Vertrieb & Personal - Röhren-Freeware-Ampsimulationen im Vergleich

Röhren-Freeware-Ampsimulationen im Vergleich



[​IMG]
Findige Füchse unter den phantasievollen Programmierern haben schon seit einiger Zeit eine Vielzahl verschiedener, frei verfügbarer Konkurrenten für Amp Farm, Guitar Rig und Amplitube ins Netz gestellt. „Was nix kostet, kann nix sein“ – das dieser Satz mittlerweile obsolet ist, hat wohl jeder halbwegs vernünftige Homerecordler begriffen. Aber welche Freeware bietet was? Und ist das ganze wirklich konkurrenzfähig? Der nachfolgende Vergleich von HR-Member InSomnius bringt Licht ins Dunkel.

Einleitung
Im Vergleich treten 5 Ampsimulationen gegeneinander an, die ich aus der Flut an Verzerrern vorausgewählt habe. Kriterien hierfür waren,
1. dass es sich wirklich um Ampsimulationen und nicht bloße Verzerrer handeln sollte und
2. dass diese Ampsimulationen bereits ohne weitere Plug-Ins eine vollwertige Simulation und nicht „nur“ eine Vorstufe bilden. Somit konzentriere ich mich hauptsächlich (wenn auch nicht ausschließlich) auf:
  • BTE Audio Juicy77
  • Fretted Synth Audio FreeAmp2 (Helian)
  • Mda Combo
  • SimulAnalog GuitarSuite
  • Voxengo Boogex
  • Project X X-Amp Diese 6 Amps werden in drei Kategorien getestet. Zunächst jedoch sollen alle Geräte einmal vorgestellt werden. Allgemeines 1) Voxengo Boogex
    [​IMG]
    Der 3-Band-EQ tut genau das, was man von ihm erwartet und klingt wirklich brauchbar. Mit den Tone- und Drive-Potis kann man den Grad der Verzerrung einstellen; hier wünscht man sich ab und an eine feinere Auflösung der Einstellungen, der Drive spricht doch schon sehr extrem auf kleine Veränderungen an. Hinter dem Dynamics-Regler verbirgt sich ein einfacher One-Knob-Kompressor, der jedoch seinen Job tut – und das auch noch gut. Ein Master-Regler rundet die leichter durchschaubaren Einstellungsmöglichkeiten ab.
    Etwas abgefahrener sind dann die beiden “Dry”-Regler, die dem effektierten Signal das trockene zumischen, und zwar je nach Wahl vor oder nach der Bearbeitung durch die Cabinet-Faltung, also der Boxensimulation unter Verwendung von Impulsantworten. Ein Phase-Regler verändert die virtuelle Position des Mikrofons zum Cabinet, und eine grafische Filtersektion bietet zusätzliche Klangverbiegungsoptionen. Damit ist Boogex nicht nur für Gitarrensignale ein interessantes Tool, sondern bietet für jede Art der Sound-Verfremdung eine Option.
    2) BTE Audio Juicy77 Meine persönliche Überraschung dieses Tests ist der Juicy77, vom Aufbau so simpel wie genial: keine eigene GUI, lediglich zwei Kanäle, aber klanglich einfach gut. Aber halt, ich will nicht vorgreifen.
    Die wichtigsten Regler im Überblick: Kanalwahl, Thump (Frequenzkorrektur), Preamp Drive (Vorstufenverzerrer), 3-bandiger EQ, Endstufenverzerrer, Master-Lautstärke und die Wahl zwischen 5 verschiedenen Speaker-Typen.
    3) Fretted Synth Audio FreeAmp2
    [​IMG]
    Zwar heißt diese Maschine eigentlich FreeAmp, aber aufgrund der Catchiness nenne ich sie weiterhin einfach Helian. Hier hat man nun freewaremäßig eine ganze Menge auf einmal: 8 Bodenpedal-Simulationen, ein Topteil und ein Cabinet mit jeweils unterschiedlichen Variationsmöglichkeiten sowie eine einfache Form der Mikrofonpositionierung. Hier alle Regler aufzuzählen würde zu weit führen. Aber die Zusammenfassung der vielen Module in einer einzigen GUI hat einen großen Nachteil: man kann nicht flexibel bleiben und beispielsweise nur das WahWah verwenden.
    4) mda Combo
    [​IMG]
    Wiederum ohne eigenes Gesicht präsentiert sich der mda-Combo, Teil der riesigen mda-Effektsammlung. Verschiedene Grundtypen, einstellbare Verzerrung, zusätzlich ein BIAS-Regler sowie Lautstärke und die Wahl zwischen Mono- und Stereo-Bearbeitung, mehr Regler braucht der mda-Combo scheinbar nicht. 5) Simulanalog Guitar Suite
    [​IMG]
    Der dritte im Bunde ohne GUI, aber trotzdem irgendwie immer der Nummer-1-Tipp unter den Freeware-Ampsimulationen und außerdem mein persönlicher „Schatz“. Die Guitar Suite bringt insgesamt 7 Effekte mit, alle in einzelnen Files, so dass diese auch wild mit anderen Effekten verbunden werden können: zwei Verzerrer von Boss, ein Phaser von Oberheim, eine Modulations-Stompbox von Univox, der legendäre TubeScreamer sowie die beiden eigentlichen Ampsimulationen bzw. Emulationen vom Fender Twin 1969 und Marshall JCM900. Auch hier werde ich aufgrund der Vielfalt nicht näher auf die Parameter eingehen. 6) Project X X-Amp
    [​IMG]
    Die vielleicht gelungenste GUI der Plugs in diesem Vergleich verbirgt zusätzliche Parameter, die erst auf Knopfdruck sichtbar werden; damit bringt es der X-Amp auf ein Zerrpedal und drei Cabinets, die mit den 2 Channels des Hauptaggregats verbunden werden können. Die Besonderheiten des X-Amp bestehen in der Auswahl zwischen 5 verschiedenen Röhrentypen, der Möglichkeit, den Amp zu bypassen und nur die Boxensimulation zu verwenden sowie vor allem die Option, nicht einfach nur zwischen verschiedenen Cabinets wählen zu können, sondern diese Cabinets anteilig zu mischen. Die 6 Ampsimulationen werden nun in drei Runden gegeneinander antreten, in denen jeweils der Clean-Sound, der Crunch und letztlich der HiGain-Bereich überprüft werden.
    Clean Hier liegen die einzelnen Simulationen noch sehr nah beieinander. Das heisst, eigentlich unterscheiden sie sich schon deutlich, aber dabei wird wohl eher der persönliche Geschmack entscheidend sein. mda und Helian klingen jedoch eher mumpfig, dumpf und nicht besonders präsent, GuitarSuite und Juicy77 tönen nahezu identisch mit einem leichten Vorteil für Juicy, Voxengo Boogex klingt noch eine Ecke brillanter und bietet dank der vielen Cabinet-Impulse die größte Auswahl an wirklich guten Sounds. Einziger echter Verlierer dieser Runde ist der X-Amp: er drängt derart gewaltig nach vorne, dass ihm völlige Zerrfreiheit scheinbar nicht vergönnt ist.
    Weil hier nur wenig neutrale Beurteilung stattfinden kann, werde ich nach meinem persönlichen Geschmack vorgehen. Ich setze klanglich Juicy77 und Voxengo auf eine Stufe, doch der Boogex punktet einfach durch seine Vielseitigkeit und platziert sich damit ganz vorne. Combo, Helian und X-Amp schaffen es nicht aufs “Treppchen”.
  • X-Amp Clean (alle Audiobeispiele sind jeweils ca. 0,7 MB groß und liegen im 128 kBit/s mp3-Format vor) Crunch Kaum ist mehr Verzerrung gestattet, schon kann der X-Amp sein Potential ausspielen; der sehr urige und räudige Sound kommt vielleicht dem einen oder anderen Song wirklich zugute. Nichtsdestotrotz muss er sich mit Voxengos Teilnehmer den vorletzten Platz teilen – einzig Helian hat es wieder geschafft, mit seinem Mangel an Höhen auf dem letzten Platz zu landen. Guitar Suite und Juicy77 stehen wiederholt ganz eng beieinander, aber diesmal geht die Guitar Suite in Führung: sie klingt einfach einen Deut definierter, klarer und transparenter. Aber - und das ist die Überraschung, mda Combo gewinnt diese Runde durch klaren, ausdrucksstarken und sehr direkten Sound.
  • X-Amp Crunch (alle Audiobeispiele sind jeweils ca. 0,6 MB groß und liegen im 128 kBit/s mp3-Format vor)
    Hi Gain Jetzt rappelts! Und hier scheidet sich das Feld ganz klar in zwei Lager: das eine klingt undifferenziert, matschig und wenig aggressiv, das andere direkt, brutal und klar. mda, X-Amp und Voxengo Boogex können auch aufgrund mangelnder Gain-Reserven nicht mit der Konkurrenz mithalten. Die dagegen präsentiert sich erstaundlich geschlossen: je nach Geschmack und Tageslaune kann man diesen oder jenen auf den ersten Platz wählen. Denn während Juicy77 mit den größten Gainreserven einer Einzelinstanz bei gleichzeitiger Wahrung der Transparenz aufwartet, punktet die Guitar Suite mit der Möglichkeit der vorschaltbaren Module (in diesem Fall Tubescreamer), und der Helian weiß durch seine rohe Energie zu gefallen. Ich statuiere also, dass die Guitar Suite zwar flexibler ist, ich die Vorstufe aber nicht gelten lasse und daher Juicy77 den ersten Platz belegt.
  • X-Amp HiGain (alle Audiobeispiele sind jeweils ca. 1 MB groß und liegen im 128 kBit/s mp3-Format vor) Am Ende des Gain-Triathlon sieht die Rangliste also aus wie folgt: weit abgeschlagen liegen Combo, Helian und X-Amp zurück. Auf dem dritten Platz kann sich Boogex behaupten, und ganz, ganz knapp zieht Juicy77 an der GuitarSuite vorbei. Aber was sagt uns das? Denn letztendlich sollten wir doch flexibel und kreativ mit diesen Werkzeugen umgehen. Darum:
    Kombinatorik: Wer mit wem? Wirklich interessant werden die Sounds tatsächlich erst dann, wenn man wild durcheinander kombiniert. Und an diesem Punkt dürfen dann gerne auch noch weitere Kandidaten mit ins Boot. So klingt die Guitar Suite mit der Kombination aus Tubescreamer und JCM900 sehr schneidend und präzise. Wenn man jetzt aber den Tubescreamer durch den TubeBooster von WurrAudio austauscht, dann hat man ein deutlich “dreckigeres” Klangbild. Ein paar “Auf-die-Schnelle”-Beispiele habe ich mal angehängt:
  • Matthias Becker Cortex – Voxengo Boogex Nicht vergessen werden sollte natürlich auch die vielleicht wichtigste Kombination: ein Noise-Gate vor der Ampsimulation
    [​IMG]

    Fazit Ich werde mein Fazit kurzzufassen versuchen: jede der vorgestellten Ampsimulationen hat Ihre Daseinsberechtigung, man muss nur von Fall zu Fall entscheiden, welchen Sound man haben möchte. Man hat in jeder der Maschinen kraftvolle Werkzeuge, doch man sollte sie einzusetzen und einzustellen wissen – umso mehr, da lediglich der Helian (Freeamp2) brauchbare Presets mitbringt. Plusminus BTE Audio Juicy77 + Sound
    + einfache, aber effektive Parameter
    + Gainreserven pro Transparenz
    + gut geeignet für alle 3 Kategorien - wenig vielseitig
    - keine GUI Simulanalog Guitar Suite + Sound
    + 7 verschiedene Emulationen von Originalen
    + alle Module einzeln nutzbar
    + Transparenz
    + gut geeignet für alle 3 Kategorien - empfindliche Reaktionen auf Eingangspegel
    - keine GUI
    - wenig vielseitig Voxengo Boogex + ungewöhnliche Funktionen (Dry-Regler, grafische Filter)
    + viele Impulsantworten (Kombinationen aus Cabinet und Mikrofon)
    + sehr echter Sound
    + guter Clean-Sound - grobe Poti-Rasterung
    - wenige Gainreserven / nicht HiGain-geeignet
    - wird schnell undifferenziert mda Combo + sehr guter Crunch-Sound - undifferenzierter Zerrsound
    - mangelnde Gainreserven
    - dumpfer Clean-Sound
    - keine GUI Fretted Synth Audio FreeAmp2 “Helian” + viele Module
    + sehr brauchbare Presets
    + Gainreserven / für HiGain geeignet - schnell undifferenzierter Sound
    - Crunch und Clean nicht brauchbar
    - manche Parameter scheinen nichts zu verändern Project X X-Amp + GUI
    + Cabinets stufenlos mischbar - schnell matschig
    - mangelnde Gainreserven Artikel und Klangbeispiele von Homerecording-Member InSomnius
    An dieser Stelle lieben Dank vom HR-Team für die Mühe!
    Redigiert von tsching