Information ausblenden

Libraries - Review der Best Service Studio Box Mark III

Mehr als 10.000 Sounds zur Vertonung


Die Studio Box von Best Service ist über die Jahre stetig gewachsen und wurde nun in Version 3 vorgestellt. Das Geräusch- und Soundeffekt-Archiv richtet sich laut Hersteller vorallem an Komponisten und Sounddesigner für Film, Werbung, Musik und Spiele.
Grundsätzliches

Die Auslieferung erfolgt entweder per Download oder auf einem 32-GB-USB-Stick, per Post. Die Tage von DVDs als Auslieferungs-Medium für Libraries scheinen so langsam gezählt zu sein. In diesem Fall definitiv zu Recht, denn die Installation beschränkt sich auf das manuelle Kopieren und anschließende Entpacken der RAR-Archive, die insgesamt 30 GB Samples umfassen. Anschließend befinden sich im Library-Ordner vier Unterordner für die verschiedenen Sound-Kategorien und ein weiterer mit dem in zwei Sprachen verfügbaren Inhaltsverzeichnis. Die Kategorien lauten wie folgt:
  • Human
  • Nature
  • Technical
  • Cinema + Game
Alle Samples (insgesamt ca. 10.000 Einzelsounds) liegen als 16- oder 24-Bit-Dateien im WAV-Format vor, ca. 180 davon auch in 4-Kanal-Ton. Die Samples sind lizenzfrei und dürfen uneingeschränkt in eigenen Audioproduktionen verwendet werden. Produzenten für Computerspiele müssen sich vor der Veröffentlichung jedoch mit Best Service in Verbindung setzen. Nicht gestattet ist der Weiterverkauf der Sounds in eigenen Sample-Libraries.

[​IMG]

Nun aber zu den Kategorien.
Human

Hier finden sich alle möglichen Atmos und Geräusche, wo Menschen mit im Spiel sind. Vertreten sind unterschiedlichste Locations wie Cafés, Restaurants, Casinos, Konzertsääle, Arztpraxen, Wohnhäuser, offene Straßen, Hotels, Geschäfte, Markthallen, Schwimmbäder, Schulen und Jahrmärkte. Ein ganz großer Bereich ist Sport mit insgesamt 20 eigenen Ordnern für verschiedene Sportarten, darunter Baseball, Basketball, Billard, Bowling, Boxen, Fußball (»Soccer«), Football, Eishockey, Karate, Schwimmen, Skateboard, Tennis, Volleyball und einige mehr. Die Auswahl ist je nach Unterkategorie unterschiedlich, im Allgemeinen aber sehr umfangreich. So enthält der Ordner »applause« z.B. 13 verschiedene Applaus-Samples, die meisten mit einer Länge zwischen 10 und 20 Sekunden, einer jedoch in einer sehr euphorischen Version mit 1:53 Minuten, außerdem zusätzlich Applaus mit Bravo-Rufen, 3x Applaus in einer Konzerthalle, im Theater, Applaus im Freien (darunter auch in 4-Kanal-Ton), im Stadion, in einer Spielshow, Applaus mit anschließender Laola-Welle oder mit »oh, wie ist das schön«-Rufen - hier sollte für jeden etwas dabei sein. Großen Wert legt das Archiv auf Material verschiedener Länder und Kulturen. So finden wir in der Kategorie »Café / Restaurant« insgesamt 40 Sounds, neben sprachneutralen Kulissen aber auch den »Bavarian Biergarten«, ein Café in Paris, ein Starbucks-Café in Tokio, mehrere Kantinen, Restaurants in China, Japan, Miami, Straßencafés verschiedener Länder, Hotel-Lounges mit Springbrunnen und/oder Barpianist. Der Ordner »Folklore« beinhaltet eine Auswahl an verschiedenen Gesängen, Gebeten in Kirchen, afrikanischen Trommeln, Straßen-Festivals, Beschwörungen von Voodoo-Priestern, Straßenmusikern in Sri Lanka, Peking, Bangkok, Cuba, Ghana oder Ungarn. Gut gelungen ist das Verhältnis zwischen Atmos und Einzelgeräuschen. So finden wir im Ordner »house« sowohl längere Hintergrund-Kulissen als auch kürzere spezielle Sounds aus dem Haushalt: Sektflasche öffnen, Kaffeemaschinen, Geschirrklappern, zerbrechendes Glas, Radio-Geräusche, eine 2-minütige Dusch-Session, Toaster, Whirlpool - insgesamt 200 »Haushalts-Samples«. Dazu kommt ein eigener Ordner »doors«, bestehend aus 150 Samples: Tür öffnen, Tür schließen (20 Versionen), Tür zuknallen, Haustürklingeln, alte Türen, automatische Türen, Schiebetüren, Aufzugtüren, Garagentüren. Eine ähnliche Auswahl gibt es für Schalter und Knöpfe aller Art. Ebenfalls sehr schön: Der Ordner »voices« mit den Zusätzen »announcements« (diverse Ansagen, am Bahnhof, in Zügen, am Flughafen oder im Flugzeug), »laugh«, »noise« (Herzklopfen, Obst essen, Schnarchen), »radio messages« (darunter auch Funkgeräte-Nachrichten oder amerikanischer Polizeifunk) und »screams«.

Beispiel aus der Kategorie Human

Nature

Hier findet sich alles, was mit Umwelt, Naturschauplätzen, Tieren und Pflanzen zu tun hat. Verschiedene Atmos und einzelne Tierlaute nach Tierarten sortiert: Vögel, Katzen, Hunde, Kühe, Wölfe, Elefanten, Frösche, Ziegen, Schlangen, Pferde, Insekten und diverse Wassertiere. Die Auswahl an Vogel- und Insekten-Sounds ist hierbei am größten, die anderen Tierkategorien fallen quantitativ etwas ab. Die Qualität stimmt aber. Ansonsten gibt es noch eine große Auswahl an Jungle-Atmos, einzelnen Vogelrufen im Urwald, verschiedenen Wetterzuständen wie Regen, Sturm, Feuer, Erdbeben und Vulkanausbrüchen (die armen Toningenieure!) sowie Gewitter. Sehr inspirierend fand ich die verschiedenen Atmos der Kategorie »water«: Küsten, Buchten, Seen, Flüsse, Ozeane, Wasserfälle und Höhlen. Schön, wenn auch übersichtlich, ist die Unterwasser-Kategorie mit entsprechenden Atmos. Dazu kommen noch einzelne Wasser-Geräusche wie Springbrunnen oder Wassertropfen in mehreren Varianten.

Beispiele aus der Kategorie Nature

[​IMG]


Technical

Ein großer Teil des »Technical«-Ordners widmet sich modernen Verkehrsmitteln: Flugzeuge (startende und landende Jumbo-Jets, verschiedene Airbus-Modelle, Helikopter, Militär-Jets, Flugzeug-Kabinen, Technik-Räume, Geräusche aus dem Cockpit u.v.m.) und Flughafen-Atmos sind in großer Zahl vorhanden. Noch größer ist die Auswahl an Auto-Sounds. Hier finden wir startende und bremsende Autos, Traktoren, Jeeps, Taxis, Schneemobile. Sogar verschiedene Automarken, u.a. Mercedes, Porsche und Suzuki. Weiterhin Busse, Krankenwagen, Tankstellen-Atmos, Motorräder, Straßenbahnen, alte und moderne Züge, U-Bahnen, sogar U-Boote (von innen und von außen). Hier kommen Liebhaber von Technik-Sounds wirklich auf ihre Kosten - oder eben Produzenten, die genau diese Sounds brauchen. Weiter geht es mit allen möglichen Arten von Geräten und Unterhaltungselektronik: Kameras (bevorzugt natürlich ältere Modelle, die auch wirklich Geräusche von sich geben), eine große Auswahl an Telefonen und Handys (Klingeltöne, Vibrationsgeräusche, Tastentöne, Einstreuungs-Geräusche), Computer, diverses Zubehör und Spielzeuge (bellende Plüschhunde, Laserpistolen, Tröten und Gummienten). Die größeren Geschütze kommen hier ebenfalls nicht zu kurz: Maschinenlärm aller Art (Baustellenlärm, Bagger, Kettensägen, Pumpen, Fabrikhallen-Atmos), Klimaanlagen, Aufzüge. Recht umfangreich ist auch die Auswahl an Waffen, verschiedenen Pistolen-Arten, Maschinengewehren und Magazin-Geräuschen. Bei dieser Kategorie fällt auf, dass es thematisch so manche Überschneidungen mit den »human«-Sounds gibt. Hier muss man sich auf die Suchfunktion des Betriebssystems oder das durchsuchbare Inhaltsverzeichnis verlassen - dazu gleich mehr.

Beispiele aus der Kategorie Technical
Cinema + Game

Diese Kategorie fällt ein wenig aus dem Rahmen und soll sich vor allem für die Film- und Spielevertonung eignen. Hier ist vieles synthetischer und elektronischer Natur. So finden wir hauptsächlich Spezialeffekte, synthetische Atmos, verfremdete Stimmen und Maschinengeräusche, verzerrtes Dröhnen oder pulsierende Flächen - alles, was sich für aktuelle Thriller, Horrorfilme und Mystery-Serien sehr gut verwenden lässt. Auch tonale Atmos und Effekte sind vorhanden. Sehr gut gefällt mir z.B. der Ordner »FX guitar and feedback«. Dieser enthält verschiedene Einzel-Effektsounds und Atmos mit hohem Suspense-Faktor. Im Ordner »FX cinematic - musical« befinden sich rhythmische Loops mit Maschinengeräuschen und teilweise sehr viel Schmutz, den ich in vielen Effekt- und Loop-Libraries vermisse. Auch mehrere klassische und verfremdete Orchestra-Hits sind dabei - der GM-Vertreter fehlt zum Glück. Viele Sounds eignen sich auch für Musikproduktion, z.B. die große Auswahl an Sweeps, Swells, Swooshes und Swishes, mit der sich so mancher elektronischer Clubtrack auflockern ließe. Die Ordner mit dem Zusatz »cartoon« bedienen eher die humoreske Abteilung: Sie bieten eine Auswahl an Comic-Sounds wie typische »Plings«, »Blops«, Quietsch- und Slide-Geräusche, die vermutlich jeder aus der Kindheit kennt.

Beispiele aus der Kategorie Cinema & Game


Das Inhaltsverzeichnis

Was nützen die hochwertigsten Sounds, wenn man den gesuchten gar nicht erst findet? Gerade bei einem solch allumfassenden Soundarchiv spielt die Durchsuchbarkeit und der schnelle Zugriff auf die einzelnen Klänge eine wichtige Rolle. Das Inhaltsverzeichnis wurde in diesem Fall mit einem einzigen HTML-Index gelöst, der in zwei Versionen mitgeliefert wird, einer deutschen und einer englischen Fassung. Dieser Index listet alle vorhandenen Sounds inkl. Dateigröße, Sample-Länge und Dateinamen nach Kategorien sortiert auf und lässt sich wie jede Website im Browser öffnen. Durchsuchen muss man die Liste dann selbst mithilfe der Browser-eigenen Suchfunktion. Das ist grundsätzlich keine schlechte Idee, da diese Suche meistens flexibler ist als eine mitgelieferte JavaScript-Suche, wie ich sie in anderen Offline-HTML-Verzeichnissen schon gesehen habe. Wer speziell auf der Suche nach 4-Kanal-Sounds ist, findet diese, indem er »_4ch« in das Suchfeld eingibt. Dieser Index bietet zwar eine ganz schöne Auflistung aller vorhandenen Dateien, allerdings ist es im Grunde nicht mehr als das, was die Datei-Suche des Windows-Explorers oder des Finders auch kann, wenn man nach einem Stichwort sucht. Die Datei-Suche hat zudem den Vorteil, dass man eine gefundene WAV-Datei sofort anklicken und starten kann. Diese Möglichkeit hätte ich mir bei der HTML-Datei auch gewünscht, dort muss man die Datei aber ja ohnehin noch einmal im Dateisystem anwählen um sie vorhören zu können. Sinnvoll wären meines Erachtens mehrere Tags bzw. Synonyme im Inhaltsverzeichnis gewesen. Beispielsweise findet man bei der Suche nach »Schwimmbad« keinen Treffer. Fündig wird man hingegen, wenn man nach »swim« oder »pool« sucht. Auch eine Favoriten-Funktion gibt es nicht, hierzu müsste man also ein externes Programm als Medien-Datenbank verwenden. An manchen Stellen enthält das Inhaltsverzeichnis noch kleinere Fehler. So ist z.B. das Sample »street vendor selling water bottles« laut Index im Ordner »folklore« zu finden. In Wirklichkeit befindet sich dieses aber im Ordner »surroundings«. Die Kategorie »sport - swimming« findet sich fälschlicherweise doppelt im Inhaltsverzeichnis. Der Hersteller kennt diese Kritikpunkte aber bereits und hat angekündigt, diese in einem kommenden Update zu beheben. Von diesen Kritikpunkten abgesehen muss man jedoch sagen, dass man nach 1-2 Versuchen meistens die gewünschten Samples findet - die Kritik ist hier also auf hohem Niveau.

Wer sich von der Auswahl und der Durchsuchbarkeit der Samples selbst überzeugen möchte, kann sich das Inhaltsverzeichnis auf http://www.bestservice.de/studio_box_mark_iii.html herunterladen.
Fazit

Natürlich konnte ich in diesem Testbericht nicht auf alle der 10.000 Sounds eingehen. Ich habe aber in allen Kategorien Stichproben gemacht und würde die Qualität der Sounds als sehr gut bezeichnen. Natürlich gibt es bei einem solch großen Archiv auch Ausreißer, das macht die große Auswahl an Samples aber wieder wett. In jedem Bereich, egal ob Haushalt, Natur, Technik oder Science-Fiction, findet man fast immer den gesuchten Sound - meist sogar in mehreren Variationen. Berücksichtigt man dann noch den im Vergleich zu anderen Geräusch-Archiven sehr günstigen Preis, kann ich die Studio Box Mark III jedem empfehlen, der eine große Bandbreite an Atmos und Geräuschen in hoher Qualität benötigt. Pro:
  • riesige Auswahl
  • Soundqualität
  • Preis-/Leistungsverhältnis
Contra:
  • etwas hakelige Suche im Index (inkl. fehlender Vorhörfunktion)

Hersteller: Best Service
Website zum Produkt: http://www.bestservice.de/studio_box_mark_iii.html
Format: WAV-Dateien (kein Kopierschutz)
Preis: 399 Euro (Versand oder Download)