Reaktors Gruppendynamik

Für nahezu alles gibt es eine Lösung, sagt man. Im Hinblick auf Klangerzeugung kann man diese Behauptung für bare Münze nehmen, besonder ...


Für nahezu alles gibt es eine Lösung, sagt man. Im Hinblick auf Klangerzeugung kann man diese Behauptung für bare Münze nehmen, besonders, wenn man Reaktor im Gepäck hat. Die mitgelieferten, frei modifizierbaren Instrumente und Effekte bieten bereits ein ungeheures Potenzial. Doch schaut man sich in der Reaktor User Library um, findet man immer wieder Maschinen, die nicht nur Lösungen, sondern neue, frische Ideen liefern. Die User Lib ist eine Fundgrube - und registrierte Reaktor-Nutzer haben freien Eintritt. Machen wir die Tür zum Klangparadies einen Spalt weit auf und schauen hinein.




Die Reaktor User Library ist in acht Hauptkategorien eingeteilt (Synthesizer, Sampler, Sequencer, Module, ect.). Die Sequencer-Abteilung wiederum ist in Unterrubriken gegliedert (melodic, percussiv, synth- oder sample-based). Rund 2.500 Ensembles tummeln sich in der User-Library. Ensembles (.ens) sind die höchste Kontrollebene eines Reaktor-Klangerzeugers. Eine solche Applikation kann aus mehreren einzelnen Instrumenten und Effekten (.ism) bestehen und so findet der Klangforscher vom kleinen, aber feinen Synthesizer bis zum komplexen Modulargeschütz alles was das Herz begehrt. Freilich grenzt es am Unmöglichen, all diese Ensembles zu kennen oder gar für einen Artikel zu testen, daher seien hier nur meine ganz persönlichen Favoriten kurz vorgestellt.


[​IMG]


Parameter-Bolide: Hume von Ernest Meyer

Ein Bewertungssystem auf der foren-ähnlichen Webseite erleichtert die Suche nach Highlights ungemein. Schnell stellt man fest, wo Homer Simpsons Büros ist und wo sich Mr. Burns befindet. Oft sind es unscheinbare, kleine Ensembles, die mit einem Sound glänzen, den man von Software so nicht erwartet hätte.



Vile Creature von Stephan V. ist eines dieser kleinen Monster. Auf den ersten Blick ein simpler Bass-Synthesizer, erweist sich das Instrument schnell als Allrounder von evergreenem 303-Gezirpe bis zum niederfrequentem Sub-Bass-Donnerwetter.

Etwas komplexer erscheint da schon der Polaris, ein FM-Synthesizer mit zwei Operatoren, drei Hüllkurven und vier LFOs und einem Lowpass-Filter.

Ebenfalls von Stephan sind Nachbauten zweier Hardwareklassiker, die Rackversionen des Nord Lead (Nord1) und des Access Virus A (Viral Extinction v1.0).


[​IMG]


Der Polaris: nur zwei Operatoren, aber Knöpfe satt. FM-Synthese easy to use

Natürlich interessieren mich naturgemäß unkonventionelle Klangerzeuger am meisten, die man so nicht auf dem Markt findet, sei es als Hard- oder Software. "Dubby Red Planet" ist so ein Tool. "There's a lot of mystery in this instrument", meint der Programmierer Peter Dines und in der Tat erschließt sich nicht sofort, was dieser sequenzierte Synthesizer überhaupt macht. Ebenso mag es dem unbedarften Studiotier mit dem Audiomaterial gehen, das dieses Tool hervor bringt. Das Grinsen des ambitionierten Bastlers hingegen, wird von Sekunde zu Sekunde breiter.




[​IMG]


Relentless geht in eine ähnliche Richtung, aus gesampleten Vocals und selbstsequenzierten Synthesizerphrasen wird ein merkwürdiger Soundmix serviert. Mitgeschnitten und geloopt erinnert es ein wenig an einen vorgonischen Cartoon, gezeichnet von einem besoffenen Klingonen.




[​IMG]


Einer der ganz besonders befremdlichen Klangerzeuger



No Grain - No Pain

Wer den vertrackten Schleifen etwas Gutes tun will, schaut sich Travel Lisa einmal näher an. Hier handelt es sich um einen "Umbau" des Grainsamples "Travelizer". Das merkwürdige Tool beglückt den Nutzer mit ambiesken Flächensounds. Der eingebaute "Fernseher" dient hier auch als virtuelles Mousepad. Ein beherztes "Dragging around" füttert die Maschine mit neuen Parametern und lässt die Algorithmen bisweilen Amok laufen. Herrlich! Schnell ist eine Nacht vergangen und wer mitgeschnitten hat freut sich, denn das Material ist Kraftfutter für jeden Sampler.

Viele Instrumente aus dem riesigen Sortiment sind sample-based. Das trifft sich gut, denn einige Synthesizer liefern hervorragenden Rohstoff. So z.B. "wXform" von James Clark oder der Sick Basstard v1.0 von Stephan V.. "The right synth for brachiales gothengeschranze" beschreibt Letzterer das Instrument und in der Tat, das trifft's. Wer noisige Industrial-Beats für seinen Drumsampler sucht, wird mit diesen beiden Synthesizern eine umfangreiche Library anlegen können. Ein Tool zum Abfeuern der Samples liefert Stephan gleich mit: die RedDrum - nicht nur vom Namen dem ReDrum aus Propellerheads Reason ähnlich. Ich bin hocherfreut, denn die schwedische Trommelmaschine als VSTi oder AU stand auf meiner Wunschliste schon immer ganz oben. Wer's richtig brachial mag, klemmt noch eine Filterbank dahinter, z.B. die heRman FiLterbank von Kassian Troyer - eine Sherman als Software.


[​IMG]


Limelite und seine Kinder

Limelite werden die meisten kennen. Der Drumsampler lag seinerzeit als Standalone-Version div. Heft-CDs bei und ist als VSTi/AU eines der Highlights aus der Electronic Instruments 2XT-Sammlung. In der User Lib tummel sich sowohl seine Ahnen als auch die Kinder. Matthew Todmans Booglebeat 1 + 2 gehören in diese Kategorien. Matthew programmierte später einen Hybrid mit Anteilen aus dem Vectory, einem Drumloop-Shredder-Sampler, der zu Reaktors Lieferumfang gehört: Booglebeta. Diesem Drummie folgten dann Booglebeat 2 und Voogle. Vier der "Must Haves" aus der User Library.


[​IMG]






Ebenfalls aus der Familie der sequenzierten Sampler stammt "Intelekt" (nur echt mit einem "L") - diesmal jedoch mit dem Sequencer der DSQ32-Drummaschine, für die Rob Acid einst die Presets spendierte (und die in der Library von Reaktor5 leider schmerzlich vermisst wird). Dieser "Musik-Organismus", wie sein Entwickler "caplan" das Tool nennt, liefert Percussives und Tonales aus einer Hand. Auch hier ist das Mitschneiden der Experimente erste Bürgerpflicht, besonders, wenn man sich als Loopschmied hochgradig elektronische Stilrichtungen wie IDM und Glitch auf die Fahne geschrieben hat.


[​IMG]




Wer ganz besonders viel Mut aufbringt, lässt Intelekt zusammen mit Dubby und Relentless laufen.



Einen Ehrenplatz in der User Lib hat sich Chris Lists CL909xi verdient. War der Vorgänger - die CL909 - noch als Clone der Roland TR909 gemeint, schöpfte der Reaktor-Programmierer bei der xi aus dem Vollen. Hier sind nur Bassdrum und Snare Oszillator-basiert, wobei die Snaredrum der untoten DSQ 32 entnommen wurde. Fünf weitere Klangerzeuger arbeiten mit Samples, bzw mit Sample-Maps, d.h. jeder Beat-Einheit steht eine ganze Samplebank zur Verfügung, die Samples können live und in per Schieberegler Echtzeit ausgetauscht werden. Nebenbei spendierte Chris der Maschine noch Delay, Reverb und einen Bitcrusher, die drei Effekte sind im internen Mixer via Send dosierbar. Für die Summe gibt's noch einen EQ, sowie einen HiCut-Filter. Der Drummie würde als Hardware-Version gewiss eine Stange Geld kosten, aber gewiss ähnlichen Kultstatus erlangen, wie die legendären Beat-Maschinen von Jomox.




[​IMG]


Die Instrumente der Lib haben eines gemein: sie laden den User ein, selbst einmal ein Ensemble zu programmieren. Viele der Geräte sind als Umbauten bereits vorhandener Ensembles entstanden, denn jeder, der sein Instrument veröffentlicht, erklärt sich damit einverstanden, dass andere Programmierer seine Ideen aufgreifen und verändern, bzw weiterentwickeln. Eine Art Ideen-Sampling - etwas woran sich nicht nur die Musikindustrie eine Scheibe abschneiden könnte.

Auch die Strangeness vieler Klangerzeuger könnte der verstaubten Hardware-Welt als Beispiel dienen. Seit Äonen schmeißen die üblichen Verdächtigen einen VA-Synth nach dem anderen auf den Markt. Kaum einer klingt wirklich spannender als Software und dient bestenfalls als Presetschleuder. Innovationen findet der Hardware-Fan bestenfalls bei kleinen Herstellern, die ihre Produkte freilich nicht mit Kampfpreisen feilbieten können.

Ein Spaßtool wie Relentless von einem der Big 3 (Roland, Korg, Yamaha) scheint undenkbar.

Sehr schade.

Sascha Sachs