Professional Orchestration

Der Traum fast jedes Komponisten ist es, ein komplettes Orchester mit 60 Leuten seine Komposition spielen zu hören. Doch die Möglichkeiten ...

Schlagworte:

Der Traum fast jedes Komponisten ist es, ein komplettes Orchester mit 60 Leuten seine Komposition spielen zu hören. Doch die Möglichkeiten der Instrumente und im Arrangieren (mal unabhängig von der Komposition) sind mannigfaltig. In einem Interview las ich die Aussage "Ich bin froh, dass ich keine klassische Ausbildung bekommen habe. So habe ich keine Grenzen im Kopf." Bevor man Regeln aber bricht, sollte man diese kennen und sein Handwerk beherrschen. Hilfe dazu soll das Buch "Professional Orchestration" von Peter Lawrence Alexander geben.
[​IMG]
Saiten auf Seiten Das Werk besteht aus mehreren Werken:
  • The First Key: Solo Instruments & Instrumentation Notes
  • The Second Key (Volume 2A): Orchestrating the Melody Within the String Section
  • Volume 2B: Orchestrating the Melody Within the Woodwinds and Brass
  • Volume 3: Orchestrating the Melody by Combining Orchestral Sections
  • Volume 4: Harmony Within Each Orchestral Section

In diesem Fall wird das zweite Buch besprochen. Wie der Titel schon andeutet, sollte man des Englischen mächtig sein. Doch zwei Punkte können Verschreckten wieder Farbe ins Gesicht zaubern.
  1. Zwar besteht das Buch aus 555 Seiten, jedoch sind ca. 80 Prozent davon Partitur.
  2. Das Buch ist einfach und verständlich geschrieben. Die wenigen Fachbegriffe kennt auch der musikbegeisterte Leser.

Das Buch wendet sich an alle, die für Film, Fernsehen, Theater und alles andere arrangieren wollen. Laut Autor liegt der Schwerpunkt aber auf Arrangement für Medien im Hollywood-Sound. Der Autor empfiehlt, sich von einer Internetseite die Hörbeispiele runterzuladen. Das ist meiner Meinung nach ein sehr großer Schwachpunkt. Leider gibt es kein Komplett-Paket zu einem fairen Preis. Man muss sich jedes Stück mühsam selber suchen und evtl. noch den richtigen Satz finden. Kauft man sich wirklich jedes Stück (egal, ob online oder im Laden), gibt man eine stolze Summe aus. Um das Erlernte selber zu erleben, wird empfohlen, die Beispiele selber nachzuspielen bzw. ein MIDI-Mockup zu erstellen. Hierbei werden auch viele Probleme angesprochen, die das Stück nicht natürlich klingen lassen. Leider wird nicht für alles eine Lösung geboten. Natürlich lernt man durch Ausprobieren und selber machen, dennoch halte ich es für sehr anstrengend und zeitintensiv jedes Stück als Mockup zu produzieren und anschließend mit dem MP3-File des echten Orchesters zu vergleichen. Obacht Jedes Kapitel geht auf eine bestimmte Technik ein, die mit verschiedenen Instrumenten bzw. Gruppen behandelt wird. In einer Tabelle werden direkt die Beispiele aufgelistet, in der auch zu sehen ist, in welcher Lage (von tief bis hoch) die Instrumente (in diesem Buch nur Streicher) spielen. Anschließend gibt es zu jedem Stück eine kurze Erläuterung, die zwei bis acht Zeilen umfasst. Vereinzelt gibt es Anregungen zur elektronischen Umsetzung. Zum Schluss gibt es immer das Anschauungs-Material in Form von Partitur-Auszügen. Und hier zeigt sich schon ein weiterer Schwachpunkt: Zwar sind Satz und Takt-Nummer angegeben. Doch selbst wenn man eine Partitur hat, muss man von vorne bist zu entsprechenden Stelle mitlesen. Das Finden der Stelle braucht also viel Zeit. Schöner wäre auch, wenn die in den Erläuterungen erwähnten Stellen markiert wären. Am meisten werden die Unisono und Oktaven-Parts in allen möglichen Streicher-Varianten behandelt:
  • Violine 1 + Violine 2
  • Violinen + Viola
  • Violas + Cellos
  • Cellos + Basses ...

Dazu kommen noch Oktaven-Parts mit einer bis zu vier Oktaven. Sicherlich gibt es hier unzählige Varianten. Ob aber alle aufgelistet werden müssen, halte ich für fragwürdig. Die Kombinationen sind meiner Meinung nach nicht wirklich außergewöhnlich oder kreativ. Etwas mehr Bewegung kommt bei Divisi. Dort wird die erste Geige zum Beispiel in zwei Gruppen eingeteilt. Bei einer Größe von 14 Geigen, beinhaltet also jede Gruppe 7 Geigen. Ergänzt wird das Buch noch durch Terzen und Sexten. Aber wo sind die Quinten? Bettlektüre? Das Buch macht einem meiner Meinung nach mehr Arbeit als es einem Tipps gibt:
  • alle Hörbeispiele muss man sich selber zusammensuchen und kaufen
  • um die Stellen zu finden, ist eine Partitur zu jedem Stück ratsam
  • nach dem Lesen der Erläuterungen sollte man sich zum Mitlesen die Stellen markieren

Generell werden nur Stellen analysiert, in denen die Streicher zusammenspielen - unisono, in Oktaven, Terzen und Sexten. Dass dies nun auch in allen Streicher-Varianten statt findet, halte ich für übertrieben. Die Aufteilung einer Gruppe (z. B. 1. Geige) in zwei Stimmen bedarf wohl auch nicht so großer Erläuterungen. Ich glaube nicht, dass man ein Buch braucht, in dem nur unisono und andere Parallelen in Streichern aufgezeigt werden. Harmonien sollen in Volume 4 vorkommen. Ob dort z. B. weite und enge Lage behandelt werden? Was ist mit Primär- und Sekundär-Regeln? In einem Buch dieser Größe hätten sicher noch mehr Themen Platz gehabt. Auch wenn es hier um Orchestration und nicht um Arrangieren geht, so sind diese Bereiche jedoch nicht komplett voneinander zu trennen. Interessanter wäre auch, mit welchen Mitteln und Kombinationen bestimmte Klänge und Stimmungen erzeugt werden können (z. B. Bass und Fagott), Call & Response, Gegenstimmen, Aufstellungen des Orchesters etc. Bevor man die entsprechenden Stellen selber nachspielt, wäre es einfacher, wenn ein echtes Orchester nur die zu analysierende Instrumenten-Gruppe einspielt, weil diese so leichter zu hören ist. Im Zeitalter der modernen Medien wäre es schön, wenn man eine CD-ROM bekommt, auf der man die Erläuterungen liest, nach einem Klick die Musik hört, dazu die Partitur mitläuft und die entsprechenden Stellen bzw. Instrumente markiert werden. Erstaunlich, dass von Hollywood-Sound gesprochen wird, aber nur Klassik zum Einsatz kommt. Dabei wäre ja interessant, wie Copland seine typischen Wild West Klänge erzeugt, John Williams mit dem Orchester zaubert und andere Komponisten Instrumenten-Kombinationen nutzen, die nicht so leicht rauszuhören sind. Ansonsten würde ich jedem empfehlen:
  • Musik anhören
  • komplette Partituren mitlesen und nicht nur wenige Takte
  • Stücke nachspielen
  • selber ausprobieren

Tim Heinrich Vertrieb

Nummer
  • ISBN 978-0-939067-06-0

Preis
  • 47 Euro