Information ausblenden

Propellerhead Reason 6.5 + Rack Extensions

Die Lizenz für's Überall-Musik-Produzieren – Propellerhead's neues Plug-in-Format


Die Dinge ändern sich – Deutschland spielt schöngeistigen Fußball, als FC-(Köln)Fan guckt man plötzlich Dortmund oder gar Düsseldorf, die neue Nikon-Vollformat hat mehr Megapixel als das Canon-Pendant, in Japan entsteht eine grüne Partei, Helmut Schmidt steht für gesundes Altern, Apple hat jeder, aber Google funktioniert – und Reason ist mittlerweile nicht zuletzt für Rock- und Popmusiker da und führt auch noch ein eigenes Plug-In Format ein – die sogenannten Rack Extensions.
[​IMG]
Und Propellerhead CEO Ernst Nathorst Böos organisiert mittlerweile Produktpräsentationen im Steve-Jobs-Stil - und Reason fühlt sich fast an wie ein Apple-Produkt: Mit dem kostenlosen 6.5er-Update wurden Rack-Extensions eingeführt, die mittlerweile von zahlreichen Drittherstellern angeboten und über den eigenen Propellerhead-Account verwaltet werden.
Vorteil: Es muss nur einmal autorisiert werden, die Lizenzen sind aber trotzdem eigenständig. Auch Update-Checks werden zentral über den Reason-Account verwaltet. Es ist kein Problem, Reason (sofern es installiert ist) an einem fremden Rechner zu nutzen.
Man loggt sich einfach mit seinem Account ein – und hat dann natürlich auch die Nutzung der diesem Account zugeordneten Rack Extensions autorisiert oder kann für diese Updates durchführen lassen und muss nicht alle Dritthersteller einzeln besuchen. Man kann sich entweder via Internet oder per USB-Stick autorisieren, und auch der Verlust eines USB-Sticks ist kein Drama. Da ich als Mac-User wenig Angst vor Viren haben muss, mache ich es meist übers Netz. Irgendwas musste passieren: Das geschlossene System Reason verlor an Boden gegenüber der Konkurrenz, in der man Plug-Ins nutzen kann, die immer neue Funktionen bieten. Ich persönlich hätte mir Reason selbst als VST/AU/AAX gewünscht, aber anders herum ist es auch nicht schlecht (auch wenn sich beides nicht ausschließen muss).
Bei Native Instruments hat man noch nicht Hurra geschrien, andere wie Sonic Charge, Rob Papen, KORG, Softube, FXpansion, Sugar Bytes oder der U-HE-Tüftler Urs Heckmann haben das Potenzial des neuen Formates erkannt: Nirgendwo lassen sich Geräte besser verkabeln als in Reason.
Die Optionen, nicht nur Audio-, sondern auch CV/Gate-Anschlüsse in scheinbar beliebiger Zahl auf der „Geräterückseite“ einbauen zu können, macht Plug-in-Programmierern durchaus Appetit auf das neue Format. Hier geht es nicht nur um Fleiß-Updates oder -Anpassungen, sondern auch um neue Möglichkeiten und Spaß. Und schließlich kann man ja noch in Reasons Combinator Instrumente und Effekte zu einem Mega-Preset kombinieren – jetzt inklusive der Rack Extensions. Die Propellerheads selbst haben drei neue Plug-ins releast: Pulsar, Polar und Radical Piano.
[​IMG]

Pulsar ist ein doppelter LFO, der für User, die sich früh genug angemeldet haben, umsonst war/ist. Polar ist ein schöner Chorus/Pitch-Shifter für stolze 55 €. Das ist nicht wenig, bedenkt man, dass bislang Reason-Updates bei um die 99 € lagen. Dafür macht das Ding allerdings schon aus einem ganz banalen Subtractor-Default-Sound etwas Roland-Chorus-mäßig Fettes oder erlaubt die Bildung von Zweit- und Drittstimmen bei Vocals: Zwei Pitch-Shifter ermöglichen je ±24 Halbtöne stufenloses Shifting. Auch als HP-Filter kann das Ding mal wieder missbraucht werden. Radical Piano ist ein 99-$-Allround-Klavier, das mit einer Kombination aus Sampling und Physical Modeling aufwartet. Seine Stärken liegen vor allem darin, dass die Ladezeiten kurz sind und sich alle möglichen Klavierästhetiken von filmisch bis housig mit den eingebauten Effekten schnell realisieren lassen.
Hier wird selbst der eine oder andere Filmmusik-Komponist schwach werden, denn für diesen Typ Musiker muss es oft schnell gehen. Und da setzt das Radical Piano Maßstäbe, nicht nur aufgrund der Ladezeiten, sondern auch durch die verfügbaren unterschiedlichen Ästhetiken, die als Preset mitgeliefert werden.
Skippt man durch diese, so klingt das nicht wie bei anderen Produkten nach immer dem gleichen Klavier. Kein Wunder, es sind ja auch derer drei gesampelt worden. Doch das ist dem User herzlich egal, de facto klingt's nach noch mehr verschiedenen Pianos. Das liegt natürlich auch an den Effekten. Man kann zwischen zwei verschiedenen Mic-Positionen überblenden und hat zusätzlich verschiedene Ambiences und Compressor- bzw. Stereobreite-Einstellungen zur Verfügung.
Auf der Minusseite steht vielleicht, dass, obwohl man hier zwar durchaus ein paar Dollar für Pianosounds hinlegen muss (von denen man ja meist schon einige hat), das absolute Spitzen-Edel-Klavier, das auch bei ganz sanften Anschlägen echt klingt, vielleicht doch nicht dabei ist. Da liegt meine Latte als Klavierspieler persönlich allerdings auch sehr hoch: Ganz milde Anschläge klingen bei einem echten Klavier oder beim East-West-Piano nun mal deutlich edler, leiser und melancholischer. Das ist allerdings mehr als doppelt so teuer und braucht ungefähr die 30fache Ladezeit.
Doch das Radical Piano kann durchaus wie ein echtes „Upright“-Klavier klingen – sogar mit von mir ersehnten kleinen Verstimmungen, die ein echtes Klavier so ausmachen – und wird sicher eine Menge Käufer glücklich machen.

[​IMG]
Kurzvideo-Vorstellung Radical Piano:



Hot News: Radical Keys

Mit einer ähnlichen Aufmachung wie das „Radical Piano“ schicken die Propellerheads nun noch „Radical Keys“ ins Rennen. Hier wurden drei E-Pianos gesampelt (Wurlitzer, Rhodes, Pianet), mit drei Klangeinstellungen (Line, Room, Amp) versehen, wiederum kann zwischen zwei Instrumenten übergeblendet werden. Diverse Soundschraubereinstellungen so wie typische Effekte wie Tremolo, Comp, Overdrive, EQ, Phaser etc. machen einen guten Eindruck. Auch wenn ich es selbst noch nicht spielen konnte findet sich hier ein guter Soundeindruck:



Pro und Contra


Die Einbindung der neuen Instrumente und Effekte ins Rack funktioniert tadellos, alle Rack-Extensions kommen rüber wie typische Reason-Geräte und lassen sich auch so verkabeln. Es bleibt allerdings die Frage, wie viele User beispielsweise wegen eines Produktes wie z. B. Izotope Ozone nun in Jubel darüber ausbrechen, dieses nun als Rack-Extension mit reduziertem Feature-Set und dem alten Algorithmus kaufen zu können, obwohl sie eigentlich die normale Vollversion schon bezahlt haben. Mit Rob Papen, Korg und anderen Produkten verhält sich das ähnlich, auch wenn vereinzelt Plug-ins in Reason sogar mehr können als anderswo wie bei Bitspeek.
Gut, die Verkabelungsoptionen sind ein Mehrwert. Doch ob sich diese Strategie auszahlt? Sicher wird es nun mehr User geben, die für Reason-Produkte größere Summen als ganz früher ausgeben werden. Doch wird vielleicht auch der Graben zwischen Reason-Nerds und -Verweigerern größer: Wer schon viel in Reason arbeitet, kauft Rack-Extensions und wird noch mehr an das Produkt gebunden.
Manch andere dagegen kaufen vielleicht nicht und können ihre normalen Plug-ins nicht in Reason nutzen – und werden Reason vermutlich noch mehr fern bleiben. Eine VST/AU-Integration steht für mich immer noch im Raum, um die Kluft zu schließen. Rewire ist zwar eine tolle Option, aber auch das Gegenteil von „intuitiv schnell loslegen“, was ja sonst bei Reason großgeschrieben wird. Dennoch wird sicher auch der eine oder andere vom Autorisationswahnsinn genervte Produzent auf das Gesamtsystem Reason hinüberwechseln. Denn die neue Reason-Gesamterfahrung kann durchaus mit „Wahnsinn“ beschrieben werden. Man kann alle möglichen Plug-Ins nutzen und hat trotzdem nur einen einzigen Account. Auf diese Weise muss man einfach deutlich weniger Zeit mit Downloads und Autorisationen verbringen. Diesen Aspekt halte ich in der Praxis für sehr wichtig.
Man denke nur z.B. mal daran, dass man z.B. auf dem Rechner eine Festplatte austauschen will – oder ein neues Notebook kaufen oder auf dem Rechner eines Freundes arbeiten will. Noch dazu ist dieses eine Autorisationssystem eines der besten und ausgeklügeltesten auf dem Markt – auch wenn es für den User sicher noch komfortabler ist, wenn der Rechner alleine reicht und weder den Stick NOCH das Internet braucht (z.B. wenn man im Zug sitzt). Andererseits fand ich die Reason Ausstattung eigentlich bislang gar nicht so schlecht, am meisten gefehlt hat mir aber ein Spitzenklasse EQ incl. HP-Filter ausserhalb des neuen SSL-Hauptmischers, welcher natürlich gute EQs, Compressoren, Filter etc. besitzt. Dieser in Reason integrierte SSL-Style-Mixer ist auch intuitiv zu bedienen und macht viele User glücklich, z.B. auch solche, die mal eben schnell eine Session ihrer Band auf mehreren Spuren aufnehmen wollen – wodurch sich auch die Zielgruppe Reasons geändert hat, denn das Konzept stammt ja noch aus „Record“. Für komplexe Mischungen mit Bus-Routings und aufwändigen Verkabelungen hätte ich aber trotzdem gerne ein einzelnes EQ-Modul. (Ergänzung des Autors: ich meine einen vollparametrischen Standard Workhorse EQ als Rackmodul als Alternative zum M Class EQ mit dem Funktionsumfang eines Logic Channel EQ, Ableton EQ8 oder Waves Renaissance EQ).
Doch als ich mich mit dieser Meinung vor kurzem in eine Diskussion auf kvraudio.com eingeklinkt habe, wurde sinngemäss behauptet, dass das Entwicklerkit für Rack Extensions (bzw. das, was den Entwicklern zur Verfügung steht) genau das eben nicht zulässt. Eine solche Diskussion mag es nicht wert sein, hier aufgeführt zu werden – und doch erscheint mir ihr Inhalt als die einzig plausible Erklärung, warum es so viele coole Rack Extensions gibt, aber keine mit einem neuen EQ.
(Ergänzung des Autors: es gibt bislang einige neue, spezielle EQ's, z.B. Vintage EQ's und lineare EQ's, aber eben immer noch kein EQ-Rackmodul für alle Fälle mit "Vollausstattung").
Selbst die Ozone Rack Extension beinhaltet nur den Maximizer – nicht den EQ! Keine einzige Rack Extension bringt das, was ich persönlich in Reason am meisten vermisse – andere, fette EQs und Filter!
Es ist wie in einem schlechten Film. Neulich habe ich ein super Buch der russischen Schriftstellerin Viktoria Tokarewa gelesen, da gibt es eine Formulierung, die bringt auf den Punkt was ich dabei empfinde: Es ist das Gesetz der Gemeinheit! Es gilt immer wieder im Leben!
Fazit

Wo ein Pro-Tools-User sich mit ilok-Lizenzen von Avid und anderen Herstellern herumschlagen muss, verwaltet Reason alles über einen eigenen Account – fast wie ein iPad oder iPhone seine Apps. Das bedeutet komfortables, intuitives Arbeiten und jede Menge zusätzliche Optionen durch interessante Plug-ins von Drittherstellern oder das versatile Klavier und den fetten Pitch Shifter von den Propellerheads selbst. Fehlendes Live-Triggering von Sequenzen, besseres Bus-Routing und aufklappbare Folder im oft unübersichtlichen Sequenzer sind immer noch Mankos in Reason, denen nun allerdings ein spielerisch leichter Umgang mit Mehrspur-Recording-Produktionen gegenübersteht. Das Programm läuft wie schon Version 6 geschmeidig, die Ressourcen schonend und optional im 64-Bit-Modus. Doch die neue Fanbase von Reason scheint man weniger im Elektronikmusik-Segment als in der (vermutlich zahlenstärkeren und kaufkräftigeren) Rock/Pop/Band-Fraktion zu finden. Obwohl es natürlich nach wie vor genug geniale Möglichkeiten auch für Elektronikfrickler in der schwedischen Wunderwaffe gibt.
Heiner Kruse aka The Green Man
Fakten Reason 6.5
  • Standalone Workstation Mac/Win 32/64 bit
  • Rewire-Slave-fähig
  • Street Price 365 €
  • Radical Piano, Radical Keys 99 $ (79 Euro)
  • Polar 55 €

    1. TommiX1980 19.05.13
      Hi greenman, ist vielleicht ein Testbericht für Reason 7 und vielleicht auch mal ein Update für dein Reason Buch geplant? MfG Thomas
    2. moofi 11.12.12
      Von Lab One erscheint demnächst ein vollparametrischer 10-Band EQ namens "Red Queen". Die aktuelle Limitierung des SDKs bezieht sich auf eine entprechende graphische Darstellung der Frequenzveränderungen mittels einer Kurve, wie dies beispielsweise beim MClass EQ der Fall ist. Als Filter kann ich übrigens "wärmstens" den einem Moog-Tiefpass-Ladderfilter nachempfundenen AF-4 von Synapse empfehlen. Seit dem jüngsten Update verfügt das Gerät ebenfalls über eine Hoch- sowie Bandpassoption. Audio-FM-Eingänge wurden bereits in dem ersten Update hinzugefügt. Als filterliches Multimodulationsspielzeugpaket ist EtchRed von Fxpansion sowohl klanglich als auch in Bezug auf seine Vielfältigkeit ein Tip.
    3. RECORDING.de-Redaktion 25.11.12
      Update: Wir haben auf Wunsch des Autors im letzten Absatz des Kapitels "Pro & Contra" noch zwei Anmerkungen (kursiv) eingesetzt.
    4. Heiner Kruse 21.11.12
      ich kanns ja selbst kaum glauben. Uhbik? Synapse (okay, ein schöner Vintage 3 Band EQ), Softube (Trident (okay, ein interessenter semi-semi-parametrischer EQ, ebenfalls Vintage), Lab One (grafischer EQ) - wo bitte ist da ein VOLLPARAMETRISCHER (das ist wohl das Wort, was in meinem Artikel fehlt) Standard Workhorse EQ? Das sind alles schöne Teile für spezielle Anwendungen, aber keine Allrounder. Was das SDK angeht, so steht im Artikel steht nur " auf kvraudio.com.... wurde sinngemäss behauptet, dass das Entwicklerkit für Rack Extensions (bzw. das, was den Entwicklern zur Verfügung steht) genau das eben nicht zulässt. Eine solche Diskussion mag es nicht wert sein, hier aufgeführt zu werden......". Dieses Thema wurde also doch deutlich genug als nicht bewiesene "Behauptung" gekennzeichnet, die ich nur deshalb erwähne, weil das Produkt, was ich (und anscheinend auch andere suchen) fehlt. Sollte dies nur an den Entwicklern liegen, dannn sag ich nur - Bühne frei! ich wünsche, ich könnte selbst sowas programmieren, ich glaube damit könnte jemand richtig Geld verdienen!
    5. mauerhuhn 21.11.12
      Ich versteh die Kritik auch nicht. Es gibt (hab grad im Shop nachgeschaut) 5 REs mit (mehr oder weniger) aufwändigeren Filterimplementierungen (parametriisch und Multiband) von Softube, Uhbok, Synapse, Trident und Lab one . Die Behauptung, dass der SDK hier einschränkt, kann eigentlich nicht sein (habe jahrelang im Audioplugin-Bereich entwickelt) und muss auf einem Missverständis beruhen. Erstens gibt es ja die o.g. Gegenbeweise für diese Behauptung und zweitens kann die Plugin-Schnittstelle ja gar nicht wissen, was das Plugin in seinem Algorithmus macht. Eine Audio-Plugin-Schnittstelle gibt einen Audio-Stream ans Plugin, holt den verarbeiteten Audio-Stream ab und leitet außerdem die Einstellungen, die der Benutzer in der Bedienoberfläche tätigt, ans Plugin weiter, das war's. Mehr Einfluss kann eine solche API nicht haben. Auch wenn es momentan (für manche) vielleicht noch nicht den "Über-Filter" gibt, liegt das ganz sicher nicht an der Plattform, sondern einzig an den Softwareanbietern, die sich eben noch nicht dazu bequemt haben. ...Edit: habe gerade nachgelesen: Die "Beschränkung" des SDK bezieht sich auf eine Nachfrage nach einem Analyzer! Hier gibt es anscheinend im SDK noch keine Möglichkeit, den Audio-Stream in der Oberfläche in Echtzeit sichtbar zu machen. Das ist aber ein ganz anderes Statement als im Artikel!