auskennen, können sofort loslegen. Alle anderen werden nach einer Stunde alles verstanden haben. Eigene Klänge schrauben ist Pflicht beim System 8. Das Klangspektrum ist beachtlich. Auch hier braucht das System 8 seine Virtuell-Analoge-Konkurrenz nicht zu fürchten. Lediglich die Qualität des Instruments selbst könnte für die aufgerufenen 1500€ meiner Meinung nach besser sein. Ein Jupiter 50 aus gleichem Hause kostet nur 100€ mehr und wirkt auf mich nicht nur wegen des Metallgehäuses wesentlich wertiger. Den Klang des System 8 generell zu beurteilen fällt mir persönlich sehr schwer. Das gilt im Übrigen auch für das System 1. Zum einen ist da das System 8 selbst, was beurteilt werden will. Zudem sind da die zusätzlichen Plugouts, die ja bekanntlich andere Roland Klassiker emulieren und somit jeweils einzeln zu bewerten sind. Wie viele von euch, lese ich auch die Tests zum System 8 in den bekannten Foren, Online- und Printmagazinen: Ich denke es wird nicht die eine Meinung dazu geben. Zudem ist es unseriös, einen echten Hardwaresythesizer mit Plugins zu vergleichen. Ich persönlich verfolge bei der Beurteilung des System 8 einen ganz anderen Ansatz: Der System 8 selbst ist ein gut klingender VA-Synthesizer. Er besitzt ein sehr breites Spektrum an Sounds. Tiefe Bässe, dominante Leads, schmeichelnde Pads, synthetische Effekte. Böse, edel, Hifi, Lofi. Alles ist machbar. Dabei klingt er modern analog und eben immer nach Roland. Einen übertriebenen eigenen Charakter wie ein Moog oder ein MiniBrute besitzt er nicht und will es auch gar nicht. Dazu gesellen sich die Plugouts, die aus dem System 8 per Knopfdruck einen ganz anderen Synthesizer machen. Ob dieser dann zu 100 Prozent nach dem jeweiligen Vorbild klingt, ist mir persönlich wurscht. Viel mehr freue ich mich über zu zusätzlichen klanglichen Möglichkeiten gepaart mit einem direkten, universellen Bedienpanels. Welcher andere Synth kann das? Wenn man den System 8 eine Zeit lang besitzt, weiß man intuitiv, welches Plugout man anwählen oder laden muss, um genau den Roland-Sound zu haben, den man gerade für eine Songidee braucht. Wer wirklich den 100%tigen Sound eines Jupiter, Juno, SH-x usw. haben will (und mit 100 Prozent meine ich auch 100 Prozent), muss einen solchen auch kaufen. Das war schon immer so und wird auch so immer so bleiben. Wer sich mit 99% begnügen kann, bekommt mit dem System 8 eine Menge Sound, der zudem noch stimmstabil ist und sich komfortabel bedienen lässt. Alle Daumen hoch.

    1. rz70 06.10.16
      Also ich finde den schon sehr innovativ. Bei welchem Hersteller kann ich mit einem Hardware Synth 4 verschiedene Synths spielen und davon noch zwei gleichzeitig. Ich kenne da keinen. Der Hype um Analog ist aber insgesamt fast nur noch peinlich. Genauso übertrieben wie in den 90ern der Abgesang auf die Analogen Geräte. Ansonsten ist Sound immer Geschmacksache. Den einen gefällt es, dem anderen nicht. ICH bin froh das hier nicht der 100ste Analoge auf dem Markt kommt. Werde den System-8 sicher mal anspielen, aber das die wieder an Aftertouch gespart haben (wie Clavia) - ich versteh es einfach nicht - mal soll doch mit dem Gerät performen ...
    2. rkdk 06.10.16
      Die neuen Rolands klingen im Vergleich - und ich habe das alte originale Roland Modular System beim Kumpel mehrmals angespielt, bin im besitzt des jupiter 8 etc. - viel zu sauber, fast zu "digital", irgendwie "vorhersehbar rein". Auch das Roland System 8 klingt meiner Meinung nach eher wie ein hochwertiges Plugin. Die basstärke ist beachtlich, aber sonst. Nun ja. Ich selber mag diese Art von "nachempfundenem" Pseudo-Sound überhaupt nicht. Es fehlt an wirklichen Innovationen, bei allen (Hardware)Herstellern. Auch glaube ich, dass wirklich Analoges (!) (das System 8 ist es nicht) auch in heutigen digital emulierten Zeiten absolut seine Berechtigung hat. Fazit: langweilig.
    3. Bernd Scholl 04.10.16
      Leider nein. Diese konnte ich mangels fehlendem Aufnahmegerät nicht machen. Meine Begegnung mit dem System 8 war nicht geplant. Schau mal im Web, da gibt´s schon einiges.