Hardware - Rechner-Tausch vom Mac zum PC

System-Wechsel aus Gründen: Ein Erfahrungsbericht


Es gibt Apple und es gibt PCs. In der Musikproduktion arbeiten die meisten Komponisten mit Logic oder Cubase. Letzteres läuft auf Mac und PC. Bisher war ich ja kompletter Apple-User, denn ich bezeichnete mich als Professional. Also hatte ich alles was hipp und teuer war: iPhone, MacBook Pro, MacPro, Logic, doch unter den Apple-Usern macht sich immer mehr Unmut breit – genau wie bei mir...

[​IMG]


Apple bedient nur noch der Consumer- und nicht mehr den Profi-Markt: ich bin als Zielgruppe nicht mehr relevant. Zudem werden neue Rechner, die für mich in Frage kämen, lediglich in der Gerüchteküche gehandelt – sie kamen aber nie auf meinen Studio-Tisch. Und: Logic 9 ist inzwischen drei Jahre alt, während Steinberg & Co permanent Updates herausbringen. Zudem sind die Preise bei Apple deutlich teurer als vergleichbare PCs – und das vor dem Hintergrund einer Service- und Support-Strategie, die nur bei kostspieligen Apple-Care-Paketen den Kontakt zum Kunden einigermaßen erträglich hält.

All dies veranlasste mich vor einem Jahr, Cubendo (Cubase / Nuendo) mit Logic zu vergleichen. Und ich war überrascht – positiv. Mein Fazit: Jedes Programm hat Stärken und Schwächen gegenüber dem Gegner. Für mich überwiegen aber die Vorteile bei Steinberg. Die Loops und internen Instrumente nutze ich selten und auch da legt Steinberg nach (zuletzt mit dem Neo-Soul Keys).

Ein weiterer Schritt ist nun der Umstieg von Apple auf PC. Auch in diesem Bereich hat sich einiges getan. Win 7 und Win 8 laufen sehr stabil, Festplatten lassen sich einfacher als beim MacPro austauschen und es gibt für PCs auch jede Art von Software. Mit dem Unterschied, dass man sich einen PC kaufen kann, der günstiger als ein MacPro ist und diesen um Längen schlägt. Kein Wunder – ist dort immer noch 3 Jahre alte Technik drin. Tja, gäbe es da mal Zyklen wie bei iPad und iPhone. Kurzum: Ich musste mit dem Umstieg auf PC auch auf „Cubendo“ wechseln – und das hat alles gut geklappt...


Hardware




[​IMG]

Den neuen Rechner stellte ich mir aus folgenden Komponenten zusammen:

Prozessor: Intel Core i7-3930
Board: ASRock X79 Extreme 11
Netzteil: be quiet! DARK POWER PRO 10 1000W
Speicher: 64 GB
Opt. Laufwerk: Blu-Ray Brenner, LG
Grafikkarte: 2 * Gigabyte GeForce GT 620
Festplatten: SSD 3 * 500 GB Samsung 840
HDD 3 * 2 TB Seagate Barracuda

Die Festplatten teilen sich wie folgt auf:
SSD 1 System
SSD 2 Sounds 1
SSD 3 Sounds 2
HDD 1 Sounds 3
HDD 2 Projekte
HDD 3 FX

Was auf den ersten Blick verrückt aussieht, ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass alleine meine Festplatte mit Sounds/Samples für Kontakt & Co bisher 2 TB braucht. Die wichtigsten Libraries, die ich auch in meinem Orchester-Template benutze, werden auf die SSDs verteilt. Da sollten 1 TB reichen. Der Rest wird von einer üblichen HDD geladen. Zusätzlich wird der Rechner durch einen Slave-PC entlastet, der 16 GB Sounds lädt und über Vienna Ensemble Pro Server angesteuert wird. Bei den SSDs habe ich mich bewusst gegen die Samsung 840 Pro entschieden, da die Lesegeschwindigkeit nur geringfügig höher war. Die Schreibgeschwindigkeit ist zwar ca. 30% höher, aber immer noch wesentlich schneller als bei HDD. Und wie oft schreibe ich schon auf Sound-Festplatten. 500 GB scheint für eine System-Platte auch übertrieben. Aber irgendwie habe ich es geschafft, in vier Jahren von meiner 320 GB Apple-System-Platte 280 GB vollzukriegen.



Das ASRock X79 Board bietet noch eine Besonderheit: Man kann eine kleine 64GB SSD daran klemmen und so Smart Response nutzen, was aber nur dann Sinn macht, wenn die System-Platte keine SSD ist.



Inklusive SSD Einbaurahmen, Gehäuse, Einbau und Windows 8 kostet das Arbeitstier brutto 3.649 €. Möchte man einen MacPro haben, der auf 64 GB aufgerüstet werden KANN, muss man einen Apple kaufen, der 3.889 € kostet. Dafür hat man aber auch nur 12 GB, nur eine HDD mit 1 TB, nur eine Grafik-Karte... So würde für einen voll ausgestatteten MacPro locker das Doppelte anfallen.

Bei den Grafik-Karten sollte man darauf achten, dass diese wirklich nur eine PCIe-Höheneinheit nutzen und nicht zwei. Sonst könnte es knapp werden mit Firewire-, UAD- und anderen Karten. Das ASRock Board bietet dafür 7 Steckplätze.

Folgende Programme existieren für beide Plattformen: Skype, Spotify, Dropbox, Audacity, VLC. Alternativen erwähne ich weiter unten.


Erster Start


Beim ersten Start sehe ich nur die System-Platte. Die anderen müssen erst formatiert werden. Anders als ein Mac meldet sich der PC nicht beim Erkennen neuer Platten. In der Datenträgerverwaltung ist das aber schnell erledigt. Nach dem Umbenennen drehte sich der Kreisel ewig weiter. Nach einem Neustart war aber alles, wie es sein sollte.


Tastatur


Wer zuerst mit seiner Apple-Tastatur weiterarbeitet, wird sich fragen, wie man denn das @-Zeichen erzeugt. Das klappt mit ctrl-alt-Q. Die Windows-Taste wird ersetzt durch cmd. Backspace ist auch oft funktionslos. Stattdessen benutzt man „Entf.“. Die Drucken-Taste fehlt beim Mac dagegen leider.



VST


Beim Installieren von PlugIns kann es schnell ein Chaos geben, so dass das Wiederfinden von PlugIns mal locker länger als ein Kaffee dauert. Dafür legt man am besten auf der System-Platten einen „VST“-Ordner an. In diesem legt man wiederum drei Ordner an:
- 64
- 32
- aus

Installiert man PlugIns wie Omnisphere, kann das 32-Bit-PlugIn davon in den „aus“-Ordner geschoben werden – der Übersicht wegen. Ein gutes Helferlein ist das Programm „setVSTPath“. Man gibt einmal an, wohin 32- und 64-Bit-PlugIns später installiert werden sollen.


jBridge


Einige PlugIns gibt es nur als 32-Bit Version, die mit der Bridge nicht gut zurecht kommt. Dafür gibt es jbridge für knapp 15 $. Das funktioniert nicht immer, aber meistens. Auch hier sollte man sich für die Übersicht Ordner anlegen:
- an-jbridge
- jbridge

Das ist der komplette VST-Ordner:

[​IMG]


Datenaustausch




[​IMG]

Sicher hat man noch die ein oder anderen Daten auf Mac-Festplatten, die auf den PC kopiert werden möchten. Das ist nicht so ohne weiteres möglich. Und einen USB-Stick als Zwischenspeicher zu nutzen, kann bei größeren oder mehreren Dateien sehr nervig sein. Diesen Umstand erspart MacDrive: http://www.mediafour.com/products/macdrive

Eine andere Möglichkeit ist, beide Rechner per Netzwerk miteinander zu verbinden.



EMails




[​IMG]


Auf dem Mac erledigte ich alles mit Mail. Die Alternative beim PC ist für mich Thunderbird. Sehr schön beim Einrichten eines Kontos ist, dass ich nur den Account-Namen, die Email-Adresse und das Passwort eingeben muss. Alle weiteren Einstellungen für POP3 und IMAP werden selber vorgenommen. Mittlerweile ist IMAP auch verbreiteter als POP3. Da die Emails auf dem Server bleiben, muss man diese nicht umständlich exportieren und importieren. Ich arbeite mit mehreren Accounts. Leider sind immer nur die Mails eines Accounts zu sehen, aber nicht alle gleichzeitig.


MPEG Streamclip


Dieses Programm ist sehr hilfreich. Man kann damit Filme in ein anderes Format konvertieren, nur Audio extrahieren oder einen youtube-Link abspeichern (was bei mir noch nie geklappt hat). Diese Software ist für Apple und PC erhältlich. Beim PC muss noch zusätzlich Quicktime installiert werden. Leider klappt das Konvertieren in das iPhone-Format nicht. Dafür gibt es zwei andere kostenloses Helferlein:
- Any Video Converter
- Free iPad Video Converter


Office


Da ich in Excel und Word nur Standard-Funktionen nutze, reicht mir hier auch wieder Open Office oder Libre-Office aus – auf PC und Mac.



Teamviewer




[​IMG]

Bei Software-Problemen ist eine Ferndiagnose oft schwierig. Wenn beide Parteien aber Teamviewer haben, kann man seinen Bildschirm auch beim Partner anzeigen lassen. Hat man den Computer freigeschaltet, lässt dieser sich sogar fernsteuern.


GIMP




[​IMG]

Wer nicht Photoshop braucht, um Bilder zu bearbeiten und mit weniger auskommt, wird mit GIMP sicher glücklich. Das OpenSource Programm ist auch für beide Plattformen erhältlich.


FTP-Client


Für einen Austausch mit einem FTP-Server habe ich bisher Cyberduck benutzt. Auf dem PC tut Filezilla gute Dienste. Schön ist, dass verschiedene Verbindungen abgespeichert werden können.


Backups schnell gemacht


Für jede Festplatte habe ich auch noch eine Backup-Festplatte. Projekte werden am Ende des Tages auf die Backup-Platte kopiert. Meist der komplette Ordner. Und wenn man an mehreren Projekten parallel arbeitet, kann das dauern. Yarcgui ist ein kostenloses Programm, das Ordner miteinander synchronisiert. So wird jede Änderung (inklusive Löschen von Dateien) übernommen und nur die nötigen Daten übertragen. Es gibt viele mögliche Einstellungen und es können verschiedene Aufgaben angelegt und benannt werden.


Screenshot


Da ich während der Installation noch mit der Apple-Tastatur arbeite, habe ich keine Druck-Taste, die notwendig ist, um Screenshots zu erzeugen. Die Lösung ist das kostenlose Programm youscreen.


Screencasts


Wenn es um bewegte Bilder geht, hat sich auf dem Mac Screenflow (www.telestream.net) bewährt, das für 99 € erhältlich ist. Für den PC gibt es zwei vergleichbare Produkte:
  • Camtasia (Mac 93 €/Win 282 €) ich frage mich, woher der Preisunterschied kommt
  • BB Flashback (Win 69 € & 159 € + VAT)


CD brennen


Ich habe einen BluRay-Brenner und werde ihn sicher auch bald brauchen. Doch Software ist keine dabei. Beim Mac geht das direkt aus dem Finder heraus. Audio-CDs werden mit iTunes gebrannt. Windows 8 kann Daten-Rohlinge über den Windows Explorer und Audio-CDs über den Media-Player brennen. Etwas komfortabler und ganz ohne Geld geht dies mit CDBurnerXP.


QuickLook


Diese Apple-Funktion habe ich von Anfang an häufig genutzt. Mit einem Klick auf die Space-Taste werden Audio-Files und Filme abgespielt, Bilder und sogar Excel- und Word-Dokumente angezeigt ohne das eigentliche Programm zu öffnen. Windows bietet eine ähnliche Funktion: Alt + P - Windows Previews Pane. Dies ist aber wirklich nur eine Vorschau, da lediglich Informationen und das Anfangs-Bild dargestellt werden.
Etwas mehr Comfort bringt da maComfort (leonarde.re/macomfort). Für 15 € bekommt man Quicklook, Spaces, HotKeys, Active Corners und Sound Control, ähnlich wie man es vom Mac gewohnt ist. Bei mir hat es leider nicht geklappt, Film und MP3-Files per Space-Taste wiederzugeben. Der Support hat mir bestätigt, dass dies bisher nicht machbar ist, da es lizenzrechtliche Probleme (Codecs und Komponenten zum Abspielen) gibt. Es gibt eine grobe Funktion, Wave-Dateien anzuhören, jedoch ohne Steuerung. Beim Anzeigen von Bildern reagiert maComfort auch nicht, wenn man ein anderes Bild anklickt. Man muss also zwei Mal auf Space klicken. Ansonsten liegt die Schwierigkeit in der Anbindung an das Betriebs-System, da der Windows-Explorer nicht für solche Zwecke gemacht worden ist. Da sollte Microsoft unbedingt nachlegen. So muss ich mir erst mal mit Soundminer, der Nuendo-Vorhör-Funktion oder der Mediabay aushelfen.


PDF



PDFs anzeigen lassen, ist überall Standard. Das Erzeugen ist aber nicht immer ganz so einfach. Beim Mac geht dies über das Druck-Menü. In Win 8 kann LibreOffice diesen Job übernehmen. Ansonsten ist FreePDF ein gutes Werkzeug, das noch Ghostscript braucht - beide sind kostenlos und erlauben die PDF-Erstellung aus dem Druck-Menü heraus. Genau wie beim Mac. Weitere Programme mit ähnlicher Funktion sind PDFCreator oder PDF24-Creator.


Ton intern aufnehmen


Bisher war für diese Aufgabe WireTap Pro zuständig. Damit wird der interne Sound aufgenommen, der auch über die Soundkarte zu hören ist. Nach dem Ausprobieren sagte mir ‚Streaming Audio Recorder’ von Apowersoft am meisten zu. Für 40 $ kann man in MP3, AAC, WAV, OGG und WMA abspeichern. Toll ist es, dass Aufnahme, Stopp und Pause per frei definierbarer Tastatur-Kombination gesteuert werden können. Als Quelle können der interne Sound, das Mikrofon oder beides aufgenommen werden. Für beide können bei einem Interface mit mehreren Ein-/Ausgängen wiederum die Quellen angegeben werden. Nach der Aufnahme kann noch editiert und konvertiert werden.


[​IMG]



Altiverb




[​IMG]

Altiverb (Test auf recording.de) ist ein kleiner Problem-Fall. Für Mac ist Version 7 erhältlich, für PC seit Jahren nur Version 6. Der Nachfolger wird zwar schon seit Jahren versprochen, ist aber nicht in Sichtweite. Da ich mit Version 6 auch gut zurecht komme und es technisch keine Einschränkungen gibt (außer dem Import eigener IRs), wollte ich diese ‚alte’ Version installieren. Da auf meinem iLok aber der Key für Version 7 ist und das nicht akzeptiert wird, konnte ich mein legal erworbenes Altiverb nicht installieren. Der Support antwortete zuerst nicht. Doch nach einer Nachricht im Audioease Forum bekam ich endlich eine Altiverb 6 Lizenz gutgeschrieben.


Speakerphone




[​IMG]


Die Software habe ich korrekt installiert. Trotzdem gibt es beim Einsatz ähnliche Darstellungsfehler wie beim Mac. Öffnet man Pull-Down Fenster innerhalb des PlugIns, verschwindet der Rest. Irgendwie schon fast beruhigend.


Sound-Libraries installieren


Oft muss man nicht die komplette Library installieren, sondern nur den Player und diesem den Ort der Samples zuweisen.

Bei den Spectrasonics-Produkten gibt es einen SAGE- und einen STEAM-Ordner. Diese werden wahrscheinlich nicht auf der System-Platte, sondern auf einer Platte extra für Sounds / Samples liegen. Von beiden Ordnern muss eine Verknüpfung erstellt werden. Diese beiden Verknüpfungen werden in folgenden Ordner verschoben: C:programmData/Spectrasonics/
Natürlich muss anschließend das Wort „-Verknüpfung“ aus dem Datei-Namen entfernt werden.

Der Standard-Sampler Kontakt selber ist auch recht unkompliziert. Libraries, die nicht extra registriert werden müssen, können weiterhin über den File-Browser eingeladen werden. Der Rest, der über die Tabs eingeladen wird, kann einfach über den Button „Add Library“ hinzugefügt werden. Etwas nervig ist allerdings, dass jede Library wieder über das Service Center freigeschaltet werden muss. Es wäre schön, wenn man sich beim Service Center anmeldet und die Registierungen direkt weiter gelten. Bei meinem Mac konnte ich im Service-Center direkt die Serien-Nummern ablesen und beim PC eingeben.
Für etwas Verwirrung sorgten Libraries wie Hybrid Tools 1, LASS2, 1928 Grand Piano etc, die ein etwas aufwändigeres GUI haben. Die Bilder sollten in folgenden Ordner kopiert werden:
C:/Benutzer/name/Eigene Dokumente/NativeInstruments/Kontakt5/pictures

Doch da es eine Mixtur aus Englisch und Deutsch gibt, werden die Bilder auch mal gerne in folgenden Ordner geschoben:
C:/Benutzer/name/My Documents/NativeInstruments/Kontakt5/pictures

Ich hatte lediglich Kontakt 5 installiert. Aber 8dio hatte noch einen eigenen Kontakt 4 Ordner angelegt.

Engine 2 von Best Service bietet mittlerweile besseren Aktivierungs-Service als noch zu YellowTools-Zeiten. Lizenzen können von Magix importiert und neu aktiviert werden. Alles ohne Probleme und einfach.

PLAY ist auch sehr pflegeleicht. Einfach in den Browser gehen und bei den Favoriten per rechtem Mausklick „Add another library“ aktivieren und die Library auswählen.


Soundverwaltung




[​IMG]

Das Tool meiner Wahl war hier bisher Audiofinder – günstig und gut. Auf Windows gibt es da nur eine Alternative: Soundminer. Das Programm ist für 199 $ für PC und Mac erhältlich und wird auch von Profis gerne eingesetzt. Die HD Plus Version schlägt mit 399 $ zu Buche, wird aber für die meisten nicht notwendig sein.


Filme


Auf dem Mac arbeitete ich mit Final Cut, wenn Kunden noch Schnitt-Änderungswünsche hatten, obwohl ich doch eigentlich nur Ton mache. Meine Alternativen auf dem PC werden da wohl Sony Vegas oder (eher) Adobe Premiere sein – für 71 €.


Audio-Interface


Bei mir kommt ein Motu 8282MK2 zum Einsatz, das über Firewire 400 angeschlossen ist. Über den Board-internen Anschluss konnte ich lediglich ein Knacksen hören. Schließe ich das Interface aber über die PCI-Express Karte an, läuft alles einwandfrei. Ich habe schon häufiger von MOTU-Treiber-Problemen gehört. Etwas zuverlässiger – und daher auch teurer – sind RME Produkte.



Probleme


Der Rechner wurde mir von Atelco zusammengestellt. So richtig rund lief er aber nicht. Dafür musste ich erst Folgendes machen:
  • von Microsoft alle Updates für Windows 8 runterladen
  • alle Updates für das Motherboard installieren

Das hätte meiner Meinung nach Atelco machen müssen und nicht nur die Teile zusammenbauen, wenn auch schon auf der Windows CD Atelco steht. Ich gehe mal davon aus, dass Unternehmen wie Digital Audio Networx alles schon korrekt installieren und konfigurieren. Diese Arbeit muss aber nur einmal gemacht werden.

Sehr spaßig waren auch Abstürze von Nuendo, und dass Fenster fast schon komplett außerhalb des sichtbaren Bildschirms geöffnet und nicht mehr in einen anderen Bereich gezogen werden können. Der Fehlerteufel: Mein KVM Switcher, mit dem ich zwischen drei Rechnern hin- und herschalte – inklusive USB- und DVI-Anschluss. Am USB-Anschluss hingen alle Dongles und selbst beim Zurückschalten auf den Haupt-Rechner erkannte dieser keinen mehr davon. Das Wechseln brachte anscheinend auch die Bildschirm-Organisation durcheinander. Ein Neustart des Rechners behob das Problem.


Zip-Files


Der Mac braucht keine Erweiterung. Für den PC kann man sich mit WinRAR oder 7-Zip (kostenlos) Abhilfe schaffen.


Fazit


Der Rechner ist definitiv günstiger als ein vergleichbarer Mac. Umgewöhnung braucht man alleine schon für die Tastatur-Kommandos. Mich wundert, warum man für das @-Zeichen zwei!! Kontroll-Tasten (ctrl+alt) drücken muss – etwas umständlich aber auch lernbar. Als Windows-User muss man sich um ein paar Dinge kümmern, die ein Mac-User nie kennenlernt. Einmal gemacht, muss man sich aber selten wieder damit beschäftigen. Wirklich vermisst habe ich die QuickLook Funktion. Die Alternative von maComfort hält nicht, was sie verspricht oder ich mir erhofft habe.
Oft benutzt von mir wurde die Funktion ‚Hide’ (Command-H), mit der das Programm in das Dock verbannt wurde. Windows schweigt sich erst mal aus. Mit Windows-Taste+M oder Windows-Taste+Pfeil-runter bekommt dasselbe Ergebnis. Mit Windows+D werden alle Programme gleichzeitig minimiert.

Etwas Zeit musste ich schon investieren, damit der Rechner lief und alles installiert war. Das wird aber wahrscheinlich mit jedem Rechner so sein. Es ist jedenfalls nicht verkehrt, wenn man einen Profi in seiner Reichweite hat.

Drag & Drop ist nicht die Stärke von Windows. Stattdessen macht man mehr Einsatz von der rechten Maustaste. Windows 8 lief bisher stabil und auch fast alle Programme laufen (außer Speakerphone) arbeiten tadellos.

Wer Angst hat vor der Kacheloptik hat, sei beruhigt. Diese ist zwar zuerst immer zu sehen, hat aber auch ihren Vorteil und lässt sich bei Nichtgefallen auf die Kachel „Desktop“ einfach deaktivieren und schon ist man in der gewohnten Windows-Umgebung. Das Ausschalten oder Neustarten des Rechners hat Microsoft wieder etwas lustig versteckt – unter Einstellungen, wenn man mit der Maus in eine der beiden rechten Ecken geht und dort ein Menü zu sehen ist. Oder über Alt-F4.

Nach Nuendo ist dies der nächste größere Selbstversuch und ich bin gespannt, wie sich meine Maschine im Arbeits-Alltag schlägt.





Ein großer Dank geht an Oliver Kels, der mir der Zusammenstellung des Rechners und Installation der Software mit Rat und Tat, Tag und Nacht zur Verfügung stand. Auch die Scorecast-Gruppe bei Facebook konnte extrem schnell meine Nerven beruhigen. Weitere Aufregung haben mir Eduard Ladner und Harry Basalamah erspart.


Es gibt einen zweiten Teil zu diesem Test, bitte hier entlang...

    1. Quane 18.03.13
      Interesannter Beitrag! :)
    2. tim_heinrich 16.03.13
      Ja, mein Rechner ist viel leiser als der MacPro.
    3. Novalis 16.03.13
      Guter Artikel, danke! :) Das Snipping Tool hast du ja mittlerweile selbst entdeckt; das ist übrigens schon seit Vista in Windows integriert.Sehr praktisch ist, dass man damit auch nur Teile des Bildschirms in Sekundenschnelle "abfotografieren" kann. Bzgl. Fragmentieren: wenn man eine SSD für das OS benutzt, braucht man sich darüber überhaupt keine Gedanken mehr zu machen - da fragmentierte Dateien nur bei einer herkömmlichen Festplatte Nachteile mit sich bringen. Übrigens defragmentiert Windows 7/8 im Hintergrund automatisch die Systemplatte (wenn der PC grad nicht beschäftigt ist), weswegen ich nie mehr als max. 5% Fragmentierungsgrad habe. Bei einem PC kann man bei sämtlichen Komponenten darauf achten und sie so auswählen, dass sie möglichst leise sind - vom Gehäuse angefangen, über den CPU-Kühler, bis hin zum Netzteil. Das allein ist doch für einen Audiorechner schon ein Riesenvorteil, der für mich unverständlicherwiese bei all diesen Vergleichen viel zu selten erwähnt wird.
    4. thomasvonwelt 15.03.13
      Dankeschön für die Mühe. Und, spannenderweise ist der Wechsel vom MAC zum Windwos-PC jetzt immer häufiger auch im Pro-Audio-Bereich in meinem Umfeld zu beobachten....das sah vor 10 Jahen noch komplett anders aus ;)
    5. beatz01 13.03.13
      Krass.Ich mach mit nem gebrauchten C2D Thinkpad für 150 EUR Musik.Naja, jeder was er braucht :)