ProjectSAM Orchestral Brass Classic 1.1

Manchmal ist weniger mehr? Total Blödsinn. ProjectSam hilft einem, in die Vollen zu gehen und schnell Größe und dicke Hose produzieren zu ...


Manchmal ist weniger mehr? Total Blödsinn. ProjectSam hilft einem, in die Vollen zu gehen und schnell Größe und dicke Hose produzieren zu können.




Dieses Produkt ist nicht komplett neu, sondern eine Zusammenstellung und Optimierung folgender Librarys:
  • SAM Horns
  • SAM Trombones
  • SAM Trumpets
  • SAM Solo Sessions

Dazu kommen noch Tuba und Cimbasso. Vorbildlich ist wieder die Verpackung. Eindruck sollen die Klänge hinterlassen, nicht aber eine übermäßig große Verpackung. Im Inneren finden sich zwei DVDs. Nach der einfachen Installation hat man 9 GB weniger auf der Festplatte. Anschließend sollte man sich direkt das Update runterladen, das zum Großteil Bug-Fixes enthält und weichere Modwheel-Überblendungen. Ein Fehler ist leider noch übrig. Nämlich ein Klicken im Horn:



Angesetzt ...

Alle Klänge lassen sich mit Kontakt 3 oder dem Kontakt 2 Player laden - Kontakt 2 bleibt außen vor. Wie üblich liegen alle Klänge in der Close & Stage Variante vor. Schön ist, dass der Raumanteil bei Stage nicht übermäßig hoch ist, die Klänge jedoch weiter hinten im Raum stehen, weicher sind und größer wirken. Für mehr Attack und klaren, brillianten Sound ist die Close Variante zu empfehlen. Eine Positionierung im Panorama kann man auch selber vornehmen. Die Instrumente sind allerdings schon gut im Raum verteilt.

Stage



Close



Alle Samples liegen in 44,1 kHz und 16 Bit vor. Da man hier sowieso eher weniger mit subtilen Klängen arbeitet, sollte das vollkommen ausreichen. Round-Robin liegt bei allen staccato Klängen vor. Für sustain hätte das sicher auch nicht geschadet. Aber man kann im Restaurant auch über die falsche Hintergrundmusik meckern. Beim Interface fällt auf, dass sie Instrumente nicht wie bei Symphonic Orchestra durch verschiedene Farben getrennt werden.

... und angeblasen

Horn

Die Section Klänge bieten im Gegensatz zu den Solo Instrumenten noch den Effects Ordner. Das ist kein Praktikanten-Fehler, da Cluster und Textures mit einem Solo-Instrument eher weniger gut funktionieren. Gerade bei staccato fällt auf, dass der Raum und ein Release-Sample nur zu hören sind, wenn die Taste wirklich bis zum Ende gedrückt bleibt. So kann es passieren, dass einige Noten mit und andere ohne Raum erklingen. Dies erfordert teilweise also eine entsprechende Nacharbeit. An wen schreibe ich die Rechnung?


[​IMG]


Das French Horn Solo bietet (wie die meisten Instrumente) alle Klänge einzeln an, aber auch gleichzeitig per Keyswitch wählbar:
  • Sustain
  • Diminuendo
  • Espressivo
  • Marcato (long, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Phrase
  • Cresc

Von den Phrasen sollte man sich aber nicht zu viel versprechen. Hier handelt es sich lediglich um Wiederholungen:



Bei der Horn-Sektion gibt es folgende Auswahl:
  • Sustain
  • Marcato (long, mid, short)
  • Staccato
  • Crescendo
  • Espressivo
  • Stopped
  • Glissando
  • Intervals
  • Cluster
  • Glissando
  • Triller FX
  • Texture
  • Short Texture




Beim Sustain fällt auf, dass die Überblendung von leisen zu lauten Tönen nicht wirklich authentisch klingt. Es hat eher den Anschein, dass es zwei Samples gibt und das laute, grelle in das leise eingeblendet wird. Ein Horn, das langsam lauter wird, klingt aber anders. Bei Symphonic Orchestra (vom selben Hersteller) gefällt mir das besser. Bei den Intervallen bekommt man:
  • große Terz nach oben
  • Quinte nach oben
  • Oktave nach oben

Zu einer großen Terz gehört für mich auch eine kleine Terz. Sonst bin ich gezwungen die nächste Horror-Filmmusik in Dur zu schreiben. Bei der Oktave klingt der erste Ton völlig anders als bei den anderen beiden Intervallen: Dünner und vor allem tiefer.

Trompete

Darf es eine B-Trompete oder doch liebe Piccolo sein? Bei der B-Variante ist die Auswahl noch größer:
  • Sustain (Modwheel, ohne Vibrato, soft, highblow)
  • Marcaot (long, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Crescendo (slow, fast)
  • Interval (hier gibt es mehr Varianten als beim Horn und auch nach unten)
  • Phrase (3 Versionen)
  • Run
  • Diminuendo

Bei den Intervallen gibt es zwar eine kleine Terz nach oben, jedoch keine nach unten.



Piccolo kann so klingen:
  • Sustain (hard, soft, highblow)
  • Marcato (long, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Crescendo (slow, fast)
  • Run
  • Interval (hier ist echt alles vorhanden)
  • Phrase




Trompete und Trompete

Die ganze Sektion
  • Sustain
  • Marcato (long, mid, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Crescendo slow
  • Crescendo fast
  • Diminuendo
  • Espressivo
  • Falls
  • Stabs
  • Intervalle (alles außer Tritonus, hoch und runter)
  • Phrases (liegt in 112 und 176 bpm vor)
  • Cluster
  • Accelerandi

Für die leisen Töne gibt es noch einige Mute Varianten Bei der H Mute Sus Trompete fällt auf, dass einige Töne stärker als andere mit dem Modwheel abgeschwächt werden. Dies gibt ein ungleichmäßiges Klangbild. Weiterhin hört man nach Loslassen der Taste noch einen Nachklang, selbst wenn die Trompete schon lange nicht mehr zu hören war. Hier muss nachgebessert werden.



Posaune

Bei der Posaune geht es mit der zusätzlichen Bass-Posaune (nur Solo) nach ganz unten:
  • Sustain
  • Marcato (long, short)
  • Staccato
  • Accented Marcato

Schade, dass Sustain hier nicht per Modwheel bedient werden kann.



In die unteren Mitten kommt die Posaune:
  • Sustain (soft, hard)
  • Marcato (long, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Crescendo (slow, fast)
  • Espressivo
  • Diminuendo
  • Phrase
  • Effects




Die Effects bieten ausschließlich leichte Glissandi.

Die volle Breitseite soll hier die Posaunen-Section bieten:
  • Sustain
  • Marcato (long, mid, short)
  • Staccato, Staccatissimo
  • Muted Sustain
  • Diminuendo
  • Crescendo (slow, fast, flutter)
  • Glissandi
  • Intervals (Terz, Quarte, Quinte)
  • Textures
  • Slides
  • Cluster (sustain, staccato, crescendo, flutter)




Mal weg von der Blaskapelle

Auch die Tuba ist gut für ein tiefes Fundament:
  • Sustain (soft, hard)
  • Marcato (long, short)
  • Staccato, Staccatissimo, Staccato Klezmer
  • Espressivo
  • Crescendo (slow, fast)
  • Diminuendo
  • Effects
  • Phrase




Ein Exot, ein Exot

Das Cimbasso wird auch als Ventil-Kontrabassposaune bezeichnet. Beim Anblick des Instruments wundert man sich, dass es so tief kommt:
  • Sustain (soft, hard)
  • Marcato
  • Staccato, Staccatissimo
  • Crescendo (slow, fast)
  • Diminuendo
  • Phrase
  • Effects

Leider sind bei den Crescendi nur wenige Tasten belegt und ich dachte "Ist denn bald schon Ostern?".

Setzen auf den billigen Plätzen

Diese Library ist nicht unbedingt für leise Töne. Und schon gar nicht für subtile Musik. Der Grundklang ist wunderbar und sehr hilfreich sind auch die Stage und Close Variante. Allerdings ist die Auswahl nicht immer die gleiche. Dazu kommt, dass bei den Keyswitches oft nicht alle Artikulationen anwählbar sind. Bei den tieferen Instrumenten fangen die Keyswitches auch nicht bei einem C an, sondern auf einem F oder E. Leider zwingt einen das dazu, beim Spielen auf Kontakt zu gucken, um zu wissen, wo es welche Artikulationen gibt.

Bei den Sustain-Klängen, die man per Modwheel bedienen kann, klingt es leider eher nach einer Überblendung als nach einem Horn, das immer lauter wird.

Die Solo-Sounds funktionieren nicht nur als Solo-Instrumente sehr gut, sondern sind bei zweistimmigen Passagen auch gut für die Authentizität einzusetzen.

Tim Heinrich