rgcAudio - Pentagon VST Software Synthesizer

rgcAudio - Pentagon VST Software Synthesizer

Schlagworte:



Software Synthesizer gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, die Preise variieren von Freeware bis zu einigen Hundert Euro. Einen besonders interessanten Vertreter mittlerer Preiskategorie stelle ich Euch hier vor.

Als ich auf diversen amerikanischen Seiten von überaus zufriedenen Pentagon Usern erfuhr, und einige sogar behaupteten, es sei der beste Soft Synth zur Zeit, wollte ich das selbst austesten.

Das gute Stück kann man online bei www.rgcaudio.com mit Hilfe von ShareIt.com für 99$ kaufen. Leider gibt es zur Zeit keine andere Alternative, an den Pentagon zu gelangen, jedoch kann man auch eine kostenlose Demo Version herunterladen, um das ganze ausführlich zu testen.

Nach den üblichen kurzen Installationsprozessen im VST Ordner erscheint das große Bedienungsfenster blitzschnell auf der Oberfläche meines Cubase. Der eigentlich nur aus Reglern und wenig Knöpfen bestehende Pentagon verwirrt zunächst ein wenig, kein Wunder bei insgesamt 114 Reglern!!

Doch beginnen wir mit der oberen Hälfte des Pentagon. Vier Oszillatoren (Klangerzeuger) stehen zur Verfügung, die entweder alle zusammen oder auch einzeln kombinierbar eingesetzt werden können. Jeder Oszillator verfügt über die gleichen sechs Regler wie z.B. Level, Waveform, Filter Routing und so weiter. Ich erspare es Euch hier alle Regler zu benennen..

Jedoch noch kurz einige Rubriken der Klangveränderungen. Da wäre zunächst die Pitch LFO Sektion, zu finden rechts oben. Hier werden die Signale durch Regler wie "Speed", "Depth" oder "Waveform" verändert. Die Portamento Rubrik läßt die Töne "Sliden", also schmieren von einer zur anderen Tonhöhe. Weitere wichtige Einheiten bilden die Filter Sektion, die aus zwei identischen Reglereinheiten besteht. Hier wird unter anderem Resonance, Attack Time/Level, Release Time/Level, oder Decay Time verändert. Ebenfalls aus zwei identischen Einheiten besteht die Amplifier Sektion.


[​IMG]


Neben der üblichen Master Level Sektion gibt es auch Effekte wie Stereo Chorus, Phaser Delay, einen Hi/Lo EQ und viele andere mehr. Ein interessanter Effekt ist die Speaker Simulation. Hier kann man das Signal entweder wie durch ein altes Radio erklingen lassen, einen Combo Sound oder diverse andere Lautsprecher oder Umgebungen simulieren.

Es gibt zwar noch einige Reglereinheiten mehr, jedoch werde ich da jetzt nicht näher drauf eingehen, schließlich will ich wissen, wie der Synthie denn jetzt klingt.

Damit man nicht erst stundenlang (oder tagelang) alle Funktionen der Regler ausprobieren muss, bietet der Pentagon 128 Soundpresets, die ein sehr breites Spektrum an Soundmöglichkeiten bieten. Wer alle einmal ausprobiert, der will gar keine Hand mehr an die Regler setzen sondern gleich losspielen.
Diese Sounds reichen von einfachen DX Orgel Simulationen über sanfte zarte gläserene Sounds bis hin zu den tiefsten und verzerrtesten Industrial Klängen. Die Klangqualität ist wirklich fantastisch. Ich habe nie zuvor solch tiefe und dröhnende Bässe gehört, ein absolut guter Subwoofer Test dieser Pentagon. Die Höhen kommen absolut kristallklar rüber.

Die Effekte haben ebenfalls eine enorm gute Qualität, besonders das Delay überzeugt mich. Einzig negativ fällt auf, dass der Ausgangslevel so gut wie immer viel zu hoch liegt. Der Cubase Master Mixer zeigt bereits beim Drücken einer Taste oft +3dB an, kommen weitere Tasten hinzu landet man schnell bei +10dB. Abhilfe schafft natürlich den Level Regler herunterzuregeln, ist aber etwas mühselig, wenn man das jedes Mal nach einem Preset Wechsel machen muss.
Fazit: Der Pentagon ist wirklich ein genialer Synthie, schade, das man so gut wie gar nichts bisher über ihn in Deutschland gelesen hat. Das mag an der für uns etwas unglücklichen Bestellweise online und mit Dollar liegen. Ich habe sämtliche andere Synthies sofort deinstalliert nachdem ich den Pentagon gehört habe. Ich will ihn absolut nicht missen wollen. Die Grafikoberfläche ist zwar nicht besonders hübsch, und die einzelnen Sektionen der 114 Regler hätten eventuell optisch übersichtlicher (verschiedene Farben) gestaltet werden können, aber das nimmt man gern in Kauf.